> zur Übersicht Forum
22.03.2007, 13:36 von paleocastroProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Notarkosten + Makler beim MFH-Kauf
Hallo zusammen,

möchte ein MFH für 580.000 €. Wie hoch sind die Notarkosten denn genau ? halt mit Grundschuldbestellung, Auflassung, und Löschung der Auflassung danach.

und zahle ich Grunderwerbssteuer auf die Maklercourtage, wenn diese mit beurkundet wird.
Alle 25 Antworten
23.03.2007, 16:43 von villaporta
Profil ansehen
Hallo,

die GESt wurde doch per 01.01.07 auf 4,5 % erhöht, oder irre ich mich?

Bzgl. der Notariatsgebühren für die Beurkundung von Immobilienverkäufen hat mir mal ein Notar gesagt, dass die Gebühren mit Höhe des Kaufpreises exponetiell steigen, d. h., die grossen Verkäufe finanzieren die kleinen mit.

Viele Grüsse

Villaporta
23.03.2007, 15:49 von paleocastro
Profil ansehen
also wäre doch bei Beurkundung der Maklerprovision die Grunderwerbsteuer darauf fällig ??

ich meine nämlich auch ja
22.03.2007, 17:14 von Cora
Profil ansehen
Hallo

Maklercourtage muss nichtin den Notarvertrag mit aufgenommen werden, würde ich strikt verweigern, gibt auch kein Gesetz, welches dieses Vorgehen bekräftigt.
Ist für den Makler lediglich eine Sicherheit.

Also: Summe rausnehmen.

Falls der Makler darauf besteht, soll er die Courtage um den Anteil der Notarkosten und Grunderwerbsteuer mindern.

Habe einige Zeit gemakelt, aber dieses Vorgehen wurde nur in solchen Fällen gemacht, wo man evtl. den Eindruck hatte Käufer hat nicht viel Kohle und zahlt evtl. nicht oder versucht im Nachhinein die Prov. zu drücken.

Gruß

22.03.2007, 16:37 von johanni
Profil ansehen
Hallo Irm,

der Steuersatz von 3,5 % für die Grunderwerbsteuer ist in allen Bundesländern gleich.

Um den Betrag der Grunderwerbsteuer zu ermitteln, multiplizierst Du den Kaufpreis mit 3,5 %.

Johanni
22.03.2007, 15:10 von Irm
Profil ansehen
Gibts auch irgendwo einen Rechner oder eine Tabelle für die Grunderwerbssteuer Bundesland Baden-Württenberg
Irm
22.03.2007, 14:34 von johanni
Profil ansehen
Hallo Dunkelrott,

ebenfalls richtig Deine Aussage, man kan zunächst nur mit ca. rechnen. Hängt wie schon geschrieben von dem Vertrag ab.

Es hat sich aber auch bei den Notaren so eingebürgert, dass auf grund der Unkenntnis der "Mandanten" gerne mal Formulierungen in den vertrag kommen, die dem Notar " ein ZUbrot" ohne Arbeit bringen. Wie z. B., braucht in der Urkunde nicht sep. die Auflassung erklärt werden, diese kann im Vertrag gleich enthalten sein. Somit auch keine zusätzliche Gebühr für die Auflassung. Ebenfalls können viele Euros eingespart werden, wenn der Verkäufer selbst die Löschungsbewilligung für Grundschulden dem Notar vorlegt. Usw.

Johanni
22.03.2007, 14:29 von dunkelROOT
Profil ansehen
Hallo johanni ,

richtig, deshalb habe ich auch ein "ca." davor geschrieben. Aber wollen wir doch mal ehrlich sei, bei 580.000EUR AHK da kommt es doch auf einen tausender mehr auch nicht an oder? ansonsten stimmt meine kalkulation, ich habe letztes jahr im Nov auch ein größeres mehrfamilienhaus erworben.

dunkelROOT
22.03.2007, 14:11 von johanni
Profil ansehen
Hallo paleocastro,

die angebotenen Rechner können nur den Idealfall kostenmäßig auswerfen. D.h. Beurkungsgebühren gemäß Kaufpreis.

Aber die Notargebühren setzen sich aus noch anderen Tätigkeiten des Notars zusammen. Hierbei kommt es immer auf den Einzelvertrag an. Wie z.B. wird der Notar zu einer Notarbescheinigung veranlasst, ist ein Notaranderkonto vereinbart, hat er treuhänderische Auflagen zu erfüllen etc.

Wie Du siehst, so vielfältig!!

Johanni
22.03.2007, 14:09 von paleocastro
Profil ansehen
ich glaub ich muss doch mal einen Notar anrufen
22.03.2007, 14:07 von johanni
Profil ansehen
Hallo Dunkelrott,

Notargebühren gemäß Kaufpreis nicht immer richtig, wenn Vertragsklauseln im Vertrag enthalten , den den Wert des kaufpreises übersteigen. In diesem Fall wären es u.U. die Maklergebühren, weil eben aus der vertraglichen vereinbarungen auch Rechtsansprüche für den Makler erwachsen. Deshalb will er ja seine Forderung in den Vertrag aufnehmen lassen. Ist auchnicht unüblich, halt eine Verhandlungssache hinsichtlich der evtl. zusätzlichen Gebühren.

Johanni
22.03.2007, 14:06 von paleocastro
Profil ansehen
habe 580.000 € in den Rechner eingetragen und bekam 4959 € als Gesamtgebühr.

Kann doch nicht sein oder ?

P.S. Der Makler kriegt von uns 3,57 %
22.03.2007, 14:00 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Maklergebühr ist nicht bundeseinheitlich.

Berlin 6-7% ohne mwst.!!!

Zitat:
Jurastudenten auch nicht ? ;-)


Nein. Nur Besserwisser und Stänkerfritzen.
wo ist das Problem, Erwerber zahlt folgende Gebühren vom Kaufpreis:

Notar ca. 1,60%
GrunderwerbsSt 3,50%
Makler 3,48% (wenn einer eingeschaltet ist)
22.03.2007, 13:56 von johanni
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
Johanni ! was würde es denn bei deinem Notar kosten ??


Ich habe die Erfahrung gemacht, dass einiges bei Notaren Auslegungssache ist. Dieses hilft Dir aber als beantwortung nicht weiter. Auch keine hier geäußerten Meinungen, da Du damit keine Sicherheit bei DEINEM NOTAR hast!
Also nochmals, Rücksprache bei Deinem Notar halten und ggfs. wenn Antwort nicht gefällt, einfliessen lassen, dass Du dann doch eben einen anderen mit der Beurkundung beauftragst. Wirkt manchmal Wunder, aber dazu sage ich jetzt nichts mehr.

Johanni

22.03.2007, 13:52 von paleocastro
Profil ansehen
Jurastudenten auch nicht ? ;-)
22.03.2007, 13:51 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
haben wir keinen Notar unter uns ? ;-)

NEIN.
22.03.2007, 13:51 von paleocastro
Profil ansehen
Johanni ! was würde es denn bei deinem Notar kosten ??
22.03.2007, 13:50 von paleocastro
Profil ansehen
oder der Makler reduziert seine Courtage um die zusätzlich anfallenden Notargebühren oder ???
22.03.2007, 13:49 von johanni
Profil ansehen
Hallo,

es gibt immer Absprachen, die nicht öffentlich bestätigt werden

Also Gespräch beim Notar suchen.

Johanni
22.03.2007, 13:47 von paleocastro
Profil ansehen
haben wir keinen Notar unter uns ? ;-)
22.03.2007, 13:46 von johanni
Profil ansehen
Hallo,

war eben zu schnell, der Makler hat keinen Rechtsanspruch darauf, dass seine Courtageregelung im Kaufvertrag aufgenommen werden muss.

Wenn Eure Absprachen so aussehen, dass Du als Erwerber ( der Normalfall) die Kosten des Kaufvertrages ( ohne Kosten des Verkäufers für evtl. Löschungsbewilligungen)trägst, der Notar aber die Gebühren mit der Courtagezahlung hinzuzieht, würde ich als Käufer mich weigern, dass diese Klausel in den Vertrag kommt.

Johanni
22.03.2007, 13:45 von dunkelROOT
Profil ansehen
Hallo,
ich würde 9% der Anschaffungskosten als ErwerbsNK kalkulieren; in etwa so:

AHK 580.000.-
Notar 9280.-
Makler 20184.-
GrundErwerbsSt 20300.-

Kann auch etwas abweichen aber im groben passt das schon.

dunkelROOT
22.03.2007, 13:45 von paleocastro
Profil ansehen
also zahle ich dann Notarkosten auf die Maklergebühr , wenn es im Kaufvertrag stehen sollte ?

Beurkundet wird der KP 580.000 €
22.03.2007, 13:42 von johanni
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
möchte ein MFH für 580.000 €. Wie hoch sind die Notarkosten denn genau ? halt mit Grundschuldbestellung, Auflassung, und Löschung der Auflassung danach.

und zahle ich Grunderwerbssteuer auf die Maklercourtage, wenn diese mit beurkundet wird.


Kommt auf die Höhe der Grundschuldbestellung an. Kann Dir der Notar im Vorwege genau nennen.

Grunderwerbsteuer zahlst Du keine auf die Courtage. Wenn aber diese im Kaufvertrag aufgenommen wird, erhöht diese den Wert der Beurkundung. Auch dieses lasse Dir vom Notar genau vorrechnen.

Johanni
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter