> zur Übersicht Forum
07.03.2007, 14:43 von scotiProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Mietnormade und Wohngeldfrage
Hallo !

Ok, hier mein Problem.
Ich habe ein verheirates Pärchen in meiner Wohnung, Miete kam immer unpünklich, ab November gar nicht mehr.
In einem persönlichen Gespräch teile sie mir mit das sie ihnren Mann wegen Fremdgehen auf die Strasse gesetzt hat und bat mich um änderung des Zahlungstermins (der 15. anstatt der 3. des Monats), da nun nur noch ihr Lohn zur Verfügung steht.
Sie hat mir dann die Miete für Nov bar bezahlt, Dezember auch bar, allerdings 40€ zu wenig. Miete Januar + Februar wurde nicht gezahlt.
Da sie sich nun zwei MM im Rückstand befand ging ich zu einem Anwalt (Haus und Grund) der ein Schreiben aufsetzte und ihr zuschickte. Da von ihrer Seite keine Rückmeldung gekommen ist hab eich nun heute von meinem Anwalt ein Schreiben bekommen wo mir mitgeteilt wurde wenn wir vor Gericht gehen soll ich nun ca. 500€ überweisen, ansonsten sein Honorar von ca. 1700€ überweisen.
Zeitgleich ist nun ein Schreiben auch heute von meiner Mieterin eingegangen. Sie teilte mir mit das sie nun keine Arbeit mehr hat, bat mich die fristlose Wohnungskündigung zurücknehmen da sie Wohngeld (den genauen Wortlaut habe ich gerade nicht hier da Brief telefonisch von meiner Frau vorgelesen wurde) beantragen möchte, ich solle auch auf dem Schreiben vermerken wie lange die Miete schon nicht gezahlt wurde um die Miete auch vom Amt zu bekommen.
Sie will sich dann schnellstmöglich um eine günstigere Wohnung kümmern.

So, nun meine Frage, bekommt meine Mieterin überhaupt Wohngeld, auch rückwirkend? Wie sind da überhaupt die Zahlungen? Wird da mir oder ihr der Betrag überwiesen?

Was würdet ihr mir empfehlen, es auf eine Räumungsklage ankommen lassen? Oder zähneknirschend hoffen das es mit dem Wohngeld klappt?

Vielen Dank schon einmal für Eure Antworten.
Bin momentan ziemlich down, da so etwas ja schon an den Nerven zehren kann :-(

Liebe Grüße,
bernd
Alle 29 Antworten
08.03.2007, 13:08 von Augenroll
Profil ansehen
@Sommer:
Zitat:
Offenbar haben Sie etwas an sich, was solche Ausdrucksweisen geradezu magisch auf sich lenkt...

Das wäre jedoch nicht strafbar, strafbar hingegen sind ehrverletzende Beleidigungen.

(jetzt nicht Ihre, denn das sind ja keine. Meinte die im wirklichen Leben.)

Wie wäre es mit mehr fachbezogener Sachlichkeit?
08.03.2007, 13:03 von Sommer
Profil ansehen
Danke, Scoti,
habe Dir auch schon geantwortet...

Zitat:
Die Ausdrucksweise bin ich leider Gottes nun von einigen Vermietern vor allem persönlich gewöhnt


Tja, das sollte Ihnen doch zu denken geben...Offenbar haben Sie etwas an sich, was solche Ausdrucksweisen geradezu magisch auf sich lenkt...wie wäre es mit einem schnuckeligen Eigenheim in der Pampa, weitab von Vermietern, Computern und anderem Gesocks...womöglich will Gott Ihnen damit einen freundlichen aber bestimmten Hinweis geben...

S.
08.03.2007, 09:28 von Augenroll
Profil ansehen
@scoti:
quote ist Zitieren, Url dagegen, ist verlinken!

Trotzdem Danke!
08.03.2007, 09:24 von scoti
Profil ansehen
Danke, finde ich gut so." target="_blank" rel="nofollow">Danke, finde ich gut so.

Ich habe das nicht FÜR Sie, sondern WEGEN Ihnen gemacht.
08.03.2007, 09:22 von Augenroll
Profil ansehen
@scoti:
Zitat:
Um eine Eskalation des Threads zu vermeiden habe ich dies nun auch gemacht, sprich eine PN an Sommer

Danke, finde ich gut so.
08.03.2007, 09:14 von scoti
Profil ansehen
Um eine Eskalation des Threads zu vermeiden habe ich dies nun auch gemacht, sprich eine PN an Sommer
08.03.2007, 08:57 von Augenroll
Profil ansehen
@Sommer:
Zitat:
Aber da Ihnen als allgemeiner Forenschreck dieses Prinzip ja bestens bekannt ist, muß ich Ihnen ja nix mehr erklären.

Also das kann ich wohl mit gutem Gewissen strikt von mir weisen.

Die Ausdrucksweise bin ich leider Gottes nun von einigen Vermietern vor allem persönlich gewöhnt, ich heiße sie trotzdem nicht gut.

Sie könnten dann auch mal eine PN schreiben um in dieser Weise aufzuwecken. (Ist so einfach, wie Fettdruck schreiben. )
08.03.2007, 08:51 von Sommer
Profil ansehen
Zitat:
Ich weiß nicht, was Ihnen widerfahren ist und wie tief Ihr Schmerz sitzt, aber ich finde diese Ausdrucksweise für einen seriösen Geschäftsmann, der ernstgenommen werden will, unangemessen.


Och, was denn, so empfindlich? Erstaunlich, das gerade von Ihnen hier zu lesen (jau, auch ich kann in Fettdruck schreiben).
Der Anfang der Geschichte kommt mir sehr vertraut vor und da ich schon weiß was diese Penner alles anrichten können, kann ich nur raten, sie schnellstens los zu werden. Diese ganze Kommunikation zwischen Vermieter und Mieter läßt sich bei mir schon die Haare sträuben und da sich der liebe Bernd gerade Hoffnungen auf das Unmögliche macht, erlaube ich mir eine derbe Sprache um ihn aufzuwecken. Sonst wacht er nämlich erst viele Tausend Euros später auf.

Aber da Ihnen als allgemeiner Forenschreck dieses Prinzip ja bestens bekannt ist, muß ich Ihnen ja nix mehr erklären.

S.
08.03.2007, 08:24 von Augenroll
Profil ansehen
@Sommer:
Zitat:
...raus mit denen und zwar gleich. ...sieh zu daß Du diesen Penner loswirst.

Ich weiß nicht, was Ihnen widerfahren ist und wie tief Ihr Schmerz sitzt, aber ich finde diese Ausdrucksweise für einen seriösen Geschäftsmann, der ernstgenommen werden will, unangemessen.

Oder wollen Sie nur billigst Stimmung machen???
08.03.2007, 06:46 von scoti
Profil ansehen
So, eine Nacht darüber geschlafen.

Könnte mir einer die Vorgehensweise der Räumungsklage (Berliner Räumung?) beim Amtsgericht erklären?
Den Mieter wurde ja schon durch meinen Anwalt die fristlose Kündigung vor 2 Wochen ausgesprochen.

Wie hoch ist eigentlich die Erfolgschance?
Meine Mieterin ist laut Schreiben arbeitslos, aber immerhin kinderlos.
Der Ehemann ist ausgezogen und scheinbar durch sie momentan nicht erreichbar, bzw. der teilt ihr nicht die Adresse mit (wenn man ihr überhaupt glauben kann...).

Vielen Dank schon einmal für die Rückmeldungen.

Liebe Grüße,
bernd
07.03.2007, 20:35 von scoti
Profil ansehen
Zitat:
Räumungsklage ist Amtsgerichtsache und damit besteht keine Anwaltspflicht - sieh zu daß Du diesen Penner loswirst. Für diese Klage braucht es wirklich keinen Anwalt!!!


Man lernt nie aus! Das liegt aber auch an meinem eigenen Unwissen. Ich hatte schon bei deren Einzug einiges falsch gemacht (keine Bonitätsprüfung -oder wie man das nennt- etc).

Naja, aus Schaden lernt man.

Sprich die weitere Vorgehensweise: Den Anwalt bezahlen und beim Amtsgericht eine Räumungsklage "beantragen".

Entschuldigt meine Unwissenheit, bzw. Naivität.
Gerne nehme ich auch die dementsprechenden "Links" entgegen. Aber ich tue mir da halt auch etwas schwer die ganzen Vorgehensweisen zu verstehen. Daher wäre es nett die weitere Vorgehensweise für mein einfaches Gemüt entsprechend "einfach" erklärt zu bekommen.
07.03.2007, 20:20 von Sommer
Profil ansehen
Oh Mann, raus mit denen und zwar gleich.
Fristlose Kündigung umgehend aussprechen, beiden gerichtsfest zustellen und nach Verstreichen einer angemessenen Räumungsfrist Räumungs- und Zahlungsklage einreichen. Falls sie räumen, eben nur Zahlungsklage. Ev. kann sie ein Mietschuldendarlehen bekommen aber auch hier fraglich ob das rückwirkend klappt. Aber wie auch immer - aushebeln kann sie Deine Kündigung immer wenn sie den Betrag in Gänze bezahlt - das kann sie noch am Gerichtstermin machen. Also auch wenn Du jetzt handelst kann es sein daß Du mit der verheiratest bleibst also bitte sofort und entschieden handeln!

Ach ja: Räumungsklage ist Amtsgerichtsache und damit besteht keine Anwaltspflicht - sieh zu daß Du diesen Penner loswirst. Für diese Klage braucht es wirklich keinen Anwalt!!!

S.
07.03.2007, 20:07 von scoti
Profil ansehen
Vielen Dank für die Mitteilungen, hoffe das ich morgen nochmal ein Termin beim Anwalt bekomme.
@ Jutetuetchen : Habe Dir noch eine Private nachricht über das Forensystem geschickt.
07.03.2007, 19:57 von Jutetuetchen
Profil ansehen
Richtig solange der Partne mit im MV ist sind die beiden Gesamtshculdner sprich Du kannst Deine Ansprüche gegen beide geltend machen.

So wie Cora geschrieben hat fände ich den Weg auch o.K.

Die ARGE fragt in jeder Mietbescheinigung ob Mietrückstände bestehen - aber annehmen tun sie sich nicht wirklich was davon - habe ich bisher leider noch nicht erlebt.

Zu dne Kosten von Deinem RA: Puuuh - da habe ich nicht wirklich Ahnung (habe es noch nicht gebraucht *himmel sei Dank* bisher haben wir sämtliche Angelegenheiten immer auf unsere Art und Weise "geklärt"

Ich wünsche Dir viel Glück.

LG
07.03.2007, 19:45 von Cora
Profil ansehen
Hallo

hatte auch gerade so einen ähnlichen Fall:

Fakt ist, dass die ARGE keine rückständigen Zahlungen übernimmt, weder für Miete noch für Nebenkosten.

Fakt ist auch, dass die Anwaltsrechnung um einige Euronen zu hoch ist - aber: gibt auch RÄ, die rechnen die Miete hoch und nehmen nicht nur die ausstehende Summe. Ob das rechtens ist - wäre schön wenn das Jemand wüsste, dann könnte ich meinem Anwalt nämlich auch noch mal auf die Finger klopfen.

Ich würde den Ehemann entsprechend der Mietrückstände anschreiben, beide haften gesamtschuldnerisch.

Langes Hin und Her würde ich nicht machen und bei Räumungsklage wählst du die "Berliner Räumung", die kostet dich nur ein paar hundert (evtl.300/400 €)€. Musst du aber deinen Anwalt ggf. aufmerksam machen, weil einige kennen dieses "Modell" noch nicht.

Viel Glück.

Gruß
07.03.2007, 19:39 von scoti
Profil ansehen
Wieder daheim und wie versprochen nun etwas genaueres über den Inhalt der Briefe.

Der Anwalt hat mir einen Entwurf der Klageschrift wegen Räumung und Mietansprüche geschickt. Aufgeführt sind beide Mieter.
In der Klageschrift steht der derzeitige Mietrückstand:
Restmiete Dez 06 bis Gesamtmiete März 07 (1720 €).
Wobei dann im Anschluß ein Blatt mit der Vorschussrechnung angehngt wird. Dieses Blatt trägt aber "nur" der Streitwert ohne die MM März. Dieses Blatt ist an mir gerichtet.

Inhalt der Vorschussrechnung
berechnet nach § 2 Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG)

Gegenstandswert: 6680 €
1,3 Geschäftsgebühr §§ 13, 14, Nr.2300 VV RVG 487,50€
0,65 Anrechnung gem. Vorbem. 3 IV VV RVG aus wert 1160€ -55,25€
- Auslagen in Höhe von 20 € bleiben bestehen -
Gegenstandswert: 7240 €
1,3 Verfahrensgebühr § 13, Nr.3100 VV RVG 536,60€
Zwischensumme der Gebührenposition 967,85€
Post-und Telekomunikation Nr. 7002 VV RVG 40,00€
Zwischensumme netto 1007,85€
19% mehrwertsteuer Nr. 7008 VV RVG 191,49€
Zwischensumme brutto 1199,34€
mit Klageeinreichung einzureichende Gerichtskosten 498,00€
zu zahlender Betrag 1697,34€

Der Anwalt schreibt am Anfang des Briefs u.a. "Beigefügt gestatte ich mir sodann auch meine Vorschussrechnung mit der Bitte zu übergeben, den dort errechneten Gebührenbetrag unter Angabe unseres Aktenzeichens auf eines unserer Konten zu überweisen."
Auf jeden Fall benötigt der Anwalt wenn die Klage bei Gericht eingereicht wird laut Schreiben die hierfür erforderlichen Gerichtskosten von 498,00€.

Nun bin ich allerdings etwas durcheinander, ist der Betrag der Vorschussrechnung nun die Anwaltskosten? Hm... wenn ich weiterlese, dann fällt mir der satz auf "Die Beklagten werden als Gesamtschuldner verpflichtet, an den Kläger außergerichtlich, nicht anrechenbare Rechtsanwaltsgebühren in Höhe von 538,18€ zuzüglich Zinsen.... zu bezahlen".
Dann ist DAS doch der Betrag des Anwaltshonorars, oder?
Und wenn ich das ganze dann vor Gericht bringen möchte muß ich die 1697,34€ zahlen. Oder verstehe ich da etwas falsch?

Ich hoffe morgen auf einen kurzen Termin damit ich das erklärt bekomme. Leider ist der Anwalt seit 1 1/2 Wochen schlecht zu bekommen (Krank, nicht im Hause etc.).

Was meint ihr, schaffe ich das auch ohne RA meine Mieterin aus der Wohnung zu bekommen? Oder ratet ihr mir da eher davon ab?

----

Hier nun noch der Brief (Ausschnitte) der Mieterin.
Sie erklärt ihre momentane schwierige finanzielle Notlage, bedingt durch Arbeitslosigkeit.
Sie hat einen Wohnungsgeldantrag gestellt, anbei ein Schreiben des Antrags den ich freundlicherweise ausfüllen und ans Landratsamt schicken soll. Es handelt sich hierbei um ein Blatt vom Rhein-Neckar-Kreis, Landratsamt und trägt die Bezeichnung "Mietbescheinigung" (Artikel-Nr. 500059). Vermerkt darauf ist noch der Satz "Die Verpflichtung des Vermieters, die folgenden Fragen zu beantworten, ergibt sich auch (<-- da steht wirklich "auch" anstatt "aus") § 25 Abs. 3 des Wohnungsgeldgesetztes."
Dieser Zettel ist eine Kopie auf bräunlichen Umweltpapier. Man kann da auch Mietschulden eintragen.

Nun bedanke ich mich erstmal bei Euch, entschuldige mich auch gleich das ich hier so viel geschrieben habe.

Was würdet ihr machen, bitte um eine realistische Einschätzung bzw Abwegung der Vor und Nachteile.

Liebe Grüße,
bernd
07.03.2007, 18:01 von buba
Profil ansehen
habe ich was überlesen? oder ist es wirklich so?

der mann steht mit im mietvertrag?
dann haftet er auch für die mietschulden!!! auch wenn er ausgezogen ist. auf keinen fall ihn aus dem mietvertrag entlassen, wenn er arbeit hat. halte dich an ihn wenn die frau nicht bezahlen kann.
was ist das für ein anwalt wenn er dir das nicht gesagt hat?

edit:
die fristlose kündigung muss auch an beide ehepartner zugehen.

07.03.2007, 17:32 von Augenroll
Profil ansehen
07.03.2007, 15:42 von Jutetuetchen
Profil ansehen
Oh das sieht aber schlecht aus dass die ARGE die Miete komplett übernimmt - sie würde den Teil der Miete übernehmen die ihr zustehen und den Rest müsste sie aus eigener Tasche zahlen !

Hier mal ein Vergleich:

Bei 1 Pers.(1-2 Zi) bis 50 qm , das entspräche einer Miete von 227,50 Euro (kalt) gleich 4,50 Euro p.qm (die das Amt übernimmt)

bei 2 Pers. (2 Zi) 60m², das entspräche 267,50 Euro kalt.

Kommt aber wie gesagt noch auf den Wohnort an.

Ich glaube kaum dass Du mit der Mieterin noch viel Glück hast selbst wenn die ARGE einen Teil der Miete übernehmen sollte (den angemessenen Teil) - aber so wie das Zahlungsverhalten jetzt schon ist wird sie sicherlich nicht jeden Monat den Rest so aufbringen können wenn sie tatsächlich HARTZ IV erhalten sollte und alleine lebt (slebst zu zweit nicht wirklich vermute ich mal)

Und die rückständige Miete - vergiss es übernimmt das Amt nicht (haben es selbst erlebt und das nicht nur einmal).

Jetzt heisst es eigentlich nur noch Klaren Kopf behalten und das Beste aus der Situation machen und vorallem versuchen den "Schaden in Grenzen" zu halten.

LG

OffTropic:

Zitat:
Oh man... mein Frau und die Kinder holen mich gleich ab, schwer da das Lächeln den Kindern gegenüber zu behalten wenn einem so viele Dinge durch den Kopf gehen


Scoti, wir haben auch 2 Kinder und ich bin auch schon oft verzweifelt hier rumgelaufen (besonders Nachts und dadurch schon massig schlaflose Nächte gehabt weil es ja auch oft noch um die Existenz geht)und hab nach Lösungen gesucht .... manchmal ist es verdammt schwer dann auch noch den Kindern gegenüber gerecht zu werden (oder auch dem Partner)weil der Kopf voll ist und man nach Lösungen sucht. Es geht schließlich oft um sehr viel Geld was einem an allen Ecken und Kanten fehlt und die Bank fragt am 1. nicht danach ob die Mieter auch brav gezahlt haben.

Aber die "Mäuse" können nichts dazu und man sollte versuchen ihnen gegenüber immer ein Lächeln auf den Lippen zu haben - die Kleinen haben so ein Feingefühl und merken auch wenn es einem nicht wirklich gut geht aber sie haben auch verdammt viel Witz und Charme einen auf ihre Art und Weise "aufzuheitern" und die Welt wieder rosiger aussehen zu lassen. Nochmals LG
07.03.2007, 15:19 von scoti
Profil ansehen
@ johanni:
Danke, mache ich heute Abend.

Gerne kann ich auch die Kostenaufschlüsslung einscannen und jemanden zumailen.
Bin leider absoluter Neuling beim Thema Anwalt...

So, Familie holt mich nun gleich ab.
Danke nochmal
07.03.2007, 15:16 von johanni
Profil ansehen
Hallo Scoti,

rechne mal hier nach:

http://www.jurway.de/anwalt/brago.htm

LG Johanni
07.03.2007, 15:15 von scoti
Profil ansehen
@ Jutetuetchen :
Wohnung hat 55mm², 2ZKB, Miete 460€ + 100€ NK Vorauszahlung, also 560€ pro Monat.
Wohnung ist von 1991.

Zitat:
Wie hoch genau war denn der säumige Betrag

2 MM (inkl. NebenkostenVorauszahlung) + die fehlenden 40€ von Dezember, also € 1160.
Das war der Stand, mitlerweile ist ja auch noch die Miete für März noch nicht eingegangen.

Oh man... mein Frau und die Kinder holen mich gleich ab, schwer da das Lächeln den Kindern gegenüber zu behalten wenn einem so viele Dinge durch den Kopf gehen
07.03.2007, 15:05 von Jutetuetchen
Profil ansehen
Hallo Scoti,

schönd ass Du nachher dann genauer berichten kannst.

Wenn die gute Frau dann wirklich Geld bei der ARGE beantragt und dieses ihr auch zusteht weil sie keinerlei EK hat dann übernimmt die ARGE auch die Mietkosten - aber wie gesagt, die QM müssen für die Personananzahl stimmen und die Miete entsprechend auch der vorgeschriebenen Mietsätze.(dafür bekommst Du vom Amt eine Mietbescheinigung die Du ausfüllen musst und die die Dame dann bei der ARGE einreichen muss)

Wegen der angemessenen Wohnraumgrösse und Miete pro QM
schau mal hier: der qmPreis ist aber noch abhängig von dem Wohnort.

http://www.tacheles-sozialhilfe.de/forum/thread.asp?FacId=120128%20-%206k%20-

Bis dahin

LG
Hallo Scoti,

Zitat:
Da von ihrer Seite keine Rückmeldung gekommen ist hab eich nun heute von meinem Anwalt ein Schreiben bekommen wo mir mitgeteilt wurde wenn wir vor Gericht gehen soll ich nun ca. 500€ überweisen, ansonsten sein Honorar von ca. 1700€ überweisen.


Wie hoch genau war denn der säumige Betrag? Nur diesen darf der Anwalt als Bemessungsgrundlage für sein Honorar vereinbaren, somit halte ich seine Rechung mit 1700 Euro für völlig überhöht, oder hast Du eine Stundenpauschale mit dem Anwalt vereinabrt?

LG Johanni
07.03.2007, 14:57 von polline
Profil ansehen
Hallo scoti!

Das sie ihn auf die Straße setzt bedeutet nicht, dass sie schon geschieden ist.
Also denk ich, dass sie beim Amt auch Angaben zum Einkommen ihres Mannes machen muss.

Ob sie die Mietschulden rückwirkend vom Amt bekommt weiß ich nicht, glaub ich aber nicht, denn sie hatte ja bisher Arbeit!
Es sei denn, das Amt lässt sich auf Ratenzahlung ein.
Habe jedenfalls gehört, dass sie das manchmal so machen (allerdings bei Betriebskostennachzahlung).

Warum ist denn der Anwalt so teuer? Hat doch bisher nur ein Schreiben verfasst?
Ich habe seit geraumer Zeit auch den Anwalt von Haus & Grund eingeschaltet, wegen solchen Begebenheiten. Aber so eine Summe......? Da bekomm ich jetzt direkt Angst, dass da noch was auf mich zukommt, von dem ich bisher nix weiß!



Polline
07.03.2007, 14:55 von scoti
Profil ansehen
Hm, werde mich heute Abend noch einmal melden wie der genaue Wortlaut ist. Mir geht das nur gerade hier ganz schön im Bauch herum als mich meine Frau anrief und die zwei Briefe vorlas...

Natürlich möchte ich mit den geringsten Kosten aus der Sache rauskommen, klar kann ich die Kündigung aufrecht erhalten, aber wenn sie nicht auszieht? Wie lange dauert eine Räumungsklage? Auf deren Kosten bleibe ich natürlich auch sitzen.

Naja, ich melde mich später noch einmal mit dem genauen Wortlaut.
07.03.2007, 14:51 von Jutetuetchen
Profil ansehen
Hallo Scoti,

meinst Du jetzt mir Wohngeld dass die Frau zur ARGE geht - sprich Hartz IV beantragen will ?!?!?

Kurzum es gibt weder Wohngeld (ein Zuschuss zur Miete) noch die Mietzahlung nachträglich vom Amt. Erst ab Datum der Antragstellung und es wird auch vom Amt nur die Miete übernommen die der Frau an Wohnraumgrösse zusteht (alles was darüber liegt müsste sie selber aus eigener Tasche "dazu tun")

Es gibt bei uns in der Stadt z.B. eine Stelle wo z.B. säumige Mieter einen Antrag auf Übernahme der Mietschulden stellen können allerdinsg "nur dann" wenn die Gefahr droht dass sie ihre Wohnung auf Grund der Rückstände verlieren und dann mehr oder weniger "obdachlos wären" - das schimpft sich Wohnraumsicherung.

LG
07.03.2007, 14:49 von dunkelROOT
Profil ansehen
Ich würde dabei bleiben, 2x Mieten Rückstand = Kündigung! Bleib dabei, Ärger hast Du schon und wenn Du erst nachgibst dann zögerst Du das Drama nur unnötig in die Länge. Und das Ergenis steht doch zu 99% jetzt schon fest.

dR
07.03.2007, 14:45 von scoti
Profil ansehen
Edit: Der Mann steht noch im Mietvertrag, spielt das eine Rolle wegen Wohngeld Beantragung?
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter