> zur Übersicht Forum
27.10.2004, 06:59 von NoraProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Mietspiegel
Hat jemand Ahnung von der Einordnung in den Mietspiegel oder ist das Städteabhängig. In Köln gibt es verschiedene Baualtersklassen. Bis 1960 bezugsfertig (Altersklasse 1) und von 1961 bis 1973(Altersklasse 2) bezugsfertig. Kann man nun ein Haus das in den 80 iger Jahren neue Fenster bekommen hat und mit einer Zentralheitung ausgestattet wurde (evt. schon früher), die Altersklasse 2 einordnen? Der Haus und Grundbesitzerverein sagt nein, es muss in den letzten Jahren etwas entscheidenden Erneuert worden sein, z.B. die Elektoanlage in der Wohnung. Stimmt das? Was ist mit der Möglichkeit den höheren Wert in der Spanne zu nehmen, muss ich das begründen oder reicht es aus, wenn ich innerhlbe der Spanne die Mieterhöhung durchführe?
Alle 4 Antworten
28.10.2004, 01:14 von Bayer
Profil ansehen
In München stammt er auch von der Kommune!!!
27.10.2004, 21:27 von Ein Dritter Gast
Profil ansehen
Berlin, Oldenburg, ... schonmal nachgeschaut?
27.10.2004, 21:16 von Helge
Profil ansehen

Hallo 3. Gast: Schau dir einen beliebigen mietenspiegel an, damit du sowas auch gesehen hast und du wirst stauen. Er ist nicht von der Kommune erstellt. Die mietenspiegel werden gemeinsam erstellt von den Vermieter- und Mietervereinen, teilweise auch unter beteiligung eines maklerverbandes und wenn es einen Gutachterausschuß für die Grundstücksbewertung gibt, dann hilft er auch mit. Gedruckt wird das Ganze von einer privaten Druckerei und ansonsten ist nix mit Kommune.
27.10.2004, 18:55 von Ein Dritter Gast
Profil ansehen
Wenn überhaupt ein Mietspiegel existiert, dann hat ihn die Kommune erstellt, die auch Fragen zu richten sind. Üblicherweise gehört ein Begleit- und Erläuterungstext zum Mietspiegel der sehr sorgfältig gelesen werden sollte, bevor etwas in die Tabellenwerte eingeordnet wird.

Zur Baualtersklasse: Maßgeblich ist erstmal einzig und allein das Jahr der Fertigstellung der Wohneinheit. Es wird Ihnen sicher unmittelbar einleuchten, daß ich meinen Altau von 1934 nicht in eine 90er-Jahre-Baualtersklasse einordnen darf, bloß weil ich Elektroleitungen und Fenster erneuert habe.

Und zu guter Letzt: Grundsätzlich gilt erstmal der MITTELWERT des Mietspiegels. Nur wenn besondere Merkmale (Einbauküche, Außenklo, Straßenbahnschienen vor dem Haus etc.pp.)hinzukommen, können Auf- und Abwertungen innerhalb der Spanne vorgenommen werden, im Detail finden Sie dazu etwas im Begleittext auch des Kölner Mietspiegels.

Weitere Erklärungen gibt die Broschüre "Erläuterung zur Erstellung von Mietspiegeln" der Bundesregierung, abrufbar unter www.bundesregierung.de
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter