> zur Übersicht Forum
03.01.2008, 19:37 von AnitaProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Mietschuldenfreiheitserklärung
schon das Wort ist ... na ja

Hallo,

diesen Wisch, anders bezeichne ich das nicht, habe ich heute von einem Mieter bekommen der bald auszieht.



Ich habe ihm diesen "Wisch" mit dem Vermerk

Zitat:
Wem bitte soll da denn etwas bestätigt, erklärt, eine Anschrift gegeben und auch noch unterschrieben werden?

Für ein ordentliches/seriöses Unternehmen gehört es sich doch zumindest den Firmennamen und die Anschrift anzugeben. Auskünfte zum vertragsgerechten Verhalten von Mietern nur direkt an den neuen Vermieter.

ohne ohne
Ort/Datum Unterschrift/Stempel Vermieter



zurückgegeben.

Gruß Anita

Alle 13 Antworten
10.01.2008, 14:24 von maralena
Profil ansehen
Oder:

"er zeigte viel Verständnis für die Hausordnung und die monatlichen Forderungen seines VMs"

"auch war er sehr kommunikativ in der Nachbarschaft und sorgfältig beim Sortieren des Mülls seiner Nachbarn und hat auch mit großen Engagement die öffentlichen Parkplätze vorm Haus bewacht"

"Wir sind sehr traurig, die anderen Mieter trotzdem wegen ihm verloren zu haben und hoffen, er findet bald eine neue Wohnung"


10.01.2008, 14:08 von Sledge_Hammer
Profil ansehen
@ Micka

" er war bemüht seine Mietzahlungen pünktlich zu leisten"

"Das Verhältnis zu Mitmietern und dem Vermieter war einwandfrei"

usw.
10.01.2008, 14:03 von micka66
Profil ansehen
maralena
so wie wir das als Arbeitnehmer auch müssen, wenn wir nochmal irgendwann irgendwo einen neuen Job bekommen wollen....

WIe das in der Praxis aussieht, wissen wir ja alle, oder??

Seit wann darf man denn negative Arbeitszeugnisse ausstellen, wenn es der Arbeitnehmer nicht will. Da bekommt man doch gleich Post vom Anwalt oder vom Arbeitsgericht!!

Das selbe würde dann wahrscheinlich auch bei Mieterzeugnissen gelten, wenn der erste Vermieter hierfür vor ein Gericht gezerrt würde.

Gruß micka66
10.01.2008, 12:25 von Jobo
Profil ansehen
@nass01
Schreiben würde ich auch eine art Zeugniss, allerdings erst wenn der Mieter ausgezogen und die Wohnung übergeben ist.
Der Mieter hingegen benötigt dieses Zeugniss jedoch wahrscheinlich vor Auszug und Übergabe zum Anmieten einer neuen Wohnung. Ergo gibts nichts.

Jobo
10.01.2008, 11:08 von nass01
Profil ansehen
Die Idee eines Zeugnisses von dem Vermieter so in der Art des Arbeitszeugnisses fände ich nicht schlecht.
Hier sollten alle Vormieter ein Zeugnis ausstellen und bei der Bewerbung würde man da schon anhand der verschiedenen Zeugnisse einen Eindruck bekommen.
09.01.2008, 19:54 von Anita
Profil ansehen
Hallo,

an sich habe ich kein Problem einem Mieter, wenn es denn so ist, zu bestätigen das er keine Mietschulden bei mir hat.

Stünde in dem o. g. Formular ein Absender mit Anschrift würde ich das anstandslos dort hinschicken.

Aber hier wird von "Anonym" eine Erklärung mit Angabe meiner Anschrift und UNTERSCHRIFT erwartet.

NEE ... sage ich da nur

Der Mieter kam übrigens nicht wieder mit dieser Erklärung.

Gruß Anita
09.01.2008, 11:12 von maralena
Profil ansehen
Alternativ dazu würde ich anbieten, dass der potintielle künftige VM mich direkt anrufen kann anstatt das Formular auszufüllen, wenn die Antwortmöglichkeiten im Einzelfall zu "beschränkt" sind.

09.01.2008, 10:47 von Ihre_Redaktion
Profil ansehen
Hallo,

rechtlich ist es so:

Es ist noch nicht endgültig entschieden, ob der Mieter einen Anspruch darauf hat, dass Sie ihm eine solche Bescheinigung ausstellen müssen. Einig sind sich die Gerichte nur über eines: Sie müssen nichts verschweigen.

Sie dürfen also darin ruhig erwähnen, dass Ihr Mieter Ihnen noch die letzte Betriebskosten-Nachzahlung schuldet oder noch Gerichtskosten ausstehen, weil Sie sich mit dem Mieter monatelang über Schönheitsreparaturen streiten mussten (AG Schöneberg, Urteil v. 19.6.2006 – 16b C 55/06, GE 2006, S. 975; AG Hohenschönhausen, Urteil v. 30.3.2006 – 16 C 239/05, GE 2006, S. 974).

Entnommen aus dem "Vermieter-Jahrbuch 2008", das Sie hier bestellen können

http://www.praktisches-wissen.de/vjb/jetzt_testen/?no_cache=1

08.01.2008, 18:07 von johanni
Profil ansehen
Hallo,

die entsprechenden Formulare würde ich als Vermieterin immer mit dem Zusatz: " derzeit" versehen

Johanni
08.01.2008, 17:56 von maralena
Profil ansehen
Sowas ähnliches habe ich auch kürzlich bekommen:

* keine ausstehenden Mietschulden
* keine ausstehenden Betriebskosten
* kein Verstoß gegen die Hausordnung

Meinem Mieter habe ich das gerne gegeben, obwohl man natürlich nie weiß, was bei einer Wohnungsübergabe noch aus dem einst guten Verhältnis werden kann.

Trotzdem finde ich sowas generell nicht schlecht - meinem "Pappenheimer" würde ich das nicht unterschreiben können, aber das prinzip des "Weglobens" steht dem natürlich schon entgegen.

Vor 2 Jahren hat mich jemand, der ausgewandert ist um eine generelle Bescheinigung gefragt, so wie sie von Kreditkartenunternehmen üblicherweise ausgestellt wird. In USA bekommt man ohne den Wisch überhaupt keine vernünftige Wohnung....

Generell wäre eine Art "Zeugnis" gar nicht schlecht - dann würden sich vielleicht auch manche Mieter bei Beendigung des Vertrags mal überlegen, wie sie sich verhalten, so wie wir das als Arbeitnehmer auch müssen, wenn wir nochmal irgendwann irgendwo einen neuen Job bekommen wollen....

Ich weiß - alles Philisophie

gruß
mara
04.01.2008, 13:50 von scientia
Profil ansehen
Die geistige Groesse derjenigen, die solche Formulare kreieren, spricht aus sich heraus.
Allgemein machen solche Formulare relativen Sinn, sagen aber über das zukünftige Verhalten nichts aus.
Mir haben Mieter das auch schon vorgelegt, bei langjährigen ohne Problemen, habe ich es ausgefüllt, bei Mietern, wo es Probleme gab, habe ich mich geweigert.
Meineswissens ist es juristisch bisher nicht geklärt, was passiert, wenn man entweder die Wahrheit schreibt, und jemand bekommt eine Wohnung nicht oder man die Unwahrscheint schreibt, um einen Mieter loszuwerden ( Prinzip wegloben.)
Das zeigt schon die Relativität solcher Papierstücke, die darüberhinaus noch Arbeit macht.
Daher sollte man bei so etwas immer eine Bearbeitungsgebühr verlangen, da so etwas nicht zum Routineabschluss eines Mietverhältnisses gehört.
gruesse scientia.
03.01.2008, 20:45 von Gicoba
Profil ansehen
Das Ding schick ich an die Vermieter meiner Mietinteressenten. Mal sehen, was da raus kommt. Einem Mieter würde ich so ein Schreiben nicht ausfüllen.
03.01.2008, 20:08 von frischebrise
Profil ansehen
Hallo @ Anita,

aber die Idee des Mieters ist doch recht gut, sozusagen einen Persilschein für die nächsten Jahre.

Vielleicht gründet er demnächst eine ICH- AG und vertreibt Persilscheine für insolvente Mieter mit deiner Unterschrift und die Firmenlogo's wird er schon montieren.



Ein Schelm, wer die Ironie nicht versteht.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter