> zur Übersicht Forum
27.10.2006, 12:37 von kaetheProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Müllgebühren
hi, ich habe mal wieder eine ganz simple frage - komme aber nicht wirklich selbst drauf, also:

1) Fall - ein Eigentümer hat eine Wohnung gekauft. Eine Übergabe wurde durchgeführt - dann 2 Tage später brennt die Wohnung aus.
Nun muss ich eine Abrechnung fertigstellen und bin mir nicht sicher, ob ich z.B. Müllgebühren in Rechnung stellen kann, da er nie eingezogen ist.

2) Fall - eine Gewerbeeinheit - die Mieterin sagt, dass sie keinen Müll in die Tonnen wirft, da sie ihre Tempos + Kaffeesatz mit nach Hause nimmt und dort entsorgt.
Wer muss hier Müllgebühren begleichen ? Die Mieterin trotzdem ? Der Vermieter, denn er könnte ja, wenn er wollte oder keiner ?

Jetzt schon ein herzliches Dankeschön.

kaethe
Alle 2 Antworten
30.10.2006, 09:59 von kaethe
Profil ansehen
Hallo MarieP,

vielen Dank für die Antwort, d.h., dass der Mieter ( sofern im Mietvertrag vereinbart ) keinen Müll zahlen muss - aber dafür der Eigentümer, oder ?

Verpackungsmüll hat der Mieter keine, da es sich hierbei um eine Boutique handelt und die Verpackungsmaterialien beim Anlieferer entsorgt wird.

Gruss
27.10.2006, 13:52 von MarieP
Profil ansehen
Hallo Käthe

Zitat:
1) Fall - ein Eigentümer hat eine Wohnung gekauft. Eine Übergabe wurde durchgeführt - dann 2 Tage später brennt die Wohnung aus.
Nun muss ich eine Abrechnung fertigstellen und bin mir nicht sicher, ob ich z.B. Müllgebühren in Rechnung stellen kann, da er nie eingezogen ist.


Es ist selbstverständlich, dass die WEer Nutzungen, Lasten und Kosten gemeinsam zu tragen haben. Häufige Streitursache ist die Bemessungsgrundlage für eine möglichst "gerechte bzw. verbrauchsabhängige" Verteilung dieser Kosten. Die in der Teilungserklärung aufgeführten und gleichzeitig im Grundbuch zu jedem Sondereigentum eingetragenen Miteigentumsanteile sind somit nicht nur eine Bruchteilsgröße am gemeinschaftlichen Eigentum, sondern gleichzeitig (sofern keine besondere Vereinbarung in der Gemeinschaftsordnung besteht) eine Bemessungsgrundlage für die Kostenverteilung zwischen den Eigentümern. Da jeder Eigentümer die gemeinschaftlichen Anlagen und Einrichtungen (soweit nicht Rechte Dritter berührt werden) nach § 13 Abs. 2 WEG nutzen darf, hat er auch mit Ausnahmen nach § 16 Abs. 3 WEG uneingeschränkt die anteiligen Kosten dafür zu tragen.

Zitat:
2) Fall -
Zitat:
eine Gewerbeeinheit
- die Mieterin sagt, dass sie keinen Müll in die Tonnen wirft, da sie ihre Tempos + Kaffeesatz mit nach Hause nimmt und dort entsorgt.
Wer muss hier Müllgebühren begleichen ? Die Mieterin trotzdem ? Der Vermieter, denn er könnte ja, wenn er wollte oder keiner ?



Ist im Grunde im Mietvertrag geregelt. Außer der Mieter ist von den Restmüllkostenbefreit.

Zitat:
eine Gewerbeeinheit


Was ist mit Verpackungsmaterial, Papier, Plastik?
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter