> zur Übersicht Forum
06.10.2006, 22:16 von gasoProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Nebenkosten
Unsere Mieterin ist ein alleinerziehende Mutti und bezieht ihr Einkommen vom Arbeitsamt. Eine Kostenzusicherung bzw. Kostenübernahme haben wir von denen schriftlich erhalten.
Nun sind uns Zahlungsunregelmäßigkeiten aufgefallen.
In den Monaten April bis Juli wurden je zwischen 60 bis 80€ weiniger überwiesen, auch die bis zum 01.08.06 fällige Nebenkostennachzahlung ist immer noch nicht eingegangen.
Somit entsteht ein Zahlungsrückstand vom über 300€.
Wir haben unsere Mieterin zwei mal schriftlich aufgefordert diesen Betrag auszugleichen, auch haben wir mehrmals telefonischen Kontakt. Sie ist ganz geknickt, rennt ständig zum Arbeitsamt deswegen, sie zahlen aber nicht sondern vertrösten sie und somit uns.

Wieviel Prozent Verzugszinsen können wir denen in Rechnung stellen? Können wir das jeweils ab Fälligkeit oder ab der ersten Mahnung berechnen?

Hat jemand damit Erfahrung und kann uns weiter helfen?
Alle 3 Antworten
07.10.2006, 01:14 von Rita
Profil ansehen
ARGE-Kunden haben oft ihr eigenes Leben nicht so recht in Griff oder können mit Ämtern nicht so recht umgehen.
> von wegen Anrufung Sozialgericht

Ich würde direkt mit dem zuständigen "Kundenbetreuer" (so nennen die sich bei uns tatsächlich) telefonieren und klären, warum weniger kam bzw. ob und wann die Fehlbeträge noch gezahlt werden.

Ggfs. musst du dich dann früher oder später entscheiden, ob du gegen die "Mutti" einen Vollstreckungsbescheid erwirkst und sie außerordentlich wegen erheblicher Mietzahlungsrückständen kündigst und zwangsräumst (Koste 2-3 Jahresmieten, die dir natürlich auch keiner erstattet) ... oder dein Geld endgültig in den Wind schreibst.
06.10.2006, 23:15 von Nichtmieter
Profil ansehen
Hallo gaso
Anscheinend liegt das Problem eher bei der Arge und nicht bei Ihrer Mieterin. Empfehlen Sie ihr sich an das Sozialgericht zu wenden um einen Eilantrag auf Zahlung der Nebenkosten durch die ARGE zu stellen. Sie hat ein Recht auf die Übernahme dieser Kosten.
06.10.2006, 22:56 von Ulrich
Profil ansehen
Zitat:
Wieviel Prozent Verzugszinsen können wir denen in Rechnung stellen? Können wir das jeweils ab Fälligkeit oder ab der ersten Mahnung berechnen?


Also dem Arbeitsamt (oder der ARGE) können Sie gar nichts in Rechnung stellen, denn die sind nicht ihr Vertragspartner. Ansonsten Verzugszinsen gegenüber dem Mieter berechnen, jeweils ab Fälligkeit (lohnt aber kaum das Rechnen).

Nebenkosten-Nachzahlungen wird die ARGE wohl kaum übernehmen; die rechnen mit einem Satz "X", der nach ihrer Auffassung angemessen ist, und was darüber liegt, interessiert die Herrschaften nicht.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter