> zur Übersicht Forum
27.09.2007, 18:39 von dunkelROOTProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Mietkürzung wg warmen Wasser
Soderle,

wieviel kein ein Mieter kürzen, wenn das warme Wasser in der Whg ausfällt? Ich würde ca. 10% kalkulieren? Was meint Ihr?

Überlegung ist, das WarmwasserTeil ist älter als ich. Der Mieter soll raus, ich will die Kernsanierung. Jetzt ist das WarmwasserTeil kaputt und das zu reparieren kostet mich zuviel. Und ohne warm Wasser zieht der bestimmt aus. Und 10% von der Miete über 2 Jahre ist für mich billiger, als das Teil zu reparieren. Also ich bin kein böser Vm, sondern kann betriebsw. rechnen.

dROOT
Alle 17 Antworten
28.09.2007, 14:36 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Vor allem kann dein Mieter das Teil auch selbst reparieren und die Kosten von der Miete abziehen. Hoffentlich ist dein Mieter so schlau


Wenn ein Mieter wissen will, wie das absolut gerichstfest durchzuziehen ist, kann er mir gern eine PN schreiben!
28.09.2007, 11:46 von dunkelROOT
Profil ansehen
hmm ...
28.09.2007, 11:32 von Jobo
Profil ansehen
@dunkelROOT
Zitat:
Also ich bin kein böser Vm, sondern kann betriebsw. rechnen

Da stellt sich die Frage wie Du betriebswirtschaftlich das Fehlen des warmen Wassers für den Mieter bewertest, denn Du bist ja kein böser VM ?

Also ich würde als Mieter mir das nicht lange gefallen lassen, zudem wenn ich merke der VM will den Schaden nicht beheben.
Was glaubst Du wie schnell der Notdienst da wäre und die Kosten von der Grundmiete abegzogen werden würde.

Jobo

28.09.2007, 11:31 von Melanie
Profil ansehen
oder es auf eine Verwertungskündigung ankommen lassen...
Könnte vielleicht was werden wenn das Haus eh kernsaniert werden muß...
Allerdings würde ich dem Mieter in jedem Fall einen Durchlauferhitzer einbauen!!!!!!!!!!!!!!
Und parallel dazu ne Verwertungskündigung, sollte nicht unbedingt völlig ausgeschlossen sein das Du die durchkriegst.
28.09.2007, 11:17 von Sommer
Profil ansehen
Tja, kann mich meinen Vorschreibern nur anschließen - sehr unfein und der Mieter könnte das in Eigenregie auf Deine Kosten machen lassen...und das kommt noch teurer.
Versuch Dich doch mal im Guten zu einigen - sollte er z.B. zustimmen, daß er ohne Warmwasser leben kann (habe solche Mieter tatsächlich), dann laß ihm die Miete entsprechend nach und ihr vereinbart das als Anlage zum Mietvertrag schriftlich so daß die "Eigenregie"-Lösung wegfällt.

Wenn das Verhältnis schlecht ist, wirst Du nicht drumrum kommen - Wirtschaftlichkeit hin oder her.
Vielleicht gibt es ja auch eine technische Lösung, die sich auch bei einer Kernsanierung einfach de- und remontieren läßt oder eben eine, die quasi übergangsweise funktioniert. So einen Elektro-DE halte ich für keine schlechte Idee; diese Untertisch-Lösungen sind doch schon recht preiswert zu bekommen. Wenn Du dann kernsanierst (wann immer das dann passiert), packst Du das in den Keller oder vertickst es bei Ebay...

S.
28.09.2007, 11:12 von Endu
Profil ansehen
Vor allem kann dein Mieter das Teil auch selbst reparieren und die Kosten von der Miete abziehen. Hoffentlich ist dein Mieter so schlau.
28.09.2007, 10:58 von Kyra
Profil ansehen
Zitat:
wieviel kein ein Mieter kürzen, wenn das warme Wasser in der Whg ausfällt? Ich würde ca. 10% kalkulieren? Was meint Ihr?
Zitat:



Also ich glaube mit 10 % kommst da nicht hin.
läuft eher so auf 50 - 100 %
ich hab da so ein schlaues Buch aber das steht da net drin

Grüße

Kyra
27.09.2007, 20:53 von Lilibeth
Profil ansehen

Zitat:
Der Mieter soll raus, ich will die Kernsanierung. Jetzt ist das WarmwasserTeil kaputt und das zu reparieren kostet mich zuviel. Und ohne warm Wasser zieht der bestimmt aus. Und 10% von der Miete über 2 Jahre ist für mich billiger, als das Teil zu reparieren. Also ich bin kein böser Vm, sondern kann betriebsw. rechnen.



falls Du das tust, fände ich das seeeehr böööööse

Wenn ich Dein Mieter wäre würde ich die komplette Miete einbehalten und dich auf Schmerzensgeld verklagen.

27.09.2007, 20:47 von Musti1000
Profil ansehen
Mach doch kein langes Theater damit...

Durchlauferhitzer für 250 Euro einbauen, Kabel zum Verteilerkasten und Warmwasserrohr anzapfen zur Einspeisung...

Kostet alles in allem 500 - 1000 Euro - die Mietminderung wäre sicher auf Dauer höher.

... und bei der Sanierung kannst Du den Durchlauferhitzer ausbauen und bei Bedarf woanders einsetzen.
27.09.2007, 20:27 von kathi2007
Profil ansehen
schon klar was du meinst. Nur wirst du, wenn dein Mieter ein bisschen wehrhaft ist, nicht mit 10% Minderung hinkommen. Bin zwar auf Vermieterseite, aber als Mieter würde ich das sehr schnell schriftlich anmahnen und wenn nichts passiert ab zum Anwalt. Die Gerichte stehen mehr auf der Seite der Mieter, als auf Vermieterseite und was da dann für dich drin ist wenn du dich weigerst deine Seite des Vertrages (nämlich die Wohnung in einem bewohnbaren Zustand zu halten) einzuhalten, das kannst du dir wohl ausrechnen
27.09.2007, 20:21 von dunkelROOT
Profil ansehen
Zitat:
Kannst Du den Mieter nicht umsiedeln ?


Leider nicht, alles voll! 100% Auslastung!

Muss mal überlegen, wie ich aus der Geschichte komme, jetzt ist erst einmal Wochenende, da muss er halt auf das warme Wasser verzichten. Ich mein, Mieter sein heißt HART sein und kein WARMDuscher!

dR
27.09.2007, 20:13 von Mortinghale
Profil ansehen
Kannst Du den Mieter nicht umsiedeln ?

27.09.2007, 20:13 von Ulrich
Profil ansehen
Die betriebswirtschaftliche Überlegung ist schön und gut und nachvollziehbar.

Hierbei wird allerdings verkannt, dass dem Mieter außer der Mietminderung noch andere Möglichkeiten offen stehen, die teuer werden können, z.B. alle Rechte nach § 536a BGB. Er kann also z.B. auf Kosten des Vermieters in der Badeanstalt duschen gehen und/oder bei Verzug des Vermieters die Erneuerung des WW-Gerätes durchführen und die Kosten von den nächsten Mietzahlungen einbehalten. Oder auf Vertragserfüllung klagen.

Ich würds mir überlegen.

27.09.2007, 20:02 von dunkelROOT
Profil ansehen
Nein, augenTroll ist mir egal, hier ist eine rein betriebswirtschaftliche Überlegung!

Das Gerät ist viel zu alt, ersetzen u Reparatur lohnt sich nicht, da ich die Whg kernsanieren will! Und bei dieser Sanierung kommt das Gerät auf den Müll. Und eine Minderung um 10% ist 2 Jahre lang billiger als die Reparatur!

dROOT
27.09.2007, 19:42 von kathi2007
Profil ansehen
Ist das jetzt ne ernsthafte Frage oder der Versuch AR und AM zu provozieren?? Den Mieter zu zwingen kalt zu duschen grenzt besonders in den Wintermonaten fast schon an Körperverletzung. 10% Mietminderung halte ich für Wunschdenken. Zu diesen Minderungen kommt es nur, wenn das Wasser länger braucht um warm zu werden. Bei dir geht es ja gar nicht mehr (das Warmwasser). Was machst du wenn ein findiger Mieteranwalt sogar auf die Idee kommt es wäre in dieser Zeit völlig in Ordnung sich in ein Hotel einzumieten, da Wohnen so nicht mehr möglich ist? Und der klagt und hat einen verständnisvollen Richter? Erklär dem dann mal warum du einen für den Mieter wirklich unhaltbaren Zustand nicht beheben willst. Also reparier das Ding oder zahl dem Mieter eine Abstandssumme, wenn du sanieren willst. Wird in solchen Fällen oft gemacht. Schätze das könnte dich sonst viel teurer zu stehen kommen als die veranschlagten 10 % ...... seeehr viel teurer.....
27.09.2007, 19:04 von Mortinghale
Profil ansehen
Und was machst Du, wenn er neben der Minderung auch eine Mietzurückbehaltung vornimmt ?

27.09.2007, 18:58 von Cora
Profil ansehen
Hallo

Zitat:

Anspruch auf Warmwasser

Der Vermieter muss ständig warmes Wasser von mindestens 40 bis 50 Grad zur Verfügung stellen, auch nachts, so das Amtsgericht Köln (AZ 206 C 251/94). Solange der Vermieter diese ausreichende Warmwasserversorgung nicht sicherstellt, gilt eine Minderung von zehn Prozent der Nettomiete oder 7,5 Prozent der Bruttomiete einschließlich Nebenkosten als gerechtfertigt.


Der Vermieter muss dafür sorgen, dass dem Mieter fließendes Warmwasser in Küche und Bad nach zehn Sekunden zur Verfügung steht. Wartezeiten von fünf Minuten oder mehr rechtfertigen eine Mietminderung um zehn Prozent. (Amtsgericht Schöneberg, Az.: 102 C 55/94)



habe ich gefunden, gibt bestimmt noch andere Werte, so was ist ja deeeeehnbar.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter