> zur Übersicht Forum
10.12.2006, 09:16 von dontpanicProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Mietkautionskonto anlegen
Hallo,

muss ich bei der Anlage eines Mietkautionskontos speziell etwas beachten..? Gibt es Besonderheiten oder Fallstricke..?

Habt ihr Erfahrungen gemacht welche Banken besondere Angebote machen, z.B. kostenloses Anlegen und kostenlose Führung..?

Ich habe bereits mit der Suchfunktion gearbeitet, aber leider nichts gefunden.

Vielen Dank,
dp
Alle 33 Antworten
13.12.2006, 15:21 von cavalier
Profil ansehen
Hallo dontpanic, CMAX_65

Zitat:
Da kann man nur hoffen, dass der Mieter die Möglichkeit der Ratenzahlung nicht kennt.

Zitat:
Also ist eine Barkaution in voller Höhe davon abhängig, ob der Mieter seine Rechte kennt.

Steht doch im Mietvertrag.

13.12.2006, 11:38 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo dp,

das mit der Bankbürgschaft, das habe ich ja aufgeführt, ist leider zumindest mit "meiner KSK" nicht zu machen.

Ich schätze mal, die kennen auch die Rechtslage und haben keine Lust sich Ärger "einzufangen".

Also ist eine Barkaution in voller Höhe davon abhängig, ob der Mieter seine Rechte kennt.

Eine unbefriedigende Situation, wie ich meine!

MFG
13.12.2006, 11:31 von dontpanic
Profil ansehen
Da kann man nur hoffen, dass der Mieter die Möglichkeit der Ratenzahlung nicht kennt.

Sollte der Mieter Raten verlangen könnte ich als VM evtl. auch sagen, dass mir eine Bankbürgschaft lieber wäre, oder?

Gruß,
dp
13.12.2006, 11:18 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo @ dp,

Zitat:
Das mit den Raten verstehe ich nicht.


Laut BGB ist der Mieter berechtigt eine vereinbarte Kaution in 3 Raten zu begleichen. Wird im Mietvertrag eine komplette Barkaution am Anfang der Wohnungsübergabe vereinbart, so ist dies nach einer Gerichtsentscheidung (Quelle: Mieterlexikon 2005, Seite 350)unzulässig.

Damit meine ich, dass trotz der vereinbarten, aber rechtsunwirksamen Kautionvereinbarung folgender Fall auftreten kann:

1. Rate bar und dann keine weiteren Ratenzahlungen.
Ist zwar nocht vertragskonform seitens des Mieters, auch abmahnfähig vom VM, führt aber nicht zu der Möglichkeit dass der VM kündigen kann.

Oder liege ich da völlig daneben???

MFG
13.12.2006, 08:53 von dontpanic
Profil ansehen
@chum

Sehe ich auch so. Und deshalb werde ich es auch genau so machen.

Gruß,
dp
13.12.2006, 08:21 von chum
Profil ansehen
Ich akzeptiere nur noch Barkaution ("nur bares ist wahres") welche ich dann auf Treuhandsparkonten für die jeweiligen Mieter einzahle. http://www.hausbank.de

Möglichst keine Bürgschaft oder andere Sparbücher.

Die Hausbank München übernimmt Verwaltungsaufwand, d.h. jedes Jahr erhalten die Mieter automatisch Zins- + Steuerbescheinigungen zugesandt. Das Geld wird zu "üblichen" Zinsen verzinst. (Als kleines BonBon gibt es eine Aufwandsentschädigung von der Hausbank, ab einem gewissen Kautionsbetrag) - war letztens min. EUR 20'000 an Kautionsguthaben

- Weshalb keine andere Sparbücher ? Wie erwähnt um den Verwaltungsaufwand gerinzuhalten.

- Weshalb keine Bürgschaft ? Falls noch etwas verrechnet werden muss nach Mieterauszug z.B. Reparaturen, rückständige Miete o.ä habe ich keine Lust meinem Geld hinterherzulaufen. Habe auch erlebt, das Banken die Bürgschaft "löschen" nach Mieterauszug, obwohl die Originalurkunde nicht vom Mieter vorgelegt wurde. Und wer hat Zeit und Nerven gegen eine Bank zu klagen - die Bank hat zwar unrecht, aber auch wenn das Urteil gegen die Bank positiv für mich ausfällt, heisst es noch lange nicht, dass ich mein Geld sehe.

Sollte der Mieter mir noch etwas schulden, erstelle ich nach Auszug eine vorläufige Nebenkostenabrechnung (Schätzung) inkl. Kautionsabrechnung und ziehe den entsprechenden Betrag ab von dem was ich dem Mieter überweise.
Ob mein Verfahren rechtens ist ? Bisher keine Probleme gehabt.

- Weshalb ich zu keiner anderen Bank gehe die bessere Zinsen gibt;
ganz einfach - ich bin nicht der Anlageberater der Mieter und es besteht keine Pflicht des besten Zins "herauszuschlagen".
Hallo,
zum Teil sehr gewagte Konstruktionen, welche İm Falle eines Rückgriffes vom VM dann zu Schwierigkeiten führen. Macht doch keinen Sinn, erst mit dem Einverstaendnis des Mieters oder mit einem Titel seine Forderungen vom Kautionssparbuch zu begleichen.

Nach BGB Treuhandkonto auf Namen des VM.

Der gezahlte Zinssatz bleibt in der Regel unter den steuerwirksamen Betraegen.
12.12.2006, 08:43 von ADele
Profil ansehen
danke Kasperkopf,

jetzt habe ich es verstanden wie das gemeint ist, daß die Kaution getrennt vom Vermögen angelegt werden soll.

Viele Grüße Adele


11.12.2006, 20:52 von Kasperkopf
Profil ansehen
Hallo Adele,

so wie Du das schilderst, sind diese Konten nicht getrennt von Deinem Vermögen. Das bedeutet: Solltest Du insolvent werden, gehen die Kautionen Deiner Mieter drauf, da sie so behandelt werden, wie wenn sie zu Deinem Vermögen gehören.

Gruss Kasperkopf
11.12.2006, 18:03 von dontpanic
Profil ansehen
Hallo,

so wie ich das bis jetzt mitbekommen habe fallen bei der Hausbank München auch keine Kosten an. Ganz im Gegenteil, du erhälst als Vermieter sogar noch eine Aufwandsentschädigung.

Gruß,
dp
11.12.2006, 17:59 von ADele
Profil ansehen
@Kasperkopf,

für jede Wohnung habe ich ein Sparbuch und bei Mieterwechsel nehme ich den entsprechenden Betrag runter und zahle neu ein. So fallen keine Unkosten mit Kontoeröffnung und Kontoauflösung an und ich muß nicht jedesmal zur Bank rennen.
Viele Grüße Adele
11.12.2006, 12:58 von Judy
Profil ansehen
Ich mache es so wie Adele, jedoch vereinbare ich mit den Mietern, dass das Geld auf einem Geldmarktkonto eingezahlt wird. Dort gibt es etwas mehr Zinsen als auf dem Sparbuch und ist auch sicher für den VM angelegt. Der Bank erkläre ich, dass es sich um ein Mietkautionskonto handelt und ich nicht auf eigene Rechnung handele, sondern das Geld nur treuhänderisch verwalte. Dadurch belastet dieses Treuhandkonto auch nicht meinen persönlichen Freistellungsauftrag und die Kautionsgelder sind klar von meinem Vermögen getrennt. Ich lasse für jeden Mieter ein neues Unterkonto anlegen. Damit gibt es nie Streit, was an Zinsen bzw. Bewegungen auf dem Konto war und bei Auszug des Mieters überwiese ich dann nach Bezahlung aller Außenstände durch den Mieter den verbleibenden Betrag an den Mieter zurück.

Bisher habe ich über diesen Weg keine Probleme gehabt und jederzeit Zugriff ohne Zustimmung des Mieters auf das Geld. Von Sparkasse Kautionsbüchern bin ich auch restlos kuriert.

LG
Judy
11.12.2006, 12:43 von Kasperkopf
Profil ansehen
Hallo Adele,

so wie Du das schilderst, packst Du das Geld einfach nur auf ein normales Sparbuch, das auf Deinen Namen läuft. Das bedeutet nicht "getrennt von Deinem Vermögen". Oder haben wir Dich falsch verstanden?

Gruss Kasperkopf
11.12.2006, 12:22 von ADele
Profil ansehen
Zitat:
Einfach, aber rechtlich nicht ok.


und bitte warum?

es steht nur, daß ich die Kaution getrennt von meinem Vermögen anlegen muß und das mache ich.

Viele Grüße Adele
11.12.2006, 11:54 von dontpanic
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
ich mache das alles viel einfacher, ich zahle die Kaution des Mieters auf ein Sparbuch auf meinen Namen ein.
Warum brauche ich eine Bankbürgschft?
Im Mietvertrag quittiere ich den Barerhalt der Kaution und beim Auszug, wenn alles in Ordnung, ist zahle ich den Betrag mit Zinsen zurück.



Einfach, aber rechtlich nicht ok.

Gruß,
dp
11.12.2006, 11:05 von ADele
Profil ansehen
ich mache das alles viel einfacher, ich zahle die Kaution des Mieters auf ein Sparbuch auf meinen Namen ein.
Warum brauche ich eine Bankbürgschft?
Im Mietvertrag quittiere ich den Barerhalt der Kaution und beim Auszug, wenn alles in Ordnung, ist zahle ich den Betrag mit Zinsen zurück.
Das ist eine der wenigen Angelegenheiten beim Vermieten, die mir bisher noch keine Probleme bereitet haben.

Viele Grüße Adele

11.12.2006, 10:43 von dontpanic
Profil ansehen
Hallo Rita,

ich habe bereits in München angerufen und Infomaterial bestellt. Es gibt keine Beschränkungen. Das Angebot gilt für Jedermann.

Gruß,
dp
Hallo Rita,

ich gehe mal davon aus, dass du nicht im H&G Landsberg bist, sprich die Hausbank München dieses Angebot für alle bereithält..?!

Gruß,
dp
10.12.2006, 12:05 von Rita
Profil ansehen
Seit ca. 2 Jahren lege ich neue Kautionen auch nur noch auf einem Treuhandkonto bei der Hausbank München an > bislang problemlos.
Der große Vorteil: kaum Papierkrieg, kein zur-Bank-Gelaufe.

@dontpanic: "Was haltet ihr davon..?"
DAS ist die erwähnte Hausbank München! (siehe auch weiter oben: cavalier)

Fallstrick beim normalen Sparbuch auf Mieternamen mit einfachem Vermerk "Mietkaution":
Niemals ohne Verpfändungserklärung namentlich auf Vermieter, die zudem die Bank gegengezeichnet hat.
Denn ansonsten kann der Mieter das Sparbuch auflösen und sich das Guthaben auszahlen lassen, selbst wenn das Sparbuch noch im Besitz des VM ist.
Der Bank reicht dazu eine eidesstattl. Versicherung des Mieters: "Mietverhältnis beendet, Sparbuch verloren".
Der Bank kannst du nichts und der Mieter hat halt eine falsche eidesstattl. Versicherung abgegeben, was dir letztendlich nichts bringt. (aus eigener Erfahrung - leider)

BB ist m.E. auch prima (wenn der richtige Text drin steht).
Allerdings hatte die örtliche "Sparkasse" in der letzten Zeit so viele Ausfälle, dass Privatkunden neuerdings grundsätzlich keine Mietkautions-BB mehr erhalten.
Andere örtl. Banken haben schon angekündigt nachzuziehen.
@Hansjuergen
Das ist ja fast wie ein Ü-Ei. 2 Dinge auf einmal: Bonitätsprüfung und weniger Arbeit auf einmal.

Nee, ist wirklich eine gute Idee. Werde ich bei neuen Mietern auch vorschlagen. Allerdings muss ich eine "verlorengegangene" BB ersetzen, da ich die Wohnung aus einer Zwangsversteigerung erworben habe.

Gruß,
dp
10.12.2006, 11:49 von dontpanic
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
Was nun ?

Richte ein Konto auf deinen Namen ein und kennzeichne es als Treuhandkonto.

Zitat:
Barkaution in der Hoffnung dass Sie auch vollständig gezahlt wird ?

Nach dem BGB darf ich nur die erste Rate bar verlangen. Wird dann allerdings die 2. und 3. Rate nicht gezahlt haben ich ein Problem!!!

Das mit den Raten verstehe ich nicht.

Gruß,
dp
10.12.2006, 11:46 von Hansjuergen
Profil ansehen
@pbsenn / Torsten

Kaution als Bankbürgschaft (Avalkredit durch Mieter), weil ich somit die Bonität der Mietinteressenten "prüfen" kann. Wenn der Mieter/die Mieter sagen, sie bekommen keine Bürgschaft Ihrer Bank, muß ich sehr genau die Einkommensverhältnisse etc. etc. prüfen, also gleich zusätzlicher Aufwand.
Außerdem ist die BB lediglich ein Stück Papier, welches nur abzuheften ist.
Will ich die BB "geltend" machen bzw. das Geld haben, brauche ich nur die Bank anschreiben; die muß auf erste Anforderung hin an den Vermieter zahlen.
10.12.2006, 11:41 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo zusammen,

bei meiner Sparkasse wird mir folgendes mitgeteilt:

Kautionssparbuch auf Mieternamen anlegen, Vermerk Kautionskonto, VM verfügungsberechtigt.

Jetzt kommts: Falls ich die Kaution haben möchte, wird der Mieter angeschrieben und hat 4 Wochen Zeit der Verfügung zu widersprechen. Tut er dies liegt die Sache auf Eis.

Ergo ich habe zwar ein Stück Papier in der Hand kann aber de facto nicht darüber verfügen. Also im Ernstfall nutzlos.

Leg` ich das Sparbuch auf meinen Namen an, verstoße ich gegen die Pflicht, die Kaotion getrennt von meinem Vermögen solvenzsicher anzulegen.

Eine Bankbürgschaft oder Avalkredit lehnt die Bank ab, das machebn Sie grundsätzlich nicht!

Was nun ?

Barkaution in der Hoffnung dass Sie auch vollständig gezahlt wird ?

Nach dem BGB darf ich nur die erste Rate bar verlangen. Wird dann allerdings die 2. und 3. Rate nicht gezahlt haben ich ein Problem!!!

MFG
10.12.2006, 11:41 von Franceska
Profil ansehen
Also mein jetziger Vermieter bat mich, Bundesschatzbriefe zu kaufen. Das Geld wurde an ihn verpfändet. Man bekommt dort ein "Schuldbuchkonto" und im Vergleich zu einem Sparbuch, sind die Zinsen ziemlich ordentlich. Bei Typ A bis zu sechs Jahre = 2,88% oder wie unten aufgeführt, Typ B:

1. Jahr (2006) 2,00%
2. Jahr (2007) 2,12%
3. Jahr (2008) 2,33%
4. Jahr (2009) 2,50%
5. Jahr (2010) 2,70%
6. Jahr (2011) 2,91%
7. Jahr (2012) 3,07%

Der Vermieter hat von den Zinsen zwar nichts, aber der Mieter. Ich habe Typ B und die Zinsen werden meinem Konto gut geschrieben. Bei Typ A kann man sie sich jährlich auszahlen lassen.

Wer sich dafür interessiert: www.bwpv.de
Hallo,

Zitat:
Wieso BB ? Wer bürgt denn dann ?

In disem Fall bürgt die Bank für den Mieter (Avalkredit).
Kostet den Mieter allerdings Kohle (1,5-4%). Dafür bleibt er aber liquider. Rechtsgrundlage für den Bürgschaftskredit sind die §§ 765–778 BGB in Verbindung mit §§ 349–351 HGB.

Gruß,
dp
10.12.2006, 11:12 von dontpanic
Profil ansehen
Hallo,

das mit den Zinsen ist eigentlích kein Problem. Ich brauche ja keinen Freistellungsauftrag zu stellen. Allerdings wird die Kaution dann natürlich mit 30% pauschal versteuert. Schlecht für den Mieter. Da bekomme ich vielleicht noch Ärger..?

Das mit der Pfändungserklärung ist auch nicht schlecht, aber es ist immer viel Papierkrieg in dem auch der Mieter eingebunden ist.

Ich würde eigentlich gerne ein Konto auf meinen Namen einrichten, oder ist das nicht erlaubt..?

Gruß,
dp
10.12.2006, 11:03 von Dschoeki
Profil ansehen
@ HansJürgen

Wieso BB ? Wer bürgt denn dann ?
10.12.2006, 10:55 von pbsenn
Profil ansehen
@ Hansjuergen

Warum zukünftig nur noch mit BB?

Würd mich mal interessieren.

Gruß

Torsten
10.12.2006, 10:51 von Hansjuergen
Profil ansehen
Ich bekomme (bisher; in Zukunft arbeite ich nur noch mit Bankbürgschaft) ein Sparbuch auf den Namen des/der Mieter und eine Verpfändungserklärung auf meinen Namen. Das Sparbuch liegt bei mir, Zinsen bekommt der/die Mieter.
10.12.2006, 10:45 von Dschoeki
Profil ansehen
Ich lasse das Konto immer auf den Namen des Mieters laufen mit der alleinigen Verfügungsberechtigung für mich.

Das hat den Vorteil, dass die Zinsen auf seine Kapitalerträge angerechnet werden, ich aber im Notfall über das Geld verfügen kann.

Wenn Du es auf Deinen Namen anlegst, werden die Zinsen auf DEINEN Freistellungsauftrag angerechnet. Der verringert sich ab 2007 um ca 50 %.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter