> zur Übersicht Forum
14.10.2007, 11:47 von LiseProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Mietvertrag nicht auffindbar - Und jetzt?
Hallo,

von einem 6-Parteien -Haus sind 2 Mietverträge nicht auffindbar. Die Mieter haben jedoch (vermutlich mindestens) ein Exemplar und wollen mir jedoch keine Kopie zuschicken.

Ich habe noch andere Mietverträge aus dieser Zeit und vermute, dass in denen dasselbe drinsteht v.a. wg. Nebenkosten.

Gilt jetzt automatisch ein mündlicher Mietvertrag?

In der aktuellen Fassung des Mietrechts oder in der damals gültigen (97)?

Kennt sich damit vielleicht jemand aus?

Danke im voraus

Lise

Alle 19 Antworten
16.10.2007, 10:08 von Mortinghale
Profil ansehen
Liebe Lise,

das Änderungsrecht ergibt sich aus § 556 a Abs. 2 BGB.
Der sollte in dem Brief angegeben sein.
(Daraus wird kein neuer Vertrag).
Evtl. Mieterhöhungen müssen natürlich getrennt erfolgen.

Die Änderung kannst Du ab 1.1.2008 wirkend vornehmen.
(Natürlich nur für verbrauchsabhängig erfaßte Betriebskosten).

16.10.2007, 08:35 von Lise
Profil ansehen
Hallo Morti,

so gute Nachrichten habe ich schon lange nicht mehr gelesen.

Genügt dafür ein einfacher Brief oder wird das so einer mit tausend Paragraphen drin?
Gerichtssicher zugestellt natürlich.
Oder wird das ein ganz neuer Mietvertrag?
Oder nur mit RA?

Die Mieter werden erstmal nicht so begeistert sein.

Ich fand es jedenfalls sehr unfair, dass diese 2 Mietparteien jeweils über 100€ weniger bezahlen als die anderen Mieter.

Viele jubelnde Grüße

Lise
15.10.2007, 22:08 von Mortinghale
Profil ansehen
Liebe Lise,

Zitat:
muss ich dann die aktuellen Nebenkosten von der Bruttomiete abziehen um die zukünftige Kaltmiete zu erhalten?


So sieht's aus.

Nebeneffekt: Die neue Kaltmiete wird dadurch vielleicht so niedrig, daß sie dringend per Mieterhöhung aufgestockt werden muß.

Zitat:
Muss der Mieter der Umwandlung zustimmen, bzw. darf er ablehnen?


2 x nein. Die Änderung erfolgt durch einseitige Erklärung des Vermieters.

Eine Abrechnung, nachdem noch nie (seit immerhin 13 Jahren) abgerechnet wurde, wäre ohnehin bedenklich/angreifbar.

15.10.2007, 21:55 von Lise
Profil ansehen
Hallo Morti,

nein, es ist seit das Haus 1994 gebaut wurde noch niemals eine Abrechnung der Nebenkosten gemacht worden.

Aber der Ablesedienst für Wasser und HKV war jedes Jahr da.(Die haben nur noch nie Daten bekommen.)

Wenn ich jetzt die Bruttomiete umwandeln möchte in Kaltmiete + NK-Abrechnung, muss ich dann die aktuellen Nebenkosten von der Bruttomiete abziehen um die zukünftige Kaltmiete zu erhalten?

Muss der Mieter der Umwandlung zustimmen, bzw. darf er ablehnen?

In den nicht mehr auffindbaren Mietverträgen steht entweder drin, dass die NK Abgerechnet werden, oder dess es eine Pauschale gibt, die angepasst werden muss.
Aber es wurde eben nicht Abgerechnet.

Viele Grüße

Lise
15.10.2007, 18:24 von Mortinghale
Profil ansehen
Zitat:
Billiger Trick!


Aber effektiv (wenn er funktioniert).

Liebe Lise,

Zitat:
weshalb ist ein mündlicher Mietvertrag nicht zwangsläufig zu BGB-Konditionen geschlossen?


Weil "Mündlich" eben nur "nicht schriftlich" bedeutet.
Auch in einem mündlichen Vertrag können die verrücktesten Dinge vereinbart werden.
Das Problem ist nur die Beweislast. Wenn jeder etwas anderes behauptet, kann tatsächlich die BGB-Regelung irgendwann die letzte Auffangbasis sein.

Aber ich würde erstmal intensiv nachdenken, ob die Mietverträge nicht bei irgendwelchen Stellen (Wohngeld, Finanzamt, Kreditbank etc.) vorgelegt worden seien können.

Der Voreigentümer hat niemals NK-Abrechnungen gemacht ?

Selbst wenn es sich bisher um eine Bruttomiete gehandelt haben sollte, kannst Du sie hinsichtlich der verbrauchsabhängigen Kosten für die Zukunft aufsplitten und entsprechend abrechnen.

15.10.2007, 16:41 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Laß Dir doch von den Mietern schriftlich bestätigen , dass sie Dir keine Kopie des Mietvertrags zuschicken wollen.
Dann hast Du den Beweis für die Existenz eines Mietvertrages.


Billiger Trick!
15.10.2007, 15:25 von Lise
Profil ansehen
Hallo Morti,

weshalb ist ein mündlicher Mietvertrag nicht zwangsläufig zu BGB-Konditionen geschlossen?

Desweiteren sind dort noch keine NK-Abrechnungen gemacht worden. Spätestens ab 01.01.08 möchte ich auch für die beiden Mieter die NK umlegen.(Ich habe extra neue Zähler bestellt). Wie formuliere ich das am besten?

Kann ich mich auf die Verpflichtung zur Heizkostenabrechnung berufen?

(Die anderen 4 Wohnungen haben dieses Jahr neue Mieter mit neuen Verträgen bekommen)

Viele neugierige Grüße

Lise
15.10.2007, 13:10 von Cora
Profil ansehen
Zitat:
Meine Mieter hatten den Mietvertrag verschlampt.
Mein Anwalt meinte ich müsste Ihnen eine Kopie zusenden.


und ein Mieter von mir, von dem ich auch keinen Vertrag habe, muss das nicht, oder? Da wird wieder mit zweierlei Maß gemessen.
15.10.2007, 12:37 von Irm
Profil ansehen
Laß Dir doch von den Mietern schriftlich bestätigen , dass sie Dir keine Kopie des Mietvertrags zuschicken wollen.
Dann hast Du den Beweis für die Existenz eines Mietvertrages.
Meine Mieter hatten den Mietvertrag verschlampt.
Mein Anwalt meinte ich müsste Ihnen eine Kopie zusenden.
Irm
15.10.2007, 11:32 von Augenroll
Profil ansehen
Hallo dontpanic,

Zitat:
Das ist bisher jedoch nur eine (unbewiesene) Unterstellung.


Dann soll der VERmieter beweisen, dass es schriftliche MV gibt! Oder soll hier etwa unterstellt werden, dass die Mieter hier fortgesetzten Hausfriedensbruch begehen??? Das ist doch lächerlich!
15.10.2007, 09:21 von Mortinghale
Profil ansehen
Jetzt entscheide Dich mal, Andy,

Zitat:
Sie wollen ja wohl nicht für Ihre persönliche Unordnung die Mieter verantwortlich machen!
Natürlich existieren Mietverträge, auch wenn diese nicht schriftlich fixiert wurden.


Mündlichen Vertrag verkramt ? Entweder oder.

Ein mündlicher Vertrag ist außerdem keineswegs zwangsläufig zu BGB-Konditionen abgeschlossen worden.

Mündlich heißt nur 'nicht schriftlich'.

15.10.2007, 08:53 von andreasM
Profil ansehen
Zitat:
von einem 6-Parteien -Haus sind 2 Mietverträge nicht auffindbar.


Sie wollen ja wohl nicht für Ihre persönliche Unordnung die Mieter verantwortlich machen!
Natürlich existieren Mietverträge, auch wenn diese nicht schriftlich fixiert wurden. Es gilt das BGB!
Somit sind mit der beachtlichen mtl. Miete alle Aufwendungen aus Sicht der Mieter abgegollten! Dies gilt vor allem für die BK.

Sie sollten schon einmal beginnen Rückstellungen anzulegen!

AM
15.10.2007, 08:33 von dontpanic
Profil ansehen
Zitat:
da ja ein mdl. MV nach BGB besteht

Das ist bisher jedoch nur eine (unbewiesene) Unterstellung.
15.10.2007, 08:10 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Die Mieter haben jedoch (vermutlich mindestens) ein Exemplar

Das ist bisher jedoch nur eine (unbewiesene) Unterstellung.

Zitat:
Kann der neue VM keinen schriftlichen Vertrag abschließen?

Das geht nur in gegenseitigen Einvernehmen, da Mieter und Vermieter rechtlich gleichgestellt sind. Aber es ist auch nicht nötig, da ja ein mdl. MV nach BGB besteht.
14.10.2007, 19:55 von Mortinghale
Profil ansehen
Wenn kein schriftlicher Vertrag vorgelegt werden kann, dann liegt eben ein mündlicher Vertrag (ggfs. zu BGB-Konditionen) vor.

14.10.2007, 19:20 von Cora
Profil ansehen
Zitat:
Theoretisch; praktisch werden sie die Existenz von schriftlichen Verträgen einfach abstreiten.


und? was geschieht dann? Kann der neue VM keinen schriftlichen Vertrag abschließen? Interessiert mich auch.
14.10.2007, 16:24 von Mortinghale
Profil ansehen
Zitat:
Sollten sich deine Mieter dann "beschweren", müssen sie beweisen, dass in ihren Verträgen etwas anderes vereinbart ist und dazu müssen sie dir dann die Verträge vorlegen.


Theoretisch; praktisch werden sie die Existenz von schriftlichen Verträgen einfach abstreiten.

14.10.2007, 14:06 von Cora
Profil ansehen
Hallo

so einen Mieter habe ich auch, rückt auch seinen Vertrag nicht raus. Ich rechne jedoch mit ihm genau so ab (NK) wie mit den anderen Mietern - falls es dir um die NK-Abrechnung geht -.

Sollten sich deine Mieter dann "beschweren", müssen sie beweisen, dass in ihren Verträgen etwas anderes vereinbart ist und dazu müssen sie dir dann die Verträge vorlegen.
14.10.2007, 12:27 von CMAX_65
Profil ansehen
Blöde Geschichte !

Es gilt zunächst bei einem mündlichen Mietvertrag § 535 BGB, d.h. alle Lasten und Kosten obliegen dem VM !

Wenn nun jahrelang seit 97` Nebenkosten anstandslos vom M bezahlt wurden, kann eine "kunkludente Handlung" des M vorliegen, die dazu führt, dass eine Vertragsänderung stattgefunden hat. Einfach mal googeln !

In der Beweisspflicht ist allerdings der VM !

MFG
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter