> zur Übersicht Forum
07.01.2007, 10:25 von StefanusProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Mietminderung
Unsere Mieterin hat einen Faustgroßen nassen Fleck in ihrer Wohnung entdeckt, der durch einen fehlerhaften Balkon entstanden ist. Wer den Mangel zu verantworten hat und wodurch der Mangel entstand, wird ein Gutachter in den kommenden Tagen klären.
Reicht dieser Fleck schon aus, um der Mieterin das recht einzuräumen, die Miete zu kürzen ?

Vielen dank,
Stefanus
Alle 35 Antworten
14.02.2007, 09:48 von frischebrise
Profil ansehen
Hallo,

die Stellungnahme von @frischebrise bezog sich auf den Ursprungstread von @ [I]Stefanus
14.02.2007, 09:27 von frischebrise
Profil ansehen
Hallo,

die rechtliche Seite wurde ja schon sehr gut abgedeckt.

Zum Wasserfleck habe ich meine Bedenken.

Die Fensterlaibung zum überliegenden auskragenden Balkon hat einen geschätzten Abstand von mindestens 50 cm.
Sofern keine außen oder innenliegende Abwasserführung vom Balkon herabführt, habe ich hohe Zweifel an der Verursachung.

Sofern der Wasserfleck scharfe Konturen aufweist, die im Außenbereich nicht ausfasern, kann dieser mit hoher Wahrscheinlichkeit durch Schlagregen mit Windeinfluss im Zusammenhang stehen.

Balkonundichtigkeiten mit der Folge des Eindringens von Nässe hinterlassen entsprechend der Schwerkraft herunterhängende sichtbare Verfleckungen. Die Konturen sind im Außenbereich gefasert - Ausdruck einer langsamen Vernetzung -

Ich würde mir den SV erst einmal sparen und die Fugen an den Fensterlaibungen zum Fenster hin überprüfen.

Stürmischer Regen in Verbindung mit gekipptem Fenster wäre meine erste Mutmaßung. Da hier i.d.R. ein Timelag besteht, wird dies häufig nicht in Betracht gezogen.

14.02.2007, 07:56 von sonnenbluemchen
Profil ansehen
Guten Morgen, danke für den Hinweis.
Zu Deiner Frage: Nein, es wurde keine Umsatzmiete vereinbart.
Tschüß
13.02.2007, 21:58 von MarieP
Profil ansehen
Hallo Sonnenblümchen

Du solltest einen neuen Beitrag aufmachen.
Sonst geht dein Problem
evtl. unter

Wurde eine Umsatzmiete vereinbart?
13.02.2007, 21:22 von sonnenbluemchen
Profil ansehen
Hallo, bin neu hier und habe auch eine Frage zu Mietminderung, die mir auf dem Herzen liegt. Ich habe ein altes Haus gekauft, ebenerdig ist ein Bäcker. Das Ladengeschäft habe ich als erstes renoviert und vermietet. Dem Mieter war bei Abschluß des Vertrages klar, dass weitere Sanierungsarbeiten in und an dem Gebäude durchgeführt werden mußten. Strittig ist im Moment ein Tag im Sommer letzten Jahres, wo der Mieter den Laden nicht aufmachen konnte, wegen Dacharbeiten ( zum Schutz der Kunden).
Jetzt ein halbes Jahr später überstellt er mir eine völlig utopische Verdienstrechnung für den einen Tag, die er von der Miete abziehen will. Meine Frage ist das nach einem halben JAhr überhaupt noch gerechtfertigt und zweitens in welcher Höhe?
15.01.2007, 23:15 von MarieP
Profil ansehen
Hallo Stefanus

Zitat:
Sollte der nasse Fleck durch eine defekte Wasserleitung o.ä. entstanden sein - und die Gewährleistungsfrist von 5 Jahren ist vorbei - wird dann die notwendige Reparatur durch die Wohnungseigentümer geteilt?



Wohnungseigentümergemeinschaft - Verwaltung informieren!
15.01.2007, 22:52 von Cora
Profil ansehen
Dafür gibt es die Gebäudeversicherung, die jeder Hauseigentümer eigentlich sein eigen nennen sollte
15.01.2007, 17:52 von Stefanus
Profil ansehen
Noch eine letzte Verständnisfrage:

Sollte der nasse Fleck durch eine defekte Wasserleitung o.ä. entstanden sein - und die Gewährleistungsfrist von 5 Jahren ist vorbei - wird dann die notwendige Reparatur durch die Wohnungseigentümer geteilt?
15.01.2007, 17:41 von Cora
Profil ansehen
Hallo

Wasser ist sehr erfinderisch das nur mal nebenbei.

Herbeiführen kann man so etwas auch:
man nehme einen nassen Schwamm und drücke ihn lange genug auf die Decke - ergibt: einen nassen Fleck.

Will man zwar nicht unterstellen, aber möglich ist alles.

Weißt du denn ob Leitungen innerhalb der Decke verlegt sind, also z.B. Fußbodenheizung etc.

Sollte dieser Fleck längere Zeit bestehen, größer werden oder ähnlich würde ich dir empfehlen eine entsprechende Firma kommen zu lassen und diese mit einem Ortungsgerät prüfen zu lassen ob und wo ein eventuelles Rohr defekt sein kann.

Gruß
15.01.2007, 17:31 von Stefanus
Profil ansehen
Es handelt sich nur um einen feuchten Fleck, Handtellergroß.
Keine Tropfnässe o. ä.
Es ist mir ein Rätsel wie sie dorthin gekommen sein soll.
Zwischen der möglichen Ursache (Balkon) und dem feuchten Fleck (in der Mitte der Wohnung im UG) liegen 7 trockene Meter.

15.01.2007, 16:05 von Augenroll
Profil ansehen
Wasser kann sich an Abdichtungen oder in Rissen entlangebewegt haben. Das kommt dann natürlich woanders raus, als es eingeflossen ist.

Ist der Fleck tropfend nass, oder nur feucht?

Ist eine Wärmebrücke möglich (Taupunkt!)?
15.01.2007, 16:03 von ChristophL
Profil ansehen
Ich würde das mal über einen gewissen Zeitraum beobachten. Deine Mieterin sollte mal regelmäßig lüften, wenn es dann noch nicht behoben ist sollte man evtl. mal eine Fachfirma ranlassen.

Gruß Christoph
15.01.2007, 15:58 von johanni
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
Könnte die Nässe tatsächlich bis zur mitte der Wohnung an die Decke ziehen (obwohl es sich nur um einen begrenzten Fleck handelt) oder könnte die Mieterin diese Nässe extra herbeigeführt haben... ???


Bei Wasser ist so gut wie alles möglich Und habe ich auch leider schon erfahren müssen
Aber ob die Mieterin dieses herbeigeführt haben könnte?

Hellsehen kann ich derzeit noch nicht, aber ich bin ein Freund der Astrologie

LG Johanni
15.01.2007, 15:50 von Stefanus
Profil ansehen
Hat keiner eine Ahnung von Bautechnischen Dingen ?
15.01.2007, 05:52 von Stefanus
Profil ansehen
Und wieder was neues:

jetzt hat sich unserer Mieterin telefonisch gemeldet und mitgeteilt, der nasse Fleck im Wohnzimmer am Fenster wäre weg, dafür in der mitte der Wohnung ein neuer nasser Fleck, in der mitte der Decke.
So langsam kommt mir das sehr komisch vor, denn woher soll es denn mitten in der Wohnung an der Decke nass werden ???
Die Wohnung liegt im UG, darüber ist nichts übergelaufen oder ähnliches.
Zwischen den Wohnungen befindet sich ja üblicherweise ein Estrisch und Betonplatten.
Langsam mache ich mir sorgen:
Könnte die Nässe tatsächlich bis zur mitte der Wohnung an die Decke ziehen (obwohl es sich nur um einen begrenzten Fleck handelt) oder könnte die Mieterin diese Nässe extra herbeigeführt haben... ???
Mittlerweile traue ich der Dame alles zu.

10.01.2007, 11:26 von johanni
Profil ansehen
Hallo,

in ordentlichen Vereinbarungen mit Bauunternehmen bzw. Bauträgern ist immer die Gewährleistung ( hier gehe ich von 5 Jahren aus) vereinbart. Und diese Sicherheit hat dann als Gewährungsleistungsbürgschaft vor Auszahlung der Schlusszahlung dem Bauherrn zu übergeben.
Nur so ist die Gewährleistung auch eine Sicherheit.

LG Johanni
09.01.2007, 23:30 von ChristophL
Profil ansehen
Das sehe ich auch so. Gibt es denn noch was zu holen, beim Bauunternehmer?? Es gibt ja auch Bauunternehmer die Konkurs sind und nichts mehr haben.

Gruß Christoph
09.01.2007, 16:22 von johanni
Profil ansehen
Hallo Stefanus,

wenn der Bau 2002 fertiggestellt wurde, hast Du doch sicherlich noch Gewährleistungsansprüche gegen den Bauunternehmer, Gewährleistung 5 Jahre?? Spreche dieses gleich beim Gutachter mit an.

LG Johanni

09.01.2007, 16:05 von Stefanus
Profil ansehen
Ja, mache ich vielen Dank.

Der Bau ist 2002 fertiggestellt worden.

09.01.2007, 11:31 von johanni
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
Unsere Mieterin hat einen Faustgroßen nassen Fleck in ihrer Wohnung entdeckt, der durch einen fehlerhaften Balkon entstanden ist. Wer den Mangel zu verantworten hat und wodurch der Mangel entstand, wird ein Gutachter in den kommenden Tagen klären.


Hatte einen ähnlichen Fall, Abflußrohr des Balkones war die Ursache.

Bin auch mal gespannt, was der Gutachter meint!

Würde Dir aber empfehlen, den Termin des Gutachters wegen dem Wasserfleck der "Dame" schriftlich zu bestätigen. Damit hast Du schon mal dokumentiert, dass Du Massnahmen ergriffen hast.

Bisher dachte ich immer " Heilpraktiker" würden über den Dingen stehen!! Aber man lernt nie aus. Auf jeden Fall solltest Du den Rat der hier schon gegeben wurde, durchführen.

LG Johanni
09.01.2007, 11:26 von johanni
Profil ansehen
EOM
09.01.2007, 09:34 von ChristophL
Profil ansehen
Wie Alt ist denn der Neubau??

Gruß Christoph
09.01.2007, 06:50 von Stefanus
Profil ansehen
Im übrigen handelt es sich bei der wohnung um einen Neubau, so dass es nicht viele Ursachen für die Nässe geben kann - eben nur der fehlerhafte Balkon darüber, bei dem eventuell die Isolierung beschädigt wurde, oder aber vielleicht doch falsches Lüft -und heizverhalten.
Leider kann man hier keine Fotos einstellen...
08.01.2007, 16:16 von Stefanus
Profil ansehen
Danke für die vielen Tipps.
Nein die Wohnung steht in reinem Wohngebiet, es ist ein 6 Fam.-haus ohne Gewerbe!

Wäre die Mieterin nicht so kleinlich mit dem nassen fleck und anderen dingen, wäre es mir noch egal, aber so....

Der Mangel wurde bis heute nicht schriftlich gemeldet - eine Mietminderung aber auch noch nicht schriftlich angedroht.
Da warte ich jetzt erst mal entspannt ab...
das mit dem fehlenden Lüften bzw. heizen habe ich mir auch schon gedacht, muß ich mal genauer beobachten.


08.01.2007, 09:59 von chum
Profil ansehen
Ihr Mieterin kann die Miete mindern, aber erst nachdem Ihnen der Mangel schriftlich angezeigt wurde und Sie eine Frist hatten den Mangel zu beheben.

Als was ist die Wohnung vermietet worden ? Auch als Gewerbefläche ? Oder nur als reiner Wohnraum ?

Die Aussage "geschäftsschädigend" ist wohl nur ein Druckmittel, damit der Mangel schnellstmöglich behoben.
Aber die Mieterin - wenn nur als reine Wohnfläche vermietet - hat sich ein Eigentor geschossen.

Zuerst würde ich ersteinmal die Ursache des Mangels begutachten, dann beseitigen lassen.

Wenn die Mieterin die Miete direkt mindern sollte würde ich dies schriftlich ablehnen, da keine Frist nach Mangelanzeige zur Beseitigung gegeben wurde.

Sie können dann auch die Mieterin abmahnen - falls missbräuchliche Wohnraumnutzung vorliegt.
08.01.2007, 09:19 von Rita
Profil ansehen
Egal was im Mietvertrag bzgl. gewerbl. (Teil-)Nutzung vereinbart ist: der Wohnungsmieter hat keine Erlaubnis des VM zur (teil)gewerbl. Nutzung eingeholt
Erlaubt das VM nicht nachträglich, dann liegt vertragswidriger Gebrauch vor > also Grund für eine Abmahnung
Gerade bei einer Mieterin, die schon gleich bei einem nassen Fleck ihr Recht > Mietminderung durchsetzen will, wäre der VM doch ziemlich blöde, wenn er sein Recht > Anspruch auf Unterlassung "verschenkt".
Also: ob ein nasser Fleck womöglich geschäftsschädigend sei, kann dem VM reichlich egal sein, da er keinen Geschäftsraum vermietet hat.

Ein Anspruch auf angemessene Mietminderung entsteht nach § 536 BGB bei erheblicher Tauglichkeitsminderung.
http://dejure.org/gesetze/BGB/536.html
... Eine unerhebliche Minderung der Tauglichkeit bleibt außer Betracht. ...

Hallo Stefanus,

Zitat:
Ich habe mir den Fleck jetzt genau angeschaut - er ist Faustgroß und direkt an der Fensterlaibung im Wohnzimmer.
Daher könnte es auch ein anderer Nässe-eintritt sein.

Du schreibst von einem nassen Fleck in der Fenstelaibung. Wenn es hier feucht, würde ich erst einaml von magelnder Lüftung/Heizung ausgehen.

Im Übrigen ist diese ""nur"" ein nasser Fleck und kein Schimmel. Nach meiner Meinung wäre ein nasser Flecke kein Grund zur Minderung.

Dir wurde der Mangel ja jetzt erst gemeldet. Jetzt hast Du erst einaml die Gelegenheit den Mangel zu beseitigen. Erst wenn dieses erfolglos bleibt, besteht -wenn überhaupt- ein Grund zur Minderung.

Zitat:
da die Wohnung ja offiziell nur zu privaten Wohnzwecken vermietet wurde

In meinen Mietverträgen steht:
"Darf der Mieter nach dem Mietvertrag von den gemieteten Räumen die einen zu Wohnzwecken und die anderen gewerblich nutzen, so gilt das ganze Vertragsverhältnis dann nicht als Wohnraummiete, sondern als gewerbliche Miete, wenn der
Schwerpunkt bei der gewerblichen Nutzung liegt, so wenn die gewerblich genutzte Fläche mehr als 50 % der Gesamtfläche (Nutz- und Wohnfläche) ausmacht."

Sieh mal bei deinen Verträgen nach, steht bestimmt auch drin.

Wenn ja, gelten andere Maßstäbe. Hier kann man bei gewerblicher Nutzung sogar eine Mietminderung ausschliessen

aus www.immobilienscout24.de
Zitat:
Mietminderung?

Es ist zulässig, im Gewerberaummietvertrag den Anspruch auf Mietminderung für Geschäftsräume auszuschließen und festzulegen, dass der Mieter weder aufrechnen noch ein Zurückbehaltungs- oder Minderungsrecht gegenüber dem Vermieter geltend machen kann. Der Minderungsausschluss des individuell zwischen Mieter und Vermieter abgeschlossenen Mietvertrages wirkt über eine Vertragsbeendigung und eine Rückgabe der Mietsache hinaus fort.


07.01.2007, 17:19 von ChristophL
Profil ansehen
Ja das meinte ich, hatte wohl einwenig Fingertrouble.

Gruß Christoph
07.01.2007, 17:16 von Wolf
Profil ansehen
Zitat:
Also die Miete Aufgrund der Geschäftsschädigung kannst Du ausschliesen.

Du meinst die Minderung der Miete.

Also, ich würde die Dame auch sofort abmahnen. Steht das Objekt denn in einem reinen Wohngebiet? Hat Sie irgendwelche Werbeflächen angebracht? Seit wann besteht denn das Gewerbe schon? Warum wusstest du nichts davon?

07.01.2007, 17:09 von ChristophL
Profil ansehen
Dann schick Ihr ne Abmahnung, wegen nicht vertragsgemäßer Verwendung der Wohnung.

Also die Miete Aufgrund der Geschäftsschädigung kannst Du ausschliesen.

Gruß Christoph
07.01.2007, 17:04 von Stefanus
Profil ansehen
Habe ich heute erst erfahren - durch den Nassen fleck.
07.01.2007, 15:55 von ChristophL
Profil ansehen
Wielange weist Du schon von der Geschäftstätigkeit in der Mietwohnung?

Gruß Christoph
07.01.2007, 15:41 von Stefanus
Profil ansehen
Ich habe mir den Fleck jetzt genau angeschaut - er ist Faustgroß und direkt an der Fensterlaibung im Wohnzimmer.
Daher könnte es auch ein anderer Nässe-eintritt sein.
Jetzt sagt mir die Mieterin aber, dass es Geschäftsschädigend für sie sein kann, da sie dort Patienten behandelt. (Heilpraktikerin)
Kann sie das überhaupt durchsetzen, da die Wohnung ja offiziell nur zu privaten Wohnzwecken vermietet wurde und nicht für berufliche Ausübungen. ?

07.01.2007, 14:45 von ChristophL
Profil ansehen
Warte erst einmal den Gutachter ab!

Gruß Christoph
07.01.2007, 14:07 von Cora
Profil ansehen
Hallo

bei besonders kleinlichen Mietern ja.

Obwohl ich ihr dazu kein Recht einräumen würde, sie müsste den Mangel anzeigen, dir Zeit geben diesen zu beheben und erst nach fruchtlosen Terminablauf kann sie die Miete kündigen, wenn sie dies vorher angekündigt hat.

Gruß
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter