> zur Übersicht Forum
22.02.2008, 22:43 von tommytulpeProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Mietnomaden und der Schaden den sie anrichten
Ein Hallo an alle Leidensgenossen,

Mietnomaden sind eine Spezies die man nicht braucht. Ich glaube den Besten dieser Spezies kennengelernt zu haben. Das richtige Leben hat mich nun gelehrt, beherztes eingreifen verringert den Schmerz. Ich bedauere, dass ich bis zum Eingriff lange gewartet habe. Vielleicht hätte ich unseren Schaden unter 50.000,00 € halten können. Nun ist es aber wie es ist und wir renovieren unser Haus mit drei Firmen und viel Eigenleistung. Dazu viel schwarzer Humor und am Ende wird alles gut. Sollte jemand Probleme mit echten Nomaden haben haben, gerne bin ich bereit zu helfen. Das was wir zur Zeit durchmachen möchte ich gerne anderen Menschen ersparen.
Alle 26 Antworten
05.03.2008, 09:11 von Augenroll
Profil ansehen
Hallo tommytulpe:
Ich bedauere, dass ich bis zum Eingriff lange gewartet habe. Vielleicht hätte ich unseren Schaden unter 50.000,00 € halten können.

Bitte schlüsseln Sie die Summe mal auf, denn ich glaube kaum, dass der Mieter alle diese Kosten selbst verursacht hat!

Bzw, dass das alles Mietschulden und Schadensausbesserung waren!
03.03.2008, 18:08 von stinksaueraufAR
Profil ansehen
EOM
03.03.2008, 11:48 von Augenroll
Profil ansehen
dett11 hat ja seine Quittung auch bekommen, wenn das Märchen wahr sein sollte.

Alte Wirtschaftsweisheit:

Profit gibt es nur gegen Risiko.

Und das ist sicher kein Schmarrn.

03.03.2008, 11:44 von det11
Profil ansehen
...Sie hatten aber Schadensminderungspflicht. Die haben Sie nicht beachtet.

Die Quittung für diese hinterlistige Kostenmaximierung haben Sie bekommen!...

so ein schmarrn
03.03.2008, 11:32 von Augenroll
Profil ansehen
Hallo tommytulpe,

Ich bedauere, dass ich bis zum Eingriff lange gewartet habe. Vielleicht hätte ich unseren Schaden unter 50.000,00 € halten können.

Ich nehme bei der Summe an, Sie haben Kostenmaximierung betrieben, um den Schuldner noch weiter reinzureiten.

Sie hatten aber Schadensminderungspflicht. Die haben Sie nicht beachtet.

Die Quittung für diese hinterlistige Kostenmaximierung haben Sie bekommen!
03.03.2008, 11:28 von Augenroll
Profil ansehen
Aber das ist wohl in der ehemaligen DDR nicht so propagiert worden.Oder doch? Konnte dort nicht jeder was aus sich machen?
Im Arbeiter- und Bauernstaat, da sind doch alle Menschen gleich, gibt keine Armen und keine Reichen...und jeder bekam seine Chance...oder irre ich mich da???

Du weißt, dass es nicht so war. Also was soll die Polemik?

Geld hat nicht die Rolle gespielt, aber Beziehungen.

Ich sehe lediglich Fleiß von Glück total getrennt an. Das ist alles.
27.02.2008, 23:37 von Cora
Profil ansehen
Zitat:
Diese Sprüche klingen alle irgendwie nach:

"Jedem das Seine" und "Arbeit macht frei".

Ich sehe Glück nicht gern mit Fleiß verknüpft. Das ist alles.

"das Glück ist bei den Tüchtigen"

Denn nur wer viel Lotto spielt, wird auch gewinnen. Oder was?

jeder kann aus sich was machen, egal welcher Herkunft, Rasse, Farbe und Religion...

... und ersäuft dabei zwischen Mauretanien und Lanzarote.

Das ist sehr zynisch!



Zynisch?

Menschenverachtend und dumm finde ich eher deine Aussage,nach der ich schließe, dass ein Mensch aus eigener Kraft gar nichts aus sich machen kann, egal woher er stammt.

Menschen, die mit dem goldenen Löffel geboren werden, sind doch relativ selten, denn die wirklich Reichen sind so reich nicht gesäht. Ich z.B. kenne mehr Menschen, die aus kleinen, normalen Verhältnissen kommen und etwas "aus sich gemacht haben"...durch eigene Initiative, Cleverness, ihre Arbeit, Durchhaltevermögen .
Aber das ist wohl in der ehemaligen DDR nicht so propagiert worden.Oder doch? Konnte dort nicht jeder was aus sich machen?
Im Arbeiter- und Bauernstaat, da sind doch alle Menschen gleich, gibt keine Armen und keine Reichen...und jeder bekam seine Chance...oder irre ich mich da???
27.02.2008, 23:25 von verzweifelter
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
Sollte jemand Probleme mit echten Nomaden haben haben, gerne bin ich bereit zu helfen. Das was wir zur Zeit durchmachen möchte ich gerne anderen Menschen ersparen.


Soweit bin ich inzwischen auch schon, dass ich gerne helfen würde, wenn Not am Vermieter wäre ...

verzweifelter
25.02.2008, 14:43 von Augenroll
Profil ansehen
Diese Sprüche klingen alle irgendwie nach:

"Jedem das Seine" und "Arbeit macht frei".

Ich sehe Glück nicht gern mit Fleiß verknüpft. Das ist alles.

Zitat:
"das Glück ist bei den Tüchtigen"


Denn nur wer viel Lotto spielt, wird auch gewinnen. Oder was?

Zitat:
jeder kann aus sich was machen, egal welcher Herkunft, Rasse, Farbe und Religion...

... und ersäuft dabei zwischen Mauretanien und Lanzarote.

Das ist sehr zynisch!

25.02.2008, 14:32 von Cora
Profil ansehen
Mein lieber auftroll, für dich scheint "Glück" wirklich nur auf das rein materielle beschränkt zu sein, du bist ein armer Tropf, mein Lieber.

Gibt noch einen Spruch, den ich mag:

"das Glück ist bei den Tüchtigen" und

"hilf dir selbst, dann hilft dir Gott"

mit anderen Worten: jeder kann aus sich was machen, egal welcher Herkunft, Rasse, Farbe und Religion...

oder man muss hinnehmen nach dem Motto: ich hatte kein Glück und dazu kam noch das Pech (stammt von irgendeinem Fussballspieler)und sagt sehr viel
25.02.2008, 14:23 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
was an dem Sprich "widerlich" ist, solltest du mal erklären


Mach ich gerne:

"Jeder ist seines Glückes Schmied."

1. Glück ist willkürlich, man kann es nicht erzwingen. es kommt zufällig. siehe Lotto, Erbschaft, goldener Löffel.

2. Manche können nicht, auch wenn sie wollten, weil einfach die Voraussetzungen fehlen. Da kann man sich noch so anstrengen, wenn die äußeren Bedingungen nicht stimmen, oder wenn das "Glück" nicht nachhilft, keine Chance!

25.02.2008, 14:13 von Cora
Profil ansehen
Zitat:
Ich finde zwar den Spruch widerlich, aber ich zitiere hier mal cora selbst:

"Jeder ist seines Glückes Schmied!"


was an dem Sprich "widerlich" ist, solltest du mal erklären

und fang jetzt nicht wieder mit dem "goldenen Löffel" an, jeder kann sich auch aus "kleinen" Verhältnissen in "gute" verändern, aber nur wenn man will
25.02.2008, 14:12 von Sledge_Hammer
Profil ansehen
Zitat:
Ich finde zwar den Spruch widerlich, aber ich zitiere hier mal cora selbst:

"Jeder ist seines Glückes Schmied!"



Ach so-rum geht es,
andersrum kommen wieder die goldenen Löffel..

Ich armer O. konnte ja nicht...

Ich zitiere mal " Bullshit"

das passt mal wieder...

25.02.2008, 14:09 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
und was machen Rentner, die ihr Leben lang ein Haus abgezahlt haben, um im Alter eine Zusatzrente durch Mieteinkünfte zu haben?


Ich finde zwar den Spruch widerlich, aber ich zitiere hier mal cora selbst:

"Jeder ist seines Glückes Schmied!"
25.02.2008, 13:30 von Cora
Profil ansehen
Zitat:
Sie haben ja die Möglichkeit, dass Vermietgeschäft aufzugeben, wenn es sich nicht mehr lohnt. Umschulen lassen, können Sie sich beim Arbeitsamt und wenn erforderlich bekommen auch Sie ALGII ! Denn das steht per Gesetz jedem zu.



und was machen Rentner, die ihr Leben lang ein Haus abgezahlt haben, um im Alter eine Zusatzrente durch Mieteinkünfte zu haben?

Verkaufen ihr Haus vielleicht an Menschen wie dich für billig Geld oder wie?

Alles was du hier von dir gibst ist Bull Shit

Ich habe jetzt einem Mieter, der mich darum gebeten hat, die Miete um 40 € zu kürzen, die Miete gesenkt.
Normalerweise müsste dieser Mensch sich schleunigst eine kleinere und billigere Wohnung suchen und ich hoffe, das macht er auch, denn ich als Single muss nicht unbedingt 3 Zimmer und 80 qm haben.

Aber, und das ist ja deine Meinung, ich als Vermieter komme "für ihn auf" in dem ich die Miete senke, am besten um die Hälfte, damit er noch was sparen kann und sein Urlaub nicht gefährdet wird.
25.02.2008, 12:04 von Lilibeth
Profil ansehen
Zitat:
Wenn Mieter Probleme haben die Miete aufzubringen, dann können sie sich auch ne andere, kleinere und günstigere Wohnung suchen oder nen anderen Job, in dem man mehr verdient oder nen Zweitjob, mit dem man sein zur Verfügung stehendes Budget aufpeppt. Das ist nicht verboten.




ist ja auch einfacher Vermieter zu betrügen.

Wenn der Strom nicht bezahlt wird,wird er vom Versorger einfach abgestellt.
Werden Versicherungen nicht bezahlt,wird man gekündigt und verliert seinen Versicherungsschutz.

Vermieter muß weiter beherbergen incl.Wasserverbrauch ,Müllgebühren einfach alle Grundbesitzabgaben auf seine Kosten.
Mit welchem Recht dürfen Mietnomaden einfach auf unsere Kosten leben??
Warum gibt man uns nicht das Recht ,bei 2xMiete nicht gezahlt,sofort räumen lassen . Z.B. Möbelwagen mit Polizeischutz. Der Möbelwagen natürlch auf Kosten des Nomaden und nicht das erst wir Vermieter vorstrecken müssen

Gerechter Richter wo steckst Du ??
25.02.2008, 10:50 von Mortinghale
Profil ansehen
Don't Panic.

Zitat:
Andere Leute haben ganz andere Probleme


PAL = Problem anderer Leute (ich habe die fünfbändige Trilogie auch gelesen).

Aber ich wehre mich dagegen, wenn diese Leute ihre Probleme zu meinen machen wollen.

25.02.2008, 10:11 von stefan_nuernberg
Profil ansehen
Zitat:
Die Bedingungen sind nunmal so wie sie sind. Andere Leute haben ganz andere Probleme: z.B. wie sie die monatliche Miete aufbringen sollen, wenn die Arbeit immer schlechter bezahlt wird und alles teurer wird. Und bessere Arbeit nicht in Sicht ist.



Wenn jemand Verträge eingeht die er nicht erfüllen kann (z.B. mangels ausreichenden Einkommens) so heißt das immer noch Betrug.

Im übrigen stehen den Mieter bei zu niedrigen Einkommen genug staatliche Hilfen zur Verfügung (Wohngeld, Hartz-IV-Aufstockung).

Das Problem ist doch meistens, dass Mieterlein zwar vom Staat das Geld kassiert, dieses dann aber lieber selbst verbraucht anstelle es an den Vermieter weiterzuleiten.

Gruß

Stefan
25.02.2008, 10:03 von pbsenn
Profil ansehen
Zitat:
Die Bedingungen sind nunmal so wie sie sind. Andere Leute haben ganz andere Probleme: z.B. wie sie die monatliche Miete aufbringen sollen, wenn die Arbeit immer schlechter bezahlt wird und alles teurer wird. Und bessere Arbeit nicht in Sicht ist.


Wenn Mieter Probleme haben die Miete aufzubringen, dann können sie sich auch ne andere, kleinere und günstigere Wohnung suchen oder nen anderen Job, in dem man mehr verdient oder nen Zweitjob, mit dem man sein zur Verfügung stehendes Budget aufpeppt. Das ist nicht verboten.

Gruß

Torsten

25.02.2008, 10:01 von Lilibeth
Profil ansehen
Zitat:
Sie haben ja die Möglichkeit, dass Vermietgeschäft aufzugeben, wenn es sich nicht mehr lohnt


man hat auch die Möglichkeit seinen Beruf aufzugeben wenn es sich nicht mehr lohnt.
Gute Argumentationen sind: zu früh Aufstehen müssen am Morgen, zu lange arbeiten müssen,zu wenig Lohn .

Ich habe nun mal den Beruf "Vermieter" gewählt und dabei bleibt es auch !!!!Mit allen Rechten und Gesetzen !!!
denn leichter Geld verdienen kann man nicht
25.02.2008, 09:39 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Das Problem ist nur, daß Gesetzgeber/Rechtsprechung beschlossen haben, es durch die Vermieter "bewältigen" zu lassen.


Sie können aber nicht immer nach dem Staat schreien.

Die Bedingungen sind nunmal so wie sie sind. Andere Leute haben ganz andere Probleme: z.B. wie sie die monatliche Miete aufbringen sollen, wenn die Arbeit immer schlechter bezahlt wird und alles teurer wird. Und bessere Arbeit nicht in Sicht ist.

Sie haben ja die Möglichkeit, dass Vermietgeschäft aufzugeben, wenn es sich nicht mehr lohnt. Umschulen lassen, können Sie sich beim Arbeitsamt und wenn erforderlich bekommen auch Sie ALGII ! Denn das steht per Gesetz jedem zu.
25.02.2008, 09:19 von Mortinghale
Profil ansehen
Zitat:
den die gesellschaft irgendwie zu bewältigen hat.


Das Problem ist nur, daß Gesetzgeber/Rechtsprechung beschlossen haben, es durch die Vermieter "bewältigen" zu lassen.

25.02.2008, 08:53 von Augenroll
Profil ansehen
Hallo Frankyboy,

Zitat:
Kann mir das mal jemand erklären?


Ich kann es zumindest mal versuchen. Sie hatten ja auch schon mal bei v-f-c eine interessante Diskussion mit Tanja über HartzIV-Bezug.

Man muss hier stark differenzieren und sich die Mühe machen, in die Psyche des Menschen einzutauchen. Meine folgenden Aussagen erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit:

Erstens gibt es richtige Mietnomaden: Dass sind Betrüger, sie handeln also vorsätzlich. Deren einziges Ziel ist es normalerweise, kostenfrei und gut zu wohnen.

Zweitens gibt es "Vandalen" (ich nenne sie mal so): deren Ziel ist es, zu zerstören, warum auch immer (Frust, Wut, Rache, psychische Krankheit).

Drittens gibt es Messies: Das ist eine tiefe psychische Störung, die sehr belastend für den Betroffenen selbst ist. Jeder kann sich sicher selbst vorstellen, dass niemand im Müll oder in einer kaputten Wohnung leben möchte.

Nun gibt es aber auch Kombinationen und fließende Übergänge zwischen diesen Typen.

Wir haben nun seit ca. 15 Jahren schwierige Zeiten in Deutschland. Sehr viele Menschen werden immer weiter an den rand gedrängt, Löhne sinken, Arbeistlosigkeit kommt schnell, das Leben ist allgemein "härter" geworden.

Wie raegieren die Leute nun darauf:

Mit Kriminalität: Mietnomaden

Mit Frust: Zerstörungswut

Mit Vogel-Strauß-Methode: m.E. Messies

Wir sehen uns hier also einem ganz natürlichen soziologischen Prozess unterworfen, den die gesellschaft irgendwie zu bewältigen hat.

Mit Plattitüden und pauschalen Schuldzuweisungen ist hier niemandem geholfen.

Wenn man das Problem richtig erkannt hat, hat man es halb gebannt, heißt es doch so schön. Also lasst uns gemeinsam und vor allem sachlich drüber nachdenken und diskutieren.
24.02.2008, 22:59 von frankyboy
Profil ansehen
Moin
Das irgendwer mal mit der Miete in Verzug kommen kann, kann ich mir vorstellen.
Das irgendwer jetzt die Mietzahlung einstellt, ich kanns irgendwie nachvollziehen.
Zumindest wenn ich mich richtig anstrenge.
Aber warum verdrecken diese Menschen noch mit Gewalt die Wohnung?
Warum machen die alles mögliche kaputt, machen alles dreckig und benehmen sich richtig asozial?

Kann mir das mal jemand erklären?
MfG. Frankyboy
24.02.2008, 20:31 von CMAX_65
Profil ansehen
Hi,

Zitat:
Vormieter keine positive Auskunft erhalte und immer eine Bankbürgschaft als Kaution nehme
.

Überlegung ist in Ordnung, scheitert aber oft an sturen/unflexiblen Banken. Jedenfalls bei uns und zwar sowohl bei einer Voba als auch bei einer Spk. Denen ist der Aufwand zu hoch, bzw. der Ertrag zu gering bzw. das Risiko zu hoch (speziell bei einer Bankbürgschaft).

Ist auch nachvollziehbar, ein Aval kostet den Mieter/bzw. bringt der Bank 2% der Summe, ein Kontokorrent kostet mindestes 11-12%. Deswegen machen die sowas nicht !

MFG
24.02.2008, 16:13 von gpn
Profil ansehen
Ich vesuche mich gegen diese Spezies dadurch zu schützen,
das keiner Mieter wird von dem ich von Vormieter keine
positive Auskunft erhalte und immer eine Bankbürgschaft als Kaution nehme.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter