> zur Übersicht Forum
30.05.2007, 18:07 von KlempnerProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Nebenkostenauszahlung an wenn?
Tach zusammen,
die Miete meiner geliebten Mieter (Sozialhilfeempfänger) zahlt die Stadt direkt an mich. Bei der Nebenkostenabrechnung 2006 kommt jetzt ein Guthaben zustande!
Meine kurze Frage wäre:
An wenn muß ich jetzt das Guthaben auszahlen und warum???

Vielen Dank!
Gruß
K.
Alle 11 Antworten
02.06.2007, 01:00 von 03l03l03
Profil ansehen
Hallo,

das wäre ja noch schöner wenn sich harzt 4 empfänger von dem schon geschenken noch was leisten....
nein mal im ernst, wie schon gesagt, die arge zahlt ja den Mietzins und kommt nen guthaben raus, erhält es die arge zurück.
dein mieter hat eigentlich mit den kosten garnix zu tun wenn du es sowieso schon gezahlt bekommst.
Der Mieter darf ganz fein auf dem sofa sitzen und "wohnen".Wie herrlich......wenn da ab und an vom vermieter noch nen geschenk kommen würde.....
das sagt doch schon die logik das das nicht sein kann.
01.06.2007, 12:16 von Jutetuetchen
Profil ansehen
Zitat:
Ich würde daher gegenüber dem Mieter begründen, warum die Auszahlung nicht erfolgt, sondern das Erstattungsguthaben auf das Folgejahr (wegen gestiegener/weiter steigender Betriebskosten) oder evtl. sogar auf Mietrückstände, sonstige bestehenden Forderungen des Vermieters aufgerechnet wird.



Wenn der Mieter dem zustimmt könnte man das so machen - ich würde trotzdem vorsichtshalber bei der zuständigen ARGE nachfragen - dazu habe ich schon zuviel mit denen erlebt.

LG
01.06.2007, 10:46 von johanni
Profil ansehen
Hallo Rita,

wie immer sehr gut begründet.

Zitat:
Ich würde daher gegenüber dem Mieter begründen, warum die Auszahlung nicht erfolgt, sondern das Erstattungsguthaben auf das Folgejahr (wegen gestiegener/weiter steigender Betriebskosten) oder evtl. sogar auf Mietrückstände, sonstige bestehenden Forderungen des Vermieters aufgerechnet wird.


Diese Begründung ist natürlich erforderlich, wenn Verrechnung mit Guthaben erfolgen soll.
Entschuldigt bitte, aber dieses setze ich voraus, auch wenn ich es mit meiner kurzen Antwort nicht geschrieben hatte.

LG Johanni
01.06.2007, 09:29 von Rita
Profil ansehen
Anscheinend wissen die Sozialamtsmitarbeiter auch nicht so recht, wie sie damit umgehen sollen - das Diskussionsforum der Sozialämter ist da sehr aufschlussreich - z.B.:
http://foren.duisburg.de/sa_disk/viewtopic.php?t=2010&sid=9ed1f69f8f706d6006425f42ddbd4f12
z.B. fragen sich die ARGE-Mitarbeiter sogar, ob eine Erstattung, die der Mieter erhalten hat, überhaupt als Einkommen anzurechnen ist ...
oder "Die ARGE versucht im Einzelfall das Guthaben anzufordern"

Ärger kann es m.E. für den Vermieter nur geben, soweit die ARGE bei der Zahlung explizit vom Vermieter verlangt, dass im Fall einer Rückzahlung an sie direkt zu erstatten ist. Bisher habe ich das nur (einige Jahre zurück) mal bei vom Sozialamt gezahlter Kaution erlebt.

Dafür ansonsten ganz sicher nicht an die ARGE auszuzahlen, habe ich mehrere Gründe:
Die ARGE sagt selbst: "wir zahlen nur Ihrem Mieter, was ihm von uns zusteht - mit dem Mietverhältnis an sich haben wir nichts zu tun - Sie müssen sich schon an Ihren Mieter halten und selbst sehen, wie Sie zu ihrem Geld kommen" ... z.B. bei etwaigen Nachforderungen, Mietrückständen etc.
Grundsätzlich ist m.E. nur der Mieter als Leistungsempfänger gegenüber der ARGE verpflichtet evtl. tatsächlich erhaltene Rückerstattungen bei der ARGE anzugeben - genauso steht es auch in dem Merkblatt, das der Mieter/Leistungsempfänger von der ARGE erhält.
Bei einer Erstattung werden i.d.R. sofort die lfd. Nebenkostenvorauszahlungen gekürzt ... bei einer entsprechenden Nachzahlung im Folgejahr, windet sich die ARGE dann natürlich darum den Nachzahlungsbetrag zu zahlen ...

Ich würde daher gegenüber dem Mieter begründen, warum die Auszahlung nicht erfolgt, sondern das Erstattungsguthaben auf das Folgejahr (wegen gestiegener/weiter steigender Betriebskosten) oder evtl. sogar auf Mietrückstände, sonstige bestehenden Forderungen des Vermieters aufgerechnet wird.

Ich sehe deswegen keinerlei Grund für vorauseilenden Gehorsam.
Naja, besser ist dass es an die ARGE zu zahlen - auch wenn sie sonst absolut nichts mit dem Mieter als Vertragspartner des Vermieters zu tun haben

Aber ich vermute mal wenn rauskommt das mal Guthaben bestand und es direkt an den Mieter ausgezahlt wurde dann kriegt Vermieter (und auch Mieter) Ärger ......

Sicher ist sicher und man braucht sich hinterher nichts vorwerfen zu lassen.

LG

30.05.2007, 19:33 von Anita
Profil ansehen
Hallo Klempner,

Dein Vertragspartner ist zwar der Mieter (HartzIV-Empfänger).

Die Zahlung der Miete + Nebenkosten erfolgt aber durch "Dritte". In diesem Fall durch die Arge. Und wer zahlt hat auch Anspruch auf evtl. Guthaben/Rückzahlungen.

Ich würde, wie auch schon die anderen schrieben, das Guthaben an die Arge Zahlen.

Es müssen ja nicht alle HartzIV'ler schlecht sein. Aber oft genug kommt es vor das diese Guthaben aus NK-Abrechnungen "einstreichen" und bei Nachzahlungen heulend zur Arge rennen.

Gruß Anita

30.05.2007, 19:15 von Jutetuetchen
Profil ansehen
Hallo,

ich würde das Guthaben auch an die ARGE zurückzahlen bzw. dort anrufen und nachfragen

Keinesfalls so einhalten bzw. an den Mieter auszahlen.

LG
30.05.2007, 18:56 von zocker
Profil ansehen
Ein Guthaben eines Harz 4 Empfängers Zahle ich immer an den Leistungserbringer (Job Center)zurück.
Der Mieter muss das Guthaben auch an das Job Center zahlen.
Wenn der Mieter die Mittel selber für andere Dinge ausgibt, kann es passieren das die Mietzahlung um das nicht erstattete
Guthaben gekürzt wird.

MfG.

Zocker

30.05.2007, 18:28 von Cora
Profil ansehen
Zitat:
das Guthaben würde ich auf die Vorauszahlungen für das laufende Rechnungsjahr buchen


meint du denn, dass das so einfach geht?

Meine Mieter würden sich bedanken - je nach Höhe des Guthabens - wenn ich es einfach einbehalten würde.

Lg
30.05.2007, 18:15 von johanni
Profil ansehen
Hallo Klempner,

das Guthaben würde ich auf die Vorauszahlungen für das laufende Rechnungsjahr buchen, denn so eine warme Heizperiode, wie es letztes jahr, kann man in diesem Jahr nicht von ausgehen.

Was Du hast, hast Du.

LG Johanni
30.05.2007, 18:10 von Cora
Profil ansehen
Hallo

das Guthaben würde ich an den Mieter auszahlen.

Warum?

Weil sein Verbrauch niedriger war als die Vorauszahlung???

Oder nimmst du ein Guthaben als Servicegebühr?

Gruß
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter