> zur Übersicht Forum
20.04.2007, 07:36 von frischebriseProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Neue Masche Miete nicht zu zahlen?
Hallo,

Mietin A hat MV mit VM B.
Miete kommt direkt von der ARGE an VM.
Nun nicht mehr. VM fraegt bei ARGE nach.
A ist umgemeldet, d.h. nicht mehr mit angegebener Anschrift gemeldet.
Daraufhin hat ARGE die Zahlung eingestellt.

Wohnung nicht geraeumt, nicht gekündigt. Alle Namenschilder noch angebracht. ( Klingel, Briefkasten )

Was könnte VM tun?

Alle 15 Antworten
23.04.2007, 11:49 von Augenroll
Profil ansehen
@mortinghale:
Zitat:
Aber ist es nicht auch ein Musterbeispiel von Toleranz, auch an Leute zu vermieten, die man eigentlich verachtet ?

Da mussten Sie beim Schreiben wohl auch selber ordentlich Lachen.

@Sommer:
Zitat:
..aber ich vermiete eben auch nicht (mehr) an sie..

Das ist Ihr gutes Recht.

Aber warum sind Sie dann so verbittert?
21.04.2007, 19:56 von Sommer
Profil ansehen
Zitat:
Vorsicht..! Das der Mieter sich umgemeldet hat, heißt nicht, dass er die Wohnung aufgegeben hat.


Lies nach - er hat sich umgemeldet UND die Mietzahlungen des ARGE umgelenkt. Damit liegt eindeutig eine konkludente Kündigung des Mietverhältnisses vor...

S.

P.S.
Also "verachten" tue ich die ARGE-Kandidaten nicht...aber ich vermiete eben auch nicht (mehr) an sie nachdem ich erfahren mußte, daß Streß und Aufwand, sowie die umfangreiche Folgekosten das angeblich ach-so-bequeme Vermieten an den ARGE-Kandidaten die Sache nicht wert sind...
21.04.2007, 10:35 von dontpanic
Profil ansehen
Hallo,

Vorsicht..! Das der Mieter sich umgemeldet hat, heißt nicht, dass er die Wohnung aufgegeben hat. Es bedeutet lediglich, dass er seinen Lebensmittelpunkt bei der neu gemeldeten Adresse hat. Er kann noch 100 weitere Wohnungen angemietet haben, das ist völlig legal.

Du kannst m.E nur nach 2 fehlenden MM kündigen. Dann ggf. Räumung nach Berliner Modell.

Gruß,
dp
21.04.2007, 10:15 von Senial
Profil ansehen
Parallel zu dem oben beschriebenen, würde ich mich mit der Einwohnermeldestelle in Verbindung setzen, da dies ein Verstoss gegen das Meldegesetz ist. Wird auch mit Bussgeld bestraft (ich glaube 50,00 EUR)

Die Meldebehörde ist für solche Tipps immer recht dankbar.
21.04.2007, 09:43 von Rita
Profil ansehen
@frischebrise
Zitat:
- A ist umgemeldet, d.h. nicht mehr mit angegebener Anschrift gemeldet.
- Wohnung nicht geraeumt, nicht gekündigt. Alle Namenschilder noch angebracht. ( Klingel, Briefkasten )


Räumungsklage - oder ....?
Was ICH tun würde, hat Sommer schon wunderbar beschrieben
ein offenbar durch den Mieter nachgemachter Schlüssel war im Briefkasten des Vermieters... - prima Idee ...

Ob du es vorziehst den fehlenden Mieten noch Geld für Räumungsklage/Zwangsräumung hinterherzuwerfen, musst DU entscheiden.
Vieleicht hat der Mieter/Schuldner ja auch noch soviel Verstand, die Wohnung selbst zu räumen (habe allerdings selbst schon erlebt, dass solche Subjekte, die seit Jahren auf unsere Kosten leben, sich zu schade sind, selbst ihren Müll in die Hand zu nehmen) bzw. einer Räumung schriftlich zuzustimmen.

Evtl. hilft dieses Urteil bei der Entscheidungsfindung:
Auszug und Einstellung der Mietzahlungen als außerordentliche Kündigung OLG Frankfurt, Urteil vom 04.03.2005 - 24 U 71/04 -
Wenn der Mieter auszieht und seine Mietzahlungen einstellt, erklärt er konkludent die außerordentliche Kündigung des Mietvertrages. Sieht der Mietvertrag für die ordentliche Kündigung die Schriftform vor, so erstreckt sich dieses Formerfordernis nicht ohne Weiteres auch auf eine außerordentliche Kündigung.

> m.E. besteht Anlass zur Hoffnung, dass ein Richter die Sache bei "Amtlich umgemeldet und Einstellung der Mietzahlung" ähnlich sieht
21.04.2007, 08:16 von frischebrise
Profil ansehen
Hallo
@ Forum,

danke für die Antworten.
20.04.2007, 18:09 von Mortinghale
Profil ansehen
@Augenroll

Aber ist es nicht auch ein Musterbeispiel von Toleranz, auch an Leute zu vermieten, die man eigentlich verachtet ?

20.04.2007, 17:43 von Augenroll
Profil ansehen
Nunja, die Verachtung kommt schon deutlich in Sommers Posting raus und in bernds und prinzregents Posting auch etwas.

Es steht natürlich nicht da: "ich verachte Mieter und ALGII'er" aber zwischen den Zeilen steht's deutlich.

Ich mein ja nur, man kann nicht ständig das Geld nehmen und haben wollen und gleichzeitig dauernd über die Zustände meckern.
20.04.2007, 17:05 von Jutetuetchen
Profil ansehen
Hallo,

dass sehe ich allerdings genauso wie Melanie !

Ansonsten würde ich was das Thema betrifft auch in die Richtung tendieren wie Sommer vorgeschlagen hat...

Einen schönen sonnigen Tag noch.
20.04.2007, 16:25 von Melanie
Profil ansehen
Augenroll, zu lang in der Sonne gesessen?
Erstens bietet der VM ne Leistung an für das Geld, und zweitens, WO BITTE stand hier was von Verachten???
20.04.2007, 15:00 von Augenroll
Profil ansehen
Ich muss jetzt auch mal was dazu sagen:

Wenn der Vermieter an ALGII'er neu vermietet oder direkt Geld von der Arge annimmt, unterstützt er das jetzige System und lebt auch von dem Geld der Arge.

Das ist also ganz schön scheinheilig, wenn man Geld von Leuten gern nimmt, die man zutiefst verachtet.
20.04.2007, 13:55 von Sommer
Profil ansehen
Ja, das ist echt klasse, nicht? Dem ARGE ist es ganz egal ob jemand da ordentlich gekündigt hat oder nicht. Da würde ich einfach hingehen, den ganzen Kram in einen Keller tun, alle Schilder entfernen, Schloß tauschen und neu vermieten.

Wenn der Mieter dann ankommt und einen vor dem Kadi zerrt - was denn bitte schön? Das ARGE hat die Zahlungen eingestellt, der Mieter sich umgemeldet und ein offenbar durch den Mieter nachgemachter Schlüssel war im Briefkasten des Vermieters...eine konkludente Kündigung; daher wurde die Wohnung neu vermietet. Sicherlich war das Vorgehen des Mieters absolut unangemessen und eigentlich hätte der Vermieter die Formbewahrung einklagen müssen (eben die Kündigungsfrist, Schönheitsrep...) aber angesichts des monetären Zustandes des Mieters verzichtete man darauf.

Oder Wohnung leerräumen und Tür offen stehen lassen und Polizei rufen...offenbar Einbruch, alles leergeräumt?

Egal wie aber das wäre mir das Risiko wert..und zukünftig nicht an ARGEs vermieten, die nicht Mieter sein wollen...

S.
20.04.2007, 13:44 von Cora
Profil ansehen
Zitat:
Du must eine Räumungsklage einreichen. Der Gerichtsvollzieher räumt dann. Das dauert so ab 6 Monaten Zeit und ab 5.000 Euro.


Nee, mach es dir billiger und wähle die "Berliner Räumung", hier machst du dein Vermieterpfandrecht geltend und die Kosten liegen für den GV bei ca. 300-500 €.

Hatten wir erst vor kurzem hier.

Gruß
20.04.2007, 11:00 von prinzregent
Profil ansehen
Zitat:
Wohnung nicht geraeumt, nicht gekündigt. Alle Namenschilder noch angebracht.


Vielleicht ist der Mieter im Knast gelandet ?

Du must eine Räumungsklage einreichen. Der Gerichtsvollzieher räumt dann. Das dauert so ab 6 Monaten Zeit und ab 5.000 Euro.

zuerst vorgehen wie bernd beschrieben hat.
20.04.2007, 08:26 von Bernd
Profil ansehen
Normaler Weg.
Mieter besuchen und fragen was los ist.
Mit ihm zusammen Problem bei der Arge klären.
Wenn nichts geht, nach 2 Monatsmieten Räumung beantragen.
Viel Geld lassen und Rendiete für Jahre in den Wind schreiben.

Anderer Weg.
VM
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter