> zur Übersicht Forum
03.03.2007, 15:20 von hallospencerProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Mietkaution
In der letzten Zeit höre ich von immer mehr Vermietern, dass sie nicht gewillt sind, eine Ratenzahlung der Kaution hinzunehmen. Im letzten Jahr musste ich bei 3 neuen Mietern hinter der Kaution herlaufen.

Wie halten Sie das ? Halten Sie sich an das geltende Recht ?

Vielen Dank

Alle 38 Antworten
05.03.2007, 17:50 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Oder wer finanziert PK-Hilfe, ALG II, Wohngeld usw. Da kann man wirklich nur noch mit dem Kopf schütteln

Wieso, es gibt in Deutschland Millionen von Mietern, aber nur einige Tausend Vermieter. Vermieter mögen zwar einen höheren Steuersatz haben, aber die Masse machts ja bekanntlich.

Die Realitäten sollten bitteschön nicht verleugnet werden.

Mieter bezahlen auch:MWSt, Lohnsteuer, Kfz-Steuer, Tabaksteuer, Versicherungssteuer, Mineralölsteuer (wird fortgesetzt), und das von ca. 60 Millionen Mietern.

Damit wollen nun ein paar Vermieter mit einer lächerlichen Summe an Steuerzahlungen gegen aufrechnen, oder was??

Bitte Taschenrechner kaufen(ist bestimmt absetzbar ) !!!

Zitat:
Da kann man wirklich nur noch mit dem Kopf schütteln.


05.03.2007, 17:36 von peter98
Profil ansehen
Zitat:
Die Mieter unterstützen sich ja wohl auch gegenseitig (PK-Hilfe, ALG II, Wohngeld usw.)


So was nennt man also gegenseitige Unterstützung der Mieter. Also immer nur schön der Gemeinschaft auf der Tasche liegen.
Oder wer finanziert PK-Hilfe, ALG II, Wohngeld usw. Da kann man wirklich nur noch mit dem Kopf schütteln.
05.03.2007, 16:45 von CMAX_65
Profil ansehen
Mein Guutster,

Statement (wer wohl?):

Zitat:
nicht immer nur hier im Forum rumlabern.


Antwort:

Zitat:
Sorry für die Abschweifungen.


Klasse Sie geben sich die Antworten schon selbst, was will man mehr
05.03.2007, 16:28 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Hier gibt es M. und VM. die durch Stundung und Ratenzahlung nach Treu und Glauben sich einigen und darauf vertrauen, dass der Vertrag eingehalten wird. Man nennt das Vertragstreue.

Das ist richtig, jeder muß halt seinen eigenen Weg gehen. Ich finde z.B. das beschriebene Vorgehen von pbsenn ganz gut. Im Endeffekt holt aber jeder soviel raus, wie er kann.

Zitat:
Ob die Antworten und Erlärungen mit Klassenkampfparolen aus dem Leninmausoleum die richtige Antwort darstellen, wage ich jedoch persönlich zu bezweifeln.

Also ich bin ja dem Marxismus (Das Kapital, Manifest der komm. Partei) verpflichtet, sehr kluge Ansätze. Der Leninismus (Schto delat?) ist wahrlich eine ganz andere Baustelle und heute sowieso nicht mehr aufrechtzuerhalten.

Ich habe aber im Laufe der Zeit gemerkt, dass man mit den allermeisten Leuten, die im Kapitalismus selbst sozialisiert wurden, aus Unkenntnis und Desinteresse auch nicht die Kapitalismustheorie diskutieren kann. es geht immer nur um Autos, Sport(nicht selbst treiben, sondern schauen), Markenklamotten, Kreuzfahrten. Alles eben sehr oberflächlich. Das finde ich echt schade. Sorry für die Abschweifungen.
05.03.2007, 16:15 von frischebrise
Profil ansehen
Hallo,
die Krux an der Sache ist, dass nicht jedes Haus in einer 1a Lage steht und die größte Anzahl der Mieter auch nicht mehr über eine hohe Eigenkapitaldecke verfügt, die es zuließe, gleich 3 MM bar hinzublättern.

Hier gibt es M. und VM. die durch Stundung und Ratenzahlung nach Treu und Glauben sich einigen und darauf vertrauen, dass der Vertrag eingehalten wird. Man nennt das Vertragstreue.

Wenn dies nun zunehmend von M. anders gesehen wird - begünstigt auch von der Gesetzeslage - ist das doch mehr ein gesellschaftliches Problem.

Ob die Antworten und Erlärungen mit Klassenkampfparolen aus dem Leninmausoleum die richtige Antwort darstellen, wage ich jedoch persönlich zu bezweifeln.
05.03.2007, 15:48 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
und etwas Glück im VermieterLeben.

Vielleicht sollte dann endlich mal ein Pool (ähnlich Kaffekasse) geschaffen werden, um anderen Vermietern damit zu helfen.

So könnte man sich mal richtig gegenseitig helfen, nicht immer nur hier im Forum rumlabern.

Die Mieter unterstützen sich ja wohl auch gegenseitig (PK-Hilfe, ALG II, Wohngeld usw.)
05.03.2007, 15:43 von dunkelROOT
Profil ansehen
Schäden bis zu 50.000 haben erst einmal wenig mit der Kaution zu tun mein bester Augenroll! Ich pers. hatte auch noch keinen Mietnomaden. Liegt wohl am meiner mehr als strengen Prüfung der neuen Mieter, der guten Stadtlage (hohe Nachfrage) und etwas Glück im VermieterLeben.

Deshalb auch Kaution vor dem Einzug in bar. Also hier in der guten Wohnlage gibt es auch sonst keine Wohnung von niemanden, nicht einmal eine von diesen Wohngenossenschaften vermietet ohne Kaution.

dR
05.03.2007, 15:18 von Augenroll
Profil ansehen
Es wir hier aber immer gesagt, Mietnomaden verursachen bis € 50 000,00 Schäden, da sind dann eine Kaution von € 1 800,00 auch nur 3,60 %, also bei weitem nicht ausreichend. Also warum mit "peanuts abgeben"(frei nach Kapitalistenvorbild Josef Ackermann).
05.03.2007, 14:58 von dunkelROOT
Profil ansehen
Zitat:
Lasse aber auch mal mit mir handeln, aber 2 MM nehme ich immer


Halte ich pers. für einen Fehler. Ich nehme immer 3x Mieten Kaution, sonst kommt der neue Mieter nicht in seine Traumwohnung. Und diese Kaution muss in bar bei Unterzeichnung des MVertrages auf dem Tisch liegen bzw. vorher auf meinem Konto erscheinen.

dR
05.03.2007, 14:51 von Cora
Profil ansehen
Hallo

ich bin 2 x reingefallen bei Mietern, wo ich keine Kaution genommen habe und das passiert mir nie mehr.

Lasse aber auch mal mit mir handeln, aber 2 MM nehme ich immer, kann wenigstens einen kleinen Teil eines evtl. Schadens abdecken.

Gruß
05.03.2007, 14:49 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Wohlwissend - dass vor dem Hintergrund - einer sehr mieterfreundlichen Gerichtsbarkeit dieser Vertragsbruch für Sie doch kaum Folgen hat.

Ja, aber wem wollen Sie denn vorwerfen, dass er die vorgegebenen Umstände für sich ausnutzt? Das ist doch nur menschlich und im Sinne der vorherrschenden Ideologie des Kapitalismus.

Und kommen Sie mir jetzt nicht mit Moral.
05.03.2007, 14:46 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
in schlechten bis sehr schlechten Wohngegenden

Berlin Mitte war auch 2000 keine schlechte Wohngegend. Einige unserer Nachbarn arbeiten gar als Lobbyisten bei Verbänden und der Regierung. Seeehhhr nette Leute.
05.03.2007, 14:43 von frischebrise
Profil ansehen
Hallo,
auch einige Mieter offenbar zum Schein auf die Bedingungen des VM eingehen und dann die gemachten Zusagen - auch in Schriftform - nicht erfüllen.

Wohlwissend - dass vor dem Hintergrund - einer sehr mieterfreundlichen Gerichtsbarkeit dieser Vertragsbruch für Sie doch kaum Folgen hat.

05.03.2007, 14:25 von dunkelROOT
Profil ansehen
Nein das ist nicht neumodisch.
Richtig ist, dass viele Vermieter in schlechten bis sehr schlechten Wohngegenden auf die Kaution verzichten, da dort auch nur soziale Randgruppen als Mieter zu bekommen sind.

dunkelROOT
05.03.2007, 14:15 von Augenroll
Profil ansehen
Wir haben bei Anmietung dem Vermieter gar keine Kaution zahlen müssen.(Jahr 2000)

Ist offenbar eine ziemlich neumodische Erscheinung, bei Anmietung eine Kaution zu verlangen oder gar nicht so verbreitet?
05.03.2007, 12:50 von frischebrise
Profil ansehen
Hallo,

vielleicht helfen hier in diesem Falle einige Urteile zur Nichtzahlung von Mietkaution.

Vorsicht:
Hatte schon einmal geschrieben, dass der VM Gefahr läuft, wenn er nicht nachhaltig und energisch der nicht gezahlten Kaution titulieren lässt.

Zuerst zur Kündigung wegen Nichtzahlen der Mietkaution:

Zitat:
Die Nichtzahlung der Mietkaution berechtigt den Vermieter zur fristlosen Kündigung wegen schuldhafter Vertragspflichtverletzung (LG München I 14 S 12619/99 WM 2001, 359).

§§ 554 a, 550 b BGB - Nichtzahlung der Mietkaution; fristlose Kündigung

Die zulässige Berufung hat in der Sache Erfolg. Entgegen der Rechtsansicht des Amtsgerichts stellt die Nichtzahlung der Kaution Grund für eine fristlose Kündigung nach § 554a BGB dar (vgI. Palandt-Putzo Rdnr. 4 zu § 554a BGB). Dass die Beklagte die Zahlung der Kaution durch das Sozialamt erreichen wollte und ein entsprechendes Schreiben des Sozialamtes vom 29. I. 1997 vorliegt, beseitigt das Verschulden der Beklagten nicht. In dem Schreiben weist die Behörde nämlich darauf hin, dass dadurch kein irgendwie geartetes Vertragsverhältnis mit dem Vermieter entsteht. Das Schreiben ist daher auch nicht als Bürgschaft der Behörde zu werten. Die Zahlungsunfähigkeit der Beklagten selbst- bezüglich der Kaution stellt das Verschulden der Beklagten dar. Die Kaution ist bis hel/te nicht bezahlt worden; eine Abmahlll/Ilg vom I. 12. 1998 ist elfolglos geblieben. Der Erholung eines Rechtsentscheides bedurfte es bei dieser Sachlage (Einzelfallentscheidung, besondere Unzumutbarkeitselemente) nicht. (LG München I, Urteil vom 8. 12. 1999 - 14 S 12619/99)

Quelle: WM 8/2001

Das Urteil scheint jedoch unter Beachtung des letzten Satzes, eine Einzelfallentscheidung zu sein, die nicht ohne weiteres auf andere Mietverhältnisse zu übertragen ist.

05.03.2007, 12:18 von CMAX_65
Profil ansehen
@pbsenn

Stimmt,

nach 543 BGB (Fristlose Kündigung)nicht möglich aber nach 573 Abs. 2 Nr.1 möglich (Ordentliche Kündigung/ "nicht unerhebliches" schuldhaftes Verletzen vertraglicher Pflichten). Nur ob das der lokale (Amts-) Richter genau so sieht, ist nicht unbedingt gesagt.

In jedem Falle Mist, wenn die Kaution nicht gezahlt wird,
ist der Ärger programmiert. Wer hat dann die A-Karte???

Dieses Rätsel ist nicht wirklich schwierig !!!

MFG
05.03.2007, 12:12 von pbsenn
Profil ansehen
Ich meine das Thema Nichtzahlung Kaution und Kündigung hatten wir schon mal im Forum. Finde den Thread aber nicht. Grundtenor war, dass die Nichtzahlung zwar nicht zur fristlosen Kündigung reicht, eine Abmahnung wegen Verstosses gegen die mietvertraglichen Pflichten und daraus resultierend die ordentliche Kündigung des MVs sei möglich.

Muss mal suchen ob ich den Thread doch noch finde.

Gruß

Torsten
05.03.2007, 12:09 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
Kann mir jemand erklären, wo die Rechtssprechung ist, wenn der Mieter seinen Ratenzahlungen bezgl. d. Kaution nicht unverzüglich nach kommt.


genau das ist ja der Punkt: eine fristlose Kündigung *** aufgrund der Nichtzahlung der Kaution ist nicht möglich..... habe momentran kein AZ suche noch ...

*** eventuell aber eine fristgerechte/ordentliche

MFG
05.03.2007, 12:02 von nova
Profil ansehen
Hallo
hallospencer

Also wir haben bei 3 Mietern eine Ratenzahlung mit festen Zahlungsterminen vereinbart.
Ergebnis: Bei allen dreien musste ich den Raten hinterherlaufen.

Zu der unteren Vereinbarung kam es, weil der Mieter bei Schlüsselübergabe nicht die volle Kaution dabei hatte, trotz mündlicher Vereinbarung.
Letzte vereinbarte Ratenzahlung
1. Rate bei Schlüsselübergabe
2 Ratenzahlung zum 20.11.06 nicht gezahlt
3.Ratenzahlung zum 20.12.06 nicht gezahlt
vor ab Gespräche waren erfolglos.
- Mahnung erfolglos
- Abmahnung mit Androhung der Kündigung erfolglos.

Die Miete kommt ca. 15 Tage verspätet auf d. Vermieterkonto.
Die NK-Nachzahlung fällig am 27.2.07 ca. 80,00 € nicht bezahlt.
Kleinreparatur ca. 55,00 € fällig 27.02.07 nicht bezahlt.
Nun sind meine Überlegungen, ob ich den Mieter fristlos kündige.
Oder wäre ein gerichtlicher Mahnbescheid besser?
Wer hat Erfahrungen diesbezüglich gemacht.

Wir werden künftig wie folgt Verfahren:
Wie: vonBreitenstein
oder nach Vertragsabschluss: volle Kaution gegen Schlüssel.

Was hilft uns Vermieter die Rechtssprechung, wenn die Ratenzahlungsvereinbarung nicht eingehalten wird.

Kann mir jemand erklären, wo die Rechtssprechung ist, wenn der Mieter seinen Ratenzahlungen bezgl. d. Kaution nicht unverzüglich nach kommt.

Danke

Gruß
nova

05.03.2007, 11:57 von Sommer
Profil ansehen
Man kann kein Auto mieten ohne Kaution - diese Ratenzahlung ist Murks und darauf lasse ich mich nicht ein. Ich sage das jedem Interessenten beim Vorgespräch; Kaution zahlt er dann beim Schließen des Vertrages - dafür hat er dann den Vertrag und damit alle rechtlichen Vorteile. Ich habe aber wenigstens die Kaution. Was anderes kommt nicht in die Tüte und das habe ich auch noch nie als Nachteil beim Vermieten erlebt....

Grüße
S.
05.03.2007, 09:56 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Denn Mieter versprechen immer sehr sehr viel vor Abschluss eines Vertrages.

Ist zwar kein Geheimnis, aber trotzdem: Vermieter und Makler auch. Und wenn nicht versprochen wird, wird verschwiegen.

Beruht ja alles auf Gegenseitigkeit.
05.03.2007, 09:55 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo,

@vonBreitenstein

Zitat:

Mietkaution

(dmb) Die Mietkaution darf höchstens 3 Monats-Mieten – ohne Vorauszahlung – betragen. Unzulässig ist es, wenn der Vermieter noch zusätzlich eine Elternbürgschaft fordert. Wird eine so genannte Barkaution zwischen Mieter und Vermieter vereinbart, kann die Kautionssumme in 3 Raten gezahlt werden, entschied der Bundesgerichtshof (VIII ZR 243/03).
Nach Darstellung des Deutschen Mieterbundes (DMB) ist die Praxis vieler Vermieter und Wohnungseigentümer unwirksam, bei Vertragsabschluss oder bei Schlüsselübergabe die Mietkaution „auf einen Schlag“ zu verlangen. Das gilt auch für den Fall, dass eine Einmalzahlung bei der Mietkaution im Mietvertrag vereinbart worden ist. Nach dem Gesetz ist der Mieter berechtigt, in 3 Raten zu zahlen. Die 1. Rate ist mit Beginn des Mietverhältnisses fällig. Macht der Vermieter die Wohnungsübergabe trotzdem von der Zahlung der Kaution in voller Höhe abhängig, kann der Mieter die Schlüsselübergabe notfalls gerichtlich erzwingen. Allerdings, auch das erklärte der Bundesgerichtshof, zahlt der Mieter die volle Mietsicherheit, kann er im Nachhinein nicht argumentieren, „Geld zurück“, die Kautionsvereinbarung sei unwirksam gewesen.
Quelle DMB/google

Also, wenn ich das richtig verstanden habe, ist die volle Mietkaution nicht rückforderbar, obwohl es der DMB als nicht zulässige Vorgehensweise (Kaution in einem Betrag) sieht.

Wenn das so legal ist volle Barkaution vor Vetragsabschluss werde ich es zukünftig so machen. Hatte auch schon mal das Problem, dass trotz Vereinbarung keine Kaution geleistet wurde ! Klage kostet Geld und Kautionsnichtzahlung ist kein Kündigungsgrund!

MFG

05.03.2007, 09:54 von pbsenn
Profil ansehen
Jeder nach seiner Facon.

Die Frage war "Wie halten Sie das" und die Frage habe ich beantwortet.

Gruß

Torsten
05.03.2007, 09:53 von Augenroll
Profil ansehen
@pbsenn:
Zitat:
Negativ. Kann ich nicht bestätigen. Ganz im Gegenteil. Eine Hand wäscht die andere. Häufig ist das Vermieter-Mieter-Verhältnis auf eine andere Vertrauensbasis gestellt.

ich hatte mit "regelrecht" meine Aussage relativiert. Wenn Sie sich freiwillig entschließen, dem Mieter entgegenzukommen und das auch gegenüber den Mietern herausstellen, ist es ja tatsächlich so, dass eine Vertrauensbasis beruhend auf Gegenseitigkeit geschaffen wird. Dass es einzelne Mieter ausnutzen, werden Sie wohl nicht verhindern können, aber das ist bei diesem Vorgehen auch zu verschmerzen.

Zitat:
Auf welcher Rechtsgrundlage will der Vermieter die volle Kaution kassieren, wenn vorher kein Mietvertrag abschlossen ist?


Zitat:
... auf der Grundlage: "Kohle her... oder kein MV!"

05.03.2007, 09:50 von dunkelROOT
Profil ansehen
Kaution in Raten?
Also wozu sich auf so etwas einlassen? Ohne Kaution kein Vertrag. Von wg in Raten, ein Vermieter mussdas nicht akzeptieren. Man sollte sich genau überlegen, ob man seine Whg ohne Kaution aus der Hand gibt. Denn Mieter versprechen immer sehr sehr viel vor Abschluss eines Vertrages.

Also bei mir gibt es ohne Kaution keine Wohnung, ich akzeptiere dann lieber mal Leerstand.

dR
05.03.2007, 09:44 von pbsenn
Profil ansehen
... auf der Grundlage: "Kohle her... oder kein MV!"

Gruß

Torsten
05.03.2007, 09:41 von johanni
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
@von Breitenstein:
Wer zwingt einen Vermieter zum Mietvertragsabschluß ? Also erst volle Kaution kassieren, dann Mietvertrag abschließen, also unterschreiben und vorher nur ausdrücklich von einem freibleibenden Angebot reden.


So geht es nicht

Auf welcher Rechtsgrundlage will der Vermieter die volle Kaution kassieren, wenn vorher kein Mietvertrag abschlossen ist?

LG Johanni
05.03.2007, 09:37 von pbsenn
Profil ansehen
Zitat:
Und wenn ein Vermieter auf "Ratenzahler" regelrecht angewiesen ist, beginnen auch bald jede Menge andere Probleme.


Negativ. Kann ich nicht bestätigen. Ganz im Gegenteil. Eine Hand wäscht die andere. Häufig ist das Vermieter-Mieter-Verhältnis auf eine andere Vertrauensbasis gestellt.

Gruß

Torsten
05.03.2007, 09:30 von Augenroll
Profil ansehen
Ich kann von Breitentein nur vollst zustimmen.

Eine lange Diskussion erübrigt sich, da die Gesetzeslage eindeutig ist: Der Mieter darf in Raten zahlen, aber eben nur wenn auch tatsächlich ein MV zustandekommt!

Und wenn ein Vermieter auf "Ratenzahler" regelrecht angewiesen ist, beginnen auch bald jede Menge andere Probleme.
05.03.2007, 07:21 von pbsenn
Profil ansehen
Tja,

und wir haben genau mit dem Gegenteil gute Erfahrungen gemacht!!! Wir bieten unseren Interessenten an, die Einzahlungsperioden der Kaution zu erhöhen. Sprich: Wenn wir eine Wohnung mit 600 € Kaltmiete vermieten und 3 Kautionen = 1.800 € verlangen, schließen wir einen Zusatz zum MV, dass beispielsweise diese in 9 Raten à 200 € geleistet werden können. Hierüber hat der Mieter dann monatlich Nachweis zu leisten (nutzen Kautionssparbücher). Wenn der Mieter dann die komplette Kaution eingezahlt hat, übergibt er uns das Sparbuch und alles ist gut.

Klappt bislang wunderbar..... und ist sicherlich gesetzeskonform.

Gruß

Torsten
04.03.2007, 20:22 von vonBreitenstein
Profil ansehen
also zur Lagalität: der Mietinteressent zahlt die Kaution vor Abschluß des Mietvertrages immerhin freiwillig. Erst nach Vertragsschluß hätte er das Recht in drei Monatsraten zu zahlen.Ich halte es da mit dem Bundesgerichtshof, der im Zusammenhang mit den Voraussetzungen einer zusätzlich zur Kaution in Grenzen zulässigen Mietbürgschaft pragmatisch ausgeführt hat: Der Mieterschutz kann nicht so weit gehen, daß ein Interessent gar nicht erst Mieter werden kann ! Meine Erfahrungen sind im übrigen zu empfehlen.Ein kneifender Mietinteressent ist äußerst selten und so einen will ich auch nicht.Wenn man sachlich argumentiert- siehe oben- wird der einsichtige auch die Kaution vor oder bei Vertragsschluß voll zahlen.Das ist mir jüngst sogar bei einem jungen Finanzbeamten gelungen!
nur keine Hemmungen, meint
Euer
vonBreitenstein
04.03.2007, 11:34 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo,

@von Breitenstein

Ihre Argumentation ist nachvollziehbar, dennoch wäre das ja gesetzeswidrig. Würde gegen BGB §§ verstoßen und damit nichtig u.U. "sittenwidrig" sein.

Ist da der Ärger nicht vorprogrammiert ???

MFG
04.03.2007, 11:32 von hallospencer
Profil ansehen
Hallo vonBreitenstein,

kommt es denn oft vor, dass der Mietinteressent dann kurz vor Vertragsabschluss "kneift" ? Oder ist das Risiko eines dann folgenden Leerstands eher gering ?

Viele Grüße

hallospencer
04.03.2007, 11:25 von vonBreitenstein
Profil ansehen
Wer zwingt einen Vermieter zum Mietvertragsabschluß ? Also erst volle Kaution kassieren, dann Mietvertrag abschließen, also unterschreiben und vorher nur ausdrücklich von einem freibleibenden Angebot reden.
Wer das nicht mitmacht zahlt zu 99% auch die Kaution nie vollständig und bereitet als Mieter fast immer Ärger. Nach meinen Erfahrungen (jährlich ca. 80 Abschlüsse) zahlen die anständigen künftigen Mieter alle vorab die Kaution in voller Höhe. Die anderen will man doch gar nicht!
grüßt
von Breitenstein
03.03.2007, 19:35 von frischebrise
Profil ansehen
Hallo,
bedauerlicherweise ist aber in wenigen attraktiven Lagen immer häufiger anzutreffen, dass M. nicht die Kautionszahlungen direkt aufbringen können.

Und selbst bei vereinbarten gesetzlichen 3 gleichen Kautionszahlbeträgen, mit festgesetzten Zahlterminen diese immer öfter nicht vom M. eingehalten werden.

Hieraus entsteht für den VM. die Gefahr der Verwirkung.

Wenn er nicht die fälligen Beträge anmahnt und auch dann rechtswirksam vollstrecken lässt.

Das solche Massnahmen nicht dem guten Miteinander dienen bedarf keiner weiteren Erläuterung.

Der GG lässt keine andere Handlungsweise für den VM zu.
03.03.2007, 15:44 von chum
Profil ansehen
Ratenzahlung ist leider gesetzlich verankert.
Ich verlange nur noch Kautioneinzahlung (auf Hausbank München).
Die 1te Rate muss auf meinem Konto sein, bevor der Mieter die Schlüssel erhält. (ist auch im MV verankert)
Ist keine 1te Rate da, gibt es auch keinen Schlüssel und doofe Gesichter. (ist aber bisher fast gar nicht vorgekommen, hat evtl. damit zu tun, dass ich in gesuchter Lage in Ddorf vermiete - wo ich Gott-Sei-Dank nicht jeden aktzeptieren und es mehrere Interessenten gibt)

Wenn der Mieter mir - leider doch - eine Bürgschaft oder ein verpfändetes Kautionssparbuch anbietet, muss dieses mir bei Schlüsselübergabe vorgelegt werden. (ist auch im MV verankert)

-------------------------
Bemerkung:
"Ist im MV verankert" - leider muss heute jeder Mist im MV schriftlich fixiert sein, damit kein MieterHilfeHaufen irgendwo einen Ansatzpunkt sieht mich zu ärgern.


03.03.2007, 15:25 von Cora
Profil ansehen
Hallo

lt. Gesetz darf die Kaution in 3 Raten gezahlt werden.
Wenn diese nicht eingehen, anmahnen.

Gruß
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter