> zur Übersicht Forum
06.04.2007, 15:27 von GeKemProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Neue Adresse?!
Ende März ist eine Mieterin ausgezogen. Die letzten 2 Mieten wurden nicht bezahlt. Nach Abzug der Kaution sind noch EUR 340,00 fällig. Die neue Adresse ist mir auch nicht bekannt. Wenn ich die Stadtwerke anrufe, würden die mir die neue Anschrift geben?
Alle 12 Antworten
09.04.2007, 19:41 von Sommer
Profil ansehen
Es dauert ziemlich lange bis der Zähler wirklich ausgebaut wird. Bitte übernimm hier keinen Strom, sondern ruf den Versorger an und melde den Zählerstand - alles bis zu diesem Zählerstand geht zu Lasten des alten Mieters und das verfolgen die da auch selbst. Ein Ausbau des Zählers ist dann nicht mehr zu befürchten.

Soweit mein Kenntnisstand weil selber auch schon mal davon betroffen.

Und die neue Anschrift: Nur übers Meldeamt; alles andere kann man versuchen aber mehr eben auch nicht...

S.
09.04.2007, 19:14 von GeKem
Profil ansehen
Mit dem Postboten habe ich am Samstag gesprochen. Ein Nachsendeantrag liegt nicht vor, und wenn doch, dann dürfe er mir die neue Anschrift nicht sagen. Den Strom wollte ich vorläufig übernehmen, weil in der Whg. noch gemalert werden muss vor Neuvermietung. Nicht das von den Stadtwerken die Zähler abgebaut werden.
08.04.2007, 08:42 von Rita
Profil ansehen
KfZ-Zulassungsstelle

Den Tipp hatte mir mal ein RA gegeben - inzwischen hat mir dieser Tipp schon mehr als einmal geholfen.

Rechtsanspruch = § 39 StVG
http://www.juraforum.de/gesetze/StVG/39/39_StVG_%DCbermittlung_von_fahrzeugdaten_und_halterdaten_zur_verfolgung_von_rechtsanspr%FCchen.html
Hallo Rita,

danke für die ausführliche Beschreibung der Möglichkeiten, wenn sich ein Mieter "verdünnisiert" ohne Adresse.

Ich werde es mir abheften und hoffen, dass ich es so wenig wie möglich brauche.

KFZ-Zulassungsstelle war mir bisher nicht bekannt.........

Bisher hatte ich wenige Male das Problem, über den Arbeitgeber (wenn worhanden) ging es dann. Auch schon psychologisch sehr effektiv, weil der EX -Mieter keinen Ärger wollte ! Hätte ja plaudern können, habe ich aber nicht getan....

MFG
07.04.2007, 11:04 von Rita
Profil ansehen
Wenn ich die Stadtwerke anrufe, würden die mir die neue Anschrift geben?
Die Versorger dürfen es eigentlich nicht (Datenschutz).
Da die Masche "Schuldenbereinigung durch Wegzug nach unbekannt" recht beliebt zu sein scheint,
verstehe ich mich allerdings inzwischen mit einigen Leuten an entsprechenden Stellen recht gut - nach dem Motto "eine Hand wäscht die andere"

Auch gute (inoffizielle) Ansatzpunkte:
- Briefträger, Postamt (Nachsendeantrag?)
- Nachbarn/Freunde/Bekannte
- Arbeitgeber
- kontoführende Bank des Schuldners

Folgende amtliche Stellen, dürfen bzw. müssen "zur Verfolgung zivilrechtlicher Ansprüche" Auskunft geben:
- Einwohnermeldeamt
- KfZ-Zulassungsstelle (soweit du das Kennzeichen hast)
- Schuldnerregister (soweit der Schuldner schonmal im jeweiligen Amtsgerichtsbezirk "aufgefallen" ist)

Soweit du über's EWM keine positive Auskunft erhalten konntest, darfst du an die letzte dir bekannte Anschrift zustellen (lassen) - z.B. im gerichtl. Mahnverfahren zur Erlangung eines entsprechenden Vollstreckungsbescheids.
Das ist allerdings das einzig Positive für Dich - zur eigentlichen Vollstreckung musst du natürlich wieder wissen, wo & wie der Schuldner zu packen ist.

Ich wollte Strom und Gas vorläufig übernehmen.
Aber warum denn? - Ist doch nicht dein Problem, falls die Mieterin sich noch nicht bei ihrem Versorger abgemeldet hat. Falls die nicht kooperativ sind, dann lass die doch auf ihrem Schaden sitzen ... schliesslich tragen die auch nicht deinen Schaden.
07.04.2007, 06:49 von Irm
Profil ansehen
Wenn am Briefkasten noch der Name steht, wenn die Mieterin sich nicht abgemeldet hat,könntest Du ja auch an die alte Adresse
einen Mahnbescheid schicken.
Ich habe so einen Titel erwirkt,obwohl die Mieter schon das Land verlassen hatten.
Irm
06.04.2007, 18:21 von frischebrise
Profil ansehen
Hallo

ich würde folgendes machen, wenn ein M. so verfährt.

1. Einwohnermeldeamt mit berechtigtem Interesse als VM.
Wird die neue Adresse mitgeteilt oder wird diese nicht
mitgeteilt, Mitteilung des Einwohnermeldeamtes mit
2. Klage auf Zahlung der Kaution
unter Beilegung des Beleges des Einwohnermeldeamtes.

Bei der Klage gibt es mehrere Möglichkeiten, die in jedem Fall ein Anwalt machen sollte. Die Zustellung über GV kommt in jedem Fall an den Adressaten.

Evtl. kann die Klage schnell über eine Urkundenklage geführt werden ( Mietvertrag )

Die Mieterin ist dann verpflichtet, die Kaution wieder aufzufüllen.

Achtung: Uhr läuft zu Lasten des VM. 6 Monate

Alle Kosten trägt der M.
06.04.2007, 17:24 von GeKem
Profil ansehen
Ich wollte Strom und Gas vorläufig übernehmen. Dann erwähne ich das nicht, ich käme mir dann auch blöd vor. Wieso kann ich Strafanzeige stellen, Schulden machen ist doch nicht strafbar.
06.04.2007, 17:05 von bassMaus
Profil ansehen
Tja, das Problem ist nur, daß es leider so einige Mieter weder mit dem ANmelden noch mit dem UMmelden so genau nehmen, obwohl sie wissen, daß sie damit eine Ordnungswidrigkeit begehen.. Ich würde den Namen mal googlen, hab so im Blogg der Freundin eines Ex-Mieters auch die neue Adresse gefunden (und nebenbei gleich noch die Bemerkung, daß ich eine BLÖDE KUH sei.. ) oder mit der Sicherheit einer Rechtsschutzversicherung im Hintergrund eine Anfrage über Anwalt beim Einwohnermeldeamt machen lassen, dann gehts auch MIT Auskunftssperre! ICH würde glaub ich AUCH erstmal so einiges versuchen, immerhin geht es da ums PRINZIP!!

Viel Glück!!!
06.04.2007, 17:02 von ChristophL
Profil ansehen
Ich würde auch erst einmal zum Einwohnermeldeamt gehen. Wenn das nicht fruchtet würde ich ne Strafanzeige stellen, dann kümmerst sich halt die Polizei um die Adresse.

Gruß Christoph
06.04.2007, 16:22 von Franceska
Profil ansehen
Also bei uns ist es kinderleicht, die Adresse ausfindig zu machen. Kostet halt 10-15 Euro. Zum Einwohnermeldeamt/Bürgeramt gehen, Geld bezahlen und alte Adresse vorlegen. Hat sie keine Auskunftssperre, bekommst Du ihre neue Adresse.
06.04.2007, 15:38 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo,

zum Glück für Sie ein "relativ" geringer Schaden - im Verhältnis zu dem, was sonst noch passieren könnte !

Dennoch - fragen kostet (noch!) nichts,
ich würde es versuchen, wahrscheinlich werden die aber keine Auskunft geben (Datenschutz ???). Wo hat denn die Mieterin gearbeitet, Bekannte, Verwandte ???

Nachsendeantrag gestellt ??? Ich würde auch mal das örtliche Amtsgericht fragen. Möglicherweise haben die eine Idee ??

Habe auch von (!) seriösen (!) Inkassounternehmen gehört, die nur auf Provisionsbasis arbeiten, ohne Vorkosten.

Ein paar Telefonanrufe wäre mir das schon wert !!!

MFG
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter