> zur Übersicht Forum
08.09.2006, 14:06 von DorotheaProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Mietverträge
Hallo Vermieter und Verwalter,
hat jemand Erfahrung mit unterschiedlichen Mietverträgen? Ich meine Formularmietverträge und selbstgeschriebene Mietverträge. Welche Argumente sprechen für bzw. gegen beide Arten von Mietverträgen. Welche Form ist hieb- und stichfeser vor Gericht? Gibt es da Untersuchungen die das belegen können? Muss ein selbstentwofener Mietvertrag genietet sein oder reicht die Klammer?
Viele Grüße Dorothea
Alle 8 Antworten
13.09.2006, 15:38 von ChristophL
Profil ansehen
Ich hatte insoweit pech mit den Mustermietverträgen, dass die Meisten Mietverträge für Wohnungen sind. Da ich aber ein Hochwetiges Doppelhaus vermietet habe, kam es beim Auszug zu außeinandersetzungen.

Des halb habe ich mir meinen Mietvertrag selbst zusammengestellt. Er hat zwar knapp 30 Seiten, ist aber auch Verbraucherfreundlich geschrieben.

Gruß ChristophL
11.09.2006, 10:49 von Dorothea
Profil ansehen
Hallo Rita,
vielen Dank auch für deine Antwort. Die Informationen sind für mich sehr wertvoll.
LG Dorothea
11.09.2006, 10:48 von Dorothea
Profil ansehen
Hallo Torsten,
vielen Dank für deine Antwort. Ich habe mir nützliche Informationen aus deiner Antwort gezogen.
LG Dorothea
11.09.2006, 10:43 von Dorothea
Profil ansehen
Hallo ChristophL,
vielen Dank für die Antwort. Was haben Sie denn für schlechte Erfahrungen gesammelt?
LG Dorothea
09.09.2006, 10:40 von Rita
Profil ansehen
Je mehr du in deinem Mietvertrag vom BGB zugunsten des VM Abweichendes vereinbarst, umso eher besteht die Gefahr, dass die abweichende Vereinbarung durch die Entwicklung der Rechtsprechung irgendwann als unwirksam gilt. "Momentaufnahme" drückt das absolut passend aus.
Beim Formularkauf immer auf den Akualitätsstand achten!
Es gibt aber durchaus auch aktuelle Kauf-Formulare mit unwirksamen oder VM-ungünstigen Passagen.

Wenn du mehrere Objekte hast, macht es Sinn, den "rechtssicheren" Vordruck deiner Wahl abzutippen und dir ein entsprechend auf deine Verhältnisse abgestimmtes Formular zu schaffen.
Dann must du halt selbst laufend die Rechtsänderungen einarbeiten.

Die Auswirkungen bzgl. Urteilssprüchen zu "formularmässig vereinbart = unwirksam" kannst du nicht durch Abtippen vermeiden. Dazu kommt es nicht auf die Form des Vertrags an, sondern z.B. darauf ob der VM "sein" Formular mehrfach (z.B. mind. 3 mal) zu verwenden beabsichtigt.

Ggfs. muss der VM die Einhaltung der Schriftformerfordernis (z.B. § 550) beweisen oder dass Zusatzvereinbarungen/Zusatzseiten/Anlagen zum Vertrag gehören. Das kann durch lfd. Seitennumierierung geschehen, manchmal wird dazu empfohlen, jedes einzelne Blatt zu unterschreiben. Als absolut sicher wird hier i.A. aber nur die Notarheftung/Ösenheftung angesehen.
08.09.2006, 19:41 von pbsenn
Profil ansehen
Hallo Dorothea,

geklammert reicht es. Die Seiten sollten jedoch fortlaufend nummeriert sein und nicht entklammert werden.

Was für einen Vertrag du nimmst ist letztendlich Geschmacksache. Jedoch besteht folgendes Problem je mehr du im Detail regelst um so höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass dein Vertrag zukünftig durch Rechtsprechung in Passagen nichtig gemacht wird.

Vor drei Jahren hat noch keiner mit einer so liberalen Rechtsprechung bezogen auf Schönheitsreparaturen gerechnet, wie wir sie nun dank BGH haben . Auch eine Mietminderung bezogen auf die Bruttomiete war vor der Mietrechtsreform im Jahr 2001 fernab der Fährte.

Von daher ist das, was du aktuell an Mietvertragsformularen finden kannst mitunter rechtssicher. Jedoch handelt es sich dabei nur um eine Momentaufnahme. Zukunftssichere Mietverträge gibt es meiner Meinung nach nicht oder sind wenig umfangreich, da sie dann lediglich den aktuellen Gesetzestext mehr oder weniger präzise wiedergeben würden. Aber auch dann kann durch eine weitere Mietrechtsreform die ein oder andere Passage gekippt werden.

Sämtliche Passagen in Mietverträgen, die die derzeit gültige Rechtsprechung zum Inhalt haben, sind meiner Meinung nach wenig zukunftssicher.

Was ich mit all dem sagen will: Siehe oben. Auch wenn der Mietvertrag im Moment perfekt geprüft ist, kann es sein, dass durch wechselnde Rechtsprechung die ein oder andere Regelung zukünftig nicht mehr gültig ist und mitunter deine komplette Regelung zu einem bestimmten Thema nichtig gemacht wird.

Gruß

Torsten
08.09.2006, 18:55 von ShankOL
Profil ansehen
Ich habe mir einmal bei -www. vermieternetz. de - die angebotenen Mietverträge angesehen. hier gibt es die unterschiedlichsten Varianten, von normaler Vermietung über Vermietung von ETW, Gewerberaümen, Garagen, Stellpjätze u.a. Diese sind zwar etwas umfassend, aber jeweils auf das Individielle anpassbar. Was nicht zutrifft, kann ja gestrichen werden. Abder, so sagt man, sind diese immer auf dem Niveau der neuesten Gesetze.
Gruß siggi
08.09.2006, 17:22 von ChristophL
Profil ansehen
Ich habe mir meinen Mietvertrag selber zusammengestellt. Mit den Mustermietverträgen hatte ich bis jetzt pech.

Gruß ChristophL
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter