> zur Übersicht Forum
29.03.2008, 23:07 von pareoProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Nebenkosten
Liebe Vermieter,

stimmt es, dass in einem 2-Familienhaus keine Gebäude-Feuer- und Haftpflichtversicherung in der Nebenkostenabrechnung auf die Mieter umgelegt werden dürfen?
Vielen Dank für die Antwort mit Grüßen aus dem Odenwald
Alle 7 Antworten
31.03.2008, 10:54 von Administrator_
Profil ansehen
Viele Vermieter schließen dennoch eine Haftpflichtversicherung ab. Das sind zwar unnütze Kosten, aber die sind dennoch, genau wie die Gebäudeversicherung, wenn in dem Mietvertrag diese als Nebenkosten genannt sind, umlegbar.


Tja, da sieht man immer mal wieder dass einige Leute deren Senf dazugeben müssen ohne sich auszukennen.

Ok;
wenn Sie nur eine kleine Wohnung vermieten ist es Quatsch, dann haben Sie recht, aber es gibt ja auch Forennutzer die MFHs vermieten, dann ist es ein muss.
31.03.2008, 10:46 von Augenroll
Profil ansehen
Viele Vermieter schließen dennoch eine Haftpflichtversicherung ab. Das sind zwar unnütze Kosten, aber die sind dennoch, genau wie die Gebäudeversicherung, wenn in dem Mietvertrag diese als Nebenkosten genannt sind, umlegbar.


Tja so denken halt viele VM: mir doch egal kann ich doch umlegen!

Dabei ist der VM per BGB zur Wirtschaftlichkeit verpflichtet und damit ist solch eine Denkweise ein klarer Gesetzesbruch!
31.03.2008, 09:06 von RMHV
Profil ansehen
Mieterliebe » 30.03.08 10:43 «
Wenn in dem Haus der Eigentümer selbst wohnt, dann ist die Haftpflichtversicherung nicht nötig und dann auch nicht umlegbar. Das liegt daran, dass hier dann die Privathaftpflicht des Eigentümers im Schadenfall greift. Sicher bin ich mir jedoch nicht, wenn es ein Mehrfamilienhaus ist.

Das ist einfach nur Unsinn...
30.03.2008, 11:29 von cavalier
Profil ansehen
Wenn in dem Haus der Eigentümer selbst wohnt, dann ist die Haftpflichtversicherung nicht nötig
Bei einem Haus mit zwei Wohnungen und mehr, muß eine Haus- Und Grunsbesitzer-Haftpflicht abgeschlossen werden.

Eine mormale private Haftpflicht zahlt bei einem auf dem Grundstück entstanden Schaden u.U. nicht.

Habe ich selbst machen müssen, da ich unter Anderem ein 2-Fam.-Haus (in dem unser Sohn die zweite Wohnung bewohnt) habe und die Versicherung mich darüber belehrt hat.

Es gibt einige Versicherungen, bei denen man bei Familieangehörigen das in der Privat-Haftpflicht vereinbaren kann.

Also ist die Versicherung auf den Mieter umlegbar (wenn in Mietvertrag vereinbart)

http://verbraucherschutz.wtal.de/haftpflichtversicherung-grundbesitzer.htm

http://www.haus-und-grundbesitzer-haftpflichtversicherung.de/

http://www.aspect-online.de/lexikon/haftpflichtversicherung/hausundgrundbesitzerhaftpflichtversicherung.htm
Hallo,

sofern das 2-Familienhaus - oder teilweise davon für V&V genutzt wird, ist eine Haftplicht - aus Sicherheitsgründen - erforderlich um den VM im Falle eines Schadens freizustellen.

Ist diese Kosternart rechtswirksam im MV. vereinbart - dann auch umlagefähig -

Eine Privathaftpflicht des VM dürfte nur schwerlich auf Schäden von Besuch des M. oder Mieter anwendbar sein.

30.03.2008, 10:43 von Mieterliebe
Profil ansehen
Naja, stimmt eventuell.

Wenn in dem Haus der Eigentümer selbst wohnt, dann ist die Haftpflichtversicherung nicht nötig und dann auch nicht umlegbar. Das liegt daran, dass hier dann die Privathaftpflicht des Eigentümers im Schadenfall greift. Sicher bin ich mir jedoch nicht, wenn es ein Mehrfamilienhaus ist.

Viele Vermieter schließen dennoch eine Haftpflichtversicherung ab. Das sind zwar unnütze Kosten, aber die sind dennoch, genau wie die Gebäudeversicherung, wenn in dem Mietvertrag diese als Nebenkosten genannt sind, umlegbar.

Einen wunderschönen Sonntag
Mieterliebe
29.03.2008, 23:46 von Cora
Profil ansehen
warum denn nicht?

wenn es im MV vereinbart...
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter