> zur Übersicht Forum
26.01.2008, 18:34 von MarcusProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Modernisierung des Badezimmers
Moin moin,
sollte man das Badezimmer und Gäste WC nach 21 Jahren mal erneuern ?
Wie oft sollte das Bad erneuert werden ?
Alle 23 Antworten
28.01.2008, 18:36 von nass01
Profil ansehen
Die Frage ist so pauschal wie die Frage, was kostet ein Auto.

Erst einmal muss ich mir selber die Frage stellen, ist das Badezimmer noch zumutbar und funktioniert hier noch alles.
Sollte das Bad sanierungsbedürftig sein so würde ich das Badezimmer auch bei einem Mieterwechsel sanieren um nicht in einer bewohnten Wohnung so einen Abriss zu veranstalten.

Die nächste Frage muss lauten, was für einen Standard soll das neue Badezimmer haben?
In einem Sozialen Wohnungsbau und in einer minderen Wohngegend wird das Bad sicher einfach ausfallen.
In einem gehobenen Wohnumfeld muss ich schon ein wenig Luxus bieten.
Auch ist zu bedenken und diese Erfahrung mache ich immer wieder bei meinen Kunden und bei mir selber, baue ich den letzten Scheiß in die Wohnung so bekomme ich auch den letzten Scheiß als Mieter in das Haus.
28.01.2008, 17:43 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Paß nur auf...


Es wird sicher größer als eine durchschnittliche westdeutsche Mietwohnung, aber sicher kleiner als ein durchschnittliches westdeutsches EFH.

Denn angeben ist für uns nicht soooooo wichtig.
28.01.2008, 17:32 von Mortinghale
Profil ansehen
Zitat:
Dafür darf es etwas kleiner sein


Paß nur auf, daß es kein Vogelhäuschen wird (entgegen seinem Namen muß Du da nämlich zum vögeln in den Garten gehen).

28.01.2008, 17:27 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Aber du kannst ja zu gegebener Zeit deinen Handwerkern - falls du überhaupt welche beschäftigen wirst - einen höheren Lohn zahlen, als den, den sie verlangen.


Erstmal bekommt mal mein Vermieter nur eine angemessene Miete. was angemessen ist, bestimme ich und im Zweifel die Gerichte! Aber keine Angst, die gesparte Miete bleibt der Immowirtschaft erhalten, allerdings für mein Haus!

Es gehört ja zur freien Marktwirtschaft dazu, dass ich besser beraten sein darf, als mein VM. Kann ich doch nichts für.

@Eigenlöscher,

Zitat:
Preisvorschlag 10.000€

Vernünftige Qualität kostet, keine Frage. ich möchte gewiss keine Schrottimmobilie mein Eigen nennen, wie viele Vermieter derzeit.

Wenn es um mein Haus geht, lasse ich es mir was kosten. Dafür darf es etwas kleiner, aber feiner sein.

28.01.2008, 16:52 von JollyJumper
Profil ansehen
Mit Grundstück oder ohne?
Bei dem Preis doch eigentlich mit! Oder?

Gruß JJ
28.01.2008, 16:47 von Sledge_Hammer
Profil ansehen
Zitat:
AR gehst Du eigentlich arbeiten - und was macht das eigene Haus ?



steht bei My Hammer drin,

" Projektierung und schlüsselfertiger Bau eines EFH ca. 130 - 180 qm Niedrigenergiehauses mit Wärmepumpe und Solarunterstützung in Berlin Mahlsdorf.

Preisvorschlag 10.000€

hat sich noch keiner gemeldet :-(


28.01.2008, 16:42 von scientia
Profil ansehen
Man kann ggf. Glück bei solchen Auktionen haben,
wie sieht es aber mit der Gewährleistung aus, wenn solche Firmen pleite sind, haben solche Billiganbieter eine Kaution für den Fall hinterlegt.
Bei meinen Handwerkern, die ich seit Jahren beschäftige , habe ich das Problem nicht. Und habe Gewährleistung nach BGB und nicht VOB. Und wenn der Pfusch ggf. mal später rauskommen sollte, hatte ich auch noch kein Problem mit der Reparatur.
Langfristig zahlt sich eine Auftragsvergabe stets an wechselnde Unternehmer zu Dumpingpreise oftmals nicht aus.
Gruesse scientia
Es kann sich ggf. lohnen bei Gewerken, die man selber leicht kontrollieren kann (man muss aber dann seinen eigenen Arbeitsaufwand von Ausschreibung und Kontrolle mit einrechnen, ansonsten bleibt der Preisvergleich unkorrekt.).
28.01.2008, 15:29 von Apfelkuchen
Profil ansehen
Also der Handwerker - ein Mann Betrieb natürlich Meisterbetrieb- hatte ein "Auftragsloch" von 14 Tagen. Er hat es sich vorher angeschaut, durchgerechnet und dann geboten. Er war froh, dass er Geld verdient hat und ich das ich eine gute Arbeit bekommen habe.

AR gehst Du eigentlich arbeiten - und was macht das eigene Haus ?
28.01.2008, 15:07 von JollyJumper
Profil ansehen
Trollilein,
wenn Du Dir nicht auf einem gut gepolsterten Stuhl im ÖD den Hintern auf unser aller Kosten plattdrücken würdest (natürlich nach BAT mit Urlaubsgeld+genügend Urlaub und Weihnachtsgeld) wüsstest Du dass sie genau das Geld bekommen haben, was sie für diese Arbeit als angemessen erachtet haben.
Und wenn hier irdendjemand einen andere ausbeutet, dann die Leute sich selber!
Das mag einem nicht passen ist aber so!

JJ
28.01.2008, 15:00 von Cora
Profil ansehen
Zitat:
Und wie sollen die Handwerker von diesem Hungerlohn ihre Miete bezahlen????

Aber das interessiert Sie ja offenbar nicht!



wir haben freie Marktwirtschaft!

Aber du kannst ja zu gegebener Zeit deinen Handwerkern - falls du überhaupt welche beschäftigen wirst - einen höheren Lohn zahlen, als den, den sie verlangen.
28.01.2008, 14:39 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
alles zusammen : 3500 € ( über MyHammer versteigert - ich hatte 5.000 angeboten und die Handwerker haben sich herunter geboten. )


Und wie sollen die Handwerker von diesem Hungerlohn ihre Miete bezahlen????

Aber das interessiert Sie ja offenbar nicht!
28.01.2008, 14:37 von Apfelkuchen
Profil ansehen
Also ich habe gerade ein Bad machen lassen.

Größe ca. 5 qm²
Deckenhoch gefliest
Normal Sachen aus dem Baumarkt

alles zusammen : 3500 € ( über MyHammer versteigert - ich hatte 5.000 angeboten und die Handwerker haben sich herunter geboten. )

Gruß

Apfelkuchen
28.01.2008, 14:05 von scientia
Profil ansehen
Die genannten 8-10 Tausend Euro sind als Arbeitsansatz realistisch.
Man muß auch immer bedenken, welche Qualität man haben möchte, Design etc. einmal nicht betrachtet. Die allgemeine Sparausstattung ohne Haken, Handtuchhalter Duschabtrennung etc. schlägt sich dann auch in Bohraktionen des Mieters nieder, da so etas ja landläufig zum GEbrauch gehört.
Jegliche Ausstattung in nur irgendeiner Modefarbe rächt sich nach wenigen Jahren. Fliesenformen, die über das STandardmass gehen, vielleicht aber super günstig sind, können später auch nur schwer ersetzt werden.
weiß oder altweiss, max. ein leichter Blauton in Standardfliesen sind auch nach 50 Jahren in der Regel noch ansehlich. Auch die billige no name BAumarktarmatur rächt sich schnell, Handelsprodukte in mittlerer ARt und Güte können auch in Jahrzehnten nach heutigem Ermessen noch nachgekauft werden.
Wer sich die Mühe macht, einmal systematisch bei einem Online Anbieter wie immobilienscout24 einmal Altbaubestände im Grosstadtbereich zu durchforsten, wird sehen, dass nach diesem Schema oft gehandelt wird.
Üppige Blumen im 70er Jahreslook oder Rosefiesen im 50er Jahreslook sind nur etwas für Liebhaber, werden aber die Wiedervermietbarkeit eher senken
Gruesse scientia
27.01.2008, 22:11 von JollyJumper
Profil ansehen
Zitat:
was heißt ich habe Preise.

Das ist doch immer relativ.
Der eine nimmt den erstbesten ohne überhaupt Preise zu vergleichen, der Nächste holt sich mehrere Angebot und handelt dann noch wie auf dem Viehmarkt und manch einer stellt z.B eine Auktion bei my-hammer ein und da sind die Preise teilweise schon so niedrig, dass ich mich frage wie die Leute davon leben wenn sie nicht gerade schwarz arbeiten!

Auch beim Material kannst Du viel sparen.
Fliesen für 8 Euro aus dem Baumarkt, vielleicht noch mit Ausverkaufsrabatt oder aus dem Fachmarkt für 45 Euro.
Das gleiche gilt für Fliesenkleber, Armaturen, Wanne, WC, Handwaschbecken, usw.
Hat Dein Bad eine Grundflächen von 1x3 Meter oder 3 x 4 Meter.
Stattest Du eine 120 qm Wohnung in gehobener Wohnlage aus oder 45 qm in Downtown.
Man muss halt immer schaunen Wo, welcher Umfang, Welche Qualität, etc.
Also nicht Äpfel mit Birnen vergleichen!

Gruß JJ
27.01.2008, 18:37 von Cora
Profil ansehen
Hallo SH

was heißt ich habe Preise.

Der vorige Eigentümer hat die Bäder erneuern lassen, pro Bad hat er mit neuen Fliesen zwischen 15.000 und 20.000 DM bezahlt und das ohne großartige neue Verlegung von Rohren und bei einem Volumen von 9 Bädern. Ihn hat man natürlich beschi...., aber das ist eine andere Geschichte.

27.01.2008, 10:01 von Mortinghale
Profil ansehen
Hi Sledge

Zitat:
Dann noch Fliesen für nen 10er mal qm.
Eventuell ne Bordüre.


Und was ist mit den Rohren hinter den Fliesen ?

Ich fliese kein Badezimmer neu ohne Rohraustausch.

Hi Marcus,

Abwohnzeit ist die Zeit, in der die Investition nicht Bestandteil einer Mieterhöhung werden kann.
Danach kann sie es, selbst wenn die Investition vom Mieter bezahlt wurde.
Ansonsten müßtest Du noch nach Jahrzehnten bei Mieterhöhungen einen fiktive veraltete Wohnung zugrundelegen.

27.01.2008, 08:38 von Sommer
Profil ansehen
Zitat:
Bauhaus oder Hornbach "verleihen" auch Handwerker, was den Vorteil hat, dass man alle Kosten absetzen kann.


Absetzen kann ich das doch eh da Investition am Haus - oder was genau meinst Du damit?

S.
27.01.2008, 07:25 von Sledge_Hammer
Profil ansehen
Moin Cora,

Zitat:
So ein Bad kann dich - je nach Ausstattung - untenweg 10.000 € kosten, wobei nach oben keine Grenzen gesetzt sind.



Du hast ja Preise :-)

@ Markus,

einfach mal in den Baumarkt gehen,

Badewanne 100-200
Waschbecken 50 - 150
Armaturen 100 -300
Toilette 50 - 200
UP Spülkasten 170 -200

Dann noch Fliesen für nen 10er mal qm.
Eventuell ne Bordüre.

Plus 1000 bis 1500 € für Trockenbauer und Fliesenleger.

Wir reden hier von ner Mietwohnung, wenns ne Villa ist , darf es gerne Teurer sein.

Der Mieter zahlt nicht/oder nur wenig mehr wenn die Wanne statt 100, 1.000€ kostet. Man ärgert sich nur mehr wenn mal eine Macke drin ist und der Mieter über die sieben Berge oder mittellos.

Gruß S. Hammer

27.01.2008, 00:23 von Cora
Profil ansehen
Hallo

wieviel du investieren "musst" hängt davon ab, ob du es von einer Firma machen lässt oder in Eigenleistung.
en
So ein Bad kann dich - je nach Ausstattung - untenweg 10.000 € kosten, wobei nach oben keine Grenzen gesetzt sind.

Man kann natürlich Objekte und Fliesen selbst kaufen und sich die Installation etc. von einem Fachmann machen lassen.

Am besten rechnet man sich das einfach mal durch.

Bauhaus oder Hornbach "verleihen" auch Handwerker, was den Vorteil hat, dass man alle Kosten absetzen kann.
26.01.2008, 20:17 von Marcus
Profil ansehen
@mortinghale,
wie verhält es sich denn mit der Abwohnzeit ?
Erkläre mir das mal.
26.01.2008, 20:16 von Marcus
Profil ansehen
@sommer,
und wenn ich die Wohnung jetzt neu vermieten muß ?!
Würdest du direkt nach dem Auszug des alten Mieters das Bad (die Bäder) modernisieren oder erstmal abwarten ??
Wieviel Euronen muß man eigentlich im Durchschnitt für ein neues Bad einplanen (Fliesen,Wanne Dusche, Armaturen...
26.01.2008, 19:10 von Mortinghale
Profil ansehen
Zitat:
Wenn der Mieter es gerne machen will, dann würde ich das unterstützen.


Das kommt darauf an, was er da plant.

Abgesehen davon, als Mietermodernisierung schriftlich fixieren und Abwohnzeit festlegen (sonst bekommt man das in 30 Jahren noch vorgehalten).

26.01.2008, 19:01 von Sommer
Profil ansehen
WER sollte es erneuern?
Mieter oder Vermieter?

Wenn der Mieter es gerne machen will, dann würde ich das unterstützen. Ansonsten warte ich mit solchen Maßnahmen grundsätzlich einen Mieterwechsel ab und wenn ich das Bad unhaltbar finde (in Ästhetik, Funktionsweise, Vermietbarkeit), dann wird schon mal investiert und neu gemacht.

Ein Anspruch auf Erneuerung hat der Mieter nicht - ist es aber ein langes und für beide Seiten angenehmes Mietverhältnis, dann würde ich schon mal auf solche Wünsche eingehen...zumal viele Altbaubäder z.B. nicht altersgerecht sind.

S.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter