> zur Übersicht Forum
18.12.2007, 11:00 von AnderaProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Mietminderung
Hallo Zusammen

eventuell kann mir jemand helfen,

mein mieter hat am 28.9 einen Riss in der Badewanne gemeldet, ein Handwerker hat dies überprüft und gleichzeitig das Siffon repariert. die Badewanne wurde anschließend von den Mietern wieder genutzt, da durch das defekte Siffon Wasser ausgelaufen ist, mußte vom 13.10 bis anfang november ein trockengerät aufgestellt werden, Mitte November wurde die Badewanne ausgebaut und eine neue Eingebaut ( die ganze handwerkliche Tätigkeit dauerte eine Woche ) am 20 November wurde die Baustelle abgeschlossen.
jetzt hat mein Mieter für November und für Dezember die Miete um über 30% gekürzt mit für mich etwas fadenscheinigen Aspekten, wie keine Nutzung des Balkons, weil dort Küchengeräte gelagert waren, ebenso Ästhetischer Aspekt ( hässliche dauerbaustelle ) aufwand durch kontrolle des trocknergerätes, annahme von telefongesprächen , organisation der handwerker usw.

kann mir eventuell weiterhelfen, im bezug wie viel Miete gemindert werden darf, ebenso in welchem Zeitraum ( nur prozentual gesehen auf den zeitraum oder für einen ganzen Monat )

vielen Dank schon mal im Vorraus
und schöne Feiertage

Andrea
Alle 12 Antworten
28.12.2007, 22:25 von Manja71
Profil ansehen
Hallo Andrea,
haben ähnliches Problem mit Mietern. Unsere Mieter(haben ein ganzes Haus gemietet) hatten im August einen Käferbefall im Haus
gemeldet. Stimmte auch. Der Kammerjäger war 2x da. Die Mieter
gingen gleich aufs Ganze und wollten für zwei Monate gar keine Miete zahlen. Laut unserem Anwalt war von unserer Seite eine
Mietminderung von 50% zu akzeptieren.(für August und Sept. )
War ja auch i. O. Nur leider sehen das Die Mieter anders und haben für Okt., Nov. und Dez. ebenf. nur die Hälfte bezahlt.
Angebl. wären immer noch Käfer im Haus. Das kann aber von unserer Seite nicht nachgewiesen werden weil wir nicht ins Haus gelassen werden. Soviel zum Thema Kleinkrieg. Das Haus ist übrigens zum 31.12.2007 verkauft worden und der neue Eigentümer möchte es selbst nutzen. (Das das Haus verkauft werden soll wurde den Mietern im Mai/Juni dieses Jahres mitgeteilt)Man kann jetzt weiter spekulieren.........
Aber der Stapel mit den Schreiben des Anwalts wird immer höher.

Gruß
Manja71
18.12.2007, 17:45 von Apfelkuchen
Profil ansehen
@ andrea

Hast DU mal mit dem Handwerker gesprochen was an dem Siphon defekt war ?

Oft ( selbst schon erlebt ) gibt es in Duschen oder Badewannen "leichte" Verstopfungen. Der Mieter schraubt dann am Siphon die Schraube los und will den Abfluss reinigen. Nur die Schraube bekommt man in 99 % aller Fälle ( ohne Revisionschacht ) nie wieder dicht. Und schwupp hat man Wasser im Bad bzw. im Raum darunter.

Das wäre dann ein Schaden für die Privathaftpflicht des Mieters. Wenn er eine hat und den Schaden zugibt.

Ebenfalls frohe Weihnachten und einen Guten Rutsch :-)
18.12.2007, 16:05 von Andera
Profil ansehen
Vielen Dank für die Infos

wünsch Euch allen ein Frohes Fest und nen guten Rutsch ins Jahr 2008

gruß
Andrea
18.12.2007, 15:34 von dashausproblem
Profil ansehen
Ich würde keine kindischen Spielereien machen und an eine Mieterhöhung denken. Der Mieter - wenn nicht gerade extrem auf den Kopf gefallen - merkt wo der Hase läuft und der nächste Kleinkrieg ist vorprogrammiert.

Zuert würde ich schriftlich einer Mietminderung widersprechen, da bisher noch nicht geklärt wurde - wer das Verschulden an der defekten Wanne trägt. (Badewannen gehen nicht plötzlich ohne Grund kaputt, es sei den es ist z.B. etwas hineingefallen...)

Ich würde als Versöhnung schreiben, dass eine Mietminderung von 10% aus Kulanz akzeptiert werden, bis das endgültige Untersuchungsergebnis bzgl. der defekten Badewanne bekannt ist.

Nach dem Motte; zuerst alles abstreiten, Wind machen und hinterher eine niedrigerere Mietminderung herausschlagen, sodaß der Mieter das Gefühl hat er hat doch gewonnen und etwas herausgeschlagen.

Wenn Sie wollen können Sie Anfange 2008 immer noch eine generelle Mieterhöhung einfordern.
18.12.2007, 15:29 von frischebrise
Profil ansehen
Hallo

@JJ, du magst ja Recht haben, hier keinen Streit vom Zaun zu lassen.

Zitat:
Mitte November wurde die Badewanne ausgebaut und eine neue Eingebaut ( die ganze handwerkliche Tätigkeit dauerte eine Woche ) am 20 November wurde die Baustelle abgeschlossen.
jetzt hat mein Mieter für November und für Dezember die Miete um über 30% gekürzt mit für mich etwas fadenscheinigen Aspekten, wie keine Nutzung des Balkons, weil dort Küchengeräte gelagert waren, ebenso


Hier jedoch würde ich schon Grenzen ziehen. Für die Tage der Nichtbenutzung der Wanne und der Beeinträchtigungen Balkon auch eine summierte Minderung von 30% akzeptieren, dann aber taggenau.

Mir würde es dabei um das Prinzip gehen. Und der Mieter wüßte gleichzeitig wo die Grenzen sind.

18.12.2007, 12:32 von JollyJumper
Profil ansehen
@andrea
Über Zeitraum und Angemessenheit von Mietminderungen lässt sich bekanntermaßen vortrefflich streiten! Von daher will ich das gar nicht weiter vertiefen.
Ich persönlich würde es vielleicht sogar dabei bewenden lassen, wenn der (Arbeits/Verwaltung-)Aufwand dafür zu hoch wird.
Allerdings würde ich in dem Zusammenhang gleich nochmal überprüfen ob die Miethöhe nicht noch Spielraum für eine Mieterhöhung bietet (Mietspiegel, so vorhanden!) und in diesen Bereich meine Zeit und Kraft investieren.

Quit pro quo.

Gruß JJ
18.12.2007, 12:13 von frischebrise
Profil ansehen
Hallo,

in jedem Fall sollte die Ursache für den Riß in der Badewanne ergründet werden. Bei einer Acrylbadewanne eher wahrscheinlich, bei einer Stahlbadewanne nur durch Gewalteinwirkung möglich.

Die Gerichte sind in der Bewertung von Mietminderungsprozentsätze uneinheitlich. Jedoch sind die Abweichungen auch nicht gravierend.

Siehe nachfolgende Info als Anhaltspunkt.

Der Mietminderungsgrund entfällt sofort, wenn der Schaden behoben ist. Hier ist taggenau abzurechnen oder zu mindern.

Zitat:
Mängel Mietminderung in %
Urteil laut

Ausfall der Sprechanlage a) 5 %, bei gleichzeitigem Ausfall der Klingelanlage 10%
b) 1% Gegensprechanlage defekt

c) 2% Klingel- und Gegensprechanlage

d) 3% defekte Gegensprechanlage

e) 3% defekte Wohnungsklingel
a) AG Rostock, 30.9.98 - 41 C 183/98, WM ´99, 64
b) AG Schöneberg (5), GE ´91, 527

c) LG Berlin, 7.7.92 - 63 S 142, GE ´92, 1043

d) AG Neukölln, 26.11.87 - 14 C 271/87, MM ´88, 151

e) AG Neukölln, 26.11.87 - 14 C 271/87, MM ´88, 151

Badewanne a) 3% defekter Abfluß
b) 20% bei Unbenutzbarkeit
a) Schöneberg, 31.10.90 - 5 C 72/90, GE ´91, 527
b) AG Goslar, 18.9.73 - 8 C 716/72, WM ´74, 53

Balkon a) 3% keine Nutzbarkeit wegen Reparaturbedürftigkeit
b) 2% Schwergängigkeit der Balkontür (breiter Riß)
a) LG Berlin, 24.6.86 - 29 S 24/86, MM ´86, 327
b) LG Berlin (64), GE ´96, 549 (551)

Bauarbeiten 15% Straßenbaumaßnahmen LG Siegen, 9.11.89 - 3 S 87/89, WuM ´90, 17
Beschimpfung 10% durch den Hauswart AG Neukölln, 9.12.82 - 10 C 255/82, MM ´86, 30
Briefkasten funktionsuntüchtig a) 1%
b) 0,5% bei zu kleinem Schlitz
a) AG Mainz, 6.5.96 - 8 C 98/96, WM ´96, 701
b) LG Berlin, 11.5.90 - 29 S 20/90, MM ´90, 261

Dachgeschoßausbau 33% für darunterliegende Wohnung LG Berlin, 8.3.96 - 64 S 357/95, GE ´96, 1051
Durchlauferhitzer 3% liefert nicht kontinuierlich Warmwasser LG Berlin (64), GE ´96, 471
Dusche a) 5% kein Warmduschen ohne Störung
b) 16% keine Funktionsfähigkeit der Dusche
a) LG Berlin, 18.12.90 - 64 T 187/90, MM ´91, 194
b) AG Köln, 28.11.86 - 221 C 85/86, WuM ´87, 271



18.12.2007, 11:58 von Andera
Profil ansehen
vielen Dank schon mal für die Antworten,

also warum im Dezember, da bin ich auch noch nicht draufgekommen, hab dies nur alles schriftlich bekommen, ich habe da mal irgend etwas gehört, daß die Mietminderung sich aus dem Zeitraum des "Problems " und der größe des betreffenden raumes ect zusammensetzt, kann mir das eventuell jemand bestätigen oder hab ich mich da vertan ?

Liebe Grüße
Andrea
18.12.2007, 11:35 von giffi
Profil ansehen
Zitat:
Im November u. Dezember?


Naja soweit ich weiß, geht es immer um die Möglichkeit der Nutzung...
Bsp. aus IMR-Artikel : "....ist die Tauglichkeit des Mietobjekts nur teilweise nicht vorhanden, so ist die Minderungsquote entsprechend dem Grad der Tauglichkeitseinschränkung zu bestimmen. Unerheblich ist insoweit, ob der Mieter die Mietsache tatsächlich nutzen wollte oder zu nutzen versucht hat (z.B. wenn der Mieter im Urlaub ist)."

Ich würde mich auf einen Vergleich einigen, Minderung für November in voller Höhe akzeptieren und für Dezember ablehnen, da ja alles im Dez. schon vorbei war!

MfG
18.12.2007, 11:27 von cavalier
Profil ansehen
Zitat:
"Balkon ist nicht nutzbar 3 bis 15%, je nach Ursache"

Im November u. Dezember?

Ich würde versuchen, mich mit dem Mieter auf eine feste Summe zu einigen. Alles Andere kosten nur Nervern und Zeit. Gleichzeitig würde ich aber deutlich machen, dass sein Verhalten ein bißchen albern ist.
18.12.2007, 11:19 von giffi
Profil ansehen
Also ich hab kurz ma im Netz gegoogelt und folgendes gefunden: "Balkon ist nicht nutzbar 3 bis 15%, je nach Ursache" Zu den Bauarbeiten hab ich direkt nichts gefunden....aber immerhin ein Anfang! Die Minderung für Dezember versteh ich allerdings auch nicht!

MfG
18.12.2007, 11:09 von CMAX_65
Profil ansehen
Hi,

also über den Satz 30% Mietminderung kann man sich ja streiten, ob es Sinn macht ist eine andere Frage. Für drei Wochen (Trocknen+BW Aus und Einbau)würde ich eine Mietminderung akzeptieren.

Warum allerdings für Dezember/war doch dann alles ok???, das bitte sollte der Mieter erklären können???

Ich verstehe es nicht ? Begründung ?

MFG
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter