> zur Übersicht Forum
04.08.2007, 11:52 von SCHWERProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Mietkaution in bar, jetzt wird Nachweis gefordert
Hallo,

mein Problemmieter hatte mir (nach mehrfachem Aufschub von ca. 14 Monaten) endlich die Mietkaution von 1000,- Euro in Bar bezahlt. Wir hatten mündlich vereinbart, dass die Kaution bei mir bleibt, und nicht auf ein Mietkautions-Sparbuch gelegt wird. Eine Barquittung habe ich ihm bei der Übergabe der Kaution ausgestellt...

Nun (ca. 10 Monate später) fordert er über seinen Anwalt einen Nachweis über die Anlage auf einem entsprechendem Sparbuch...

Was kann ich tun?

Gruss,
Werner
Alle 28 Antworten
06.08.2007, 16:31 von hausproblem
Profil ansehen
Das Kind ist in den Brunnen gefallen, eröffnen Sie für das Geld schnellstmöglich ein Kautionssparbuch.

Nach dem Gesetz müssen Sie Kautionen getrennt aufbewahren, verzinst zu marktüblichen Konditionen.

Wie bereits erwähnt, wird der Anwalt des "Problemmieters" alles Mögliche unternehmen um einen Angriffspunkt zu finden.

Nachdem, Sie das Kautionssparbuch eröffnet haben, machen Sie davon eine Kopie und senden diese per EBF (bzw. Per Briefkasteneinwurf am tt.mm.2007 auf dem Anschreiben vermerken, falls Sie in der Nähe wohnen und den Brief selber einwerfen)

Auf dem Anschreiben sollten Sie erwähnen, dass Sie nach Schreiben des Anwaltes direkt ein Kautionssparkonto eröffnet haben. Das Kautionssparkonto wurde derzeit nicht eröffnet, da der Mieter darauf bestanden hatte und Sie - den Fehler gemacht haben dem Rat des Mieters zu folgen.

Nach 14 Monaten steht Aussage gegen Aussage, obwohl Sie geltendes Recht nicht beachtet haben.

Sollte keine Ruhe gegeben werden, könnten Sie als Vermutung ausdrücken, dass Sie das Gefühl hatten der Mieter hätte berechtigte Gründe auf Barkaution zu bestehen.

Wenn der Mieter Sie per Anwalt ärgern will, sollten Sie den Spiess umdrehen und offen lassen, ob Sie das Gefühl hatten der Mieter wollte die Kaution per Schwarzgeld zahlen.
06.08.2007, 15:53 von SCHWER
Profil ansehen
Ich hab dem Anwalt nun mitgeteilt, dass eine Barkaution mit dem Mieter vereinbart war. Da dieser nun anscheinend seine Meinung geändert hat, bin ich selbstverständlich gerne bereit, die Kaution auf einem entsprechendem Sparbuch anzulegen...

Gruss,
Werner
06.08.2007, 15:10 von johanni
Profil ansehen
Hallo Susanne,

die Vereinbarung ist gültig, da ja höhere Zinsen vereinbart wurden.

Aber ich will ja nix sagen, außer, warum wird Geld in einem Tresor verwahrt und darauf höhere Zinsen vereinbart?????????

Ich bin sofort zu meinemTresor hin und habe nachgesehen, ob dort vielleicht ohne mein Wissen eine Geldruckmaschine läuft!
, meinen Gesichtsausdruck könnt Ihr bestimmt nachvollziehen.

Also, wenn der Anwalt keinen Ansatzpunkt finden soll, sofort Sparbuch mit dem Barbetrag zuzüglich der vereinbarten Zinsen anlegen und gut iss.

Wenn aber das Geld nun nicht mehr zur verfügung stehen sollte, hat der Anwalt genau den Vermieter da, wo er ihn hinhabe wollte. Und dann kann es sogar zu einem Strafverfahren kommen und gleichzeitig auch zu der Kostenübernahme des Anwaltes.

Johanni
06.08.2007, 14:46 von Lilibeth
Profil ansehen
Zitat:
Nach §551 Abs. 4 ist diese Vereinbarung ungültig, da nachteilig für den Mieter (keine Zinsen)!




Schwer hat die Zinsen nachzuzahlen , so einfach ist das !!!

Und ausserdem ist Bargeld auf einem Sparbuch immer besser aufgehoben als in einem Safe zu Hause !!

06.08.2007, 14:36 von Susanne
Profil ansehen
Zitat:
Wenn zwischen Vermieter und Mieter eine Vereinbarung geshclossen gilt diese und das ist glasklar!!


Nach §551 Abs. 4 ist diese Vereinbarung ungültig, da nachteilig für den Mieter (keine Zinsen)!
06.08.2007, 14:19 von Lilibeth
Profil ansehen

Es wäre doch mal interessant zu erfahren was Schwerbezüglich der Mietkaution unternommen hat!!
06.08.2007, 10:39 von johanni
Profil ansehen
Hallo,

@augenroll:
Zitat:
Das ist sehr Schwer, denn der Vermieter befindet sich hier nunmal eindeutig im Unrecht. Da ist die Gesetzeslage glasklar.


Wenn zwischen Vermieter und Mieter eine Vereinbarung geshclossen gilt diese und das ist glasklar!!

Wie Rita schon geschrieben hat, würde ich das Musterschreiben als sehr gut bezeichnen. Vielleicht den Hinweis auf den Anwalt weglassen. Aber, damit der Anwalt auch nicht das Haar in der Suppe findet: Bitte daran denken, dass die Mietsicherheit bis zur Einzahlung auf das Sparbuch auch mit den vereinbarten Zinsen (2%) eingezahlt wird.

Johanni
06.08.2007, 10:19 von Augenroll
Profil ansehen
@Rita,

Zitat:
nur darauf Bezug nehmen, um sich nicht ins Unrecht setzen zu lassen, weil dann die Anwaltskosten zu Recht von dir eingefordert werden könnten!



Das ist sehr Schwer, denn der Vermieter befindet sich hier nunmal eindeutig im Unrecht. Da ist die Gesetzeslage glasklar.
06.08.2007, 09:53 von Rita
Profil ansehen
Zitat:
Wir hatten mündlich vereinbart, dass die Kaution bei mir bleibt, und nicht auf ein Mietkautions-Sparbuch gelegt wird.


Keine Klimmzüge und Konstrukte - nur darauf Bezug nehmen, um sich nicht ins Unrecht setzen zu lassen, weil dann die Anwaltskosten zu Recht von dir eingefordert werden könnten!

Wegen der extrem niedrigen Zinsen, die eine Sparbuchanlage bietet, hatten wir vereinbart ...

Gemäß Schreiben Ihres Rechtsanwaltes ... vom ... ist Ihnen unsere ursprüngliche Vereinbarung ... nun nicht mehr genehm und Sie bitten um diesbezügliche Änderung unseres Vertrags/unserer Vereinbarung.
Ich bin zwar erstaunt, dass Sie hierzu gleich einen Rechtsanwalt bemühen anstatt Ihre Bitte auf normalem Weg bei mir vorzutragen.
Da mir es gleich ist, in welcher Form ich Ihre Kaution verwahre, habe ich in Entsprechung Ihrer Bitte ein Kautionssparbuch angelegt - der gewünschte Nachweis liegt bei.
06.08.2007, 08:37 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Nun (ca. 10 Monate später) fordert er über seinen Anwalt einen Nachweis über die Anlage auf einem entsprechendem Sparbuch...

Was kann ich tun?


Unverzüglich die Kaution gesetzeskonform behandeln!
05.08.2007, 21:56 von Lilibeth
Profil ansehen

Zitat:
da gibts welche zu 0,5 % und dann gehts rauf bis 6%.


Kaution braucht nur normal verzinst angelegt zu werden.

Welche Bank gibt für ca. 1500 € 6 % Zinsen??

05.08.2007, 21:45 von prinzregent
Profil ansehen
Hallo Lilibeth

grundsätzlich hat der Mieter "das Recht auf seiner Seite". Wir haben ja ne Demokratie, 87% mieten ... Aber ich bin gegen diese komische Kautionsregelung, die nur den Banken nen billigen Zinssatz garantiert. SCHWER wird nur von seinem Mieter schikaniert. Das ist "eklig" und ihm gehört meine Sympatie.

Dieser Krieg Mieter gegen Vermieter nervt ab. Soll doch der Mieter mal in einen Baumarkt gehen und schauen was so Zubehör einer Wohnung kostet !

1. Zinssatz

da gibts welche zu 0,5 % und dann gehts rauf bis 6%. Solltest du also ein grottenschlechtes Angebot aussuchen, hat Mieterli eben Pech gehabt.

Übrigens muss vom Zinssatz die Kapitalertragssteuer abgeführt werden. Wenn nicht, macht sich Mieterli strafbar lach. Zinserträge sind zu versteuern !

2. Wenn ich die Kaution im Ausland anlege, kann mir jeder am A besuchen. Ich gebs nach Thailand und legs da an. Kann mir niemand verbieten. Übrigens sind die Zinsen da auch nicht besser.

3. Mieterschutzbundanwälte sind mir absolut eklig. Wie sagte einer mal zu mir: "Mit Übersee verhandeln wir nicht"

Oder wie ist das mit dem Mieterschutzbund Berlin / Konstanzerstrasse ? Die lassen ihre Mitglieder kaum mehr aus dem Vertrag raus und konstuieren nach 4 Jahren noch Gerichtsverfahren mit den eigenen Mitgliedern weil angeblich 20 Euro von 2003 fehlen !! Und schreiben lange Briefe mit Begründungen dazu und lassen die ehemaligen Mitglieder per Suchantrag in der BRD verfolgen !

So weit Mieteranwälte !

Aber, wir sollten nicht verallgemeinern, sicherlich gibts ne Menge nette ehrliche und faire Mieteranwälte. Äh, kennt wer einen ?
05.08.2007, 20:24 von Lilibeth
Profil ansehen
Zitat:
Mieteranwälte sind eklig, sehr eklig.




so ein Blödsinn !!!!! sorry

ist doch wohl verständlich das ein Anwalt für das Recht seines Mandanten kämpft oder ?? In diesem Falle bräuchte der AW nicht zu kämpfen , denn das Recht ist auf seiner Seite !!

Zitat:
Nimm ein Sparbuch mit einem grottenschlechten Zins.



Er hat doch wohl den aktuellen Zinsatz für die Laufzeit zu tragen !!!

Alle weiteren Antworten auf diesem Thread hier sind undiskutabel und verwirrend !!

05.08.2007, 19:42 von prinzregent
Profil ansehen
Zitat:
Eine Barquittung habe ich ihm bei der Übergabe der Kaution ausgestellt...


prima

Zitat:
fordert er über seinen Anwalt einen Nachweis über die Anlage auf einem entsprechendem Sparbuch...


schlecht, denn du hast das Geld sicherlich bei dir irgendwo liegen. Vielleicht verzinst zu 2,5 % und nicht auf nem Sparbuch getrennt vom Vermögen zu 0,5% ...

au weia.

Notfalls einen Bekannten ansprechen und dir schriftlich bestätigen lassen, dass er das Geld für dich als Kautionskonto angelegt hat ??????????? Bekannter hat Wohnsitz im Ausland ????? Oder Bekannte, sagen wir ein netter Ausländer der eh juristisch nicht angreifbar wäre ?

Bin ja mal gespannt was die anderen so meinen.

rrutz schreibt wohl das sinnvollste:

Zitat:
würde gar nicht mehr lange diskutieren - Kautionssparbuch anlegen , bei der Bank die Zinsen für die Zeit seit Zahlung ausrechnen lassen und die Zinsen zusätzlich auf`s Sparbuch einzahlen, Kopie an den Anwalt und ein Punkt ist abgehakt.


am wichtigsten sind die Zinsen. Ich seh nur das Problem darin, dass du damit zugibst die Kaution nicht von deinem Vermögen getrennt zu haben. Mieteranwälte sind eklig, sehr eklig.

Nimm ein Sparbuch mit einem grottenschlechten Zins.
05.08.2007, 10:18 von frischebrise
Profil ansehen
Hallo,

@ lilibeth schrieb:

Zitat:
Dann hole ganz einfach das Bargeld aus deinem Tresor, wandere zur Bank und bezahle den schon vom Mieter gezahlten Kautionsbetrag + Zinsen auf einem eigens für den Mieter angelegtem Sparbuch ein . Lasse Dir dieses kopieren und lasse es dem Mieter zukommen damit er sieht das Du das Geld angelegt hast. Somit wären meines Wissens nach irgendwelche rechtlichen Schritte gegen Dich einzuleiten nicht mehr gegenständlich .
Was Dir passieren könnte ist, das Dein Mieter die Kosten für den beauftragten Anwalt von Dir zurück verlangt.



Vollkommen richtig:
In diesem Fall kann VM. rechtlich verurteilt werden, denn er hat gegen geltende Rechtsnormen verstoßen. § 551 Abs. 3 BGB ff.
Entsprechend hat er auch die Kosten bei einem Rechtsstreit zu tragen.
05.08.2007, 04:30 von Lilibeth
Profil ansehen
Zitat:
Irgendwie hab ich bei Anwaltsschreiben immer ein ungutes gefühl...



warum tust du dich so schwer???

Dann hole ganz einfach das Bargeld aus deinem Tresor, wandere zur Bank und bezahle den schon vom Mieter gezahlten Kautionsbetrag + Zinsen auf einem eigens für den Mieter angelegtem Sparbuch ein . Lasse Dir dieses kopieren und lasse es dem Mieter zukommen damit er sieht das Du das Geld angelegt hast. Somit wären meines Wissens nach irgendwelche rechtlichen Schritte gegen Dich einzuleiten nicht mehr gegenständlich .
Was Dir passieren könnte ist, das Dein Mieter die Kosten für den beauftragten Anwalt von Dir zurück verlangt.
04.08.2007, 20:43 von SCHWER
Profil ansehen
@Lili...
Die Mietkaution liegt bei meinem Bargeld im Tresor...

@Morti...
Irgendwie hab ich bei Anwaltsschreiben immer ein ungutes gefühl...
Könnten irgendwelche rechtlichen Schritte gegen mich eingeleitet werden, weil ich die Mietkaution nicht auf ein Sparbuch gelegt hab. Leider kann ich nicht belegen, dass der Mieter damit einverstanden war, da es nur eine mündliche Vereinbarung war...

Gruss,
Werner
04.08.2007, 19:25 von Mortinghale
Profil ansehen
Zitat:
Ich denke aber, dass mir sein Anwalt in der Zwischenzeit richtig Probleme machen würde.


Nun mal nicht so viel Angst vor Mieteranwälten.

Nach dem ersten Krawallschreiben bleibt da in der Regel (bei dem Streitwert) wenig Motivation.

04.08.2007, 18:34 von Lilibeth
Profil ansehen
Zitat:
Daraus geht aber nicht wirklich hervor, ob ich in meinem Fall verpflichtet gewesen wäre, ein solches Sparbuch anzulegen


eine Kautionszahlung ist getrennt von eigenem Vermögen für den Mieter anzulegen. Was ich auch richtig finde. Denn normalerweise würde dieser wenn er es selber anlegt auch Zinsen bekommen.

Darf ich mal fragen was Du mit der Kaution gemacht hast ???

Leider wirst Du ihm für die Zeit wo du über sein Geld verfügtest aus Deiner eigenen Tasche die Zinsen zahlen müssen, was ich auch richtig finde.
Zitat:
Das wäre wohl der richtige Weg, aufgrund dessen, dass ich auch so lange auf meine Kaution gewartet habe.



das warst Du selber Schuld
04.08.2007, 18:31 von rrutz
Profil ansehen
Hallo,

würde gar nicht mehr lange diskutieren - Kautionssparbuch anlegen , bei der Bank die Zinsen für die Zeit seit Zahlung ausrechnen lassen und die Zinsen zusätzlich auf`s Sparbuch einzahlen, Kopie an den Anwalt und ein Punkt ist abgehakt.

rrutz
04.08.2007, 14:25 von SCHWER
Profil ansehen
Das wäre wohl der richtige Weg, aufgrund dessen, dass ich auch so lange auf meine Kaution gewartet habe.

Ich denke aber, dass mir sein Anwalt in der Zwischenzeit richtig Probleme machen würde. Mittlerweile hat er mich ja schon zum Nachweis einer solchen Anlage aufgefordert...

Gruss,
Werner
04.08.2007, 14:22 von Mortinghale
Profil ansehen
Leg das Kautionssparbuch direkt an und teile Deinem Mieter mit, daß Du ihm den Nachweis in 14 Monaten erbringen wirst.

04.08.2007, 12:36 von SCHWER
Profil ansehen
Und welche rechtlichen Folgen könnten da theoretisch auf mich zukommen (mal abgesehen davon, dass ich die Zinsen aus meiner Tasche berappen müsste)?

Gruss,
Werner
04.08.2007, 12:23 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
Aber kann ich dafür belangt werden, dass ich dies vor 10 Monaten nicht gemacht habe?


theoretisch ja, praktisch habe ich da keine Erfahrung, möglicherweise jemand anderes ???

MFG
04.08.2007, 12:17 von SCHWER
Profil ansehen
Ich hab mich ja auch sofort bereiterklärt, falls der Mieter dies nun wünscht, ein entsprechendes Sparbuch anzulegen...
Aber kann ich dafür belangt werden, dass ich dies vor 10 Monaten nicht gemacht habe?
Der Mieter hatte zu diesem Zeitpunkt ja (leider nur mündlich) zugestimmt, dass ich den Betrag selbst verwalte. Das Geld liegt übrigens noch bei meinem Bargeld im Tresor...

Werner
04.08.2007, 12:10 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo,

Leider Doch,

Zitat:
Die Vertragsparteien können eine andere Anlageform vereinbaren. In beiden Fällen muss die Anlage vom Vermögen des Vermieters getrennt erfolgen und stehen die Erträge dem Mieter zu


siehe

551 BGB:

http://dejure.org/gesetze/BGB/551.html

Heisst Treuhandkonto und das haben sie nicht gemacht !!!

Das ist natürlich "Munition" für den Anwalt !!!

MFG
Den Beitrag hatte ich schon gelesen...
Daraus geht aber nicht wirklich hervor, ob ich in meinem Fall verpflichtet gewesen wäre, ein solches Sparbuch anzulegen.
Ich hatte mit dem Mieter eine Barkaution vereinbart, und er war damit ja einverstanden...
Ich bin auch gerne bereit, für die 9 Monate 2 Prozent Zinsen aus meiner Tasche zu zahlen...
Aber wäre ich dann nicht auch gleichzeitig berechtigt, für die verspätung von 12 Monaten einen entsprechenden Verzugszins von ca. 7 Prozent in Rechnung zu stellen?

Gruss,
Werner
04.08.2007, 11:58 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo Schwer,

glasklar, der Mieteranwalt zieht jetzt alle möglichen und angreifbaren Punkte aus dem Hut !

U.a. Kaution siehe

http://f3.webmart.de/f.cfm?id=1028041&r=threadview&a=1&t=3141358

MFG
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter