> zur Übersicht Forum
26.03.2007, 14:12 von Nicole_QProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Nebenkosten
Ich habe ein Haus mit Mietern von meinem Vater übernommen und habe ein Problem mit den Mietern bzgl. der Nebenkostenabrechnung.
Der Mieter will nun die Kosten für die Instandhaltung der Heizungsanlage nicht zahlen. Im Mietvertrag sind diese Kosten als Nebenkosten auch nicht aufgeführt.
Muß er trotzdem zahlen, oder habe ich da Pech gehabt? gibt es die Möglichkeit diesen Punkt nachträglich noch einzubinden?

2. Frage: In den letzten Jahren sind die Kosten für Abfall stark angestiegen. Ich habe schon im letzten Jahr die Nebenosten um 10,- Euro erhöht. Aber der Mieter ist dieser Aufforderung nicht nachgekommen. Nach einer erneuten Mahnung reagiert er nun aber wieder nicht. Was kann ich tun?

Schonmal vielen Dank für Tipps
Nicole
Alle 17 Antworten
29.03.2007, 19:59 von Nicole_Q
Profil ansehen
Hallo,

vielen Dank für die rege Beteiligung.
Ich will meinem Mieter nichts Böses. So möchte ich auch nur die Ausgaben von ihm einfordern, die ich auch einfordern darf.
Im standadisierten Mietvertrag von 2001 sind unter §3 Miete und Nebenkosten aufgeführt. Unter Punkt 3 steht dann: ...die nachfolgenden Betriebskosten gemäß § 27 der 2. BerechnungsVO ... und dann werden die Kosten aufgeführt, allerdings ohne Wartung der Heizungsanlage. Daher meine Frage.
28.03.2007, 14:24 von Jutetuetchen
Profil ansehen
Hallo,

wie gesagt wenn er Mieter jetzt trotz VM-Schreiben in dem der Hinweis gegeben und empfohlen wird die Nebenkostenvorausz. um mtl. Betrag XY auf Grund der gestiegenen Preiserhöhungen von z.B. Müllabfuhr, Wasser oder weiss der Geier was zu erhöhen um eine evtl. höhere Nachzahlung zu umgehen und der Mieter dass irgnoriert dann muss der Mieter dass halt im Falle des Falles bei der nächsten BK Abrechnung nachzahlen und kann aber auch keinen Aufstand machen weil VM ihn "vorgewarnt" hat und eine "vorsorgliche Gegenmaßnahme" angeboten hat.

Auf Grund einer evtl. Nachzahlung kann der VM dann auch die mtl. BK Vorauszahlung entsprechend erhöhen.

Grüsse
28.03.2007, 11:39 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Aber doch wohl auch erst mit der nächsten BK-Abrechnung, oder?

Und was hatte ich bereits vorher geschrieben???

nämlich das:
Zitat:
Sie darf auch nur im Rahmen einer BK/HK-Abrechnung erfolgen.




27.03.2007, 16:55 von dedl
Profil ansehen
Zitat:
Zitat:
Außerdem kann man bei gestiegenen NK sehr wohl eine Anpassung vornehmen.


Zitat:
- so kenne ich das allerdings auch !


Aber doch wohl auch erst mit der nächsten BK-Abrechnung, oder?
27.03.2007, 16:45 von Jutetuetchen
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
2. Frage: In den letzten Jahren sind die Kosten für Abfall stark angestiegen. Ich habe schon im letzten Jahr die Nebenosten um 10,- Euro erhöht. Aber der Mieter ist dieser Aufforderung nicht nachgekommen. Nach einer erneuten Mahnung reagiert er nun aber wieder nicht. Was kann ich tun?



Ich denke mal dass kannst Du dann leider nur mit der nächsten BK Abrechnung "einfordern" wenn er nachzahlen muss.

Zitat:
Außerdem kann man bei gestiegenen NK sehr wohl eine Anpassung vornehmen.
- so kenne ich das allerdings auch !

Grüsse

27.03.2007, 11:13 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
in irgendnem BGH-Entscheid stand was von 6 Jahren....

6 Jahre wären auch noch eine lange Zeit.

Es kommt aber wesentlich auf die genauen Umstände und Randbedingungen an. Verallgemeinern kann man das an dieser Stelle nicht.
27.03.2007, 11:11 von Melanie
Profil ansehen
Hi Augenroll,
in irgendnem BGH-Entscheid stand was von 6 Jahren....
Aber egal, ich hab das mit den 2 Mal mit Mieterhöhungen verwechselt
27.03.2007, 11:04 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Scheinbar reicht zwei mal zahlen nicht aus, um eine stillschweigende Vertragsänderung durch konkludentes Handeln vorzurufen.

Nein, je nach Umständen 8-10 Jahre (bei Betriebskostenangelegenheiten)!
27.03.2007, 11:00 von Melanie
Profil ansehen
*ups*
Hab interessehalber trotzdem schon mal kreuz und quer gegoogelt.
Scheinbar reicht zwei mal zahlen nicht aus, um eine stillschweigende Vertragsänderung durch konkludentes Handeln vorzurufen.
Muß wohl mehrere Jahre sein...
LG Mel
P.S. das mit dem 2 mal zahlen hab ich wohl verwechselt mit Annahme einer Mieterhöhung durch 2 Monate hintereinander zahlen!
27.03.2007, 10:33 von Melanie
Profil ansehen
Moment mal!
Zitat:
Der Mieter will nun die Kosten für die Instandhaltung der Heizungsanlage nicht zahlen.

Hat er sie denn in der Vergangenheit schonmal bezahlt?
Wenn ja, wie oft!
Ich müßte es nachlesen, aber ich glaube das wenn er es 2mal gezahlt hat ist eine stillschweigende Vertragsänderung durch konkludente Handlung.
Sag erst mal OB er es schon mal bezahlt hat bevor ich weitersuche....
Und auch Sledge Hammers Beitrag beachten:
Zitat:
Prüfen ob im MV ein Verweis auf die BK Verordnung (früher 2te Berechnungs.. ) dann wäre eine Umlage möglich.



LG Melanie
27.03.2007, 10:27 von Augenroll
Profil ansehen
@dedl:
Zitat:
...aber nirgends gefunden, daß man Abfallentgelte/-gebühren nicht umlegen dürfte. Also bedarf es wohl doch einer Erklärung.

Es ging mir nicht darum, ob umgelegt werden darf, sondern um die Art und Weise der Erhöhung der Vorauszahlungen.

Die Erhöhung darf nur angemessen erfolgen und muß begründet und vorgerechnet werden. Sie darf auch nur im Rahmen einer BK/HK-Abrechnung erfolgen.

Sind diese Bedingungen nicht gegeben, so erhält der Vermieter keinen Rechtsanspruch auf eine Erhöhung der Vorauszahlungen.
27.03.2007, 09:55 von dedl
Profil ansehen
Zitat:
Wie wärs mit 'ner Begründung zu dieser Behauptung


Zitat:
Die Fragen sind so basal, da bedarf es wohl keiner Erklärung, da diese schon zigmal hier im Forum stehen, bitte Suchfunktion nutzen!


Hab ich latürnich getan, aber nirgends gefunden, daß man Abfallentgelte/-gebühren nicht umlegen dürfte. Also bedarf es wohl doch einer Erklärung.
26.03.2007, 18:50 von Cora
Profil ansehen
Zitat:
2. Frage: In den letzten Jahren sind die Kosten für Abfall stark angestiegen. Ich habe schon im letzten Jahr die Nebenosten um 10,- Euro erhöht. Aber der Mieter ist dieser Aufforderung nicht nachgekommen. Nach einer erneuten Mahnung reagiert er nun aber wieder nicht. Was kann ich tun?



Folgerichtig müssten ja dann seine Nebenkosten gestiegen sein, d.h. er müsste ggf. nachzahlen - das wird er ja hoffentlich tun, oder?

Außerdem kann man bei gestiegenen NK sehr wohl eine Anpassung vornehmen.

Gruß
26.03.2007, 15:51 von Augenroll
Profil ansehen
@sHammer:
Zitat:
...der ist von der Gegenseite.

Wieso Gegenseite??? Wir wollten doch verschiedene Probleme gemeinsam in den Griff bekommen?

Für mich sind Vermieter und Mieter Vertragspartner, denn sie begründen das Mietverhältnis stets gleichberechtigt.

Was ist denn an Ihren Tipps nun besser, im Gegenteil diese führen in die Irre, weil total unsinnig. Das Ergebnis ist das Gleiche: keine Ansprüche von Nicole_Q braucht der Mieter erfüllen. Es kostet nur Vermieternerven und dessen Geld.

@dedl:
Zitat:
Wie wärs mit 'ner Begründung zu dieser Behauptung

Die Fragen sind so basal, da bedarf es wohl keiner Erklärung, da diese schon zigmal hier im Forum stehen, bitte Suchfunktion nutzen!
26.03.2007, 15:20 von Sledge_Hammer
Profil ansehen
@ nicole

hören Sie nicht auf Giga User. A..., der ist von der Gegenseite.

Zitat:
Ihr Mieter hat ganz einfach recht.

Sie haben nicht einfach Pech gehabt, Sie haben schlichtweg kein Recht auf die genannten Ansprüche.

*kopfschüttel*



Prüfen ob im MV ein Verweis auf die BK Verordnung (früher 2te Berechnungs.. ) dann wäre eine Umlage möglich.

Keine Instandsetzungen ?? an der Heizung machen, sondern Wartungen und diese ggf. umlegen.

Eventuell einen neuen aktuellen Mietvertrag mit dem Mieter abschliessen. ( Lieber Mieter bitte unterschreibe , oder ich muß die Miete erhöhen, Modernisierungen umlegen usw. )

Bei fehlenden Zahlungen einen Mahnbescheid schreiben, netterweise dem Mieter vorab eine Kopie zusenden, mit einer letzten kurzen Zahlungsfrist. Zahlt er nicht den MB ans Gericht schicken.

Kündigen ? Eigenbedarf ? Nebenan zieht eine dunkelhäutige Fam mit 10 Kindern ein ??

Immer kreativ sein und nicht aufgeben....

Mfg S. Hammer

26.03.2007, 15:09 von dedl
Profil ansehen
Zitat:
Sie haben schlichtweg kein Recht auf die genannten Ansprüche


Wie wärs mit 'ner Begründung zu dieser Behauptung, speziell die Abfallkosten betreffend?
26.03.2007, 14:24 von Augenroll
Profil ansehen
Ihr Mieter hat ganz einfach recht.

Sie haben nicht einfach Pech gehabt, Sie haben schlichtweg kein Recht auf die genannten Ansprüche.

*kopfschüttel*
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter