> zur Übersicht Forum
27.04.2008, 15:21 von goldfischProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Nebenkostenabrechnung bei Privatinsolvenz des Mieters
Sehr geehrte Leser,

mein Mieter hat leider Privatinsolvenz angemeldet. Nach Angaben der Insolvenzverwalterin kann ich die unbezahlten Mieten bis zur Insolvenzeröffnung nur noch zur Tabelle anmelden und werde ggf. nach Quote befriedigt.

Derzeit erstelle ich die Nebenkostenabrechnung. Nun frage ich mich, was ist denn mit den unbezahlten Vorauszahlungen zu den Heiz- und Betriebskosten.

Kann ich diese als unbezahlt behandeln, mit der Folge, dass der Miete eine erhebliche Nebenkostennachzahlung in der Abrechnung erhält? Oder muss ich diese so in der Nebenkostenabrechnung so behandeln, als ob sie bezahlt worden wären?

Danke!

Goldfisch
Alle 3 Antworten
29.04.2008, 11:38 von Rita
Profil ansehen
Hallo
(auch an die Altbekannten in der Runde, inzwischen habe ich mich auch hier an/umgemeldet)

Bei der Abrechnungserteilung sind grundsätzlich nur die tatsächlich geleisteten Vorauszahlungen zu berücksichtigen.

Ausnahmsweise anders wäre es hier nur, wenn die nicht geleisteten Vorauszahlungen bereits in einer (anderen) Forderungsaufstellung/Vollstreckbarem Titel enthalten wären, da man sie sonst ja doppelt fordern würde (siehe mortingale).
28.04.2008, 23:08 von cora1
Profil ansehen
Hallo

wie Morti schon schrieb: doppelt geht nicht.

Ich würde immer den IST-Zustand bei den Vorauszahlungen wählen.
Einer meiner Mieter hat auch vor längerem PI angemeldet, die NK Abrechnung war erst fertig, nachdem er alles durch hatte.
Und da man ja keine neue Schulden machen darf habe ich mich mit dem ehemaligen Mieter auf kleine Ratenzahlung geeinigt, nach dem Motto: besser der Spatz in der Hand...
28.04.2008, 17:23 von morthingale
Profil ansehen
Was Du angemeldet hast, kannst Du nicht bei der Abrechnung nochmal fordern!

Es ist ja davon auszugehen, dass Du Deine Nachzahlung auch nicht bekommst.

Aber im Falle einer vollständigen Befriedigung würdest Du die Zahlung doppelt erhalten. Das wäre Gläubigerbegünstigung und wird dann eh vom Schuldner oder dessen Treuhänder gerügt.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter