> zur Übersicht Forum
14.01.2008, 19:23 von MadenhackerliProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Mietvertrag übernehmen?
Hey,

ich habe eine Eigent.wohng. geschenkt bekommen. Nun habe ich gelesen, daß d. bisherige Mietvertrag übernommen werden muß. Ich weiß aber, daß d. Mieterin die letzten Jahre nicht mehr die volle Miete gezahlt hat, das aber vom Vor-Vermieter nicht richtig "bekämpft" wurde. Nun die Fragen: Ist es richtig, gilt der bisherige Mietvertrag automatisch weiter? Und ist die eigenständige "Mietminderung" nun rechtl. als "stillschweigend" anerkannt worden und gilt somit rechtl. diese "neue" Miethöhe? Danke für eure liebe Hilfe
Grüßle )
Alle 4 Antworten
16.01.2008, 13:28 von Madenhackerli
Profil ansehen
Erstmal DANKE für eure Antworten und Hilfe! Nun ist noch die Frage, ob ich die Garage, die im alten Vertrag nicht extra berechnet wurde, als "Pflicht"betrag (wie die Nebenkosten) auflisten kann. Und falls Ja, was mach ich falls sie sich weigert zu bezahlen, kann ich dann das Schloss der Garage einfach wechseln?

Danke für eure Mühe und Grüßle
15.01.2008, 09:42 von cavalier
Profil ansehen
Zitat:
Nun die Fragen: Ist es richtig, gilt der bisherige Mietvertrag automatisch weiter?

Ja, wurde auch schon geschildert.

Trotzdem kannst du den Mietvertrag ändern/ergänzen. Dieses geht aber nur mit Zustimmung der Mieterin.

Versuche es einfach.
14.01.2008, 21:50 von dontpanic
Profil ansehen
Hallo,

welche Miete steht im Mietvertrag? Sollten keine Änderungen vorgenommen worden sein, so gilt die darin vereinbarte Miete.

Du kannst außerdem die Miete erhöhen. Näheres dazu hier im Forum über die Suchfunktion.

Willst Du selber in der Wohnung wohnen, so hast Du ein Sonderkündigungsrecht.

Als Letztes: Trolle ignorieren!

Gruß,
dp
14.01.2008, 20:31 von Sommer
Profil ansehen
Kauf bricht Miete nicht, der Vertrag bleibt also bestehen. Die Minderung aber nicht - Sie haben schon Anrecht darauf, zu erfahren, warum gemindert wird und natürlich können Sie dann diese Gründe verneinen (oder abstellen sofern existent).

Aber man sollte schon recht zügig nach Grundbucheintrag handeln um klar zu stellen, daß man die Minderung nicht anerkennt.

Alles schriftlich, immer mit Fristsetzung und bezeugter Zustellung.

S.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter