> zur Übersicht Forum
01.02.2007, 15:44 von elektraProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Mietnomade ist raus, was nun?
Wir sind einen Mietnomaden einigermaßen gut losgeworden und sitzen nun auf einem rechtskräftigen Titel für unsere ausstehenden Mieten. Pfändungsversuche sind ergebnislos verlaufen. Das kann es aber doch nicht gewesen sein. Hat jemand Erfahrungen, was man nun unternehmen kann, um doch noch an sein Geld zu kommen?
Alle 18 Antworten
05.02.2007, 07:55 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
wer was hat, ist gut dran, wer nichts hat ist besser dran!

... doch Augenroll, so ist es. Ich kann dir das gern an Hand von Zahlen belegen ...


Es kommt stark drauf an, ob man mit seinem "Investment" feststeckt oder es gut im Griff hat.

Ich weiß: das Geld oder den Besitz zusammenhalten und vernünftig zu mehren ist nicht einfach und wenn man keine Ahnung hat, rutscht man auch schnell sogar über Null hinaus ins Minus. Das ist aber alles persönliches Lebensrisiko, was man abschätzen muss. Ich mag es nicht, wenn man dann rumheult und die Schuld immer bei Anderen sucht (wie Mieter, Rechtslage usw.).
03.02.2007, 18:11 von prinzregent
Profil ansehen
Zitat:
wer was hat, ist gut dran, wer nichts hat ist besser dran!


... doch Augenroll, so ist es. Ich kann dir das gern an Hand von Zahlen belegen ...
03.02.2007, 18:09 von prinzregent
Profil ansehen
Zitat:
Hat jemand Erfahrungen


mein Mietnomade hat mich nach einem Jahr angezeigt und behauptet, ich hätte ihm hinter einer Hecke aufgelauert und ihm dann ein Handy entrissen. Staatsanwalt ermittelt wegen 249 StGB, Mindeststrafe ist ein Jahr Gefängnis.

Das ist meine Erfahrung mit Mietnomaden. Der Staat hilft Vermietern nicht. Sag ich Dir.
03.02.2007, 10:21 von ChristophL
Profil ansehen
Eine Strafanzeige würde ich schon nach kurzer Zeit stellen, sobald der Mieter nicht gezahlt hat.

Gruß Christoph
02.02.2007, 19:58 von mietnomadenstopp
Profil ansehen
Auf jedeFall würde ich Strafanzeige erstatten. Ob was dabei herauskommt oder nicht, aber der Sachverhalt wird aktenkundig !
Nebenbei würde ich bei dieser Summe nicht lockerlassen!
Erinnern möchte ich an all die Organisationen, die solche Negativmieter registrieren ! Hier würde ich mal Meldung erstatten um andere Vermieter zu schützen.
02.02.2007, 10:29 von Augenroll
Profil ansehen
Strafantrag kostet wenigstens kein Geld nur Zeit. Können Sie ja auch ohne Anwalt machen. Aber nicht ärgern wenn das nachher mangels öffentlichem Interesse eingestellt wird.

Das Problem ist allerdings, wenn der "Mietnomade" dabei letztendlich ungeschoren davon kommt, hat sich diese pädagogische Maßnahme ins Gegenteil verkehrt.

Das Geld dürfte "weg" sein.
02.02.2007, 10:13 von elektra
Profil ansehen
Danke für die Beiträge. Der Schaden beläuft sich auf ca. 15000 Euro. Uns hat ein Anwalt zu einer Strafanzeige geraten. Bringt das was?
01.02.2007, 23:11 von gilowyn
Profil ansehen
Och, als Mieter kann man auch viele Sorgen haben. Ich würde persönlich auch nicht mehr in eine Mietwohnung ziehen, wo der Vermieterim Haus wohnt - und bevorzugt nur noch in Wohnungen, bei denen eine Hausverwaltung zwischengeschaltet ist. Da ist der Umgang mit Problemen doch etwas entspannter - zumindest, wenn man sich als Mieter normal verhält.

Zum nichts haben... der einzige Vorteil ist wahrscheinlich, dass es sich für kleine Schuldner meist nicht lohnt, die Schulden einzutreiben. Wenn ich mich recht entsinne, muss man auch bei Offenbarungseid die angehäuften Schulden noch richtig lange abzahlen.

Man sollte sich als Vermieter dann wirklich überlegen, ob man die Schulden nicht lieber abschreibt, statt noch weitere Unsummen auszugeben, um nicht vorhandenes Geld einzutreiben.
Ich versuche aus dem Grund ja auch, die Räumungsklage gegen meine Mieterin zu vermeiden - das Geld bekommt man kaum wieder.
01.02.2007, 20:09 von ChristophL
Profil ansehen
Aber Vermieter haben mehr Sorgen mit Mietern als umgekehrt.

Gruß Christoph
01.02.2007, 20:06 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
wer was hat, ist gut dran, wer nichts hat ist besser dran!

Das stimmt definitiv nicht und Sie wissen es. Diese Aussage ist extrem zynisch.
01.02.2007, 20:00 von Sommer
Profil ansehen
Vergiss es, abschreiben...oder wenn es Dir Spass macht alle drei Jahre nachrecherchieren wo der sich verkriecht und erneut Antrag auf Abgeben der EV stellen...viel Spass...

S.

P.S.
Ja und das KANN es gewesen sein - das ist Deutschland...wer was hat, ist gut dran, wer nichts hat ist besser dran!
01.02.2007, 19:49 von ChristophL
Profil ansehen
Das wäre auch eine Lösung.

Gruß Christoph
01.02.2007, 19:47 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Inkasso Moskau

Na dann nur zu, schon X mal durchgekaut. Bitte Suchfunktion nutzen!
01.02.2007, 19:30 von gilowyn
Profil ansehen
Es kommt ja drauf an, warum die Pfändung fehl schlägt? Wenn er einen Offenbarungseid geleistet hat, kannst Du Dich wohl nur noch hinten anstellen... Waren solche Schulden nicht 30 Jahre lang haltbar? Aber jetzt sofort wirst Du wohl kein Geld sehen, so gemein das auch sein mag.

Die ggf. unethische und evt sogar illegale Alternative ist natürlich immer Inkasso Moskau, wie man es in Hamburg nennt.
01.02.2007, 19:12 von ChristophL
Profil ansehen
Evtl. eine Ratenvereinbarung vereinbaren.

Gruß Christoph
01.02.2007, 17:08 von cavalier
Profil ansehen
Hallo elektra,

Zitat:
Das kann es aber doch nicht gewesen sein

Wie MarieP schreibt, da wird nichts zu holen sein. Schmeiße nicht gutes Geld schlechtem hinterher.
01.02.2007, 15:56 von MarieP
Profil ansehen
Hallo

Zitat:
Das kann es aber doch nicht gewesen sein. Hat jemand Erfahrungen, was man nun unternehmen kann, um doch noch an sein Geld zu kommen?




unter Lehrgeld ablegen - leider.

Ist ein Mietnomade erst einmal in die Wohnung eingezogen,sollte bzw. kann nur noch versucht werden, den Schaden möglichst gering zu halten.

01.02.2007, 15:55 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo,

wie hoch war den der Schaden insgesamt ???

Daran zumindest würden sich meine Bemühungen ausrichten, falls ich betroffen wäre !

MFG
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter