> zur Übersicht Forum
21.05.2007, 08:51 von klausbProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Mietnomaden
Ich habe an ein junges Pärchen ein Wohnung vermietet, diese haben aber weder die Miete bezahlt noch sind sie (glücklicherweise) eingezogen, aber ich habe das Problem, dass ich nicht weitervermieten kann, solange der Vertrag läuft. Alle Versuche Kontakt mit den beiden zu bekommen, sind fehlgeschlagen. Ich habe jetzt den Vertrag wegen arglistiger Täuschung angefochten, weiss aber nicht wie es weiter geht. Die von mir gesetzte Frist, den Vertrag im gegenseitihen Einvernehmen auszulösen haben sie verstreichen lassen. Kann ich denn meine Wohnung weitervermieten ?

bit es die Möglichkeit die Namen irgendwie zu veröffentlichen, damit nicht andere auch auf dies Leute reinfallen????

viele Grüße
Klaus
Alle 22 Antworten
26.05.2007, 11:34 von Rita
Profil ansehen
Zitat:
Ich habe an ein junges Pärchen ein Wohnung vermietet, diese haben aber weder die Miete bezahlt noch sind sie (glücklicherweise) eingezogen, aber ich habe das Problem, dass ich nicht weitervermieten kann, solange der Vertrag läuft. Alle Versuche Kontakt mit den beiden zu bekommen, sind fehlgeschlagen. Ich habe jetzt den Vertrag wegen arglistiger Täuschung angefochten, weiss aber nicht wie es weiter geht. Die von mir gesetzte Frist, den Vertrag im gegenseitihen Einvernehmen auszulösen haben sie verstreichen lassen. Kann ich denn meine Wohnung weitervermieten ?

Um nochmal darauf einzugehen:
Ich sehe hier überhaupt kein Problem bzw. würde hier nicht lange fackeln - genau 1 (ein) Schreiben an die Mieter bzw. an deren selbst benannte Anschrift, beweisbar zugestellt - und dann ruhigen Gewissens neu vermieten - zumal das Pärchen noch nichtmal eingezogen war!

Auszug und Einstellung der Mietzahlungen als außerordentliche Kündigung OLG Frankfurt, Urteil vom 04.03.2005 - 24 U 71/04 -
Wenn der Mieter auszieht und seine Mietzahlungen einstellt, erklärt er konkludent die außerordentliche Kündigung des Mietvertrages. Sieht der Mietvertrag für die ordentliche Kündigung die Schriftform vor, so erstreckt sich dieses Formerfordernis nicht ohne Weiteres auch auf eine außerordentliche Kündigung.
24.05.2007, 08:36 von Jutetuetchen
Profil ansehen
Die kratzt das nicht weil auch der RA nicht ihre Sprache spricht

Grüsse
23.05.2007, 23:10 von verzweifelter
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
weil manche Leute einfach unsere Sprache nicht verstehen oder nicht verstehen wollen und man dann in ihrer Sprache sprechen muss


Ich habe halt das Gefühl, dass es viele überhaupt nicht kratzt, wenn man mit dem Rechtsanwalt "daher kommt". Ist so, leider.

verzweifelter
23.05.2007, 12:08 von CMAX_65
Profil ansehen
@ jutetuetchen


MFG
23.05.2007, 11:59 von Jutetuetchen
Profil ansehen
Hallo CMAX,

wir nämlich auch und das 3x - als wir deren Sprache dann endlich mal verstanden und auch angenommen hatten ging das und wir waren gerne mehr als behilflich ..... verbuchen wir heute noch unter Schadensbegrenzug (wäre ansonsten echt teuer für uns geworden wenn wir weiter unsere Sprache gesprochen hätten)

@ verzweifelter...

ist nun mal so wir müssen uns ja irgendwo wehren da wir echt ziemlich alleine da stehen wenn es richtig rund geht .....und glaube mir ich bin froh dass ich die 3x den Weg wie oben geschrieben gegangen bin und ich würde es immer wieder tun.

Achja - einer davon ist hinterher zum RA gewackelt ( Beratungshilfe vom Staat) wollte die Kaution haben u. hat die NK Abrechnung bemängelt (alles andere stand nicht zur Debatte .......) - ein Schreiben von unserer Seite nix Kaution zurück verrechnet mit einer offenen Miete und NK-Nachzahlung. (Abrechnungsunterlagen natürlich mit zur RA geschickt) .....nach gut 14 Tagen haben wir ein Fax an die RA geschickt und angefragt ob die Unterlagen ausreichen würden oder ob noch was fehlen würde weil nichts zurückkam .... das war vor 21/2 Jahren ...... nichts mehr gehört !

LG

23.05.2007, 11:57 von prinzregent
Profil ansehen
Hallo Verzweifelter

Zitat:
Vielleicht müssen wir Vermieter halt erst mal den Aufstand proben, indem wir nicht-juristische Dinge (Du weisst, was ich meine?) machen, bis klar wird, dass es so nicht weiter gehen kann.


Bin total deiner Meinung. Leider sind Vermieter in der Hauptstadt eine kleine klitzekleine Minderheit; 87% der Menschen mieten, warum wohl ? weil mieten viel billiger ist und der Staat den Wohnungsmarkt traditionell finanziell stützt. Nebenbei bekommen in den "Wohnungsbaugesellschaften" ehemalige Politiker ( aller Parteien ) und deren Gefolge bestbezahlte Stellen ...

23.05.2007, 11:37 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
und man dann in ihrer Sprache sprechen muss.


korrekt, und da kommt es immer darauf an, welche Sprache "er/der Mieter" spricht. Man kann, auch wenns nicht anders geht, beim Umzug "behilflich" sein.

Den Fall hatte ich schonmal, da haben nur einfache Worte genügt

MFG
23.05.2007, 11:29 von Jutetuetchen
Profil ansehen
Hallo ihr Beiden,

ganz im Ernst - ich sehe diese "Angelegenheiten" manchmal "so" zu lösen weil manche Leute einfach unsere Sprache nicht verstehen oder nicht verstehen wollen und man dann in ihrer Sprache sprechen muss.

In diesem Falle hier wüde ich persönlich zur Polizei dackeln (vorallem auch wegen den Paketen oder sogar mit den Paketen)dann würde ich mich mit den Absendern der Pakete in Verbindung setzen oder würde es der polizei überlassen.

Und die Wohnung würde ich schnellstens weitervermieten - sorry aber dann sollen die Mieter doch bitte Klage erheben ..... unter den Umständen .....(wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen schmeissen)

Grüsse
23.05.2007, 09:19 von peter98
Profil ansehen
Hallo verzweifelter,

ich will hier mit Sicherheit auch nicht zu bestimmten Dingen aufrufen. Jeder Vermieter muss dies für sich selbst entscheiden, wie er gewisse Fälle angeht.

Nur kann es in bestimmten Fällen eben nicht immer von Vorteil sein, gewisse Regeln einzuhalten. Und da muss man sich eben vor Augen halten, ob man das Risiko eingehen kann.
Diesen Aspekt kann man ja ruhig einmal ansprechen
22.05.2007, 23:32 von verzweifelter
Profil ansehen
Hallo peter98,

klar, gewisse Kosten entstehen auch dann, wenn die zu räumende Wohnung leer ist, also Anwalt, Gericht ...
Ich wollte halt nicht unbedingt zur nicht-juristischen Lösung raten, allerdings bin ich persönlich soweit, dass ich, sollte ich noch mal Probleme beim Vermieten habe, sofort reagieren werde, und dies nach meinem Geschmack ...
Vielleicht müssen wir Vermieter halt erst mal den Aufstand proben, indem wir nicht-juristische Dinge (Du weisst, was ich meine?) machen, bis klar wird, dass es so nicht weiter gehen kann.
Aber ich will hier jetzt nicht zu gewissen Dingen aufrufen.

verzweifelter
22.05.2007, 12:59 von klausb
Profil ansehen
Hallo danke Euch für Eure Ratschläge, ist immer gut zu wissen dass man mit seinen Problemen nicht alleine steht. Ich habe auf Anraten meines Anwaltes meinen Mietvertrag wegen arglistiger Täuschung zunächst nagefochten und den Mietern den Einzug untersagt. Dass schlimme ist nur, dass diese überhauptnicht auf meine Briefe reagieren, auch nicht auf die von mir gesetzten Fristen. Ich denke es ging diesem, achso netten Pärchen wirklich nur um die Zustellungsadresse für die Pakete und nicht wirklich ums Einziehen. Ich werde ab nächsten Monat versuchen die Wohnung anderweitig zu vermieten, slebst wenn ich eine Klage riskieren würde, aber ich denke diese Gefahr ist nicht allzu groß.
Nochmals danke für Eure Tipps

Gruß

Klaus
22.05.2007, 07:21 von peter98
Profil ansehen
Zitat:
Und die Person in eine Datei zu setzen halte ich für sinnlos, welcher Vermieter guckt da schon rein


vor allen Dingen: in welche der mittlerweile zahlreich existierenden Dateien soll man derartige Mieter einstellen lassen.

Solange es nicht eine Institution gibt, die alle Einträge bündelt - ähnlich wie bei der Schufa - machen solche Dateien doch wenig Sinn.
22.05.2007, 06:49 von prinzregent
Profil ansehen
Zitat:
Allein was in diesem Zeitraum an Miete entgeht, lässt einem doch immer nachdenklich werden, ob es nicht einen schnelleren Weg gibt


hm, neues Schloss rein ist der erste gute Weg. Jetzt ist es an den Mietern Klage zu erheben. Tun die Mieter KEINE Klage erheben bzw. nichts und wochenlang passiert nichts und die Mieter sind nachweislich nicht in Urlaub oder im Knast oder im Krankenhaus scheint die Wohnung nicht genutzt zu werden.

Du solltest Belege haben, neben den vergeblichen Briefen ZEUGEN und BILDER...

es ist wirklich dumm und traurig, dass sich die Leute heutzutage immer weniger an Verträge halten ...

Wer eine Wohnung vermietet sollte keine Schlüssel rausgeben, ohne die Kaution in BAR in Händen zu halten.

Und die Person in eine Datei zu setzen halte ich für sinnlos, welcher Vermieter guckt da schon rein ???

21.05.2007, 21:20 von peter98
Profil ansehen
Hallo verzweifelter,

es mag sein, dass die Kosten für eine Zwangsräumung in diesem Fall nicht so hoch sind, Kosten für RA und Gericht bleiben aber gleich.

Problematisch ist doch immer der Zeitraum bis man - rechtlich einwandfrei - wieder Besitz an der Wohnung erlangt.
Allein was in diesem Zeitraum an Miete entgeht, lässt einem doch immer nachdenklich werden, ob es nicht einen schnelleren Weg gibt
21.05.2007, 21:16 von prinzregent
Profil ansehen
Hallo Senial, grundsätzlich bin ich deiner Meinung, wenn du schreibst

Zitat:
Auch die Polizei im "Osten", muss einem Anfangsverdacht für eine Straftat nachgehen, daß ist keine "Kann" sondern eine "Muss" Entscheidung.


In Ostberlin gibt es keine Polizei, dass sind (Selbstzensur, aus Angst dass wieder was passiert )

weil:

1. Meine Frau wird belästigt, Polizei wiegelt ab und interessiert das nicht Warum = *

2. Hausdurchsuchung findet bei mir statt. Nachdem der Gegenstand nicht gefunden wurde, wird meine Frau peinlist überprüft ( Visa, Pass ... ) Die Polizei weist sich weder durch Uniform noch durch Ausweis aus, sondern durch Frechheit. Wegen dem Verfahren selbst wurde ich freigesprochen. Einen Hausdurchsuchungsbefehl durch einen Richter gab es NICHT !

3. Ohne Mietvertrag ohne meine Genehmigung war jemand in eine meiner Wohnungen gezogen. Polizei ist nicht zuständig.

4. Menschen laufen fortgesetzt auf mein eingefriedetes Grundstück. Polizei nicht zuständig, wiegelt ab, ich solle ein besseres Schloss auf die Gartentür machen.

5. Graffi auf meiner Hauswand, innen im Hof und sogar im Hausflur. Polizei wiegelt ab sei zu alt

6. Belästigungen durch bestimmte Frau, Polizei wiegelt ab ich sollte lieber mal vor der Tür den Schnee kehren !

7. Vorladung von Gericht wird nicht zugestellt, weil mein Briefkasten angeblich nicht zu finden sei.

und so weiter !
........

vielleicht sollte ich einfach jeden Tag ne Anzeige schreiben, leider habe ich da nicht die finanziellen Mittel und ich habe auch nicht die Kraft gegen den Strom anzuschwimmen.
..........

Die Polizei im Westen oder in Westberlin sehe ich so: Dein Freund und dein Helfer !

.......

Ich kann nur dringend einem Wessi davon abraten irgendeine Investition im Osten zu machen !
... und die Polizei in Berlin -Ost das sind die alten von früher mit ner neuen Uniform !

* meine Frau ist Ausländerin
21.05.2007, 20:29 von verzweifelter
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
Der reguläre Weg wäre zwei Monate warten, bis eine fristlose Kündigung aufgrund Zahlungsverzug möglich ist, um dann später per Räumungsklage und ggf. noch Einschaltung eines Gerichtsvollziehers die rechtmäßige Übergabe der Wohnung erfolgen kann.
Ich brauche dir sicher nicht erzählen, wie lange dies dauern und wie kostenintensiv es werden wird.


Naja, gaaanz sooo teuer dürfte es in diesem Fall nicht werden, oder? Klar, die Kosten für RA und Gericht und GV sind zu zahlen (falls keine Rechtsschutz da, die greifen könnte), doch die Kosten für die "Räumung" an sich dürften sich in Grenzen halten, da

Zitat:
noch sind sie (glücklicherweise) eingezogen


Oder sehe ich das falsch?

Übrigens, auch Mundpropagande bewegt in manchen Ortschaften etwas.

verzweifelter
21.05.2007, 19:02 von Senial
Profil ansehen
Servus Prinzregent,

auch wenn ich oft in Gedanken mit dir im Einklang bin, heute leider nicht.

Auch die Polizei im "Osten", muss einem Anfangsverdacht für eine Straftat nachgehen, daß ist keine "Kann" sondern eine "Muss" Entscheidung.
Und das es bei der Geschichte stinkt, ist ja wohl mehr als klar.

@Klausb
Hast du dich schonmal mit den Absendern in Verbindung gesetzt ?
(Steht ja meistens auf den Päckchen)
Steht da nichts drauf, würde ich die Packerl gleich mitnehmen zur Polizei.

Gruß Senial (heute online aus dem Garten:-)
21.05.2007, 18:43 von prinzregent
Profil ansehen
Zitat:
Briefkastenadresse für ihre Pakete.


das ist kein Privatrecht, sondern Strafrecht. Gratis kannst du das einem Staatsanwalt mitteilen und dich von denen beraten lassen. Besser ist natürlich, du gehtst zu einem RA der SPEZIALIST für Strafrecht ist.

Speziell im OSTEN wird dir die Polizei kaum helfen, die haben viel zu viel Probleme mit sich selbst; zu niedriges Gehalt und du drohst mit Arbeit

21.05.2007, 16:21 von peter98
Profil ansehen
Hallo Klaus,

unter den zusätzlichen Aspekten würde ich auch schon fast dazu raten zur Polizei zu gehen. Die Geschichte passt zumindest auf den Versuch deine Wohnung als Scheinadresse zu missbrauchen.
Vielleicht hilft dir ja die Polizei sogar deine "Mieter" ausfindig zu machen
21.05.2007, 15:05 von Jutetuetchen
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
Mir ist es erst aufgefallne, als Pakete mit vertreten Namen bei uns, für die Mieter ankamen, dass da was faul sein könnte. Die erste Auskunft, nachdem keine Mietzahlung erfolgte, habe ich über eine Boniätsprüfungsfirma unter der mir bekannten Adresse eine positive Nachricht erhalten. Dann hatte ich durch Zufall von einer zweiten Anschrift übers Internet erfahren, über diese Anschrift bekam ich eine nagtiv Bonitätsauskunft. Schlitzohren, ggf. wollten die Mieter lediglich eine Briefkastenadresse für ihre Pakete.

....... Das hört sich gar nicht gut an - ich würde mal sagen schon kriminell ! (auch wenn ich für die Aussage gesteinigt werden sollte bzw. gedacht wird ich wolle hier irgendjemanden was unterstellen)

Ich glaube unter diesem Aspekt würde ich sogar zu den Männern mit der grünen Uniform gehen und denen das mal berichten....

Es ist ja schon bald zu vermuten dass die Whg. bzw. der MV nur für solche Fälle gemacht wurde ......- das würde dann ja schon Richtung Einmietbetrug o.ä. laufen ... (keine Unterstellung - sondern Vermutung von mir)

Seit wann läuft der MV denn ?

Haben die Leute sich schon in der Wohnung angemeldet ?

Frag mal beim EW nach - vielleicht bekommst Du dort auch die Voradresse (wo sie vielleicht sogar noch wohnen ??)

Grüsse



21.05.2007, 14:14 von klausb
Profil ansehen
Hallo,

ich habe hier leider Lehrgeld zahlen müssen, die ganze Zeit habe ich nur an Verwandte oder zumindest bekannte Personen vermeiten können und niemals Probleme damit gehabt, hier war ich so blauäugig und habe ohne irgendwelche Sicherheiten und Auskünfte vermietet. Mir ist es erst aufgefallne, als Pakete mit vertreten Namen bei uns, für die Mieter ankamen, dass da was faul sein könnte. Die erste Auskunft, nachdem keine Mietzahlung erfolgte, habe ich über eine Boniätsprüfungsfirma unter der mir bekannten Adresse eine positive Nachricht erhalten. Dann hatte ich durch Zufall von einer zweiten Anschrift übers Internet erfahren, über diese Anschrift bekam ich eine nagtiv Bonitätsauskunft. Schlitzohren, ggf. wollten die Mieter lediglich eine Briefkastenadresse für ihre Pakete.
Ich lasse nunmehr alle Post- und Paktesendungen zurückgehen. Das Schloß habe ich auch ausgetauscht (mir ist leider der Schlüssel abgebrochen) ggg.
21.05.2007, 14:01 von peter98
Profil ansehen
Mit einer Weitervermietung wäre ich vorsichtig.
Sollten die Mieter, die ja bis jetzt noch einen gültigen Mietvertrag haben, auf einmal doch bezahlen und einziehen, dann wirst du gegenüber deinen neuen Mietern, die dann die Wohnung nicht beziehen können, schadenersatzpflichtig.

Hast du dir eine Selbstauskunft geben lassen, in der evtl. noch andere Anhaltspunkte enthalten sind, um die Mieter aufzuspüren (Arbeitsplatz)?
Man sollte mit den Mietern - wenn man sie ausfindig macht - aber
gleich mal ein entsprechendes "Wörtchen" reden.
Sollte sich tatsächlich herausstellen, dass keine Mietzahlungen und auch kein Einzug zu erwarten ist, kann man evtl. doch daran denken, ein neues Schloss einzubauen und neu zu vermieten. Dies aber nur, wenn sicher ist, dass da nicht noch etwas nachkommt.
Der reguläre Weg wäre zwei Monate warten, bis eine fristlose Kündigung aufgrund Zahlungsverzug möglich ist, um dann später per Räumungsklage und ggf. noch Einschaltung eines Gerichtsvollziehers die rechtmäßige Übergabe der Wohnung erfolgen kann.
Ich brauche dir sicher nicht erzählen, wie lange dies dauern und wie kostenintensiv es werden wird.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter