> zur Übersicht Forum
09.04.2006, 18:55 von horstjacobProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Mietminderung
Hallo,
ich habe keine Wohnflächenangabe im Mietvertrag.
Hat der Mieter die Möglichkeit die Miete zu mindern,
weil angeblich die tatsächliche Wohnfläche kleiner ist
als angenommen.
Alle 7 Antworten
10.04.2006, 19:48 von volker
Profil ansehen
Hallo horstjacob,

eine offene Frage wäre trotzdem, ob das Finanzamt die Wohnfläche oder die Grundfläche der Wohnung ermittelt hat.

Zur eigenen Sicherheit solltest du (für dich ) nach der seit 2004 geltenden Wohnflächenverordnung die Wohnflächen neu ermitteln. Dann kannst du noch immer entscheiden, wie hoch die Abweichungen sind.

Ob der Umlageschlüssel dann 90/251 oder 72/200 beträgt, ist letztlich (fast) gleichgültig. Der erste Schlüssel führt zu einer minimal geringenen Summe für die kleinere Einheit.
10.04.2006, 19:07 von horstjacob
Profil ansehen
Die Wohnung hat nach der Bauakte 90.22 m2 (DIN 283)
Das Finanzamt hat im Rahmen einer Betriebsprüfung
auch das Haus neu vermessen und 90 m² für diese Wohnung ermittelt. Für meine Wohnung hat das Finanzamt 161 m² gemessen. Dieses Verhältnis 36% zu 64% habe ich meinen
Nebenkostenabrechnungen zu Grunde gelegt, und wegen der
Transparenz, auch in der NK-Abrechnung angegeben, wie sich der Schlüssel von 36% errechnet, bzw. 90/(90+161) angeführt. Die ganzen Jahre war alles in Ordnung, jetzt zieht mein Mieter aus, und glaubt, den großen Reibach zu machen, weil
in der Fläche auch das Treppenhaus enthalten ist. Wie schon gesagt, im Mietvertrag steht nur der Faktor von 36% für die Nebenkosten. Eine Quadratmeterangabe gibt es nicht im MV.
10.04.2006, 16:41 von volker
Profil ansehen
Hallo horstjacob,

wenn die "angenommene" Wohnfläche nachgewiesen werden kann und die tatsächliche Wohnfläche von dieser mit 10 % oder mehr abweicht, besteht ein Anspruch auf Rückforderung des zuviel gezahlten Betrages.

Wenn die "angenommene" jedoch nur die Größe ist, die der Mieter bei der Größenschätzung annahm, besteht keine Zusicherung hinsichtlich der Größe der Wohnung. Und damit auch kein Anspruch auf Rückforderung.

Ein Minderungsgrund ist dann die geringere Wohnfläche nicht.
10.04.2006, 13:11 von Kasperkopf
Profil ansehen
Hallo HansJakob,

wo hat denn der Mieter die m²-Angabe her? Aus dem Inserat? Aus der Nebenkostenabrechnung?

Gruss Kasperkopf
10.04.2006, 13:04 von Tanja
Profil ansehen
Hallo Horstjakob,

Wenn keine m² im MV angegeben sind ist die WHG vermietet worden wie besichtigt. Und wenn dein Mieter sich verschätzt hat ist das doch nicht deine Schuld, er hätte doch bestimmt vorher Gelegenheit gehabt nachzumessen.

Tanja

09.04.2006, 20:10 von Sommer
Profil ansehen
Das fehlte noch...wenn man sie reinschreibt, ist man dran wenn sie abweicht...wenn man nix reinschreibt, ist man dran, weil nix drin steht??? Hilfe!
Nein, zum Glück eines der wenigen Dinge, weshalb mal nicht gemindert werden darf...bleiben aber noch Tausend andere Dinge...

S.
09.04.2006, 19:27 von Meiner_einer
Profil ansehen
Klare Antwort: Das kommt darauf an.

Und zwar wie hoch die Abweichung ist.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter