> zur Übersicht Forum
23.09.2007, 19:36 von ufer_der_nachtProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Mietvertrag mit in Insolvenz befindlichem Mieter
Hallo, zusammen,
vielleicht kann mir jemand einen Rat geben.
Ich möchte eine Wohnung vermieten. >Ein sehr sympatisches Ehepaar hat Interesse angemeldet und mir gleich zu Beginn mitgeteilt, dass die Frau aufgrund einer kürzlich zurück liegenden Ehescheidung mit Hausversteigerung in Insolvenz gehen musste. Inzwischen ist sie wieder verheiratet, der Mann jedoch Hausmann . Sie ist Beamtin mit ausreichend Einkommen, auch nach Abzug der Pfändungssumme.
Soll ich den Mietvertrag abschließen?
Gibts Erfahrungen?
Alle 14 Antworten
24.09.2007, 17:17 von Jobo
Profil ansehen
Hallo ufer_der_nacht
Zitat:
Soll ich den Mietvertrag abschließen?
Gibts Erfahrungen?


Gehe davon aus, dass ein VM der negative Erfahrung gemacht hat, wesentlich heufiger in solchen Foren an zu treffen ist als ein VM der diese nicht gemacht hat (Ausnahmen bestätigen die Regel). Zudem wirst Du Leute treffen die Angst davor haben, eventuell negative Erfahrung zu machen, deshalb wollen sie sich über solch ein Forum rückversichern.

Zitat:
...ich glaube , ich besitze nicht eure mentalität...

ich glaube schon, nämlich die Mentalität erst in solch ein Forum zu gehen, wenn ein konreter Fall ansteht.
Lese Dich in Ruhe in das Forum ein und Du wirst Dir eine Meinung über die User bilden und entsprechende Antworten bewerten können.
Es kommt ja auch auf Deine persönliche Situation an. Hast du ein Mietshaus mit mehreren Wohnungen die entsprechend gut vermietet sind, fällt es Dir leichter ein Risiko ein zu gehen.
Hast Du nur diese Wohnung, benötigtst aber die Mieteinnahmen nicht unbedingt (wegen Rückzahlung von Darlahen), sieht es auch anders für Dich aus.

Jobo

24.09.2007, 16:41 von Bernd
Profil ansehen
Na dann will ich mal versuchen.
Die "Versuchung" sich bei einer bereits erreichten Pfändungsgrenze einfach weitere Gelder zu besorgen ist halt groß.
Und man kann Menschen nur vor den Kopf gucken.

Sicher kann man auch an "normale" Menschen treffen die sich der Versuchung nicht ergeben,
aber bei den Hinweisen die allerortens auf die Mieter einprasseln ist die "Versuchung" es auch mal zu probieren bei vielen recht gross.
Was kann schon passieren?
Am Schluss kann man sich doch wenn die Summe groß genug ist relativ leicht entschulden.

Also ich hätte nix gegen die Leute, aber ich würde mir die "Lebensakte" auf das genaueste ansehen, um die Standfestigkeit der Persönlichkeit beurteilen zu können.

Aber auch danach ist der Rest halt Lebensrisiko.
Unser liebster Troll wird jetzt wieder einwenden, trifft ja nur die Millionäre die es sowieso nicht besser verdient haben, aber für Geld auf der Bank bekomme ich risikoloser meine Zinsen.

Im Moment bin ich auch in Verkaufslaune, ich hab echt keine Lust mehr mir weiter die Nörgeleinen der angemieteten Kinder anzuhören.
"Papa, Papa der ... hat mich gehauen....der ist so doof....
etc. endlos!
Kinder sind dafür eigentlich der falsche Platzhalter, die sind meistens vernünftiger.
24.09.2007, 16:23 von ufer_der_nacht
Profil ansehen
@augenroll

ich lasse mir gern raten, wenn der rat nicht nur allgemeine schaumschlägerei ist, sondern die von mir gebrachten fakten bewertet werden und dann geurteilt wird...

ich weiß nicht, ob ich diese mieter nehmen werde...

ich stelle mir jedoch die frage, welche gewissheit ich wohl hätte bei anderen mietern, die mit scheinbar sauberer weste die wohnung bekämen und dann aber im anschluss wegen konsumentenkrediten, versandwarenhausbestellungen... etc. in die schuldenfalle tappen und die miete dann viell. auch nicht bezahlen...
24.09.2007, 10:33 von Lilibeth
Profil ansehen

Zitat:
...ich glaube , ich besitze nicht eure mentalität...deshalb verstehe ich auch nicht, wieso man denken kann, dass jemand, der eine immobilie, wegen trennung teilungsversteigert, um da rauszukommen, ein schlechter mietzahler sein muss. meines wissens hat sie die bank bis zur versteigerung voll bedient und es gab keine unregelmäßigkeiten.
Und wieso "stinkt es" oder ist verdächtig, wenn jmd. seine Sachen offen auf den tisch packt. sie hätte es auch nicht sagen müssen, dann wüßte ich es nicht und der mietvertrag wäre schon unterschrieben. aber wollen wir vermieter denn belogen sein?
im übrigen ist meine wohnung mit 530 mtl. recht günstig und das Beamtengehalt minus pfändungsbetrag mit 2400 +deren kindergeld noch hoch genug.
tut mir leid, aber die antworten haben mir hier in ganz anderer hinsicht die augen geöffnet... hier geht es nicht mehr um sachliche prüfung, sondern um macht...also macht, was ihr wollt...ich auch... tschüss




da Du mit einer guten Meinung Deiner zukünftigen Mieter hier sehr selbstbewußt auftrittst , erübrigt es sich doch wohl , hier nach unserer Meinung zu fragen.
24.09.2007, 09:22 von Augenroll
Profil ansehen
Hallo Ufer der Nacht,

"Rate mir gut (und kostenlos), aber rate mir nicht ab!" scheint leider Ihre Devise zu sein. Das ist schade.

Ich teile die Meinung meiner Vorredner jedoch nicht. Da das Einkommen durch den Beamtenstatus ziemlich gesichert ist und die Miete nicht zu hoch, sollte das Mietverhältniss doch möglich sein.

Man wird heutztage doch kaum noch Mieter ohne Makel finden, denn die werden immer seltener. Und ohne Mieter eben keine Mieteinnahmen!

24.09.2007, 09:16 von Jutetuetchen
Profil ansehen
Meine ehrliche Meinung:

wenn Leute ehrlich sind und mir sagen was Sache ist und das EK stimmt dann bekommen sie auch die Wohnung.

Hier ist ja z.B. wie gesagt wurde das EK trotz Pfändung ausreichend also müsste auch der Mietzins zu zahlen sein.

Haben auch Mieter die i.d. Insolvenz sind aber ihren Pflichten nachkommen um nicht wieder abzurutschen und diese sind auch super froh dass es die Möglichkeit der insO gibt und sie bald ein neues Leben anfangen können ohne Schulden auch hier lagen unverschuldete Gründe für das InsO vor) und nicht immer (oder heutzutage sogar oft) deckt ein Hausverkauf (z.B. wegen Scheidung, Tod eines Partners etc., etc) noch lange nicht die offene Kreditsumme ...... meist muss so ein Verkauf dann recht schnell gehen ..... ich denke auch hier sollte man sich nichts schön reden)

Letztendlich enstcheidet hier der Fragesteller selber was er für sich am besten macht und ob er die Bewerber nimmt.

Wenn man es ganz streng sieht dürfte man gar nicht mehr vermieten - man kann nur immer vor die Köpfe der Leute schauen und selbst die "Besten" können einem ganz schön Ärger machen oder auch unverschuldet aufeinmal ganz unten sein..... ich schaue doch sehr oft über den Tellerrand hinaus und damit bin ich bisher recht gut gefahren.

Grüsse
24.09.2007, 08:52 von Sommer
Profil ansehen
Wenn Die die sachlichen Argumente gehen, gehe zum RA - der kostet zwar etwas, aber gibt Dir diese Argumente und die sind dann hieb- und stichfest.

Wenn Du aber mit einer vorgefassten Meinung in dieses Forum kommst und nicht bereit bist, diese auf Basis von faktisch gemachten Erfahrungen anderer Vermieter zu erschüttern und sogar schockiert bist, wenn Dir andere anderes raten - dann zieh los und mache Deine eigenen Erfahrungen.

Fakt ist nur, daß Deine Mietinteressentin überschuldet ist und daß bereits andere ihr Interesse angemeldet haben - verschuldet sie sich neu indem sie bei Dir die Miete nicht zahlt, ist Deine Forderung hinten an. Zitat aus einem anderem Forum (Situation: Hier wurde ein MV mit einer Mieterin im Insolvenzverfahren abgeschlossen und die stellte dann die Zahlung für 2 Monate ein):

Zitat:
Neuverbindlichkeiten werden nicht von der Restschuldbefreiung erfasst, als Neugläubiger unterliegen Sie zwar nicht dem allgemeine Vollstreckungsverbot, jedoch ist die Zwangsvollstreckung in die laufenden Bezüge wie Lohn-/Lohnersatzleistungen im Verfahren nicht statthaft bzw. auch zwecklos, da diese für 5 (bzw. 6 oder 7 Jahre) abgetreten sind (Abtretungs-/Treuhand-/Wohlverhaltensphase). Sie müssten also mit eine Lohnpfändung warten bis die Abtretungszeit verstrichen ist bzw. die ggf. Restschuldbefreiung versagt wurde.

Vermutlich dürfte das eigentliche Insolvenzverfahren bereits abgeschlossen sein und die Mieterin sich in der sog. Wohlverhaltensphase befinden. Sie könnten dann zwar in das nicht von der Abtretung erfasste Neu/Vermögen pfänden, was i.d.R. aber nichts bringt, denn wenn schon Miete nicht gezahlt werden kann, ist wohl nicht von pfändbaren Vermögen auszugehen.

Versuchen Sie sich mit Ihrer Mieterin zu einigen. Die Titulierung kostet Geld und Zwangsvollstreckungen die ins Leere gehen ebenso.


Daher rate ich davon ab - aber wenn das nicht reicht, such Dir einen RA für mehr fundiertes...

S.
24.09.2007, 08:35 von ufer_der_nacht
Profil ansehen
@jolly
scheinbar treffen sich hier auch nur ausschließlich vermieter, die katastrophen erlebten...ich vermisse auf jeden fall sachliche, auf die gebotenen fakten gründende argumente
24.09.2007, 08:17 von JollyJumper
Profil ansehen
@ufer_der_nacht
Die Entscheidung liegt letztenendes bei Dir ob und an wen Du vermietest.
Vielleich hast Du ja schon eine Weile mitgelesen oder mal die Suchfunktion benutzt.
Es gibt hier genügend Vermieter, die sehr schlechte Erfahrungen gemach haben und viel Deld dabei verloren und drangehängt für Räumungsklagen, Räumungen und sonstiges weiter.
Oft genug kommen auch Anfragen mit dem Thema:
Hilfe mein Mieter zahlt nicht mehr und ich drohe selbst Zahlungsunfähig zu werden!
Das sind dann Kleinstvermieter mit nur einer Wohnung, vielleicht zur Altersicherung, die plötzlich selbst kurz vor der Privatinsolvenz stehen.
Wenn Du nur Deine eigene Meinung hören willst dann frag nicht ein einem Vermieterforum!

Gruß JJ
24.09.2007, 07:35 von ufer_der_nacht
Profil ansehen
...ich glaube , ich besitze nicht eure mentalität...deshalb verstehe ich auch nicht, wieso man denken kann, dass jemand, der eine immobilie, wegen trennung teilungsversteigert, um da rauszukommen, ein schlechter mietzahler sein muss. meines wissens hat sie die bank bis zur versteigerung voll bedient und es gab keine unregelmäßigkeiten.
Und wieso "stinkt es" oder ist verdächtig, wenn jmd. seine Sachen offen auf den tisch packt. sie hätte es auch nicht sagen müssen, dann wüßte ich es nicht und der mietvertrag wäre schon unterschrieben. aber wollen wir vermieter denn belogen sein?
im übrigen ist meine wohnung mit 530 mtl. recht günstig und das Beamtengehalt minus pfändungsbetrag mit 2400 +deren kindergeld noch hoch genug.
tut mir leid, aber die antworten haben mir hier in ganz anderer hinsicht die augen geöffnet... hier geht es nicht mehr um sachliche prüfung, sondern um macht...also macht, was ihr wollt...ich auch... tschüss

23.09.2007, 22:38 von rrutz
Profil ansehen
Ja, Lilibeth, genauso ist es...

Finger weg - sollen sich bei einer Wohnungsbaugesellschaft nach einer Wohnung umsehen - als Privatvermieter hätte ich immer Bauchschmerzen solch einen Mietvertrag abzuschließen.

Eine große Wohnungsbaugesellschaft (Deu... En...)bzw. die Bezirksleiterin davon, sagte mir mal, das sie eine solche Situation locker wegstecken könnten.

Also besser die wohnung mal leerstehen lassen - kommt auf Dauer billiger.

rrutz
23.09.2007, 21:23 von Lilibeth
Profil ansehen
Zitat:
Also ich würde mich da übern RA oder bei den Schuldnerberatungsstellen beraten lassen


die Arbeit würde ich mir sparen .Ganz einfach Finger davon lassen.
Warscheinlich ist Ärger vorprogrammiert !!!

Meine Mieter sind auch sehr sympatisch ,zahlen aber nur unter Zwang und schleppend die Miete !!!

War auch zu gutgläubig !!!

Zitat:
ich finde es sehr schwierig, denn so eine situation kann ja eigenlich jeden treffen.



mag ja sein , aber Du mußt doch nicht der Wohltäter sein oder ??

Also überlege gut !!! am Ende mußt Du aber selber entscheiden was Du machst !!

Ich sage Dir die Sache stinkt !!!!!

Verzichte lieber mal auf ne Monatsmiete und warte bis die richtigen kommen . Glaube mir, am Ende ist es so für Dich bedeutend preiswerter !!!

Zitat:
und eine wohnung anmieten ist ja nicht schulden machen



könnte aber Dich u.U. in den Ruin treiben !!!!

bekommst keine Miete , du darfst alle NK bis auf Strom für sie zahlen. Sie verschandeln dir die Wohnung . Haben sie überhaupt Geld um Dir eine Kaution zu zahlen ???? Räumungsklage , Zwangsräumung .... boaaa , das kostet. Und die Kohle wirst Du warscheinlich niemals wieder bekommen !!
23.09.2007, 20:44 von ufer_der_nacht
Profil ansehen
hallo,danke für die antwort...

ungekehrt war es wohl. Das haus ist erst vor fünf Jahren gekauft worden und noch hoch belastet. nach einem Jahr die Trennung. hausversteigerung hat nicht kredit gedeckt, da haus zwar hochwertig, die lage aber bescheiden war. Der neue mann ist mit einem alten Bandscheibenvorfall, der operiert ist und zwei derzeit frischen Bandscheibenvorfällen nicht in der Lage zu arbeiten und um die 50 jahre. naja, und eine wohnung anmieten ist ja nicht schulden machen

ich finde es sehr schwierig, denn so eine situation kann ja eigenlich jeden treffen.
23.09.2007, 20:16 von Sommer
Profil ansehen
Warum mußte sie wegen einer Hausversteigerung in die Insolvenz gehen? Mussten sie noch drauf zahlen um das Ding los zu werden?
Und wer pfändet denn da? Der Ex? Unterhalt für die Kinder? Oder eine Bank?

Also ich würde mich da übern RA oder bei den Schuldnerberatungsstellen beraten lassen - wenn sie in der "Wohlverhaltensphase" ist, darf sie keine neuen Schulden machen. Und natürlich beide Partner genau abchecken - Schufa vom Partner; auch der muß mit in den Vertrag!

Wäre da misstrauisch; gerade weil sie ja so sympathisch rüberkommen...genau prüfen!!

S.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter