> zur Übersicht Forum
21.02.2008, 11:00 von PumuckelProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Mietvertrag auf 4 Jahre unterschrieben
Hallo zusammen,
habe mal eine Frage zu Zeitverträgen.
Eine Bekannte hat einen Zeitmietvertrag über 4 Jahre für eine Wohnung leider frühzeitig unterschrieben. Mietbeginn wäre der 1.6.2008. Es sind also noch 3 Monate bis Mietbeginn. Leider hat sie sich von ihrem Freund getrennt und kann die Miete nicht alleine aufbringen. 14 oder 15 Tage nach Unterschreiben des Vertrages wollte sie mündlich kündigen, der Vermieter sagte jedoch sie solle dies schriftlich tun. Hat sie auch getan, jetzt bekam sie ein Einschreiben, daß er der Kündigung wiederspricht, denn laut Vertag wäre die fristgerechte Kündigung ausgeschlossen. Mehr Infos habe ich leider nicht!
Hat sie irgendwelche Möglichkeiten, aus dem Vertrag rauszukommen? Kann ein Vergleich geschlossen werden? Wenn ja, was wäre sinnvoll?
Wie sieht es mit der Möglichkeit der Untervermietung aus, falls sich der Vermieter quer stellt?
Nachmieter?

Über Infos wäre ich dankbar

LG
Pumuckel
Alle 14 Antworten
21.02.2008, 15:12 von RMHV
Profil ansehen
Zitat:
johanni » 21.02.08 12:16 «
... ihn auf die Möglichkeit der außerordentlichen Kündigung aus besonderem Grund anzusprechen.


Die Antwort ist vorhersehbar: eine derartige Kündigung gibt es nicht.

Allenfalls ist nach Treu und Glauben ein Anspruch des Mieters auf vorzeitige Beendigung des Mietverhältnisses gegen Nachmieterstellung denkbar. Dazu muss zunächst beim Mieter ein wichtiger Grund vorliegen. Unterstellt man, dass dieses gegeben sein soll, wäre noch eine Interessenabwägung vorzunehmen zwischen dem Interesse des Mieters an der Beendigung des Mietverhältnisses und dem Bestandsinteresse des Vermieters. Kommt man zum Ergebnis, dass das Mieterinteresse überwiegt, hat der Mieter gegen Stellung eines geeigneten Nachmieters einen Anspruch auf Entlassung aus dem Mietverhältnis.
Man wird annehmen können, dass das Bestandsinteresse des Vermieters auf die Einnahmeerzielung gerichtet sein wird und nicht auf die Person des Mieters. Da ohnehin ein Nachmieter gestellt werden muss, der dem Vermieter gleiche Sicherheit bieten kann, sollten die Erfolgsaussichten des Mieters in der Interessenabwägung sehr gut sein.
Besteht ein Anspruch des Mieters und lehnt der Vermieter einen vorgeschlagenen geeigneten Nachmieter ab, ist das MIetverhältnis zu dem Zeitpunkt beendet, zu dem der Nachmieter eingetreten wäre.
21.02.2008, 13:12 von cavalier
Profil ansehen
Zitat:
und ja eigentlich noch genug Zeit ist, einen Nachmieter zu finden.

Genau das ist der richtige Weg. Ihre Bekannte sollte mit dem Vermieter sprechen, damit er einer Nachmieter-Regelung zustimmt. Hierzu ist er nämlich nicht verpflichtet.

Zitat:
Hoffentlich kann der RA ihr helfen!

Ja, er wird auch die Suche nach einem Nachmieter emfehlen.
21.02.2008, 13:03 von Pumuckel
Profil ansehen
Hallo,

@Johanni: soweit ich weiß, hat sie schon einen Termin beim Rechtsanwalt

@JollyJumper: Ich glaube nicht, daß meine Bekannte ohne einen Cent zu zahlen aus dem Vertrag raus möchte. Der Vermieter soll bestimmt für seine Auslagen, etc. bezahlt werden. Blöd ist halt nur, daß der Vertrag schon so früh geschlossen wurde und ja eigentlich noch genug Zeit ist, einen Nachmieter zu finden.
Hoffentlich kann der RA ihr helfen!

Liebe Grüße

Pumuckel
21.02.2008, 12:41 von johanni
Profil ansehen
Hallo Pumukel,

Zitat:
Werde sie an meine Bekannte weiterleiten und werde ihr raten, nochmals das Gespräch mit dem Vermieter zu suchen. Vielleicht finden die ja eine Lösung!?


Sie sollte aber nicht vergessen, dass der Vermieter bereits schriftlich auf ihre Kündigung geantwortet hat. Deshalb wäre für die Gesprächsführung für die Freundin zu wichtig zu wissen, ob sie eine Möglichkeit der außerordentichen Kündigung aus wichtigem Grund hat. Und diese rechtsssichere Auskunft kann ihr nur der Anwalt mit Vorlage des Mietvertrages machen.

Johanni
21.02.2008, 12:40 von cavalier
Profil ansehen
Haben Mieter und Vermieter einen Zeitmietvertrag abgeschlossen, muss der von beiden Seiten eingehalten werden. Während der geplanten Laufzeit des Vertrages kann auch der Mieter nicht kündigen. Er muss bis zum letzten Tag weiter Miete zahlen.
Das Kündigungsrecht kann auch durch einen so genannten Kündigungsverzicht oder -ausschluss im Mietvertrag bis zu 4 Jahre lang ausgeschlossen sein.

21.02.2008, 12:40 von JollyJumper
Profil ansehen
Drum prüfe wer sich ewig bindet!
Gilt nämlich nicht nur in der Kirche für die Ewigkeit sondern auch, wenn man Rechtsgeschäfte tätigt, deren Wirkung den Augenblich überschreitet.
Mal die Frage anders herum! Was hättest Sie Ihrem Vermieter gesagt, wenn er nach 1 Jahr gesagt hätte, ich möchte meine Wohnung doch nicht mehr an Sie (beide) vermieten?
Der Aufschrei wäre sicher nicht zu überhören gewesen!
Dein Vermieter hat zu Vermietung möglicherweise einige Aufwendungen gehabt! Anzeigen, Besichtigungstermine, Vertrag erstellen, Prüfung der Unterlagen, eventuell Maklerkosten.
Letztenendes hat er möglicherweise auch anderen Interessenten abgesagt!
Das soll für ihn jetzt alles belanglos sein, weil Sie (Sorry, aber anders kann man es nicht ausdrücken) ihr Privatleben nicht im griff haben.

Hier kann man mirklich nur zum Gespräch mit dem Vermieter raten!
Ich setze mal voraus, dass die Befristung im Vertrag rechtsgültig ist!

Alles andere ist Verhandlungssache!

Gruß JJ

21.02.2008, 12:32 von Pumuckel
Profil ansehen
Hallo zusammen,
vielen Dank schon einmal für die vielen Infos.
Werde sie an meine Bekannte weiterleiten und werde ihr raten, nochmals das Gespräch mit dem Vermieter zu suchen. Vielleicht finden die ja eine Lösung!?
Danke

Pumuckel
21.02.2008, 12:16 von johanni
Profil ansehen
Hallo,

würde der Bekannten dringend raten, einen Anwalt zu befragen und ihn auf die Möglichkeit der außerordentlichen Kündigung aus besonderem Grund anzusprechen.

Johanni
21.02.2008, 12:06 von skarlett
Profil ansehen
Hallo,

ich gebe @ Apfelkuchen Recht.
Bitte den Vermieter um ein Gespräch.

Du hast Dich von Deinem Freund getrennt. Wolltet Ihr zusammen in die Wohnung ziehen um die Kosten zu halbieren?
Dann müßte doch Dein Freund den Mietsvertrag mit unterschrieben haben und Du stehst nicht alleine da. Oder?

Liebe Grüße aus Berlin
21.02.2008, 11:33 von Apfelkuchen
Profil ansehen
Hallo

Schilder dem Vermieter noch mal im persönlichem Gespräch das Du nicht in der Lage sein wirst die Miete zu zahlen. Er soll froh sein, dass Du so ehrlich bist den Vertrag aufheben.

Was nützt es dem VM wenn Du später in der Wohnung bist und er seinen Miete nicht bekommt.

Also such das offenen gespräch mit dem VM.

Viel Glück
21.02.2008, 11:27 von cavalier
Profil ansehen
Zitat:
Liegt dies vor ???

Es kann auch rechtswikrsam bis vier Jahre ohne die von CMAX geschildeten Vereinbarung ein MV abgeschlossen werden.

Beide Vertragspartner können vereinbaren, dass sie auf eine Kündigung (aber nur max. vier Jahre) verzichten.

Ein beiderseitiger formularmäßiger Kündigungsverzicht ist höchstens für vier Jahre zulässig
(BGH VIII ZR 27/04).

21.02.2008, 11:20 von CMAX_65
Profil ansehen
Hi,

erstmal prüfen, ob der Vertrag überhaupt rechtswirksam abgeschlossen wurde, dazu gehört u.a.:

Zitat:

. Voraussetzung für die zulässige Befristung eines Mietvertrages ist:

a) Der Vermieter muss nach Ablauf der Mietzeit

die Räume als Wohnung für sich, seine Familienangehörigen oder Angehörige seines Hausstandes (Definition wie beim Eigenbedarf) nutzen wollen, oder
in zulässiger Weise die Räume beseitigen oder so wesentlich verändern oder instandsetzen wollen, dass die Maßnahmen durch eine Fortsetzung des Mietverhältnisses erheblich erschwert würden, oder
Räume an einen zur Dienstleistung Verpflichteten vermieten wollen
und

b) der Vermieter muss dem Mieter den zutreffenden Grund bei Vertragsschluss schriftlich mitgeteilt haben; die Verwendungsabsicht muss konkret (d.h. der konkrete Sachverhalt!) und nicht nur schlagwortartig benannt werden.


Liegt dies vor ???

MFG
21.02.2008, 11:13 von cavalier
Profil ansehen
Zitat:
Hat sie irgendwelche Möglichkeiten, aus dem Vertrag rauszukommen?

Kommt auf die Formulierung im MV an. Wenn rechtswirksam vereinbart, kann sie tatsächlich nur zum 31.05.2012 kündigen.

Vielleicht läßt der Vermieter sich auf einen Nachmieter ein. In diesem Fall könnte Ihre Freundin einen Nachmieter suchen.

Bei einem Untermieter bleibt Ihre Bekannte immer für die laufenden Mietzahlungen haftbar. Also wäre ein Nachmieter sinnvoller.
21.02.2008, 11:10 von tommytulpe
Profil ansehen
Nochmal versuchen mit dem Vermieter das Gespräch zu suchen. Wenn das nicht frchtet zum RA.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter