> zur Übersicht Forum
19.04.2008, 12:43 von WinnfriedProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Problem mit elektronischen Wärmezählern - Einrohrheizsystem
In unserer Wohnanlage wurden vor einigen Jahren konventionelle Wärmemengenzähler gegen elektronische Zähler ausgetauscht. Seither kommt es zu Beschwerden einiger Wohnungsinhaber, weil die Heizungskosten sehr ungleichmäßig anfallen. Die Firma Ista begründet dies mit der besonderen Technik der elektronischen Zähler (Starttemperatur von 29 Grad erforderlich) und durch die Besonderheit des vorhandenen Einrohrheizsystems (Trotz kaum geöffneter Thermostatventile wird Wärme abgegeben, bedingt durch Kurzschlussschleifen an den Heizkörpern). Die Umlage der Heizungskosten erfolgt bisher nach einem 30:70-Schlüssel. Ista schlägt vor, den Verteilungsschlüssel auf 50:50 zu ändern. Hat jemand Erfahrungen gemacht mit diesem Problem? Kann die Eigentümergemeinschaft dem geänderten Schlüssel zustimmen, oder müsste man vorher das Einverständnis von Mietern einholen? Es findet im Prinzip ja eine Verschlechterung in Bezug auf die verursachergerechte Kostenzuordnung statt.
Gruß von Winfried
Alle 2 Antworten
20.04.2008, 10:16 von Winnfried
Profil ansehen
Hallo, Marie,
vielen Dank für die fundierte Antwort. Damit kann ich auf der bevorstehenden E-Versammlung gut argumentieren.

Viele Grüße
Winfried
19.04.2008, 22:50 von MarieP
Profil ansehen
Zitat:
Original geschrieben von Winnfried
In unserer Wohnanlage wurden vor einigen Jahren konventionelle Wärmemengenzähler gegen elektronische Zähler ausgetauscht. Seither kommt es zu Beschwerden einiger Wohnungsinhaber, weil die Heizungskosten sehr ungleichmäßig anfallen. Die Firma Ista begründet dies mit der besonderen Technik der elektronischen Zähler (Starttemperatur von 29 Grad erforderlich) und durch die Besonderheit des vorhandenen Einrohrheizsystems (Trotz kaum geöffneter Thermostatventile wird Wärme abgegeben, bedingt durch Kurzschlussschleifen an den Heizkörpern). Die Umlage der Heizungskosten erfolgt bisher nach einem 30:70-Schlüssel. Ista schlägt vor, den Verteilungsschlüssel auf 50:50 zu ändern. Hat jemand Erfahrungen gemacht mit diesem Problem? Kann die Eigentümergemeinschaft dem geänderten Schlüssel zustimmen, oder müsste man vorher das Einverständnis von Mietern einholen? Es findet im Prinzip ja eine Verschlechterung in Bezug auf die verursachergerechte Kostenzuordnung statt.
Gruß von Winfried

Hallo Winfried

Probleme sind bei der Messung bei Einrohheizungen bekannt.

Die ISTA sollte die Eignung derinstallierten Geräte bei einer Einrohrheizung schriftlich belegen.

Wenn die Mieter an die Beschlüsse der Eigentümergemeinschaft mietvertraglich gebunden sind, müssen keine Probleme bei der Umstellung auftreten.

Bevor die WEGem. dies aber maht sollte Sie von der ISTA die Eignung nachgewiesen bekommen und evtl. eine Proberechnung wie dann die Kostenverteilung bei den einzelnen aussieht.

Ich gehe davon aus, das die ISTA die Geräte angeboten und installiert hat. Eigentlich hätte schon vor Vertragsabschluß auf die Probleme hingewiesen werden müssen.

Gruss
Marie
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter