> zur Übersicht Forum
19.11.2007, 10:45 von chumProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Nutzungsordnung für offenen Kamin ?
Hallo,
möchte eine Wohnung mit einer Feuerstelle im Wohnzimmer vermieten und möchte als Zusatz in dem MV festschreiben dass der Mieter die alleinige Verantwortung bzw. erhöhte Sorgpfaltsplficht trägt.

Mein Zusatz:
Der Vermieter hat vor Einzug die Bedienung des Rauchabzugs erklärt. Der Mieter hat bei Nutzung des Kamins entsprechend den Rauchabzug zu öffnen und sollte diesen nach Gebrauch wieder schliessen, damit nicht unnötig Heizenergie entweicht. Den Mieter trifft bei Nutzung des Kamins eine erhöhte Sorgfalts- und Sicherungspflicht, d. h. u.a. den nicht den Kamin unbeaufsichtigt lassen wenn dieser genutzt wird bzw. nur geeignetes trockenes Brennholz genutzt wird….

Hat jemand etwas ähnliches in seinem MV vereinbart und kann mit evtl. Tipps geben bzw. dessen Wortlaut posten oder per PM senden.

Danke für Hilfe
Alle 7 Antworten
20.11.2007, 10:01 von Rupi
Profil ansehen
Hallo Chum,
ich habe in meinem priv. WZ einen offenen Kamin. Ich habe den Kamin dichtgemacht und beim Kaminkehrer abgemeldet.
Warum: Selten benützt, bringt nichts für die Heizung ( Wärme),
Vorschriften, wenn eine Küche angrenzt (auch wenn eine Türe dazwischen ist, muss der Dunstabzug el. so geschalten sein dass das Fenster offen oder in Kippstellung ist. Dunstabzug kann die Rauchgase aus dem Kamin ziehen! Vergiftungsgefahr.!
Was ist wenn der Mieter jeden Mist, Kartons, Zeitungen, Holzabfälle ev. behandelt,( Abfall ) verbrennt?
Wer bezahlt das Kehren des Kamins, ist vermutlich nur für diese Feuertstelle. Der Mieter kann sich ja einen el. Heizer reinstellen wenn er will.
Gruß Rupert
19.11.2007, 18:47 von Lilibeth
Profil ansehen

Zitat:
Wenn Du den brennenden Kamin ausser acht lässt kann es teuer werden".



und deshalb sollte der Mieter eine Haftsplichtversicherung nachweisen.

Eine Gebäudeversicherung hast Du ja ????
19.11.2007, 18:42 von chum
Profil ansehen
Zitat:
der Mieter betreibt den Kamin in eigener Verantwortung, er haftet gegenüber dem Vermieter für Schäden, die durch unsachgemäßen Gebrauch entstehen


Danke, werde auch im MV zusätzlich hineinschreiben.

Es geht ja im Grossen und Ganzen auch nur darum, zu verdeutlichen "Wenn Du den brennenden Kamin ausser acht lässt kann es teuer werden".

Leider hilft in der heutigen Zeit meistens nur der "Wink mit dem Zaunpfahl=Geldbeutel".

19.11.2007, 18:03 von Cora
Profil ansehen
an irgend etwas müssen wir doch "glauben und festhalten".

Wüsste sonst auch nicht wie man das formuliert, im Zweifelsfall den Kamin verbieten, aber das ist ja auch nicht Sinn der Sache
19.11.2007, 17:53 von Lilibeth
Profil ansehen

Zitat:
schreib doch noch dazu: der Mieter betreibt den Kamin in eigener Verantwortung, er haftet gegenüber dem Vermieter für Schäden, die durch unsachgemäßen Gebrauch entstehen.



und was ist wenn diese klausel unwirksam ist , wie doch so viele andere auch ??
19.11.2007, 17:32 von Cora
Profil ansehen
Hallo

schreib doch noch dazu: der Mieter betreibt den Kamin in eigener Verantwortung, er haftet gegenüber dem Vermieter für Schäden, die durch unsachgemäßen Gebrauch entstehen.
19.11.2007, 16:51 von johanni
Profil ansehen
Hallo Chum,

ich übergebe immer die Bedienungsanleitung des Herstellers der Kaminöfen. Aber diese sind ja geschlosen( wenn dann die Mieter nicht die Glastüren öffnen).

Bei einem Kamin ist es ja anders, dass heißt, es können auch Funken und somit ein Brand verursacht werden. Ist der Kamin vom Schornsteinfeger abgenommen worden? Ist eine ausreichende Sicherung für dem Kamin vorhanden ( Glasplatte o.ä ? vorhanden) Wenn ja, hast Du die Brandschutzmaßnehmen eingehalten. Es gibt Broschüren von Schornsteinfeger über die Benutzung von Kaminen und den entsprechenden Brennstoffen . Diese würde ich mal abfordern.

Zitat:
Der Mieter hat bei Nutzung des Kamins entsprechend den Rauchabzug zu öffnen und sollte diesen nach Gebrauch wieder schliessen, damit nicht unnötig Heizenergie entweicht


Diese Klausel halte ich für nicht so gut, denn 1. merkt der Mieter schon wenns qualmt und 2. ist es Sache des Mieters, wenn Heizenergie verloren geht.

Mmehr als in den Merkblättern und Empfehlungen steht, kann man m.E. nicht dem Mieter auferlegen. Und wenn er denoch seine Sorgfaltgpflicht verletzt, sein teuerer Teppich versengelt, ist er selber schuld!!

Johanni
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter