> zur Übersicht Forum
13.07.2007, 13:58 von AugenrollProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Nicht schon wieder Schimmel !!!
Zeitungsartikel aus: Berliner Zeitung, 13.7.2007, Seite 21

Schimmelhäuser vor dem Verkauf

...Für die Mieter der Fanny-Hensel-Siedlung ist es ein Schock: Die 19 Häuser in denen sie seit vielen Jahren wohnen, sollen verkauft werden...Die Eigentümer, Anleger mehrerer geschlossener Immobilienfonds, seien nicht bereit, neues Geld für die Sanierung der Wohnungen zu bezahlen....

Mindestens 90 der 150 Wohnungen in der karreeförmigen Siedlung sollen von Schimmel befallen sein. Seit Jahren bringen viele der rund 500 Mieter gesundheitliche Probleme wie Husten, Kopfschmerzen oder Bronchitis damit in Zusammenhang. Vor einem Jahr ließ der Bezirk ein Gutachten erstellen. Ergebnis: Erhebliche Baumängel ... sind für den Schimmelbefall verantwortlich.

Vor dem Verwaltungsgericht einigten sich Bezirk und R&W in diesem Frühjahr auf die Sanierung von 60 Wohnungen, die im September beginnen sollte - unter dem Vorbehalt, dass die Eigentümer zustimmen.

Doch das tun sie offensichtlich nicht. Dabei haben sie jahrelang kräftig profitiert. Durch steuerliche Abschreibung der Baukosten und dadurch, dass sie die Differenz zwischen den Sozialmieten (rund fünf Euro pro qm) und der tatsächlichen Kostenmiete (etwa 12 Euro) erstattet bekamen. Mit dem Wegfall der Wohnungsbauförderung entfällt diese Einnahme. dafür sehen sich die Anleger, so Harms-Ziegler, "von extremen Forderungen bedrängt". Laut Experten müssen viele Wohnungen komplett entkernt werden.

Bis Mitte August soll die Verwaltung das Einverständnis der Anleger zur Sanierung einholen. Geschieht dies nicht, wird der Bezirk die Sanierung anordnen. Schulz:"Wir erteilen den Auftrag und lassen die Mieten als Baukosten pfänden."

...

---------------------------------------------------------------
Alle 14 Antworten
17.07.2007, 17:29 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Zitat:
etwa zwölf Euro

Miete pro m2, ei da haben sich mal wieder die richtigen dran gesund gestossen ...

Ja auch darauf wollte ich mit diesem Thread hinweisen.

Prinzregents Beitrag trifft auch den Nagel auf den Kopf!
17.07.2007, 17:01 von prinzregent
Profil ansehen
... in diesem Forum hab ich noch nie wen gesehen, der 12 Euro Nettomiete bekommen hat.

Ich finde diese Spekulanten und Finanzhaie zerstören den Markt der kleinen Vermieter. Die kleinen müssen mit ca. 5 Euro klar kommen und kriegen ARSCHTRITTE als Lohn.

Steuerliche "Hilfen" und "politiker" und "Wahversprechungen" führen zu Verzerrungen auf dem Wohnungsmarkt und zu typisch deutscher Korruption.

Was ist deutsche Korruption ? Das ist eine legalisierte, so wie es im Artikel von Augenroll bestens beschrieben wird.

Nebenbei, die Fanny-Hensel-Siedlung befindet sich in Berlin Kreuzberg !
Für sozailbasuwohnungen bekam oft der Spekulant die Hütte voll finanziert ( also gratis ) dann bekam der Makler 50.000 Provision ( DM ) und der 2. Makler 50.000 schwarz auf die Hand von den "Aylantenvermittlern". Warum ich das weis ...
Ich hatte das sogar mal dem Spiegel gemeldet, aber no interesse, weil "normale Spekualtion"...
17.07.2007, 16:27 von robertst
Profil ansehen
Zitat:
etwa zwölf Euro
Miete pro m2, ei da haben sich mal wieder die richtigen dran gesund gestossen ...
17.07.2007, 10:40 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Schimmel ??? das ist bestimmt auf das schlechte lüften der darin wohnenden Mieter zurück zu führen

Hmmm na klar, zu faul gewesen, den Artikel zu lesen?????
13.07.2007, 21:22 von Lilibeth
Profil ansehen
Zitat:
Dann wären die Eigentümer schnell in der Zwangsversteigerung gelandet.



Schimmel ??? das ist bestimmt auf das schlechte lüften der darin wohnenden Mieter zurück zu führen :-) :-)

werde Morgen erst mal 2 wochen auf Gran Canaria fliegen, selbstverständlich von den nicht gezahlten Mieten unserer Nomaden


winkeeeeeeeeee

take it easy

see you later
13.07.2007, 15:49 von Mortinghale
Profil ansehen
Und das Ganze hätte geendet wie "Der Regenmacher".

13.07.2007, 15:30 von zaunkoenig
Profil ansehen
Hallo,

in meiner Heimat gäbe es die Vermieter schon gar nicht mehr.

Innerhalb kürzester Zeit hätte es eine Sammelklage wegen versuchten Totschlags gegeben, verbunden mit einer Schadenersatzforderung inkl. Vermögensuntergang von so ca. 5 Millionen $ pro Person.

Herauskommen würde wahrscheinlich eine erhebliche Körperverletzung, ein Schuldspruch und eine Entschädigung von etwa 500.000 $ pro Person.
13.07.2007, 14:42 von Jobo
Profil ansehen
Zitat:
Jetzt ist auch noch nicht saniert.


das stimmt, aber vielleicht kommt durch die

Zitat:
:"Wir erteilen den Auftrag und lassen die Mieten als Baukosten pfänden."


noch eher etwas geschehen.

Zitat:
Doch das tun sie offensichtlich nicht. Dabei haben sie jahrelang kräftig profitiert. Durch steuerliche Abschreibung der Baukosten und dadurch, dass sie die Differenz zwischen den Sozialmieten (rund fünf Euro pro qm) und der tatsächlichen Kostenmiete (etwa 12 Euro) erstattet bekamen. Mit dem Wegfall der Wohnungsbauförderung entfällt diese Einnahme. dafür sehen sich die Anleger, so Harms-Ziegler, "von extremen Forderungen bedrängt". Laut Experten müssen viele Wohnungen komplett entkernt werden.

Diese Vorgehensweise gelingt leider nur, wenn die Wohnungen knapp sind und es auch deshalb immer wieder Mieter gibt die dann dort einziehen (müssen).
Jobo
13.07.2007, 14:31 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
und dann? wären sie bestimmt nicht saniert worden, oder ?


Jetzt ist auch noch nicht saniert.
13.07.2007, 14:30 von Mortinghale
Profil ansehen
Zitat:
und dadurch, dass sie die Differenz zwischen den Sozialmieten (rund fünf Euro pro qm) und der tatsächlichen Kostenmiete (etwa 12 Euro) erstattet bekamen.


Ich weiß nicht, ob ich das jetzt als "profitieren" bezeichnen würde.

13.07.2007, 14:29 von Jobo
Profil ansehen
Zitat:
Dann wären die Eigentümer schnell in der Zwangsversteigerung gelandet.


und dann? wären sie bestimmt nicht saniert worden, oder ?
13.07.2007, 14:24 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Einigung unter Vorbehalt der Zustimmung der Eigenümer

Ich wäre als Bezirk die ganze Sache auch anders angegangen. Ich hätte die Mieter unterstützt bei fristlosen Kündigungen inkl. Schadenersatzforderungen (Arztkosten, Umzüge) und dann die Wohnungen gesperrt. Dann wären die Eigentümer schnell in der Zwangsversteigerung gelandet.
13.07.2007, 14:19 von Jobo
Profil ansehen
solche VM (auch die Fonds Anteileigner) sollte man wegen Gesundheitsgefärdung dran kriegen.
Jobo
13.07.2007, 14:15 von johanni
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
Vor dem Verwaltungsgericht einigten sich Bezirk und R&W in diesem Frühjahr auf die Sanierung von 60 Wohnungen, die im September beginnen sollte - unter dem Vorbehalt, dass die Eigentümer zustimmen


Wie im richtigen Leben - Einigung unter Vorbehalt der Zustimmung der Eigenümer

Endlich mal nen Beitrag von Ihnen, wo zu erkennen ist, wo wirklich der Schuh drückt.

Vielleicht dazu noch eine Ergänzung zu dem gestrigen Monitor Beitrag- Gewerkschaften verscherbeln an Heuschrecken

Johanni
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter