> zur Übersicht Forum
06.12.2005, 14:14 von SunnyProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Mietvertrag?
Hallo,

welchen Mietvetrag findet ihr am besten?

Einen gekauften Einheitsmietvertrag (z.B. der von Zweckform)
oder einen individuell gestalteten aus dem Internet?

Mein Problem ist, dass durch Gerichtsurteile so einige Paragraphen außer Kraft gesetzt wurden (z.B. Schönheitsreparaturen).

Kann man sich beim Kauf eines neuen Einheitsmietvertrag darauf verlassen, dass die Paragraphen so formuliert sind, dass sie aktuell gültig sind?

Sieht ein aus einem Muster aus dem Internet selbstgestalteter Vertrag beim Mieter eventuell unseriös aus?

Wäre super dankbar über jeden Tipp, wie ihr das so löst.

Viele Grüße

Sonja
Alle 4 Antworten
07.12.2005, 12:47 von birke
Profil ansehen
hallo Sunny,

Wenn du dich sehr unsicher fühlst, geh zu Haus-und-Grund.
Die helfen Dir auf jeden Fall weiter. Als Mitglied bekommst Du dort auch kostenlose Rechtsberatung.Einfach mal dort anrufen.
07.12.2005, 12:37 von Sunny
Profil ansehen
Hallo zusammen,

vielen Dank für die ausführlichen Tipps.

Kennt jemand den Mietvertrag vom Immobilien-Berater?
Dieser Vertrag soll angeblich laut WISO alle wichtigen Punkte regeln, leicht verständlich und Vermieter freundlich sein.
Bei der Ausführung des Vertrages, die ich zur Verfügung habe, mangelte es allerdings an der Aktualität. Dies ließ sich aber leicht beheben, da ich den Vertrag über Computer bearbeiten und aktualisieren konnte. Tatsächlich ist dieser Vertrag sehr überschaubar und meiner Meinung nach gut verständlich formuliert.
Allerdings steht in diesem Vertrag auch, vergleiche ich ihn mit meinem Zweckform-Vertrag, nicht so viel drin. Deshalb bin ich mir unsicher, ob dieser kurze Vertrag wirklich alles Nötige regelt, wozu bei Zweckform lange Paragraphen nötig sind.
Zum Beispiel steht unter Beendigung des Mietverhältnisses: "Bei Beendigung des Mietverhältnisses hat der Mieter die Mieträume in dem Zustand, in dem er sie übernommen hat, wieder zu übergeben und sämtliche Schlüssel (auch selbstbeschaffte) zurückzugeben. Die übliche Abnutzung bleibt hier außer Betracht."
Dürfte ja eigentlich genügen, wenn bei Übergabe ein Protokoll aufgenommen wurde. Andererseits verunsichert mich, dass nichts von wegen besenrein oder sauber drin steht.

Beim Zweckform-Vertrag (den habe ich zum Ausfüllen aus dem Schreibwarenladen) bin ich mir allerding nicht so sicher, ob die Schönheitsreparatur-Klausel dem Ernstfall wirklich standhält (obwohl die Vertrags-Version von 02/05 ist).

So schwanke ich jetzt hin und her welchen Vertrag ich nehmen oder ob ich doch noch einen anderen besorgen soll.

Auf der anderen Seite ist mir klar, dass einem der tollste Vertrag nichts hilft, wenn man Problem-Mieter hat. Bei meinem letzten Mieter war jedenfalls nicht unbedingt der Vertrag, sondern die Zahlungsmoral des Mieters das Problem.
Deshalb habe ich mir diesmal bei der Mietersuche Zeit gelassen und die daraus resultierenden Mietausfälle in Kauf genommen (rechnet sich, wenn ich bedenke, wieviel mich Mister "Bin Pleite" gekostet hat).
Habe jetzt Mieter gefunden bei denen ich ein gutes Gefühl habe - Renter, die ihre letzte Wohnung beziehen und auch noch total sympathisch sind (natürlich kann ich mich da auch nicht 100 %ig darauf verlassen, dass das gut geht). Deshalb will ich bei diesen Traummietern keinen schlechten Eindruck erwecken, wenn ich ihnen einen selbstgeschusterten Vertrag präsentiere und sie das als unseriös empfinden könnten. Möchte von Anfang an ein gutes Verhältnis mit meinen Mietern.

Tut mir leid, dass der Beitrag so lang geworden ist, aber bin mir so unsicher (bin nun wirklich kein Profi-Vermieter) wie ich diesmal alles richtig mache.

Lieben Dank und viele Grüße

Sonja
07.12.2005, 10:53 von Rita
Profil ansehen
Von den Schreibwarenladen-Modellen habe ich früher "zweckform" selbst verwendet - andere (z.B. Brunnen) hatten m.E. z.T. deutliche Mankos. Letzendlich bin ich dann aber wegen der Aktualität und einiger feiner Details auf Haus & Grund umgestiegen. Aber auch den Vertrag von Vermieternetz finde ich o.k.

Seit einigen Jahren "stricke" ich mir meinen Vordruck ebenfalls selber, weil ich da z.B. Grunddaten, objektspezifische Besonderheiten, eigene Vertragspunkte bereits mit einarbeiten bzw. am PC eintragen kann

Das Problem wird immer sein, dass du nicht beurteilen kannst, wie aktuell ein fremder Vordruck ist - egal ob aus dem Internet oder dem Schreibwarenladen. Die Haus&Grund Vordrucke sind i.d.R. sehr aktuell und inzwischen auch als Online-Version zu erwerben.

Zitat:
sieht unseriös aus?


Das kommt m.E. immer auf das Layout an ;-)
Den Zweckform z.B. finde ich persönlich besser gestaltet und aufgebaut als die "alte" H&G-Version.
Das hängt aber sicher ganz vom jeweiligen Geschmack ab.
Mein Mietvertrag ist z.B. so gestaltet, dass alles Wichtige und alles, wo etwas anzukreuzen/einzutragen ist, jeweils auf der Vorderseite steht.

Mein eigener Vermieter verwendet ebenfalls ein eigenes Formular, das (leicht erkennbar) auf H&G aufbaut - jedoch nur fortlaufender Text, ohne jegliche Formatierung. Das ist m.E. schwer lesbar und kommt eher etwas unprofesionell daher. Ich vermute aber sogar bewusst so gewollt, da der wirklich ein Großvermieter ist - aber auch nicht davor zurückschreckt unter sein zigfach verwendetes Formular zu schreiben "Dieser Mietvertrag ist frei ausgehandelt und kein Formularmietvertrag." SCHMUNZEL

06.12.2005, 16:29 von volker
Profil ansehen
Hallo Sonja,

ein individuell gestalteter Mietvertrag ist immer am besten. Nicht jedoch der aus dem Internet, sondern der von einem kundigen Anwalt. Oder zumindest den Vertrag aus dem Internet vom Anwalt prüfen lassen.

Beim Kauf von Vordrucken wird vom Verlag das Risiko, dass der Vertrag aktuell ist, nicht getragen. Es kann sogar sein, dass der jeweilige "Laden" völlig veraltete Vordrucke als seine neuesten verkauft. Jedoch auch der Ladenbesitzer haftet nicht für die Einhaltung / Beachtung der Rechtsprechung.

Der Vordruck sollte daher zumindest von einer Interessenvertretung der Vermieter stammen. Vordrucke von Haus und Grund sind im Allgemeinen aktuell.

Ich selbst bin vor Jahren dazu übergegangen, den Mietvertrag als Textdatei aufzubauen. In regelmäßigen Abständen hole ich mir einen Vordruck bzw. frage, ob der bisherige geändert wurde und aktualisiere dann meinen eigenen Vertrag.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter