> zur Übersicht Forum
30.04.2007, 19:24 von kankudaiProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Mietzahlungen - moderne Mietnomaden
Hallo,
ich habe mieter in einer wohnung eines 3 fam hauses, die eine art moderne mietnomaden sind. sie zahlen seit 7 monaten keine miete mehr. die ersten 1 1/2 monate wurde miete gezahlt. im ersten monat fing es sofort an, das es mängel gab, die ich umgehend beheben sollte. ich fing auch an mängel zu beheben. es kamm jedoch jede woche ein neues schreiben mit weiteren angeblichen mängel. innerhalb von 3 wochen wurde sofort darauf hingewiesen, das mietminderung erfolgt und auch mieteinbehalt stattfinden wird. im dez. gab ich alles zum rechtsanwalt ab. mittlerweile ist es auch schon vor gericht, es zieht sich jedoch als eine nicht endende story hin.
Frage: gibt es andere (schnellere) möglichkeiten? gibt es sowas wie ein russeninkasso? wäre das in ordnung?

jede woche ein neues schreiben mit irgendwelchen "mängel" ist so was von nervend! hat jemand so etwas schon erlebt und wie ist er damit umgegangen?
lg kankudai
Alle 32 Antworten
06.05.2007, 22:38 von verzweifelter
Profil ansehen
Hallo Melanie,

ja, guter Link von Dir. Danke! (Mir geht es ähnlich wie kankudai.)

verzweifelter
06.05.2007, 20:45 von kankudai
Profil ansehen
in bezug auf mietnomaden. man kann es ihnen nicht an der nasenspitze ansehen. aber man sollte die fragen nach einer festen arbeitstelle (mit anschrift) schon stellen. auch die frage nach dem jetzigen vermieter denn man fragen kann ist gestattet und sollte gestellt werden. leider habe ich die wohnung nicht vermietet.

06.05.2007, 20:39 von kankudai
Profil ansehen
Hallo Melanie, danke für die Info. Das war die erste brauchbare Info.
Nochmals danke und einen schönen Abend.

kankudai.
02.05.2007, 16:08 von maralena1970
Profil ansehen
mach ich doch glatt!;-)
02.05.2007, 16:06 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
Woran hätte man diese Fälle, die hier von "kankudai" und "verzweifelter" beschrieben werden möglw. schon bei einem ersten Gespräch "entlarven" können? Oder war da gar nix "faul"?


gute Frage !!!

Ich finde diese Frage sehr wichtig und bitte Sie einen eigenen Beitrag / Thread einzustellen !

Grüsse
02.05.2007, 16:02 von maralena1970
Profil ansehen
das weiß ich auch, dass man das niemandem an der Nasenspitze ansieht - deshalb frage ich ja, ob es solche Aussagen, die einem "die Nackenhaare sträuben lassen" gegeben hat und was das für Aussagen waren... eben mehr versteckte Anzeichen.

Aufgrund dieser Erfahrungen überlege ich mir halt ganz genau, welche Fragen ich bei Vertragsabschluß stelle und überlege immer wieder, wie ich es vielleicht noch besser machen kann und eben solche Fälle mit gezielten Fragen schonmal herausfinden kann.

Das mit den Selbstauskünften oder Abfragen in Vermieterdatenbanken ist nämlich auch nicht das "Wahre". Da sind auch Leute dabei, die schonmal Privatinsolvenz angemeldet haben und trotzdem immer schön ihre Miete zahlen und nette Leute sind - aber echte Mietnomaden wird man da u.U gar nicht rausfiltern....

???

02.05.2007, 15:52 von Aussie
Profil ansehen
Ich bin ja noch ziemlich neu hier, aber zu diesem Thema kann ich auch meinen Senf dazugeben.

Also auf keinen Fall auf einen Vergleich eingehen, wie schon erwähnt wurde wollen die Richter ihre Quoten retten sowie die Fälle vom Tisch haben, und unsereins fliegt dann bald aus der Rechtschutzversicherung - wenn der Vergleich recht hoch war und ein zweiter Fall eintritt.

Und: nein - man sieht es den zukünfigen Mietern nicht an der Nasenspitze an, leider, sonst wären mir meine letzten beiden Mieter erspart geblieben!! Mit anderen Worten: es gibt keine Anzeichen, sind alle recht nett und lieb (wollen ja auch was).

Hätte auf Bauchgefühle und ansteigende Nackenhaare reagieren und achten sollen, dann wäre ich wohl nicht so auf die Nase gefallen.
02.05.2007, 14:11 von peter98
Profil ansehen
in meinem Fall muss ich ehrlich zugeben, habe ich mich auf die reichhaltig eingereichten Unterlagen (Selbstauskunft, Geschäftsbilanzen, etc.) verlassen (zu diesem Zeitpunkt dachte ich im Traum nicht daran, dass fast alle Angaben unwahr gewesen sind oder die vorgelegten Unterlagen gefälscht waren).
Ein Grund war eben auch, dass die mündlich vorgetragenen Argumente für einen Umzug absolut schlüssig waren. Das Auftreten der Mieter hatte damals auch nie einen Anlass gegeben, an den Aussagen oder den Unterlagen zu zweifeln. Aber die machten dies ja auch nicht zum ersten Mal .

Mit hatte damals nur zu denken gegeben - als ich die Mieter anlässlich der Vertragsunterzeichnung zum Essen eingeladen hatte - dass sie sich nicht zu unverschämt waren, selbst ihre Zigaretten, die sie sich im Restaurant bringen haben lassen, mit auf die Rechnung schreiben ließen .
02.05.2007, 13:35 von maralena1970
Profil ansehen
Hallo zusammen!

Jetzt würde mich mal nach all diesen Schilderungen folgendes interessieren: könnt Ihr (von Mietnomaden bzw. notorischen Mietminderen geschädigte) heute im Nachhinein sagen, ob es schon Anzeichen auf dieses Verhalten VOR bzw. BEI Vertragsabschluß gegeben hat und wenn ja welche?

Ich hatte bspw. meinen "Hobby"-Rambo vorher nicht als solchen identifizieren können - leider erst kurz NACH Vertragsabschluß. Bei so manch einem der wenigen "schweren Fälle" hätte ich aber schon VORHER heraushören können, dass da was nicht stimmt (Leute, die z.B. selbst bei Neubauwohnungen total unangemessene Sonderwünsche haben, die sich lautstark über ihren jetzigen VM und die "anderen Mieter" beschweren oder plötzlich ganz kruzfristig in eine für sie eigentlich unpassende weil zu große oder zu kleine Wohnung ziehen etc.).

Woran hätte man diese Fälle, die hier von "kankudai" und "verzweifelter" beschrieben werden möglw. schon bei einem ersten Gespräch "entlarven" können? Oder war da gar nix "faul"?

Gruß
Mara
02.05.2007, 11:55 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Was ist denn Geld mit Mangeln?

das kann zum Beispiel ein geminderter Geldbetrag sein. Haben Sie denn keine Vorstellungskraft???
02.05.2007, 10:32 von Melanie
Profil ansehen
Zitat:
sie zahlen seit 7 monaten keine miete mehr. die ersten 1 1/2 monate wurde miete gezahlt. im ersten monat fing es sofort an, das es mängel gab, die ich umgehend beheben sollte. ich fing auch an mängel zu beheben. es kamm jedoch jede woche ein neues schreiben mit weiteren angeblichen mängel. innerhalb von 3 wochen wurde sofort darauf hingewiesen, das mietminderung erfolgt und auch mieteinbehalt stattfinden wird. im dez. gab ich alles zum rechtsanwalt ab. mittlerweile ist es auch schon vor gericht, es zieht sich jedoch als eine nicht endende story hin.
Frage: gibt es andere (schnellere) möglichkeiten? gibt es sowas wie ein russeninkasso? wäre das in ordnung?

jede woche ein neues schreiben mit irgendwelchen "mängel" ist so was von nervend!


http://www.finanztip.de/recht/mietrecht/bw1408.htm
Zitat:
Demnach verlangen Sie mangelfreies Geld


Was ist denn Geld mit Mangeln? Geld vom augentroll?

dR
02.05.2007, 09:36 von Augenroll
Profil ansehen
Dieser Thread wird hier wieder mal total von irrelevanten Geschichtchen zerpflückt, als Bitte: Zurück zum Thema!

Versuchen Sie doch bitte die Sache aus der gegnerischen Perspektive zu betrachten: Es soll monatlich gutes Geld (Miete) für etwas gezahlt werden, was in gewisser Weise mängelbehaftet ist.

Demnach verlangen Sie mangelfreies Geld für eine mit Mängeln behafteten Gegenleistung. das kann eben nicht angehen.
01.05.2007, 22:37 von Mortinghale
Profil ansehen
Liebe Franceska

Zitat:
... dass der Lügner den Vergleich nimmt, denn dadurch würde er mehr in der Tasche haben, als vor der Verhandlung. Nur der, der die Wahrheit erzählt würde weiterkämpfen wollen, denn er ist der, der hier viel zu verlieren hat.


Genau das war auch meine Überlegung (abgesehen davon, daß ich mit Gaunern keine Vergleiche abschließe). Allerdings wird die Verweigerung eines Vergleichs auch schon mal von Richtern als "Bockigkeit" übelgenommen. Mein Gegner bot zwei "Meineidszeugen" auf und ich war alleine (mein einziger Zeuge war vor Prozeßbeginn leider verstorben).

Habe die Sache trotzdem gewonnen; manchmal siegt eben auch die Gerechtigkeit. Läßt uns weiter hoffen.

01.05.2007, 21:17 von verzweifelter
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
Daher denke ich auch, dass wenn ein Richter behauptet, einer von Euch beiden lügt auf die übelste Art ist anzunehmen, dass der Lügner den Vergleich nimmt, denn dadurch würde er mehr in der Tasche haben, als vor der Verhandlung. Nur der, der die Wahrheit erzählt würde weiterkämpfen wollen, denn er ist der, der hier viel zu verlieren hat.


Das würde bei mir und meinem Mieter ganz bestimmt nicht funktionieren. Denn der ist derart unverschämt, wenn es um die Mängel geht, der lügt sogar den Gutachter an, indem er behauptet er würde xxx Euro Miete zahlen müssen. xxx war 30% mehr als er zahlen muss! Er hat einfach stillschweigend seine Nebenkosten dazu gezählt, das hätte er getrennt aufführen können, damit keine Missverständnisse entstehen. Ich könnte jetzt noch andere Hämmer von ihm erzählen ...

verzweifelter

01.05.2007, 16:19 von prinzregent
Profil ansehen
Zitat:
Vor Gericht und auf hoher See sind wir in Gottes Hand.


Es gibt keine Gerechtigkeit sondern es gibt ein Urteil !
01.05.2007, 12:24 von Franceska
Profil ansehen
Das erinnert mich an die Geschichte mit König Salomon. Da standen zwei Frauen vor ihm und behaupteten, das Baby wäre ihrs. Eine lügte, denn als ihres starb, wechselte sie es mit dem Lebendigen der anderen Frau aus. Doch wie sollte er wissen, wer ist die Mutter?

Also machte auch er einen Vergleich: Man schneide das Baby in zwei Teile. Die erste Mutter sagte sofort zu und die andere schrie nein, bitte nicht, gebt ihr das Baby. Somit wusste er gleich, dass die zweite, die Mutter war, denn keine leibliche Mutter würde es zulassen, dass ihrem Kind so etwas grauenvolles passiert, obwohl die heutigen ständigen Grauensnachrichten langsam das Gegenteil behaupten.

Somit gab er der wahren Mutter ihr Kind zurück. Daher denke ich auch, dass wenn ein Richter behauptet, einer von Euch beiden lügt auf die übelste Art ist anzunehmen, dass der Lügner den Vergleich nimmt, denn dadurch würde er mehr in der Tasche haben, als vor der Verhandlung. Nur der, der die Wahrheit erzählt würde weiterkämpfen wollen, denn er ist der, der hier viel zu verlieren hat.
01.05.2007, 12:23 von kankudai
Profil ansehen
Eine Antwort an alle:

danke für die informationen. Wenn ich alle antworten lese und auf mich wirken lasse, so ist man doch als vermieter mit solchen mietern in den Ar... gekniffen. man sollte eigentlich sofort sich ein häuschen oder so etwas suchen, einziehen und bemängeln. man kann, wenn es geschickt gemacht wird, sicherlich geraume zeit kostenfrei wohnen. kommt es zu einem prozeß so vergleicht man sich.

nur was kann man dageden tun???? mir ist es fast egal ob es legal oder illegal ist. nur loswerden muss man die mieter.

lg an alle die mitleiden.
01.05.2007, 11:16 von Mortinghale
Profil ansehen
Die Richter sind, zur Verfahrensverkürzung und Senkung der Kosten, verpflichtet, zu jedem Zeitpunkt des Verfahrens auf einen Vergleich hinzuwirken.

Bei meinem letzten Auftritt vor Gericht (als Kläger) begann der Richter mit den Worten:
Einer von Ihnen lügt auf die unverschämteste Art unbd Weise.
Ich kann nicht in Ihre Köpfe schauen und weiß daher nicht, wer. Wollen wir deshalb nicht einen 50:50-Vergleich schließen ?

01.05.2007, 09:56 von peter98
Profil ansehen
Tja, nicht umsonst gibt es den Spruch:

Vor Gericht und auf hoher See sind wir in Gottes Hand
.

Die aufgezählten Beispiele lassen einem wirklich daran zweifeln, dass es bei Gericht immer mit rechten Dingen zugeht. Da braucht man sich dann auch nicht zu wundern, wenn die Menschen den Glauben in die Gerechtigkeit verlieren.
30.04.2007, 23:40 von Cora
Profil ansehen
Hallo

ein Mieter behauptet die einbehaltenen 5 MM seien für Anschaffungen in seiner Wohnung gewesen, zählt diese auf.
Vermieter belegt und weist nach, die Anschaffungen sind von ihm bezahlt.
Mieter bringt andere Anschaffungen ins Spiel, auch hier belegt und beweist der Vermieter, dass diese von ihm bezahlt sind.
Das geht so knapp 2 Jahre.

1. Verhandlung: Kläger (also Vermieter) verliert
Berufungsverhandlung: Richter (3 am Stück) entscheiden:
und bitte nicht lachen: Vermieter erhält 1/3 der einbehaltenen Mieten zurück.

Da fragt sich doch jeder normale Mensch:

was für Blödmänner und weltfremde Juristen sitzen dort als Richter vor? Zählen vor Gericht nicht Fakten und Beweise?
Anscheinend nicht.

Ein anderer Fall: ehem. Verwalter veruntreut ca. 200.000 €, seine angeblichen Ausgaben können bis auf ganz wenige, widerlegt werden. Verhandlungen dauern über 3 Jahre.
In der letzten werden 11 (!!!) Zeugen gehört, die alle für den Kläger, d.h. gegen den Beklagten aussagen und so seine Aussagen ad adsurdum stellen und was macht der Richter???

Schlägt einen Vergleich über 10.000 € Rückzahlung vor.

Und was macht der doofe Kläger? Nimmt an, weil - wie ihm sein Anwalt versichert, sich die Sache noch ein paar Jährchen hinziehen kann und natürlich die Anwaltskosten in unermessliche Höhen gehen.

Ja, Leute, das sind unsere Gerichte.

So traurig - dass es einen graust.

Gruß
30.04.2007, 23:26 von Franceska
Profil ansehen
Ich hatte mal einen Fall, wo jeder, auch jeder Anwalt zu mir sagte, ich würde zu 100% vor Gericht gewinnen. Mein Anwalt sagte mir lächelnd, dass Recht haben und Recht bekommen, zwei Paar verschiedene Schuhe sind.

Ich habe trotzdem verloren!!! Über 10.000 DM zusätzlich Gerichts- und beidseitiger Anwaltskosten.

Ne Mutter vernachlässigt ein Jahr lang ihre Kinder und bekommt sie jetzt wahrscheinlich zurück. Ein gefährlicher Frauenvergewaltiger wird auch vom Therapeuten als gefährlich eingestuft, doch die Gerichte setzen ihn wieder frei. Ein betrunkener Autofahrer, zieht fünf Jugendliche mit in den Tod (ihm ist komischerweise nichts passiert). Er kommt auf Bewährung frei. Ein Mann verfolgt, belästigt, schikaniert und terrorisiert seine Ex 5 Jahre lang. Vor der Kamera des TV-Senders sagen die Polizisten, sie wären machtlos, obwohl man ihnen die frischsten Beweise gerade gezeigt hat.

Was für ein Mensch muss ich als Richter sein, wenn ein VM vor mir steht und mir klagt, dass seine Mieter schon seit 7.5 Monaten keinen Cent Miete mehr zahlen und dass ich als Richtern, diesem VM jetzt einen Vergleich anbiete, weitere 5 Monate mietfrei und dann nur 75% Miete bekommen. Ich schließe mich mal unbekannterweise verzweifelters Gedanken an.

Da kann ich meinem Anwalt von damals nur Recht geben wenn er behauptet, dass Recht haben und Recht bekommen, zwei Paar verschiedene Schuhe sind.
30.04.2007, 22:53 von Cora
Profil ansehen
Hallo

da sieht man mal wieder wie weltfremd unsere Gerichte sind.
Das sind ja nun wirklich keine Mängel, die ein kostenloses Wohnen für 5 Monate rechtfertigen.

Mängel wegen fehlendem Backblech und Brandfleck? Ich lach mich tot.

Hast du vielleicht ein Übergabeprotokoll bei Einzug gemacht bzw. waren die Mängel schon alle bzw. teilweise zumindest bei Einzug bekannt? Wenn ja, kann daraufhin nicht später die Miete gemindert werden.

Was hast du denn für einen Rechtsanwalt? Tschuldigung, falls hier einer im Forum ist, aber viele sind Trantüten.

Auf so einen Vergleich würde ich mich auch nicht einlassen.
Was meint dein RA dazu?

Gruß
30.04.2007, 20:36 von verzweifelter
Profil ansehen
Hallo,

ja stimmt, was Peter schreibt. Hast Du irgendwo einen schriftlichen Mängelbericht, möglichst vom Zeitpunkt des Mietbeginns?

verzweifelter
30.04.2007, 20:33 von verzweifelter
Profil ansehen
Hallo,

also 5 Monate umsonst wohnen und dann 75% Miete, das finde ich einen Hammer, angesichts dessen, was schon behoben wurde, und was jetzt noch bleibt.
Aber das, was der gesunde Menschenverstand als richtig oder falsch empfindet, kann vor Gericht leider ganz anders aussehen.

Gibt es eine Möglichkeit, dass Du wieder einziehen willst?

verzweifelter
30.04.2007, 20:27 von peter98
Profil ansehen
Hallo Kankudai,

benutze oben rechts einmal den Button "suchen" und gebe entsprechende Suchbegriffe ein. Du wirst im Forum einige Geschichten finden, die ähnlich angefangen haben.

Bei einer Altbauwohnung kann man natürlich aus dem Vollen schöpfen um Mängel zu finden.
Wichtig ist zu unterscheiden, ob die Mängel bei Anmietung bekannt waren oder neu aufgetreten sind.
So ist der 2 Euro große Brandfleck, der Terrassenbelag oder das fehlende Backblech sicherlich kein Mangel, da vorher bekannt. Ebenso sollte es bekannt sein, dass in einer Altbauwohnung die Stromleitungen oft nicht dafür ausgelegt sind gleichzeitig, E-Herd, Spüle und Heisswasserkocher laufen zu lassen.
Beim tropfenden WC-Rohr unter der Spülung sieht dies schon wieder anders aus. Dieser Mangel sollte behoben werden. Bei der Schlafzimmerdecke müsste man den Grund wissen, warum diese nicht gestrichen werden kann.

30.04.2007, 20:19 von verzweifelter
Profil ansehen
Hallo,

ironisch lach.
Wenn ich jetzt "meine Mängel" dazu schreiben würde, dann könnten wir zusammen ein neues Haus bauen.
Auch bei mir ein älteres Haus.
Ich gehe davon aus, dass bei Besichtigung/Einzug nicht nur alles in Ordnung war vom Mieter aus gesehen, sondern dass dieser regelrecht begeistert war von dem alten Häuschen, so begeistert, dass er nie mehr ausziehen will.
Dass die alten Teile u.U. halt nicht ganz die neueste Technik beinhalten, sollte wohl klar sein.

verzweifelter
30.04.2007, 20:04 von kankudai
Profil ansehen
Hier wie gewünscht die mängel-mit sicherheit nicht alle und in der richtigen reihenfolge.
im vorwege - die wohnung wurde unrenoviert vermietet.

Treppe ist nicht absturzsicher-wurde von handwerker behoben.
2 wände gingen nicht zu tapezieren - wurde von handwerker behoben
waschmaschine und wäschetrocker gehen nicht gleichzeitig- hat handwerker behoben.
lose fußbodenleisten - sollte slebst festschrauben
in der holzpanelle küche- 2 Euro großer brandfleck - nicht behoben
nach 1 monat tropfendes Rohr unter der WC spülung
fehlendes backblech in der küche
decke in schlaftzimmer geht nicht zu streichen-
E Herd geht nicht komplett mit geschirrspüler und Heißwasserkocher zusammen- soll neu gemacht werden- (altbauwohnung)
terrassenbelag ist nicht in ordnung.
nachbarn zu laut....
usw usw usw.

Also es ist ein altes Fachwerkhaus. Vor einzug wurde ausgiebig besichtigt und es war alles prima. nach dem einzug find der stress an. achso ich habe selber 10 jahre in der wohnung gewohnt.
30.04.2007, 19:53 von Cora
Profil ansehen
Ja, ja immer auf Vergleich ... dazu brauche ich keinen Richter.

Vielleicht machst du dir mal die Mühe und stellst die Mängel hier rein, dann weiß man um was es geht.

Gruß
30.04.2007, 19:50 von kankudai
Profil ansehen
hallo, zweite verhandelung war schon. die richterin versucht immer auf einen vergleich zu gehen. das angebot das kam war 5 monate umsonst wohnen und dann 75 % der normalen miete zahlen. das ahbe ich abgelehnt. die dritte folgt am 18.05.
mal vom geld was fehlt abgesehen, es nervt und mach einen fertig. was soll man tun?
30.04.2007, 19:44 von verzweifelter
Profil ansehen
Hallo Kankudai,

willkommen im Club!
Auch ich habe das gleiche Problem. Und bisher keine Lösung gefunden (ausser den Lösungen, die man sich abends beim Zubettgehen ausdenkt, dann aber doch nicht ausführt ).
Daher kann ich Dir hier kaum einen guten Rat geben, aber vielleicht hilft ein Austausch per PN, email oder gar Telefon.

verzweifelter
30.04.2007, 19:41 von Cora
Profil ansehen
Hallo

war denn schon eine Verhandlung vor Gericht?
Wenn ja, was sagt der Richter bzw. der Rechtsanwalt?

Gruß
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter