> zur Übersicht Forum
05.07.2005, 18:08 von goldenstephProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|mietminderung?!?
Hallo, bei uns im Haus ist ein kleines Ladengeschäft vermietet.
Die Mieterin hat sich ca. 3 Monate nicht um einen Wasserrohrbruch gekümmert u. nicht gemeldet!, so dass das WC u. die Teeküche nun saniert werden müssen. Mit der Versicherung ging alles klar, wir bekommen einen Festbetrag mit dem wir nun haushalten müssen.
Doch die Mieterin des Ladens will "Verdienstausfall" usw. Was steht ihr da zu? Wenn überhaupt, dann doch höchstens Mietminderung? Immerhin hat sie durch ihre Nichtmeldung (muss aber laut Mietvertrag Schaden melden) doch dazu auchbeigetragen, dass der Schimmel ganz wunderbar wuchern konnte ...
Für den Betrieb des Ladens braucht sie wohl ein WC, wir haben ihr alternativ für den Zeitraum der Renovierung (ca. 2,5 Wo) ein Bad in einer leerstehenden Wohnung im selben Haus angeboten.
Kann sie dann überhaupt Mietminderung verlangen bzw wieviel? Der Versicherungssachverständige konnte in den eigentlichen Ladenräumen keinen Schimmelgeruch o. ä. feststellen.
Viele Grüße, goldensteph
Alle 4 Antworten
06.07.2005, 10:11 von tiak_1
Profil ansehen
hallo golden...

...wofür denn Verdienstausfall ???. Muß deine Mieterin nicht froh sein so aus der Sache rauszukommen. Du könntest Ansprüche stellen (wegen versäumter Mitteilungspflicht).

Gruß tiak
06.07.2005, 09:06 von suedwestwind
Profil ansehen
Hallo,

für solche Fälle sollte die Pächterin des gewerblichen Objekts eine spezielle Ausfall-Versicherung haben.
Wenn nicht, hat sie Pech gehabt.

Für mein Rechtsempfinden hätte sogar Deine Versicherung Ansprüche gegen deine Mieterin, da sie den Schaden nicht rechtzeitig (wozu sie verpflichtet ist) meldete.

Aber, was heißt schon "Rechtsempfinden" des Vermieters ....der darf ja keines haben



Gruß Monika
05.07.2005, 22:43 von volker
Profil ansehen
Hallo goldensteph,

du solltest der Mieterin einmal den § 536 c BGB zeigen.

Zitat:
Während der Mietzeit auftretende Mängel; Mängelanzeige durch den Mieter

Absatz 1: Zeigt sich im Lauf der Mietzeit ein Mangel an der Mietsache oder wird eine Maßnahme zum Schutz der Mietsache gegen eine nicht vorgesehene Gefahr erforderlich, so hat der Mieter dies dem Vermieter unverzüglich anzuzeigen. Das Gleiche gilt, wenn ein Dritter sich ein Recht an der Sache anmaßt.

Absatz 2: Unterlässt der Mieter die Anzeige, so ist er dem Vermieter zum Ersatz des daraus entstehenden Schadens verpflichtet. Soweit der Vermieter infolge der Unterlassung der Anzeige nicht Abhilfe schaffen konnte, ist der Mieter nicht berechtigt,
1. die in § 536 bestimmten Rechte geltend zu machen,
2. nach § 536 a Abs. 1 Schadenersatz zu verlangen oder
3. ohne Bestimmung einer angemessenen Frist zur Abhilfe nach § 543 Abs. 3 Satz 1 zu kündigen.



Wenn die Mieterin sich drei Monate Zeit gelassen hat, hatte sie in dieser Zeit doch auch keinen Verdienstausfall. Soll dieser nun dadurch entstehen, dass WC und Teeküche saniert werden? Nach meiner Ansicht ist sie schon hervorragend mit der Nutzung der leerstehend Wohnung "bedient".
05.07.2005, 21:42 von FOC
Profil ansehen
Der M hat die PFLICH, dem VM Schäden zu melden (steht entweder im Vertrag oder BGB) - und zwar deshalb, damit Folgeschäden für den VM ausbleiben.
Wenn der M die Pflicht also verletzt, steht ich m.E. auch nichts zu - auch keine Toilette in einer anderen Wohnung....
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter