> zur Übersicht Forum
13.04.2007, 15:38 von BigiProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|o Eigentümer herausfinden o + noch ne Frage o
1. Frage :
Bei unserem linken Nachbarhaus ( mit 4 vermieteten WE + Bäckerei im EG)ist mir der Eigentümer nicht bekannt. Die Mieter selbst wissen es auch nicht wirklich. Wie bzw. wo kann ich es herausfinden bzw. anrufen.? Habe nämlich ein paar Dinge auf dem Herzen ( siehe unten) von denen ich Ihn gern in Kenntnis setzen würde.

2. Frage:
Das Gartengrundstück zu diesem Haus ( angrenzend an unserem Garten - liegt mehr oder weniger brach, - das Unkraut steht in voller Blüte.und fliegt demnächst zu uns herüber.Wie kann ich reagieren.? Ich würde, wenn ich den Namen wüßte, umgehend ein Schreiben mit Aufforderung zu Beseitigung aufsetzen. Oder kann ich ,wenn bei mir das Unkraut spriest, einen Gärtner beauftragen und dann dem Eigentümer die Rechnung schicken?

doch noch eine Frage mehr:
3. Frage :
wegen der angrenzenden Bäckerei verirren sich in letzter Zeit vermehrt immer wieder Kakerlaken zu uns herüber. Mich schüttels schon beim Schreiben.Kann man da auch etwas den Eigentümer mitteilen,zwecks Beseitigung?

Bin langsam ziemlich sauer,und freue mich, wenn jemand einen Tip,Rat für mich hätte.Gruß aus dem sehr sommerlichen MA.
Alle 12 Antworten
18.04.2007, 09:08 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Eine Störung wegen Unkrautwuchs durch Samenflug aus Nachbar's Garten sehen die Gerichte allerdings tatsächlich i.d.R. als so unwesentlich an, dass man das Unkraut im eigenen Garten nur selbst und auf eigene Kosten beseitigen "darf" - soweit der Nachbar eine Mindestpflege (1-2 * Jahr) vornimmt.

Nur darauf wollte ich eigentlich hinaus, hatte ich leider nicht ausreichend deutlich gemacht.

Um Kakerlaken, Mäuse und Ratten insbesondere in der Nähe einer Bäckerei kümmert sich doch eh das Gesundheitsamt. Das ist doch sowieso klar (mir jedenfalls, aber ich bin ja auch nicht auf den Kopf gefallen).
18.04.2007, 08:56 von Rita
Profil ansehen
Ich finde auch, dass man den verantwortlichen Nachbar-Eigentümer durchaus kennen sollte.
Und dass man bei Baumüberwuchs/Schädlingsbefall durchaus mal ein paar klärende Worte wechseln kann ...
Wo Kakerlaken sind, sind i.d.R. auch Mäuse ... und als nächstes kommen dann die Ratten ...

Eine Störung wegen Unkrautwuchs durch Samenflug aus Nachbar's Garten sehen die Gerichte allerdings tatsächlich i.d.R. als so unwesentlich an, dass man das Unkraut im eigenen Garten nur selbst und auf eigene Kosten beseitigen "darf" - soweit der Nachbar eine Mindestpflege (1-2 * Jahr) vornimmt.

Der im Grundbuch eingetragene Eigentümer ist auch bei der Stadt-/Gemeindeverwaltung bekannt > dort bei der Grundsteuerstelle > denn die Gemeinde braucht ja einen Bescheidempfänger/Zahlungspflichtigen.
Als Nachbar und gerade wenn es um Beeinträchtigungen/Störungen (gerade i.S. BGB § 906 ff) geht hat man i.d.R. einen Auskunftsanspruch.
Nach meiner Erfahrung geht das bei der örtlichen Behörde einfacher, problemloser und unbürokratischer als übers Landratsamt/Katasteramt/Grundbuchamt.
17.04.2007, 10:19 von Jobo
Profil ansehen
@ Bigi,
du liegst mit deiner Meinung nicht daneben.
Auch Kakerlake sind Tiere und Schöpfungen der Natur, deshalb muß man denen nicht mit "Toleranz" entgegenkommen.
Würde manches Forumsmitglied sehen wollen, wenn aus der Papiertüte neben den Brötchen auch noch Kakerlaken raus krabbeln.
Deinen Schilderungen nach handelt es sich ja nicht um ein Biotop oder Urwald. Meist sind in solchen Gärten (Achtung Vorurteil) auch noch Ratten die sich da gerne tummeln. Vielleicht interessiert sich dann jemand in eurer Gemeinde dafür.
Das Haus kann ich mir lebhaft vorstellen, keine kümmert sich um irgend etwas. Haus und Gartenpflege sind entweder ein Fremdwort oder die Hausordnung, so fern es denn eine gibt, wird nicht verstanden, weil sie nur in einer Sprache gechrieben ist.
Hast du mit dem Verwalter schon kontakt aufgenommen ?

Jobo
16.04.2007, 16:01 von Augenroll
Profil ansehen
@Bigi,

Könnten Sie die Natur und die Wildkräuter tolerieren? Denn das meinte ich eigentlich.

Dass Sie mit Ihrer Meinung komplett danebenliegen, merken Sie ja schon daran, dass Sie mit Ihrem "Problem" bei Gericht kräftig ausgelacht werden würden (und nicht nur von den Zuschauern).
16.04.2007, 15:11 von Bigi
Profil ansehen
Für Augenroll :

Toleranz ! Das erklären Sie mal meinen rechten Gartennachbarn, wenn sich das Wildkraut in seinem Nutzgarten breitmacht. Ansonsten :
sogar Satzverdreher kann ich tolerieren - ich frage mich wirklich, wer hier den Begriff Toleranz nicht toleriert
16.04.2007, 08:43 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Das Gartengrundstück zu diesem Haus ( angrenzend an unserem Garten - liegt mehr oder weniger brach, - das Unkraut steht in voller Blüte.und fliegt demnächst zu uns herüber.Wie kann ich reagieren.? Ich würde, wenn ich den Namen wüßte, umgehend ein Schreiben mit Aufforderung zu Beseitigung aufsetzen. Oder kann ich ,wenn bei mir das Unkraut spriest, einen Gärtner beauftragen und dann dem Eigentümer die Rechnung schicken?


und

Zitat:
In dem Haus wohnen seit Jahre Türken, Russen, Deutsche die ein u. aus ziehen...


Hallo Bigi,

sicher haben Sie mittlerweile gemerkt, dass Sie nicht allein auf der Welt sind. Wie wäre es mit Toleranz?
14.04.2007, 09:24 von Michelle
Profil ansehen
Vielleicht noch das Gesundheitsamt und das Gewerbeaufsichtsamt informieren und etwas drohen, wenn nicht gehandelt wird.

Das mit dem "Drohen" schreibe ich aus Erfahrung. Ich hatte auch so einen "sauberen" Pächter in der ehemaligen Gaststätte im Haus und wollte Auskunft über die Konzession. Die beriefen sich kurzerhand auf den Datenschutz und fertig. Fast so auskunftsfreudig wie die ARGE

14.04.2007, 09:02 von kittyhawk
Profil ansehen
1. Eigentümer beim Bauamt/ Katasteramt telefonisch nachfragen.
2. Überwuchs aus dem Nachbargrundstück - handeln können Sie erst wenn etwas passiert oder Gefahr (grosse Bäume die mit Ihren Wurzeln für Beschädigungen sorgen) für Ihre Immobilie besteht. (Unkrautüberwuchs zählt nicht)
3. Ungeziefer - Ordnungsamt (sollte etwas in der Bäckerei nicht OK sein, werden entsprechende Auflagen von Amts wegen erteilt und dann muss gehandelt werden.)

14.04.2007, 02:44 von Bigi
Profil ansehen
Klar, ganz depped bin ich auch nicht. In dem Haus wohnen seit Jahre Türken, Russen, Deutsche die ein u. aus ziehen und der Bäcker. Der "alte" Besitzer ist uns sogar nochbekannt.Lebt aber im Pflegeheim. Der Hausbesitz soll auf irgend jemand übergegangen sein. Die Erstgenannten geben keine Auskunft, und der Bäcker verweist lediglich auf das im Hausgang aufgehängte Schild - bitte im Notfall an den Hausverwalter wenden -
13.04.2007, 20:32 von Michelle
Profil ansehen
Hört sich etwas utopisch an

Auch der Bäcker weiß nicht, von wem er das Gewerbe mietet

Und die Mieter kennen nur eine Kontonummer zwecks Überweisung

Da bleibt mir wirklich nur ein müdes Lächeln über soviel Naivität Bigi, sorry, seelig sind die Gläubigen *stöhn*
13.04.2007, 15:52 von dedl
Profil ansehen
Moin Bigi,

Zitat:
Die Mieter selbst wissen es auch nicht wirklich. Wie bzw. wo kann ich es herausfinden bzw. anrufen.?

aber die Mieter wissen schon, an wen sie die Miete überweisen? Das dürfte dann auch Dein Ansprechpartner sein, ob Besitzer oder Verwalter. Ansonsten: örtliche Liegenschaftsverwaltung?

Zitat:
...Kakerlaken...

Wohl weniger dem Eigentümer des Hauses als vielmehr dem Bäcker (Gesundheitsamt?).
13.04.2007, 15:51 von scientia
Profil ansehen
Hallo

Eigentümer lässt sich über das Grundbuchamt ( dem Amtsgericht zugeordnet ) leicht herausfinden. Als Nachbar hat man ein sog. berechtigtes Interesse. Grundbucheinsicht kostet Verwaltungsgebühr, macht im Zweifel auch ein Rechtsanwalt
Gruesse
scientia
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter