> zur Übersicht Forum
03.08.2007, 12:41 von haseProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Nachbarkinder im Garten
Ich bin Eigentümerin einer Doppelhaushälfte mit Einliegerwohnung, entspr. zwei Mieteinheiten.
Die Einliegerwohnung liegt im Souterrain zum direkt angrenzenden Garten hin.
Beide Mietparteien haben laut Mietvertrag das Recht auf Gartennutzung, die aber nicht noch sonderlich in bestimmte Bereiche oder dergleichen aufgeteilt ist.
Die Miter beider Parteien verstehen sich nicht sonderlich gut (eigentlich inzwischen gar nicht mehr), so dass eine Kommunikation zwischen beiden kaum zu erwarten ist.
Die Mieter der oberen Etage sind gut befreundet mit den Besitzern des Nachbarhauses, die Mieter der Souterrain-Wohnung haben jedoch nur sehr eingeschränkten Kontakt zu ihnen (hier also auch keine Kommunikation).

Nun endlich meine Problem:
Da die Mieter der oberen Etage und die Besitzer des Nachbarhauses ein freundschaftliches Verhältnis zueinander pflegen, finden auch häufig Besuche untereinander statt, bei gutem Wetter natürlich im jeweiligen Garten. Im Garten meines Hauses befinden sich einige Spielgeräte, die von den Nachbarkindern gerne genutzt werden.
Es kommt nun allerdings auch mal vor, dass die Kinder (8-jährige Zwillinge) in "meinem" Garten spielen, obwohl die Mieter der oberen Etage gar nicht da sind, diesen "Besuch" also gar nicht als "ihren Besuch" empfangen können. Eine Beaufsichtigung der Kinder findet jedoch durch deren Eltern von deren Garten aus (über den Zaun) statt.
Die Mieter der Souterrain-Wohnung sind mit den Besuchen der Kinder im Garten während der Abwesenheit der anderen Mieter nicht einverstanden.
Ich persönlich habe nichts gegen das Spielen der Kinder imGarten einzuwenden.
Frage:
Wie verhalte ich mich nun richtig? Soll ich den Kindern das Betreten des Gartens ohne die Anwesenheit der Mieter der oberen Wohnung verwehren? Darf ich das überhaupt, wenn diese Mieter sie dazu ermuntert haben? Darf oder muss ich überhaupt irgendetwas verbieten oder erlauben, wenn ich die Gartennutzung an die Mieter (zu gleichen Teilen) abgetreten habe?


Bin zur Zeit etwas ratlos.

Gruß
Hase
Alle 21 Antworten
04.08.2007, 07:52 von hase
Profil ansehen
Vielen Dank für diese Antwort, Zaunkönig!

Damit sagst du eigentlich nochmal das, was sich schon heraus kristallisiert hat, in einer Form, mit der ich argumentieren kann.

Gruß
Hase
03.08.2007, 16:07 von zaunkoenig
Profil ansehen
Hallo,

und bei mir turnt die komplette Dorjugend auf dem Grundstück rum, und etliche, die ich gar nicht kenne!

Die Grundstücke sind getrennt, somit hat das Nachbarhaus keinen Nutzungsanspruch.

Die Nutzung des Gartens zu Deinem Haus wurde von Dir zur gemeinschaftlichen Nutzung auf die Mieter übertragen. Damit wird das Grundstück zur Mietsache. Du kannst jetzt nur noch zur Gestaltung und zum Mißbrauch Deines Eigentums bestimmen, aber nicht mehr zur Nutzung.

Auch wenn es sich eingebürgert haben sollte, dass die Nachbarskinder auf Deinem Grund und Boden spielen, so stellt die unbefugte Nutzung der Gerätschaften einen Hausfriedensbruch dar. Unbefugt ist die Nutzung insoweit, da eben die Erlaubnis der Mieter fehlt. Und da gemeinschaftliches Nutzungsrecht besteht, kann der Souterainmieter darauf bestehen, dass seine Mietsache eben nicht benutzt wird, wenn der andere Mieter nicht da ist. In diesem Moment hat er das Alleinbestimmungsrecht.

Ansonsten kann er nichts machen, denn der andere Mieter kann ja als Gast einladen wen er will, soweit nicht Persönlichkeitsrechte des Souterainmieters verletzt werden.

Man könnte ja noch folgendes machen:

Die Gerätschaften auf das Nachbargrundstück verbringen. Eine Pflicht für die Bereitstellung solcher Spielgeräte obliegt Dir nicht, so dass auch kein Rechtsanspruch vom Souterainmieter abgeleitet werden kann.

Gleichzeitig optische und vertragliche Aufteilung des Gartens. Pflanz einen "grünen Zaun" und unterteile den Garten. Genehmige den andern Mietern die Aufstellung einer überdachten Sitzmöglichkeit (offenes Zelt) für Feiern und sonstiges gemütliches Beisammensein.

Dann muss sich Niemand mehr ansehen, das Einladen zwischen den Nachbarn wird noch leichter und angenehmer und der Souterainmieter kann hinter dem "grünen Zaun" vergammeln. Du musst nur darauf acht geben, dass durch den "grünen Zaun" nicht die Nutzung der Wohnung eingeschränkt wird. Aber wenn alle damit leben können.......

03.08.2007, 15:32 von cavalier
Profil ansehen
Hallo Hase,

Zitat:
Persönlich finde ich es sehr schade, dass die Mieter untereinander so schlecht miteinander auskommen.

Genau da ist das Problem. Eben ein Spiegelbild unserer Gesellschaft.

Zitat:
Eigentlich wäre es ein Gewinn für die Mieter der Souterrain-Wohnung, wenn sie den Kontakt zum Nachbarhaus pflegen würden, weil sie selbst ein einjähriges Kind haben, das allerdings von jeglichem kindlichen Treiben in der Umgebung fern gehalten wird, weil die Erwachsenen nicht miteinander auskommen

Was soll aus diesem Kind werden? Eine starke Persönlichkeit? Ich glaube nicht.
03.08.2007, 15:26 von hase
Profil ansehen
Die Mieter, die oben wohnen, haben keine Kinder.

Ich denke, ich werde tatsächlich das Spielen der Nachbarkinder untersagen, wenn die Mieter von oben nicht da sind.
Ohne mein "Einmischen" wird es vermutlich zu keiner Einigung kommen. Und noch mehr Ärger möchte ich auch nicht.

Ihr habt mir bei der Entscheidung schon sehr geholfen. Bin zwar damit nicht gerade glücklich, aber viele Antworten hier klingen doch sehr logisch und nachvollziehbar.

Persönlich finde ich es sehr schade, dass die Mieter untereinander so schlecht miteinander auskommen. Eigentlich wäre es ein Gewinn für die Mieter der Souterrain-Wohnung, wenn sie den Kontakt zum Nachbarhaus pflegen würden, weil sie selbst ein einjähriges Kind haben, das allerdings von jeglichem kindlichen Treiben in der Umgebung fern gehalten wird, weil die Erwachsenen nicht miteinander auskommen.

Aber ich wollte ja nicht persönlich werden.....

Nochmals vielen Dank an alle, die mir hier ihre Meinung dazu geschrieben haben.

Gruß
Hase
03.08.2007, 15:21 von Cora
Profil ansehen
Zitat:
Ich würde mich an deiner Stelle raushalten


eben ein echter Kavalier

manchmal kann man sich als Vermieter aber nicht einfach taub stellen, denn beide Mieter haben Rechte und Pflichten und wenn der eine meint, er muss sich nicht daran halten und die Mieter das untereinander nicht geregelt bekommen, sollte m.E. der Vermieter schon eingreifen, dafür ist er ja schließlich (auch) da.
Ich würde mich als Mieter jedenfalls im Stich gelassen fühlen wenn mein Vermieter sich vornehm raushalten würde.

Gruß
03.08.2007, 15:11 von cavalier
Profil ansehen
Hallo Hase,

Zitat:
Nun bin ich ja Eigentümer. Zählt meine Entscheidung, oder die der Mieter?

Ich würde mich an deiner Stelle raushalten.

03.08.2007, 15:09 von Cora
Profil ansehen
Haben denn die Mieter, die oben wohnen, auch Kinder?

Wenn die Grundstücke getrennt sind, durch Hecke oder Zaun, haben die Kinder nichts im fremden Garten verloren.

Sollten die Mieter oben auch Kindern haben und diese spielen dann zusammen, ist rechtlich nichts dagegen einzuwenden.

Aber fremde Kinder einzuladen auf dem Grundstück zu spielen, wenn man selbst nicht da ist, würde ich als Vermieter untersagen.

Schließlich bist du als Vermieter beiden Parteien "verpflichtet". Und wenn schon "Randale" zwischen den Mietern herrscht, kann es ja durchaus sein, dass die Mieter oben die Kinder "extra" zum spielen einladen (wenn sie selbst nicht da sind) um die unteren Mieter zu ärgern.

Ich würde als Vermieter da klare Grenzen setzen:
sind die Mieter anwesend - können die Kinder spielen.
Sind sie nicht da - ist das spielen nicht erlaubt.

Gruß
03.08.2007, 15:04 von hase
Profil ansehen
Es sind durch einen Zaun getrennte Grundstücke.
Nun bin ich ja Eigentümer. Zählt meine Entscheidung, oder die der Mieter?

Gruß
Hase
03.08.2007, 15:01 von hase
Profil ansehen
Es handelt sich um eine Sandkiste und ein Trampolin, das den Mietern der oberen Wohnung gehört. Ich hatte das so verallgemeinert, weil ich nicht dachte, dass es eine Rolle spielt.

Hase
03.08.2007, 14:59 von JollyJumper
Profil ansehen
Zwei Fragen zu Doppelhaushälfte:

1) Ist das Grundstück
a) real geteilt oder
b) Gemeinschafteigentum beider Doppelhaushälften

2) egal ob 1a oder 1b
-> existiert ein Zaun/optischsichtbare Trennung durch den Garten der die Grunstücke der Doppelhäser teilt?

wenn gilt 1a)
-> Kinder habe auf Nachbarsgrundstück nichts verloren. Aber ohne Zaun siehe 2) muss man Ihnen die Grenze zeigen!
wenn gilt 1b)
Dann steht meiner Ansicht nach den Kindern der gesamte Garten offen, wenn es nicht vertragliche Sonderregelungen gibt

Auch Kinder wissen mein und dein gut zu unterscheiden
(wer von euch mindestens zwei Kinder hat kennt das bestimmt sehr gut!!! ).
In sofern ist es an den Eltern ihren Kinder das klar zu machen -> Nachbarn ansprechen!

Wenn Kinder Spielgeräte oder den Garten nutzen sollte ja immer eine Aufsichtsperson da sein. Wer soll haften wenn die Nachbarskinder auf eurem Grudstück sind und etwas passiert.
Sehen und billigen eure OG- Mieter das Spielen der Nachbarskinder auf eurem Grundstück würde ich das aber auch nocht nicht für Beaufsichtigen halten. Im Schadens-/Haftungsfall wird sich da niemand dran erinnern!

Ist jedenfals meine Einschätzung.
Gruß JJ
03.08.2007, 14:51 von johanni
Profil ansehen
Hallo Hase,

wenn Du nun so fragst, würde ich mal sagen, die Mieter im Untergeschoß.

Aber ich sehe die Angelegenheit aus einer anderen Sicht.

Du läßt "fremde" Kinder auf Deinem Grundstück an Deinen Spielgeräten spielen. Hast Du daran gedacht, dass Du damit auch wenn was passiert, zur Rechenschaft gezogen werden kannst?

Johanni
03.08.2007, 14:49 von cavalier
Profil ansehen
Hallo,

Zur Erinnerung, Hase schrieb:
Zitat:
Beide Mietparteien haben laut Mietvertrag das Recht auf Gartennutzung, die aber nicht noch sonderlich in bestimmte Bereiche oder dergleichen aufgeteilt ist.

Hier noch einmal das von mir als Beispiel zitierte Urteil:
Zitat:
Wenn Außenflächen wie etwa ein Hof oder ein Garten zur Wohnung gehören, dürfen Kinder dort spielen. Der Vermieter kann das nicht verbieten. Die gemeinschaftlichen Grundstücksflächen stehen für das Spielen der Kinder der Hausbewohner auch mit ihren Freunden zur Verfügung, wenn die Hausordnung keine andere Regelung enthält. Mit dem Spielen verbundene Geräusche können nicht untersagt werden, wenn sie ortsüblich sind. (LG Heidelberg, AZ. 8 S 2/96). Allerdings müssen die Kinder die Ruhezeiten am Mittag einhalten, sofern das in der Hausordnung festgelegt ist.


Hallo Hase,

erkläre doch deinen Mieter die gängige Rechtsprechung. Laut Vetrag kannst du das spielen der Kinder nicht verbieten.

Dazu müßten du die Verträge ändern (dazu müßten ja beider bereit sein) und nur einem Mieter als alleiniger Nutzer eintragen.

Hallo Cora, hallo Melanie,
Zitat:
Kinder sind unsere Zukunft, klar, aber Regeln sollten auch schon die Kleinsten lernen.

Da hast du Recht, das gehört genau so dazu.

Ohne Regln kann ein Kind auch keine Persönlichkeit entwickeln.
03.08.2007, 14:27 von hase
Profil ansehen
"hmmmmm, nun ja, für mich ist das etwas schwieriger. Stelle mir gerade vor, ich will in den Garten und Nachbar's Kinder toben da herum, das fände ich ehrlich gesagt, nicht gerade lustig."
Genau da liegt das Problem. Sie sind die Kinder der Nachbarn und spielen allein in meinem Garten. Zwar unter Beaufsichtigung, aber nicht, weil sie jemanden besuchen.

Die einen Mieter ermuntern sie, jederzeit rüber zu kommen, die anderen Mieter möchten das nicht.
Wer hat nun recht?

Gruß
Hase
03.08.2007, 14:23 von chum
Profil ansehen
Da Sie nichts gegen die Kinder im Garten haben, würde ich mich - an Ihrer Stelle - nicht in die Diskrepanzen einschmischen. (und dann evtl. einen Kleinkrieg Mieter OG/ Eigentümer Nachbarhaus <> VM einläuten)

Sollten natürlich die Nachbarskinder - direkt vor dem Fenster des Souterrainmieters - extra Randale machen, würde ich in einem "netten" Gespräch, bitten dass die Kinder einige Meter vor dem Nachbarfenster eine "Tabuzone" einhalten und dort nicht spielen bzw. auch Mittagsruhezeiten einhalten. (falls Sie diesbezgl. Klagen bekommen)
-------------------------------------
Im Endeffekt kommt doch die "Meckerei" bzgl. der Kinder doch nur zustande, weil eine Mietpartei "beileidgte Leberwurst" spielen will.
-------------------------------------
Sollte ein künftiges Gespräch mit den Souterrain-Mietern nochmals ausarten, würde ich an Ihrer Stelle klar erwähnen, dass Sie nicht der Ansprechpartner für Diskrepanzen untereinander sind.

03.08.2007, 14:23 von hase
Profil ansehen
Nein, Johanni, leider ist das nicht so einfach.
Die Mieter der Souterrain-Wohnung fühlen sich in vielerlei Hinsicht benachteiligt (besonders die Frau).
Ein Gespräch mit beiden Parteien hat schonmal aus anderen Gründen stattgefunden. Da war ich schon froh, dass die Souterrain-Mieter überhaupt dazu bereit waren. Es hat mich viel Überredungskunst gekostet. Nach ein paar Minuten wurde das Gespräch sehr unsachlich und endete in persönlichen Anschuldigungen (Pöbeleien) den anderen Mietern gegenüber.
Deshalb ist es mir so wichtig, sachliche Argumente zu finden und nicht nur auf Einsicht und Wohlwollen zu hoffen. Das funktioniert in diesem Fall leider nicht.

Gruß
Hase
03.08.2007, 14:20 von Melanie
Profil ansehen
ich schließe mich Cora an, trotz 2 Kleinkindern....
03.08.2007, 14:14 von Cora
Profil ansehen
hmmmmm, nun ja, für mich ist das etwas schwieriger. Stelle mir gerade vor, ich will in den Garten und Nachbar's Kinder toben da herum, das fände ich ehrlich gesagt, nicht gerade lustig.

Ich habe prinzipiell nichts gegen Kinder, habe ja selbst 1, aber ich bin der Meinung, gewisse Regeln sollten eingehalten werden und dazu gehört m.E. auch, dass die Eltern der Kinder diesen klar machen sollten, dass sie nichts in einem fremden Garten zu suchen haben - auch wenn man mit den dortigen Mietern befreundet ist.

Kinder sind unsere Zukunft, klar, aber Regeln sollten auch schon die Kleinsten lernen.

Gruß

03.08.2007, 14:11 von cavalier
Profil ansehen
Hallo Hase,

ich habe mal ein Beispiel angefügt. Isct zwar schon etwas älter, hat immer noch Bestand.

Wenn Außenflächen wie etwa ein Hof oder ein Garten zur Wohnung gehören, dürfen Kinder dort spielen. Der Vermieter kann das nicht verbieten. Die gemeinschaftlichen Grundstücksflächen stehen für das Spielen der Kinder der Hausbewohner auch mit ihren Freunden zur Verfügung, wenn die Hausordnung keine andere Regelung enthält. Mit dem Spielen verbundene Geräusche können nicht untersagt werden, wenn sie ortsüblich sind. (LG Heidelberg, AZ. 8 S 2/96). Allerdings müssen die Kinder die Ruhezeiten am Mittag einhalten, sofern das in der Hausordnung festgelegt ist.

Ich finde es einfach nur wiederlich, wenn sich Menschen über spielende Kinder aufregen.

Selbst wenn du das spielen der Kinder verbietest, wäre ein entsprechendes Verbot in der Hausordnung u.U. unwirksam.

Hier noch vom Mieterverein München

http://www.mieterverein-muenchen.de/mietrecht/Mietrechtsthemen/kinder1.htm

Hallo,

ich glaube, da nützt nurnoch ein sachliches Gespräch unter allen Beteiligten.

Macht doch mal einen gemeinsamen Grillabend aus. Es kann ja sein, dass sich die Mieter aus dem Untergeshcoß einfachnur ausgeschlossen fühlen.

Johanni
03.08.2007, 13:59 von hase
Profil ansehen
Vielen Dank für die Antwort, Cavalier.
Lässt sich deine (und auch meine) Ansicht durch irgendwelche bestehenden Regelungen/Gesetze noch untermauern? Mir fehlen sachliche Argumente, und ich möchte auch rechtlich nichts falsch machen.

Gruß
Hase
03.08.2007, 13:33 von cavalier
Profil ansehen
Hallo Hase,

Zitat:
Die Mieter der Souterrain-Wohnung sind mit den Besuchen der Kinder im Garten während der Abwesenheit der anderen Mieter nicht einverstanden.

Das ist deren Problem.

Zitat:
Im Garten meines Hauses befinden sich einige Spielgeräte, die von den Nachbarkindern gerne genutzt werden.

Toll!

Kinder sind unsere Zukunft, auch die deiner Mieter.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter