> zur Übersicht Forum
16.01.2007, 22:24 von DeufelProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Mietminderung gerechtfertigt ?
Hallo,

vorweg, ich bin Mieter

Zum Problem:

ende August kam hier ne neue Heizung rein (Gasbrennwert mit 86l Warmwasserspeicher). die heizung ist für einen 1-2 personen haushalt ausgelegt, hier wohnen die vermieter (mann und frau) und wir (meine lebensgefährtin und ich). das ist aber nicht das eigentlich problem.

das eigentliche prob ist das die heizung nach einbau von der vermieterin programmiert wurde:
Montag bis Sonntag - 3:10 bis 8 Uhr und 12:40 bis 23 Uhr

zum einbau der heizung war ich noch ohne arbeit (hartz4 empfänger (jaja, nit meckern, is leider so)).
mitte november habe ich einen 1eurojob angetretten und auch den vermietern gesagt. denoch gab es wären der zwei wochen im november zwischen 8 und 12 uhr weder heizung noch warmes wasser in der wohnung.
trotz mehrmaligen mündlichen aufforderungen den zustand zu beheben geschah nichts, was eine mietminderung von vorerst 50% für den dezember zur folge hatte.
geändert hat sich auch im dezember nichts, ich hatte morgens weder heizung noch warmes wasser zum duschen (was ende dezember in einer lungenentzündung geendet hat)......

die mietminderung hat die vermieterung dann auch schriftlich erhalten.
am 2.1.07 wurde auch die heizung umgestellt, sie läuft nun von 3:10 bis 23 uhr. warmes wasser ist nun auch wärend der zeit verfügbar.

nun meinte die vermieterin das sie das restliche geld vom dezember will oder uns die fristlose kündigung schickt.
auf mein zureden das die mietminderung mindestens auf 25% senkbar ist meinte sie nur "ist mir scheissegal, entweder ich krieg alles oder ihr fliegt".
wir haben das geld nicht gezahlt und es kam auch weder eine fristlose kündigung, noch eine räumungsklage die von ihr angedroht wurde.

nun die frage, sind die 50% mietminderung angemessen für 1,5 monate OHNE heizung und warmwasser zwischen 8 und 12 uhr ?
bzw sind 25% mietminderung dafür angemessen ?

die kaltmiete beträgt 261euro und die nebenkosten 100euro.

MfG
Deufel
Alle 17 Antworten
18.01.2007, 10:23 von Vermieterheini1
Profil ansehen
Nachdem die Moderatoren nicht gewillt sind User, wie Augenrolls, HaJos, usw. aus dem Forum zu schmeißen und all deren "Kotze" zu löschen müssen ALLE meine Beiträge unwiderbringlich gelöscht werden!
Ich kann diese Beiträge/Infos NICHT wieder herstellen/einstellen!

Solange Asoziale, wie Augenrolls, HaJos, usw. im Forum sind, kann es keine Beiträge von mir geben.
17.01.2007, 18:56 von Franceska
Profil ansehen
Das mit der Aufforderung, das Sparbuch sehen zu wollen, nehme ich nicht mehr so eng.

Auch ich hatte einen Vermieter, der die Kautionen in sein Domizil in Italien investiert hat. Hat man nach einem Beweis gefragt, wurde nur mündlich bestätigt, die Kaution ist getrennt von seinem Vermögen angelegt. Zwei seiner Mieter (die erste war ich), sind gerichtlich gegen ihn vorgegangen. Ich habe sogar nachweisen können, dass er als mein Kautionskonto, das wahre Mietkonto für alle Mieter angibt (also nicht getrennt von seinem Vermögen angelegt).

Das hat den Richter wenig imponiert. Der Vermieter wurde nie vom Richter aufgefordert, die Kaution quasi zu zeigen, der Streitwert der Kaution (€ 1500,00), wurde so runtergesetzt, dass man nicht mal in Berufung gehen konnte. Andere Klagen gegen meinen damaligen Vermieter wurden auch alle vor Gericht abgewimmelt. das alles bestärkt nur die schwarzen Schafe unter den Vermietern, dass es eine falsche Gerechtigkeit gibt.

Daher denke ich mir, wenn Deine Vermieterin genauso abgebrüht ist, wie mein damaliger, wird es sie wenig jucken, ob Du sie verklagst oder nicht. Trotzdem würde ich es versuchen. Schreibe ihr einen Brief, dass sie Dir innerhalb von 14 Tagen nachweisen soll, dass sie Deine Kation getrennt von ihrem Vermögen und pfändungssicher (oder wie das heißt), angelegt hat (den Brief bitte per Einschreiben/Rückschein wegschicken, damit Du einen Beweis des Versandes in der Hand hast). Ansonsten wirst Du sie verklagen und gegebenfalls wegen Veruntreuung anzeigen. Vielleicht hast Du mehr Glück. Vorher würde ich aber zum Amtsgericht gehen und einen Beratungsschein für einen Anwalt beantragen. Erzähle dem Gerichtsbeamten von Deinem Kautionsverdacht. Ich würde aber auch gleich die Sache der Prozesskostenhilfe abklären, obwohl Du nur einen Antrag bekommen wirst. Ob Dir Prozesskostenhilfe zu steht, entscheidet denke ich dann der zuständige Richter.
17.01.2007, 17:47 von johanni
Profil ansehen
Hallo Deufel,

nun dann, jetzt sofort schriftlich abfordern. Dieses erstes Schreiben kannst Du ja freundlich machen. Aber bedenke, wenn Du nichts schriftlich hast, hast Du Probleme!!

Du wirst sehen, ich hoffe es zumindest, wie freundlich die Vermieter werden, wenn Du sie auf dem "linken Fuß" erwischt hast.

LG Johanni
17.01.2007, 17:26 von Deufel
Profil ansehen
Zitat:
Mit fällt gerade beim lesen auf, dass der Vermieter den 50 % Mietabzug wegen Minderung nicht widersprochen hat, oder hat er doch schriftlich?, wenn nicht hat den Abzug akzeptiert!!


nein, sie haben nicht schriftlich widersprochen, es kamen nur sprüche das sie das geld wollen oder uns auf die strasse setzen ...

die Kaution wurde damals bar bei einzug gezahlt und von der vermieterin wurde auf dem übergabeprotokoll eingetragen das sie das geld bekommen hat und dieses auf ein extra angelegts sparbuch einzahlen wird. das sparbuch haben wir trotz mehrmaligen aufforderungen NIE zu gesicht bekommen!

die anfragen das sparbuch zu sehen waren mündlich, da man anfangs mit den vermietern noch freundlich reden konnte und es kein anlass gab die vermieter mit briefen zu bombadieren.
17.01.2007, 15:18 von nova
Profil ansehen
Hallo

Ich habe auch schon schlechte Erfahrung mit Polen gemacht.
Viel versprechen, wenig halten und wenns denen nicht nach dem Kopf geht,aber dann werden die ganz schön ungemütlich und radikal.

Guter Rat an alle
Laßt die Finger weg von solchen.

Mfg nova
17.01.2007, 15:14 von johanni
Profil ansehen
Hallo Deufel,

Zitat:
kaution wurde gezahlt, 522 euro, die brauchen wir aber sehr dringen als kaution für die neue wohnung, da wir sonst keine andere möglichkeit haben an geld zu kommen.
und das wird sich auch noch zu einem sehr grossen problem entwickeln, da wir wissen das die vermieter zurzeit unter starkem finanziellen druck steht und ihre konten im minus stehen.


Hat Dich gar nicht zu interessieren, ob seine Konten im Minus stehen, sondern Du forderst sofort schriftlich von den vermietern den Nachweis, dass diese Kaution getrennt von deren vermögen ordnungsgemäß angelegt wurden. Hierüber, d.h. Sparbuch oderBankbestätigung forderst Du mit Fristsetzung innerhalb von 10 Tagen von den Vermietern.
Wenn diese dann den Nachweis nicht erbringen, teilst Du denen ebenfallsschriftlichmit, dass Du nun davon ausgehenmusst, dass sie die Kaution zweckentfremdet verwendet haben. Ebenfalls teilst Du im gleichen Schreiben mit, dass Du die Kaltmieten deshalb bis zur Auffüllung des Kautionsbetrages von der Miet in Abzug bringst und diesen betrag separat auf einem eigenen Sparbuch einzahlst. Musst aber auch machen, denn die Vermieter können hierüber von Dir den Nachweis verlangen.

Und sollte der Fall eintreten:

Zitat:
meine freundin/lebensgeährtin hat mittlerweile angst alleine das treppenhaus zu betretten da der vermieter unberechenbar ist wenn er alkohol getrunken hat und das macht er täglich!
daher schliessen wir nicht aus das er in einem wuttanfall die tür eintritt oder gewalttätig wird...


begeht der Vermieter damit Hausfriedensbruch o.ä. dann sofort die Polizei.

Mit fällt gerade beim lesen auf, dass der Vermieter den 50 % Mietabzug wegen Minderung nicht widersprochen hat, oder hat er doch schriftlich?, wenn nicht hat den Abzug akzeptiert!!

LG Johanni
17.01.2007, 15:03 von Augenroll
Profil ansehen
Schönheitsreparaturklauseln sind oft ungültig, dann braucht gar nicht gemalert zu werden!! Besenrein reicht da.

Kaution abwohnen geht eigentlich nicht. Quellen?

Augen zu und durch, beim nächsten Vermieter Augen auf.
17.01.2007, 14:50 von Deufel
Profil ansehen
die kündigung haben wir auch angenommen ... nix wie weg lautet grad das motto bei uns ...

die schönheitsreparaturen und renovierungsklausel stehn im mietvertrag, wir wohnte bei auszug 20 Monate in der Wohnung.

schönheitsreparaturen werde ich durchführen (malern und bohrlöcher verputzen) wenn ich es muss ...

der mietvertrag ist standart aus dem hause zweckform.

kaution wurde gezahlt, 522 euro, die brauchen wir aber sehr dringen als kaution für die neue wohnung, da wir sonst keine andere möglichkeit haben an geld zu kommen.
und das wird sich auch noch zu einem sehr grossen problem entwickeln, da wir wissen das die vermieter zurzeit unter starkem finanziellen druck steht und ihre konten im minus stehen.

derzeit lasse ich prüfen ob man die kaution abwohnen kann, was laut diversen inetquellen nur geht wenn der vermieter in einer finanziellen notlage steckt, was bei uns ja der fall ist.......

meine freundin/lebensgeährtin hat mittlerweile angst alleine das treppenhaus zu betretten da der vermieter unberechenbar ist wenn er alkohol getrunken hat und das macht er täglich!
daher schliessen wir nicht aus das er in einem wuttanfall die tür eintritt oder gewalttätig wird...
17.01.2007, 13:58 von Augenroll
Profil ansehen
Nach dem was Du hier schreibst, hat das Mietverhältnis wirklich keine Chance, kostet nur einen Haufen Nerven. Die "Kündigung" kannst Du ja problemlos annehmen, obwohl sie garantiert formal fehlerhaft und die gerichtsfest beweisbare Zustellung fraglich ist.

Wenn Übernahme von Schönheitsreparaturen vereinbart ist, sind eventuell diese Klauseln zu starr und damit ungültig, also genau prüfen!

Wurde Kaution gezahlt?

Mieter und Vermieter sind ja praktisch miteinander verheiratet, drum prüfe wer sich ewig bindet.
17.01.2007, 12:14 von Deufel
Profil ansehen
also ne kündigung haben wir bekommen, datiert auf den 27.12.06

eine extrem schlecht, fast unleserliche kopie die ohne umschlag im hausflur für der wohnungstür lag.

die kündigungsgründe sind angeblech keine reinigung des treppenhauses (im 2 wochen rythmus wird mit swiffer wet gewischt) und das wir angeblich nicht den müll trennen (der bauschutt in der biotonne ist nicht von uns sondern von den vermietern, die sortieren nach füllmenge, da wo platz ist kommts rein ...

naja, hauptsache weg von der hexe ...

nun lässt sie mittlerweile garnichtmehr mit sich reden.
gestern war sie bei der ARGE und hat dem sacharbeiter etwas vorgelogen was nit mal ansatzweise der wahrheit entspricht.
deshalb wird nun eine anzeige wegen verleumdung angestrebt!

des weiteren haben die vermieter gestern morgen, 10 minuten nachdem ich zur arbeit ging, versucht sich zugang zur wohnung zu verschaffen, meine lebensgefährtin war daheim und dachte es seihen einbrecher (polizei wurde angerufen), aber es stellte sich raus das es nur die vermieter sind die mit einem 3. wohnungsschlüssel versucht haben in die wohnung zu kommen (schloss wurde vor 2 monaten durch mich ausgetauscht).
die polizei ratet mir an das ich das auch zur anzeige bringe, da dies nicht das normale verhalten eines vermieters sein kann.

und ja, das hier ist ein kleines haus wo unten keiner wohnt, im oberschoss wohnen die vermieter und im dachgeschoss wohnen wir. die vermieter sind ein älteres polnisches ehepaar das meint es müsse sich nicht an deutsche gesetzte halten:
zb. diesel bunkerung im keller (mindestens 5 kanister a 20l), ignorieren der ruhezeiten (sämtliche baulichen änderungen werden grundsätzlich sonntag durchgeführt) usw......
17.01.2007, 10:53 von Rita
Profil ansehen
Montag bis Sonntag - 3:10 bis 8 Uhr und 12:40 bis 23 Uhr
Was sind denn das für seltsame Heizzeiten?
Natürlich muss der Vermieter seine Heizpflichten = während der üblichen Tageszeiten erfüllen (i.d.R. 6-23 Uhr)
http://www.abc-recht.de/ratgeber/haus/tipps/heizpflicht_vermieter.php
http://www.bmgev.de/mietrecht/tipps/h/1heizpflicht-vermieter.html
Bei Nichtbeheizung 8-12 Uhr = 4 Stunden würde ich so rechnen
6-23 Uhr = 17 Std <> 4 Std. = an rd 24 % der "Pflichtheizstunden" nicht geheizt = angemessene Minderungsquote 24 %
Letztendlich kann aber niemand vorhersagen, wie ein Richter tatsächlich entscheiden würde.

Ich finde das Verhalten deiner Vermieterin zwar nicht in Ordnung, aber mit dem Durchsetzen deines Rechts auf angemessene Mietminderung könntest du dir auch mehr schaden als nutzen.
"Recht haben" und "Recht bekommen" sind halt bei uns schon immer 2 Paar Schuhe - nicht nur für Vermieter

M.E. war deine Mietminderung zwar dem Grunde nach gerechtfertig - aber nicht der Höhe nach angemessen (Minderungsquote 50%).
Klagt also jetzt deine Vermieterin "ihr Recht" ein, dann würdest du nur voraussichtlich auch nur anteilig "Recht bekommen".
Dann haben sich die Streitparteien die gesamten Anwalts-/Gerichts-/Verfahrenskosten im Verhältnis des jeweiligen "Obsiegens" zu teilen.
Ggfs. kommt dich das "Recht bekommen" also erheblich teurer als die gerichtlich durchgesetzte Mietminderung.

Daneben sollte man aber einen ganz anderen Aspekt in die Überlegungen mit einbeziehen:
Klingt so, also ob du mit deiner Vermieterin in einem "vom Vermieter selbst bewohnten Haus mit nicht mehr als 2 Wohnungen" wohnst.

§ 573a Erleichterte Kündigung des Vermieters
http://dejure.org/gesetze/BGB/573a.html

D.h. die Vermieterin könnte ggfs. ohne Angabe von Gründen kündigen!
Ob "Recht bekommen"/Miete mindern es tatsächlich wert ist, sich ggfs. nach einer neuen Wohnung umsehen zu müssen ...

Als Vermieter verzichtet man jedenfalls sehr oft aus Vernunftsgründen auf "sein Recht",
weil man sich unter'm Strich (wirtschaftlich und nervlich) damit besser stellt ...
@ deufel

Bitte schau in Deine PN.
17.01.2007, 08:31 von Augenroll
Profil ansehen
@ Deufel:

vorweg, ich bin auch Mieter

Lasse Dich nicht unnötig von Leuten mit Großgrundbesitzermentalität einschüchtern. Die beste Waffe ist, seine Rechte zu kennen. Am schlimmsten sind die Vermieter mit nur einer Wohnung und überhaupt keiner Ahnung.

Miete ist nach BGB automatisch gemindert, vor allem wenn der Vermieter von dem Mangel wusste. Ansonsten Mangel anzeigen, Beseitigung verlangen und Mietminderung ankündigen. Und dann auch wirklich die Miete einbehalten, sonst läuft es ins Leere.

Immer schriftlich, höflich aber bestimmt formuliert, mit konkreten Fristen oder Daten versehen, persönliche Übergabe. Mündliche Absprachen bedeuten gar nichts.

Der Vermieter hat für eine ordentliche Beheizung und WW den ganzen Tag zu sorgen. Daher war die Sparwut Deiner Vermieter nicht in Ordnung. Jedoch käme dafür ca. 15 % von der Bruttomiete, taggenau abgerechnet in Betracht.

Ich schlage vor, Du zahlst die Hälfte zurück, so dass Du 25% gemindert hast und gut ist.

Eine Mietminderung ist grundsätzlich kein Kündigungsgrund, allerdings darfst Du auch nicht mutwillig zuviel mindern. Also erst beraten lassen, Mieterverein ist nicht teuer und oft eine Rechtschutzversicherung inklusive. Eine Kündigung ist sowieso erst berechtigt, wenn Du mit vollen 2 Monatsmieten im Rückstand bist.

Wenn Du wenig verdienst, hole Dir einen Beratungsschein beim Amtsgericht, dann kostet Dich der Anwalt höchstens 10,- €. Es kann ja nicht sein, dass jemand mit wenig Geld sein Recht nicht bekommen kann.

17.01.2007, 08:04 von pbsenn
Profil ansehen
Hallo ihr Beiden,

Zitat:
Hast Du Deine Vermieter vorher in Kenntnis des Mangels gesetzt und denen eine 14-tägige Frist zu Besserung gegeben? Wenn nicht, ist die Minderung nicht gerechtfertigt.


Stimmt nicht. Siehe dazu folgende Links:

http://www.bmgev.de/mietrecht/tipps/mietminderung/00einleitung.html
http://www.mieterverein-dortmund.de/ratgeber.htm

Sind zwar beides HPs von Mietervereinen, also mieterfreundlich eingestellt, aber mir persönlich ist nichts anderes bekannt. Eine Frist muss man dem Vermieter nicht geben. Im Sinne eines einvernehmlichen Mietverhältnisses ist es zwar geboten, aber es ist keine Pflicht.

Wie dämlich ist die Vermieterin eigentlich die Heizung so zu programmieren? Ist ja der Hammer.

Ansonsten schließe ich mich Franceska an. Die Mietminderung ist zu hoch taxiert. Generell kann man sagen, dass du zur Minderung der Miete ab dem Zeitpunkt berechtigt bist, ab dem der Mangel angezeigt wurde. Dies muss nicht zwangsläufig schriftltich passieren, ist natürlich im Sinne der Beweisbarkeit von Vorteil. Die von Franceska genannten Prozente halte auch ich für angemessen.

Hinsichtlich der fristlosen Kündigung kannst du dich auch erstmal ganz getrost nach hinten lehnen. Allerdings stimmt

Zitat:
Fristlos kündigen können sie Dir nicht, denn das geht erst, wenn Du mindestens mit zwei vollen Monaten im Rückstand bist.

auch nicht. Das BGB sagt:

Zitat:
BGB § 543 Außerordentliche fristlose Kündigung aus wichtigem Grund
(1) Jede Vertragspartei kann das Mietverhältnis aus wichtigem Grund außerordentlich fristlos kündigen. Ein wichtiger Grund liegt vor, wenn dem Kündigenden unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls, insbesondere eines Verschuldens der
Vertragsparteien, und unter Abwägung der beiderseitigen Interessen die Fortsetzung des Mietverhältnisses bis zum Ablauf der Kündigungsfrist oder bis zur sonstigen Beendigung des Mietverhältnisses nicht zugemutet werden kann.
(2) Ein wichtiger Grund liegt insbesondere vor, wenn
1. dem Mieter der vertragsgemäße Gebrauch der Mietsache ganz oder zum Teil nicht rechtzeitig gewährt oder wieder entzogen wird,
2. der Mieter die Rechte des Vermieters dadurch in erheblichem Maße verletzt, dass er die Mietsache durch Vernachlässigung der ihm obliegenden Sorgfalt erheblich gefährdet oder sie unbefugt einem Dritten überlässt oder
3. der Mieter
a) für zwei aufeinander folgende Termine mit der Entrichtung der Miete oder eines nicht unerheblichen Teils der Miete in Verzug ist.oder
b) in einem Zeitraum, der sich über mehr als zwei Termine erstreckt, mit der Entrichtung der Miete in Höhe eines Betrages in Verzug ist, der die Miete für zwei Monate erreicht
...

ergänzend dazu im

BGB § 569 Außerordentliche fristlose Kündigung aus wichtigem Grund
...
(3) Ergänzend zu § 543 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 gilt:
1. Im Falle des § 543 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 Buchstabe a ist der rückständige Teil der Miete nur dann als nicht unerheblich anzusehen, wenn er die Miete für einen Monat übersteigt. Dies gilt nicht, wenn der Wohnraum nur zum vorübergehenden Gebrauch vermietet ist.
...

Also reicht eine Monatsmiete und ein weiterer Cent (diese müssen jedoch in aufeinanderfolgenden Monaten als Rückstand entstehen), um den Mieter fristlos zu kündigen. In der Regel wird die Kündigung zwar erst bei 2 offenen Monatsmieten ausgesprochen, es ist jedoch auch bereits bei der o. g. Konstellation möglich. Bei den 2 offenen MM besteht nicht die Notwendigkeit, dass diese in 2 aufeinanderfolgenden Monaten entstehen, hier kann es auch durch bspw. 4-monatige Unterzahlung passieren.

Die Tatsache:

Zitat:
wenn die vermieter duschen waren sind die 86l schnell weg, da die vermieter nichts von wasser- oder stromsparen halten und es ist essig mit warmem wasser, ist leider so


ist sicherlich auch geeignet diesem ganz besonderen Vermieterpärchen durch Mietminderung zu zeigen, dass die von ihnen vorgenommene Heizungssanierung nicht wirklich glorreich war. Je nach Häufigkeit der Beeinträchtigung halte ich eine Mietminderung von 5 - 10 % für angemessen.

Gruß

Torsten
Wer spricht von einer RSV? Geht zum örtlichen Mieterverein. Die Mitgliedschaft dort kostet um die € 60,00 im Jahr.

Was Ihr Eurer Vermieterin mündlich gesagt habt ist unwichtig. Es schriftlich zu verfassen ist eher ein Schutz für Euch. Glaubst Du wirklich, wenn es mal vor Gericht kommen wird, dass sie zugeben wird, dass Ihr Euch mehrmals beschwert habt?

Wenn es so schrecklich in der Wohnung ist, wieso zieht Ihr nicht aus? Mir wäre es wert um 7:30 aufzustehen, wenn ich die Wahl zwischen heißem und eiskaltem Wasser hätte und am Abend wäre es mir trotz allem einen Versuch wert.
16.01.2007, 22:50 von Deufel
Profil ansehen
mitm nem anwalt sprechen geht nicht da ich/wir keine rechtschutzversicherung haben
der kerl wollte schon für ne beraten kohle haben ...

die vermieter wurden mehrfach angesprochen und laut nem gerichtsurteil muss man keine frist setzen wenn der vermieter den mangel weiss.
sie hat die heizung selbst programiert und sich dabei von der installationsfirma helfen lassen.
die installationsfirma wollte die einstellungs so nicht annehmen, deshalb hat die vermieterin die heizung programmiert (schriftliche aussage der installationsfirma liegt vor).

die miete wurde nur in der dezembermiete um 50% gemindert...
Zitat:
auf mein zureden das die mietminderung mindestens auf 25% senkbar ist meinte sie nur "ist mir scheissegal


ich fange um 12 uhr an zu arbeiten, stehe um 10 uhr auf ...
am abend davor duschen geht nur wenn ich glück habe und die vermieter nicht duschen/baden waren ->
Zitat:
die heizung ist für einen 1-2 personen haushalt ausgelegt

wenn die vermieter duschen waren sind die 86l schnell weg, da die vermieter nichts von wasser- oder stromsparen halten un es ist essig mit warmem wasser, ist leider so

die arge wusste von der mietminderung im vorraus und gaben die anweisung das geld erstmal auf einem anderen konto einzulagern bis die bearbeitung durch ist und der rückzahlungsbescheid da ist.
16.01.2007, 22:39 von Franceska
Profil ansehen
Ich denke mit den 50% lagst Du zu hoch. Habe etwas nachgeschaut und denke, dass Du mehr als 10% - 15% nicht hättest mindern dürfen. Das kommt aber, wenn Jemand glaubt mindern zu dürfen, ohne vorher mit einem Anwalt gesprochen zu haben.

Hast Du Deine Vermieter vorher in Kenntnis des Mangels gesetzt und denen eine 14-tägige Frist zu Besserung gegeben? Wenn nicht, ist die Minderung nicht gerechtfertigt.

Ich würde des Friedens halber, von den 1,5 Monaten a 50% Minderung, 25% zurückzahlen. Fristlos kündigen können sie Dir nicht, denn das geht erst, wenn Du mindestens mit zwei vollen Monaten im Rückstand bist.

Und in Zukunft, ob als Arbeitsloser oder Berufstätiger: Mietminderung ist ein heikles Thema. Erst mit einem Anwalt sprechen und sich beraten lassen, bevor man so etwas vornimmt. Außerdem (im schlimmsten Fall), wenn man weiß, dass die Heizung und das Warmwasser von 8-12 ausfallen, wieso duscht man nicht am Vorabend oder vor 8?

Außerdem bist Du bei jeder Minderung verpflichtet, die Arge zu informieren, solange die Deine Miete zahlt. Da Du selbstständig für 90 Tage, 50% Miete gemindert hast, bist Du verpflichtet das Geld der Arge zurück zu zahlen. Meldet Dein Vermieter das der Arge, bekommst Du eine Leistungskürzung und gegebenfalls eine Anzeige. Man kann Dir auch bis zur Klärung, die gesamte Leistung streichen.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter