> zur Übersicht Forum
30.04.2007, 17:21 von Daimos2003Profil ansehen
Vermieten & Verwalten|NK-Abrechnung zu wenig Nachzahlung berechnet
Hab grad einen Anruf von der Ista bekommen das was mit der letzten Abrechnung nicht stimmen kann, bin alles durchgegangen und hab festgestellt das ein Ölzukauf nirgends auftaucht , das heisst es wurde zu wenig Verbrauch abgerechnet.

Die Abrechnung ist schon raus, Ista fertigt jetzt eine neue an mit den richtigen Verbrauchsdaten.

Bin ich im Recht wenn ich jetzt die richtige Abrechnung nachreiche, die Mieter müssten noch mehr nachzahlen.
Alle 11 Antworten
03.05.2007, 09:37 von Steff
Profil ansehen
Hallo Daimos2003,

1. Prüfen ob die Jaresfrist der Abrechnung.
JA - eine Korrektur nur möglich, wenn kein Verschulden
des Vermieters vorliegt (dazu gehört auch Ista).
Gilt z.b. bei nachträglicher Erhöhung der GSt,
Wasserpreise etc.
NEIN - eine Korrektur ist möglich

2. Schuldfrage klären. liegt diese bei Ista, ist der
Heizkostenabrechner schadenersatzpflichtig

Gruss Steff
02.05.2007, 11:36 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Haben wir hier wirklich gelernt, daß Mieter ihrem Vermieter vertrauen können; und das auch noch zurecht ?


Es liegt in der freien Entscheidung eines jeden einzelnen Mieters, ob er seinem Vermieter vertraut. Er ist jedoch rechtlich nicht zu verpflichten, die Abrechnungen zu prüfen. Er darf es jedoch.

Also bitte, wo ist das Problem???
02.05.2007, 11:03 von Mortinghale
Profil ansehen
Haben wir hier wirklich gelernt, daß Mieter ihrem Vermieter vertrauen können; und das auch noch zurecht ?

02.05.2007, 09:47 von Augenroll
Profil ansehen
Es kommt drauf an, wer den Fehler gemacht hat. An diesen sollten Sie sich wegen Schadenersatz halten.

Wenn Ihre Mieter von Ihnen ein Abrechnung erhalten haben, können sie zurecht darauf vertrauen, dass diese korrekt und geprüft ist. Sie brauchen mit einer späteren Korrektur durch den Vermieter nicht mehr rechnen. Die Sache ist damit für Ihre Mieter abgeschlossen.
02.05.2007, 09:37 von Rita
Profil ansehen
Zitat:
... ich hab mich einfach darauf verlassen ...

> Wenn es auf's "Rechtliche" ankommt, ist dies keine Entschuldigung und das kann im Zweifel teuer werden.

M.E. ist das ein inhaltlicher Mangel, den (rechtlich gesehen) der Vermieter gegenüber dem Mieter zu vertreten hat (vom VM selbst oder durch dessen Erfüllungsgehilfen verursacht). Im übrigen hätte der VM den Fehler durch Überprüfung feststellen können/müssen.

Im Innenverhältnis Vermieter-Verwalter-Abrechnungsfirma ist dann ggfs. derjenige haftbar, der den Fehler tatsächlich verbockt hat > z.B. für die Kosten der Erstellung der 2. berichtigten Abrechnung, für nicht-einforderbare Nachzahlungen.

Zitat:
Ich denke hier hat Optifin das meiste verbockt da sie vor 2 Jahren einen Ölzukauf nicht an die Ista weitergegen hat.

> Aber ISTA hat jetzt den Fehler doch selbst erkannt!? Dann müsste das doch auch bereits bei/vor Erstellung der ersten/falschen Abrechnung möglich gewesen sein ...

Berichtigung der Abrechnung
Vor der Mietrechtsreform/BGB-Änderung 2001 galt i.A. "bezahlt = anerkannt" > d.h. auch: der Vermieter kann keine Nachforderungen aus einer berichtigten Abrechnung mehr stellen.

Seit Einführung der Ausschlussfrist (§ 556 Abs. 3 S. 2, 3 BGB) gilt: Die Ausschlussfrist wird durch Vorlage einer formell wirksamen Abrechnung gewahrt, das heißt die Abrechnung kann inhaltliche („materielle“) Fehler enthalten; diese kann der Vermieter auch nach Ablauf der Jahresfrist noch berichtigen - allerdings ist der Vermieter nach Ablauf der Ausschlussfrist mit dem die "erste"( inhaltlich falsche) Abrechnung übersteigenden Nachforderungsbetrag ausgeschlossen. (BGH WuM 2005, 61; AG Lützenkirchen WuM 2006, 63, 72)
> Durch Vorlage einer inhaltlich berichtigten Abrechnung nach Ablauf der Ausschlussfrist kann also lediglich das niedrigere Abrechnungsergebnis aus der nur formell korrekten, inhaltlich aber falschen Abrechnung gerettet werden, die vor Ablauf der Ausschlussfrist zuging.

siehe dazu:
http://dejure.org/gesetze/BGB/556.html

http://www.bmgev.de/mieterecho/313/27-urteil-bk-abrechnungsfrist.html
http://www.klasen-hennings.de/content/view/124/29/
http://www.hausundgrundddf.de/fileadmin/Dokumentenablage/Download/Merkblaetter/Ausschlussfristen.pdf

http://www.minol.com/cps/rde/xchg/SID-7F000002-162A530B/minol/hs.xsl/790.htm
siehe auch das PDF mit unzähligen Urteilen - z.B. zu:
> Korrektur der Betriebskostenabrechnung zulässig
> Korrektur der Betriebskostenabrechnung nicht zulässig

M.E. geben die vielen oft "alten" und oft nur AG-Urteile allerdings nichts wirklich eindeutiges her zur Rechtslage seit 2001 bezüglich "Berichtigung der Betriebskostenabrechnung VOR Ablauf der Ausschlussfrist".
Womöglich gilt der alte Grundsatz "Berichtigung vor Bezahlung möglich" noch ...

In jedem Fall würde ich die Mieter unverzüglich darauf hinweisen, dass die Abrechnung vom ... irrtümlich auf fehlerhaften Verbrauchsdaten basiert (siehe "alte" AG-Urteile in der PDF-Urteilszusammenstellung) und ankündigen, dass eine inhaltlich berichtigte Abrechnung folgt.
Optifin war die Hausverwaltung und hatte sämtlichen Zahlungsverkehr übernommen, die Ista hat für diese Firma die Heizkosten und Wasserkosten abgerechnet.
01.05.2007, 09:54 von ADele
Profil ansehen
Zitat:
Optifin an die Ista


ist Optifin der Name für eine Hausverwaltung?
und was ist Ista?

Viele Grüße Adele
01.05.2007, 08:49 von Daimos2003
Profil ansehen
Die Unterlagen wurden direkt von Optifin an die Ista geschickt, es waren ja auch alle Unterlagen vorhanden aber der Fehler wurde wohl schon früher verursacht, da von einem falschen Ölstand ausgegangen wurde und den konnte ich nicht überprüfen da es darüber keine richtgen Unterlagen gibt, ich hab mich einfach darauf verlassen das die Ista die richtigen Ölstände hat aber das war nicht der Fall. Ich denke hier hat Optifin das meiste verbockt da sie vor 2 Jahren einen Ölzukauf nicht an die Ista weitergegen hat.
Ich kann dem vorigen Vermieter auch keine Schuld geben , er war schon älter und hat alles Optifin erledigen lassen, diese Firma könnte ich......
30.04.2007, 23:17 von Cora
Profil ansehen
Zitat:
Aber es kann ja wohl nicht sein dass die Mieter Einspruch erheben dürfen gegen falsche NK-Abrechnungen der Mieter aber nicht?


Hier meinst du sicher Vermieter.

Du als Vermieter bist leider verpflichtet, die Abrechnung, die du an deine Mieter schickst vorher auch zu prüfen. Abrechnungsfirmen machen Fehler - das siehst du ja.

Hier stellt sich doch die Frage wer für diesen Fehler verantwortlich ist.

Hat der vorherige Vermieter oder du die Unterlagen komplett an die Abrechnungsfirma gegeben?
Schickt die Abrechnungsfirma die NK's direkt an die Mieter?
Oder an dich und du gibst diese weiter?

Hat die Abrechnungsfirma geschlampt und den Fehler verursacht, hättest du diesen bei Nachprüfung finden können?

Darum geht es doch.

Und wenn du die Abrechnung nicht unter Vorbehalt an deine Mieter weiter gibst, kannst du zwar versuchen, eine Nachforderung an deine Mieter zu stellen - aber wenn die Mieter clever sind, bezahlen sie diese nicht.

Das sind so die kleinen Freuden als Vermieter.

Kann dir aus Erfahrung sagen, dass Techem eine Abrechnung für meine Mieter 3 x berichtigen musste, bis sie korrekt war und ich hätte alt ausgesehen wenn mir die Fehler nicht aufgefallen wären.

Gruß
30.04.2007, 20:20 von Daimos2003
Profil ansehen
Die Unterlagen hat die Ista noch von Optifin erhalten, das Haus gehört erst seit diesem Jahr uns, die Abrechnung ist von 2005/2006 und Ende Mai ist die die Frist um.

Aber es kann ja wohl nicht sein dass die Mieter Einspruch erheben dürfen gegen falsche NK-Abrechnungen der Mieter aber nicht?

Abrechnung unter Vorbehalt hab ich nicht.
30.04.2007, 19:24 von Cora
Profil ansehen
Zitat:
Hab grad einen Anruf von der Ista bekommen das was mit der letzten Abrechnung nicht stimmen kann, bin alles durchgegangen und hab festgestellt das ein Ölzukauf nirgends auftaucht , das heisst es wurde zu wenig Verbrauch abgerechnet.


Da habt ihr wohl beide geschlafen?
Oder wer hat den Fehler gemacht?
Du, die Rechnung nicht beigelegt oder Ista diese nicht berücksichtigt?

Hast du denn die NK's mit dem Satz Abrechnung unter Vorbehalt versehen?

Ansonsten denke ich, hast du schlechte Karten.

Du hast als Vermieter die Pflicht die Abrechnung der Ista zu prüfen...

Mal sehen, was die Experten meinen.

Gruß
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter