> zur Übersicht Forum
21.09.2007, 09:48 von KerstinProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|mündlicher Mietvertrag
Liebes Forum,
ich habe zum November ein Mehrfamilienhaus gekauft. Zwei in diesem Haus lebende Mieter haben nur einem mündlichen Mietvertrag. Einer von den beiden hat zusätzlich noch die einzige zu diesem Haus gehörige Garage, auch nur mündlich. Da wir in dem Haus einiges verändern möchten, hatten wir den Mieter mitgeteilt, daß wir (nach Übernahme des Hauses) die Garage benötigen um Abstellfläche für Fahrräder, Kinderwagen u. ä. zu schaffen. Fahrräder müssen z. Z. umständlich übers Treppenhaus nach draußen befördert werden, ferner wollten wir die Aschentonnen, die bisher im Keller sind auch dort ihren Platz finden. Er gab uns sofort zu verstehen, daß wir die Garage nicht ohne weiteres (ohne Gericht) bekommen. Wenn doch nichts Schriftliches besteht, können wir Ihm doch die Garage innerhalb eines Monats kündigen??? Können wir auch von Ihm verlangen einen Mietvertrag abzuschließen? Hinzu kommt der Mieter zahlt eine sehr sehr sehr geringe Miete, knapp die Hälfte des laut Mietspiegel möglichen Betrages. Dazu sei bemerkt, es besteht kein Renovierungsrückstand im Haus, neue Fenster, Badezimmer in angemessenem Zustand ebenfalls eine vernünftige Heizung. Wie komme ich an die Garage und wie gleiche die den Mietpreis an? Wo finde ich Musterbriefe?
Vielen Dank für Eure Beiträge.
Alle 20 Antworten
21.09.2007, 16:57 von Augenroll
Profil ansehen
Ich hätte mir bei den Hauskaufverhandlungen einfach mal die MV vorlegen lassen. das ist doch selbstverständlich.

Ich kaufe jedenfalls nicht Häuser wie ein Stück Butter im Supermarkt.Da stecke ich schon mehr Gehirnschmalz rein. Aber ich hab ja auch nicht soviel Geld im Überfluss, dass ich das nicht müsste.
21.09.2007, 16:41 von sternenmann05
Profil ansehen
Hallo Kerstin, mußte selber erfahren: wenn kein Mietvertrag vorhanden, gelten die gesetzlichen Bestimmungen! Mieterhöhung darf meines Wissens aber nur in kleinen Schritten vorgenommen werden, was bedeutet, dass du eventuell länger brauchst, damit deine Mieten auf dem ortsüblichen Mietspiegel sind. Bei Kündigung und Neuvermietung geht`s natürlich schneller. Versuch aber trotzdem erstmal ruhig mit den Leuten zu sprechen, deine Situation klarmachen. Ich habe im nachhinein zur Sicherheit schriftliche Mietverträge gemacht, müßte eigentlich auch bei einem Besitzerwechsel des Hauses möglich sein. LG und alles Gute
21.09.2007, 13:59 von Cora
Profil ansehen
Wer "keine" Angaben macht, macht sich nicht unbedingt strafbar, hingegen bei falschen ja...

Normalerweise setzt man ja einen schriftlichen Vertrag voraus, das ist eben immer die Krux, manchmal denkt man falsch
21.09.2007, 13:55 von johanni
Profil ansehen


Zitat:
wie schon geschrieben: lass dir vom Vorbesitzer ausführlich erklären welche Art von Vertrag geschlossen wurde.
Normalerweise macht man das ja vor dem Kauf, aber man denkt nicht immer an alles.


Aber es könnte auch denkbar sein, dass der Verkäufer wichtige Details bewußt nicht erwähnt hat.Beispielsweise, was wäre eine Pauschalmiete inkl. Nebenkosten??

Hierbei hätte vielleicht und wirklich nur vielleicht, der Notar mal aufklären können!!

Johanni
21.09.2007, 13:51 von Cora
Profil ansehen
Hallo

wie schon geschrieben: lass dir vom Vorbesitzer ausführlich erklären welche Art von Vertrag geschlossen wurde.
Normalerweise macht man das ja vor dem Kauf, aber man denkt nicht immer an alles.

Danach würde ich mich von einem RA in Sachen Mietrecht beraten lassen, besser, als monatelang einen Kleinkrieg zu führen.

21.09.2007, 10:39 von Sledge_Hammer
Profil ansehen
Zitat:
Na dann LEBEN Sie doch und vertrödeln Ihre Zeit nicht im Forum!

(Ich bin ja sowieso auf Arbeit.)



Ich zwar derzeit erkrankt,arbeite aber von zu Haus aus, da ich den gegenteiligen Standpunkt(zu Ihnen beiden A..) vertrete, das mein AG und meine Kunden für das was sie zahlen auch einen Gegenwert (Arbeitsleistung) erhalten sollten.

ies werden Sie vermutlich nicht verstehen, aber Sie geben ja auch Ihr Gehirn an der Pforte ab. Krank und Urlaub stehen Ihnen ja zu, was kümmert mich das Unternehmen.

@ Kerstin

richtig erkannt Trolle fangen meist mit A an hier, vermutlich um sich in der Userliste vordere Plätze zu sichern.

Genosse AR hat sich mit 3.800 sinnfreien Beiträgen während seiner Arbeitszeit zu Lasten seines AG einen Giga Status erschlichen und verschreckt gern Neu - user.

Salü
21.09.2007, 10:36 von nass01
Profil ansehen
Das Problem Garage und Mieterhöhung wird zu einer Zerrüttung des Mietverhältnisses führen, da bin ich mir sicher.
Biete dem Mieter an alles in Ruhe und ohne Stress zu beschreiten, sollte das nichts helfen, gehe an die Kanone da es sowieso egal ist.
Eine Mieterhöhung um max 20% innerhalb von Drei Jahren ( Kappungsgrenze ) dürfen vorgenommen werden.
Ich die Garage zum gleichen Zeitpunkt wie die Wohnung angemietet worden?
Falls nicht, handelt es sich um eine separate Vermietung und ist mit einem Monat Kündigungsfrist zu lösen.
Sonst bleibt die Möglichkeit einer Eigenbedarfskündigung da der Raum von Dir zu Lagerung benötigt wird.
21.09.2007, 10:28 von andreasM
Profil ansehen
@Kerstin

Es ist ja nicht gerade schön, wie Sie hier in Erscheinung treten!
Zitat:
Augenroll auf Deine Meinung lege ich keinen wert

Sie bilden sich eine Meinung durch Ihren subjektiven Eindruch. Nun das spricht ja nicht gerade für Sie!

Zitat:
Ich warte auf vernünftige Beiträge.

Diese haben Sie hier in freundlicher Form erhalten!

Zitat:
kann ich mir auch schwer vorstellen

Ihre Vorstellung können Sie ja im BGB erweitern! Das sollten Sie auch mal schnellstens erledigen! Dann werden Sie feststellen, dass Sie Ihr Erbe schlecht angelegt haben. Aber Fehler macht halt jeder im Leben!

AM
21.09.2007, 10:24 von andreasM
Profil ansehen
Zitat:
nur zu einem marginalen Teil Eigentümern


Ja und deswegen greift auch der Gesetzgeber regelnd auf dem Wohnungsmarkt ein! Dies ist auch sehr wichtig, da sich sonst einige wenige über die Massen hinweg setzen würden.

AM
21.09.2007, 10:23 von Augenroll
Profil ansehen
@S-Hammer,

Zitat:
Nicht den Tod sollte man fürchten, sondern daß man nie beginnen wird, zu leben.


Na dann LEBEN Sie doch und vertrödeln Ihre Zeit nicht im Forum!

(Ich bin ja sowieso auf Arbeit.)

21.09.2007, 10:23 von johanni
Profil ansehen
Hallo Kerstin,

Zitat:
ich habe zum November ein Mehrfamilienhaus gekauft. Zwei in diesem Haus lebende Mieter haben nur einem mündlichen Mietvertrag.


Um allem ärger aus dem Wege zu gehen, würde ich erst einmal mit dem VVrkäufer die behaupteten mündlichen verträge abklären.
Am sichersten wäre, wenn dieser die getroffenen mündlichen Vereinbarungen Dir erst einmal bestätigt.

Nur mal zum besseren Verständnis, wie kann man ein solches Haus kaufen und dann keine Verträge vorliegen haben? Sind denn wenigstens im Kaufvertrag auch die gezahlten Mieterträge Bestandteil?

johanni
21.09.2007, 10:23 von Kerstin
Profil ansehen
Hallo dontpanic,
vielen Dank für Deine Antwort. Ich habe mich gerade gefragt wo ich hier gelandet bin. Augenroll hat wohl schlecht geschlafen, oder ist der immer so unentspannt. Ich hab doch gar nicht gejammert. Das bei einem mündlichen Mietvertrag auch die Nebenkosten inclusive sind kann ich mir auch schwer vorstellen. Lieber Augenroll auf Deine Meinung lege ich keinen wert, gifte Deinen Partner oder Deinen Hund an, oder geh ins Körbchen.
Ich warte auf vernünftige Beiträge.
Gruß Kerstin
21.09.2007, 10:21 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Die Idee, ich kaufe ein Haus und schon gehört mir alles - das geht in Deutschland nicht.


Und das ist auch gut so, denn Deutschlabd besteht eben nur zu einem marginalen Teil Eigentümern, sondern hauptsächlich aus Mietern. 50 000 000 Menschen (Mieter) können eben nicht so einfach ignoriert werden!

Die Fahne der Demokratie gehört hoch gehalten!!!
21.09.2007, 10:21 von Sledge_Hammer
Profil ansehen
@kerstin

"Sie haben Post"
21.09.2007, 10:18 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Wenn mündliche Verträge abgeschlossen sein sollen, so müssen diese auch vor Gericht bewiesen werden können.


Ja und Kerstin kann ja dann das Gegenteil beweisen.

21.09.2007, 10:17 von robertst
Profil ansehen
- in Deutschland gilt Eigentum nicht mehr so viel. Die Idee, ich kaufe ein Haus und schon gehört mir alles - das geht in Deutschland nicht. Wie ihre Gegner denken, sehen Sie am Beitrag von Augenroll.

Was verstehen Sie unter Mehrfamilienhaus ? Wenn das ein Dreifamilienhaus ist, dann haben Sie als Besitzer kaum mehr Rechte als ein Mieter. Der Mieter, der dort schon lange wohnt und die von Ihnen gewünschte Garage hat, wird mit allen juristischen und insbesondere NICHTjuristischen Mitteln versuchen, Sie zu vertreiben.

Ihnen bleibt nur einen Rechtsanwalt aufzusuchen. Bitte suchen Sie sich einen Spezialisten und nicht irgendeinen RA. Idealerweise kündigen Sie diesen Mieter ganz raus. Das geht am einfachten, indem Sie die Miete dem Mietspiegel anpassen. Dann gibts sowieso ein Gerichtsverfahren und am Ende steht dann der "Kompromiss", er zieht aus und verlässt die Wohnung besenrein. Aber, Sie haben ein Jahr Stress vor sich ...

Eine gute Idee kann auch noch sein, Sie treten in einen Haus und Grundbesitzerverein ein.

Und bleiben Sie gelassen, es ist legal einen Vermieter zu bestehlen.
21.09.2007, 10:16 von andreasM
Profil ansehen
Hallo Kerstin,

ich schreibe es ja nur ungern, aber Sie müssen hier aufpassen da einige Trolle im Forum sind. Diese erkennen Sie daran, dass sie nichts sachlich & fachliches zu Ihrem Thema zu schreiben haben.

AM
21.09.2007, 10:12 von dontpanic
Profil ansehen
Hallo Kerstin,

Augenroll und andreasM dürfen nicht bei den "Großen" mitspielen. Deshalb versuchen sie denen den Spaß zu verderben. So ist das nun mal bei den lieben Kleinen. Also warte noch die korrekten Antworten der Spezies hier im Forum ab.

Wenn mündliche Verträge abgeschlossen sein sollen, so müssen diese auch vor Gericht bewiesen werden können. Sonst könnte ja jeder kommen und irgendwelche Behauptungen aufstellen.

Gruß,
dp
21.09.2007, 10:07 von andreasM
Profil ansehen
Mündliche Mietverträge sind rechtskräftig. Außerdem ist mit einem mündlichen Mietvertrag auch das Thema Bk & Nachzahlung für den Mieter erledigt! Hier trägt der VM alle Aufwendungen! Es mag zwar ein paar Ausnahmeregelungen geben, aber diese sind nicht erwähnenswert.

AM
21.09.2007, 09:53 von Augenroll
Profil ansehen
Mündliche Mietverträge sind gültig. Sie haben keinen Anspruch auf den Abschluss eines neuen bzw. schriftlichen MV.

Wenn Ihnen das missfällt , warum haben Sie sich nicht vor Hauskauf über die Rechtslage informiert?

Hinterher Forderungen stellen und rumjammern ist ziemlich dreist und sehr unintelligent.

Woher haben Sie eigentlich das Geld für den Kauf gehabt?
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter