> zur Übersicht Forum
05.02.2011, 15:53 von utapeukerProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Mietsicherheit
Hallo erstmal,
ich hab da mal eine frage. Und zwar geht es darum das unsere alte Vermieterin verstorben ist letztes Jahr und jetzt die Enkeltochter alles macht... Jetzt bekommen wir ein schreiben wo sie von uns eine Mietsicherheit verlangt, wir wohnen aber schon über 9 Jahre hier in der Wohnung und brauchten bei unserer alten Vermieterin keine bezahlen da wir die komplette Wohnung Renoviert und Instandgesetzt haben. Sie möchte 3 Monatskaltmieten haben, noch haben wir keinen neuen Mietvertrag wo sie als neue Vermieterin drinnen steht.
Danke für eure Antworten
Alle 2 Antworten
08.02.2011, 07:38 von webslinger.
Profil ansehen
Der alte Mietvertrag behält die volle Gültigkeit und muss von - berechtigten - Erben akzeptiert werden, d.h. es kann nicht nach Jahren EINSEITIG (nur von der Vermieterin) etwas verlangt bzw. geändert werden.

Zur Beachtung;
Ein Mietvertrag kann nur geändert werden, wenn beide Vertragsparteien (Mieter + Vermieter) diesem zustimmen.
--------------------------------------------------------------------
Es könnte sein, dass die Erbin zum Abschluss eines neuen Mietvertrages drängen wird, dies sollten Sie auf gar keinen Fall machen. (z.B. ist hinsichtlich Schönheitsreparaturen im neuem MV einiges anders geregelt)
05.02.2011, 17:54 von Gilhorn
Profil ansehen
Da die alte Vermieterin verstorben ist, steigen die Erben als Vermieter in den alten Vertrag ein. Der alte Mietvertrag bleibt im vollen Umfang gültig, es muss kein neuer Mietvertrag unterschrieben werden.

Da im alten Mietvertrag keine Kaution vereinbart war, ist auch keine zu zahlen und die neue Vermieterin hat auch kein Recht, eine Kaution zu verlangen. Im Übrigen wäre ein Verlangen, falls eine Kaution vereinbart gewesen wäre und die Zahlung noch nicht geleistet wäre, auch verjährt.

Als Mieter können/sollten Sie in einem solchen Fall schriftlich das Verlangen zurückweisen und auch darauf hinweisen, dass der alte Mietvertrag gültig bleibt und kein neuer Mietvertrag unterschrieben werden muss.

Weiter ist zu prüfen, ob die Enkeltochter überhaupt befugt ist, solche Forderungen zu stellen. Die Erbangelegenheit der Vormieterin muss dahingehend geklärt werden, wer überhaupt die rechtliche Nachfolge der Vormieterin antritt. Die Enkeltochter sollte durch ein Dokument ihre Befugnisse nachweisen können.

Eine Bemerkung möchte ich mir erlauben, die Enkeltochter der Vormieterin ist ganz schön frech. Solchen Leuten begegnet man am besten, indem man von vorneherein klar stellt, dass man sich nicht ins Bockshorn jagen lässt und seine Rechte durchaus durchsetzen wird.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter