> zur Übersicht Forum
08.12.2007, 17:59 von BootshausProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Privates Veräußerungsgeschäft?
Hallo Leute,
ich habe eine Frage an euch, die bestimmt für eine/n von euch recht einfach zu beantworten sein wird. Jedoch für mich ...
Ich besitze seit 1976 ein Grundstück mit einem Haupthaus und einer "Scheune". Diese Scheune steht als Grenzbebauung mit einer Giebelseite zum Nachbarn und habe sie in 2001 "rekonstruiert". Das heißt, ich habe die entsprechende Giebelmauer zum Nachbarn nicht restlos weggerissen, damit es kein Neubau darstellt, weil dieses aus Abstandsgründen zum Haupthaus zur Verweigerung der Baugenehmigung gekommen wäre. Jetzt in 2007 habe ich das Grundstück nach WEG geteilt und die Wohneinheit "Scheune" verkauft. Nun als Quintessenz sagt mir mein Steuerprogramm für die Erklärung 2007, dass ich damit ein "privates Veräußerungsgeschäft" gemacht habe, weil die Spekulationsfrist nach Anschaffung von 10 Jahren noch nicht vorbei ist. Ich habe doch aber dieses "Haus" schon lange, oder denke ich da nur falsch. Was kann ich tun, um einer o. g. Versteuerung zu entgehen. Im Voraus Dank und schon einen tollen zweiten Advent.
MfG
Bootshaus
Alle 2 Antworten
09.12.2007, 11:38 von Bootshaus
Profil ansehen
Hallo Stefan,
vielen Dank erst einmal, werde dies' weiter verfolgen.
Schönen zweiten Advent.
Gruß
Bootshaus
09.12.2007, 10:02 von stefan_nuernberg
Profil ansehen
Nach meinem Kenntnisstand stellt die Aufteilung eines bereits vorhandenen Grundstückes nach WEG keine Neuanschaffung dar, d.h. die "Scheune" wurde (gleich ob als eigenständiges Grundbuchblatt oder als Teil des alten Grundbuchblattes) bereits 1976 angeschafft und ist somit aus der Spekulationsfrist raus.

Ich würde aber - um auf Nummer sicher zu gehen - dies noch verifizieren, z.B. durch einen Steuerberater.

Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter