> zur Übersicht Forum
18.10.2007, 14:19 von mb691Profil ansehen
Vermieten & Verwalten|Mietverhältnis nach Zwangsversteigerung
Ich habe im Juni eine ETW im Rahmen einer Zwangsversteigerung erworben. Der Eigentümer bewohnte selbst die Wohnung. Bei der Übertragung wurde mir vom Rechtspfleger erläutert, daß ich keinen vollstreckbaren Titel gegen den bisherigen Eigentümer erwerben muß, falls er nicht freiwillig aus der Wohnung auszieht.
Da er jedoch als Mieter in der Wohnung verbleiben wollte, stimmte ich zunächst zu. Da der Mieter aber offensichtlich arbeitslos ist und ihm die ARGE nicht die komplette Miete zahlt, kann die Miete nicht in der vereinbarten Höhe gezahlt werden. Falls es zu keiner Einigung kommt, kann ich ihm dann immer noch aufgrund der o.beschriebenen Rechtslage nach der Zwangsversteigerung kündigen und ohne Räumungsklage aus der Wohnung bekommen oder gilt nun die normale gesetzliche Kündigungsfrist?
Alle 3 Antworten
20.10.2007, 13:39 von stefan_nuernberg
Profil ansehen
Beim Erwerb in der Zwangsversteigerung braucht es eben keinen Räumungstitel, der Zuschlagsbeschluß ist der Räumungstitel gegen den Alteigentümer - dieser benutzt die Wohnung dann ja ohne irgendeine Rechtsgrundlage - Eigentümer ist er bei Zuschlag nicht mehr, Mieter war er nie gewesen!

Hier liegt das Problem aber darin, dass der VM einen Mietvertrag mit den Alteigentümer abgeschlossen hat - so lese ich das - also muss er nun leider alle Vorgaben dazu einhalten, fristlose Kündigung bei Mietrückstand, evtl. Räumungsklage etc. - also ein sehr teurer Fehler, der aber wohl nicht mehr zu korrigieren ist.

Mit den besten Grüßen aus dem schönen Frankenland!

Stefan
18.10.2007, 14:56 von johanni
Profil ansehen
Zitat:
Falls es zu keiner Einigung kommt, kann ich ihm dann immer noch aufgrund der o.beschriebenen Rechtslage nach der Zwangsversteigerung kündigen und ohne Räumungsklage aus der Wohnung bekommen oder gilt nun die normale gesetzliche Kündigungsfrist?


Also zunächst finde ich die Aussage des Rechtspfleger schon merkwürdig.

Wieso glaubst Du, dass der Alteigentümer freiwillig ohne Ersatzwohnung einfach ausziehen will/wird? Ohne vollstreckbaren Titel kannst Du keine Räumungsklage/frist setzen.Das Rechtsmittel heißt: Räumungstitel, ob Du diesen dann tatsächlich vollstrecken lassen willst, steht auf eine anderen Blatt. Aber wenn z.B. der Alteigentümer Vollstreckungsgegenklage einreicht, herzu vielleicht noch ein Attest, dass ihm ein Auszug nicht möglich ( krankheit) oder Selbstordgefahr besteht. sieht es für Dich ganz schlecht aus!!

Wenn aber z.B. dem At der Räumungstitel vorliegt, das Amt ihm keine Ersatzunterkunft stellenkann, könte es sein, dass das At doch die Zahlungen übernimmt.

Johanni
18.10.2007, 14:52 von Susanne
Profil ansehen
Nach Deinen Ausführungen besteht doch ein ordentlicher Mietvertrag?

Demnach müsstest Du so lange warten, bis die Differenz der Miete, der er nicht zahlen kann, zur Höhe von 2 MM aufgelaufen ist, dann kannst Du fristlos (und hilfsweise fristgerecht) kündigen.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter