> zur Übersicht Forum
12.12.2006, 13:02 von carsoneProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Neuvermietung an ALGII und zu niedrige BK angesetz
Hallo,

ich wollte mal fragen wie der Sachverhalt sich später darstellt, wenn eine Wohnung an einen ALGII Empfänger vermietet werden soll und sich am Ende der Abrechnungsperiode rausstellen sollte, dass die Betriebskostenvorauszahlungen nicht ausreichen...

Zahlt das Arbeitsamt dann ohne Zögern die Differenz, oder kann es dann Ärger geben wenn die Differenz zu groß sein sollte...???
Alle 4 Antworten
15.12.2006, 10:20 von Vermieterheini1
Profil ansehen
Nachdem die Moderatoren nicht gewillt sind User, wie Augenrolls, HaJos, usw. aus dem Forum zu schmeißen und all deren "Kotze" zu löschen müssen ALLE meine Beiträge unwiderbringlich gelöscht werden!
Ich kann diese Beiträge/Infos NICHT wieder herstellen/einstellen!

Solange Asoziale, wie Augenrolls, HaJos, usw. im Forum sind, kann es keine Beiträge von mir geben.
15.12.2006, 05:41 von prinzregent
Profil ansehen
Zitat:
die heizen könnten wie bekloppt weil's die Arge ja dann später bezahlt!


die laufen bei Minus 18 Grad im Slipp durch die Wohnung und heizen auf 24 Grad hoch. Ja, so kenn ich das aus Berlin.

Aber neuerdings kommt es auf den individuellen Sachbearbeiter und die ARGE an. Es gibt ARGEN, die haben "durchschnittswerte" und kürzen dann dem Leistungsbezieher den Regelsatz. Und die Betriebskostenabrechnung wird NICHT bezahlt. Auf der B bleibt Vermieter sitzen, weil bei ALG2 nix zu holen ist.

Aber sicherlich stimmt was Franceska geschrieben hat AUCH.

Ich hab mal versucht den erfolgreich eingeklagten Titel als Klopapier zu nutzen, aber ich sag euch, ist zu hart ...
12.12.2006, 13:37 von Franceska
Profil ansehen
1. Würde auch ich die Vorauszahlungen nicht zu niedrig ansetzen. Zu hoch dürfen sie aber per Gesetz auch nicht sein.

2. Die Arge zahlt Nebenkostenabrechnungen! Es kommt aber auch auf den Mieter an. Es gibt ALG II Empfänger, die weil die Arge alles bezahlt, sehr großzügig mit z.B., der Heizung umgehen. In einem anderen Forum fragte Jemand, ob die Arge die € 2.500,00 Umlagennachzahlung (lediglich Heizkosten) übernehmen würde. Ich war mir sicher, sie würde es nicht, aber die Rechnung wurde bezahlt.
12.12.2006, 13:31 von Susanne
Profil ansehen
Habe in einem anderen Forum folgendes gelesen:
H4 Empfänger fragt, ob er seinen VM zwingen kann, eine neue Heizung einzubauen, da das Arge sagt: 980€ pro Heizperiode wird bezahlt und nicht mehr, durch die alte Ölheizung verbraucht er aber das Doppelte.

Ich denke nicht, dass die H4 Empfänger nicht auch irgendwie zum sparen verpflichtet sind, denn im umgekehrten Fall würde das ja heißen, dass die heizen könnten wie bekloppt weil's die Arge ja dann später bezahlt!
Logischerweise könnten daher zu niedrig angesetzte Vorauszahlungen zum Problem werden.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter