> zur Übersicht Forum
04.11.2007, 12:33 von Peter_PanProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Mietkauf
Hallo, bin neu hier im Forum und schreibe heute meinen ersten beitrag.
Ich habe für meine Wohnung jetzt einen Mieter gefunden, der für 1 Jahr die Wohnung mieten will, und nach diesem Mietjahr die Wohnung kaufen will. Ich glaube man nennt das "Mietkauf"?
Wer kann mir sagen, wie man so etwas abwickelt? Geht man da gleich zum Notar oder erst in 1 Jahr? Wo kann man sich da informieren?

Lieben Dank für Antworten
Alle 31 Antworten
08.11.2007, 10:11 von johanni
Profil ansehen
Hallo,

das, was peter pan schildert ist heute nicht so ungewöhnlich.

Mir scheint, es muß irgendwo ein Netzwerk bestehen, wo sich Leute austauschen und mit solchen unseriösen Argumenten versuchen, sich billig irgendwo einmieten zu wollen.

Die geshilderte Art: " ich bin reich, die Kohle liegt festangelegt, könnte zwar sofort aber dann auch wieder nicht etc. ist ganz einfach lächerlich. Dann kommt u.U. noch die Aussage, zahle auch einen höheren Preis, wenn ich heute noch den Mietvertrag bekommen. Könnte endlos weiter ausführen.

Also niemals NIEMALS auf solche Angebote eingehen. Die Leute, die über entsprechendes Kapital verfügen, handeln nicht so.

Johanni
08.11.2007, 09:20 von Jobo
Profil ansehen
tja, manchmal ist einem der Spatz in der Hand lieber, als die Taube auf dem Dach.
Zitat:
vielleicht findet ja Peter-Pan überhaupt keinen anderen
Auch wenn es bestimmt so ist, muss er ja deswegen nicht auch noch zusätzlich mit einem nichtzahlende Mieter auf die Nase fallen.

Jobo
08.11.2007, 08:39 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Aber für mich liegt es nun mal nahe, wenn ein Mietinteressent, den dicken Maxe macht, dass bei mir die Alarmglocken klingeln.
Meine damit, dass Peter_Pan nicht geblendet durch einen Interessenten am Wohnungskauf, vergißt die mittlerweilen standartmäßigen Abfragen bezüglich bonität durchzuführen.
Und vielleicht dadurch an einen Mieter gerät, der im entferntesten die Wohnung kaufen möchte und sich mit diesem, dann genialen Blendwerk, einmietet und nicht mehr so leicht los zu werden, jawohl, los zu werden, ist.



Na vielleicht findet ja Peter-Pan überhaupt keinen anderen (vernünftigen liquiden) Käufer oder Mieter. Dann muss man eben mit dem irgendwie klarkommen, was man hat.
07.11.2007, 23:42 von Jobo
Profil ansehen
Zitat:
Es ist schon erstaunlich welche vertraglichen Verrenkungen Vermieter und Hauseigentümer machen müssen, um überhaupt noch Wohnungen und Miethäuser an den Käufer und Mieter zu bringen.


Also Rolli, ich habe da nur einen Gedankengang von mir gegeben, nicht um eine Verrenkung zu machen, sondern einem Interessenten der erst in einem Jahr liquide zu sein scheint, die Möglichkeit zu geben, aus der Unterjochung des so arg gescholtenen Mieterkartells raus zu kommen und wie immer gewünscht nichtmehr Mieter sein zu müssen.

Das paßt auch wieder nicht.

Aber für mich liegt es nun mal nahe, wenn ein Mietinteressent, den dicken Maxe macht, dass bei mir die Alarmglocken klingeln.
Meine damit, dass Peter_Pan nicht geblendet durch einen Interessenten am Wohnungskauf, vergißt die mittlerweilen standartmäßigen Abfragen bezüglich bonität durchzuführen.
Und vielleicht dadurch an einen Mieter gerät, der im entferntesten die Wohnung kaufen möchte und sich mit diesem, dann genialen Blendwerk, einmietet und nicht mehr so leicht los zu werden, jawohl, los zu werden, ist.

Klares Ziel verkaufen ja, aber ohne die Wohnung bis in einem Jahr zu "vermieten"!
Jobo
07.11.2007, 17:16 von Augenroll
Profil ansehen
@Stefan-nuernberg,
Zitat:
Sie scheinen sich ja auch ganz gut mit Privatsinsolvenz auszukennen, aber wohl von der anderen Seite aus! Schon durchlaufen oder noch im Verfahren???


Wenn man in so einer armen Gegend wohnt, wie Ostdeutschland, wird man im Freundes/Bekanntenkreis automatisch damit konfrontiert.

Hier sind eben viele ALGII-Empfänger mit Geldproblemen. Die Allermeisten davon übrigens unverschuldet. Davor kann ich mich auch als (fast) Gutverdiener nicht verschließen.
07.11.2007, 15:59 von Peter_Pan
Profil ansehen
Hallo Augenroll,

eines muß ich Ihnen jetzt mal sagen, die meisten wissens schon:

Auf Ihr Niveau hier können wir wirklich verzichten. Nichts gegen anregende Kritik, aber Ihre Wortwahl und Ihre Beträge sind nicht wirklich interessant und vor allem, sie dienen nur dem Stänkern.
Gehen Sie doch woanders hin und laden dort Ihren verbalen Müll ab! Wahrscheinlich sind Sie arbeitloser Harz-IV-Empfänger, den niemand mehr braucht.
Bitte verschonen Sie dieses Forum mit Ihren entgleisenden verbalen Beiträgen und liefern Sie wirkliches Know-How.
07.11.2007, 11:58 von stefan_nuernberg
Profil ansehen
Ich kann mir schon denken, worauf Sie hinaus wollen, aber ich wollte Sie vorher festnageln, bevor dann wieder Ausflüchte kommen.

Die Jahresfrist für das redliche/unredliche Verhalten kommt hier nicht zum Tragen, da es nicht um die Restschuldbefreiung generell geht, sondern um die Restschuldbefreiung für eine bestimmte Forderung. Wenn diese aus unerlaubter Handlung stammt, unterliegt sie laut Gesetz nicht der Restschuldbefreiung, erlischt also nicht. Dabei ist es egal, ob diese spezielle Forderung während eines Jahres vor dem Insolvenzantrag entstanden ist oder schon früher. Für die übrigen Forderungen gilt die Restschuldbefreiung natürlich, sofern nicht während eines Jahres vor der Antragstellung unredliches Verhalten nachgewiesen werden kann.

Sie scheinen sich ja auch ganz gut mit Privatsinsolvenz auszukennen, aber wohl von der anderen Seite aus! Schon durchlaufen oder noch im Verfahren???
07.11.2007, 11:44 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Verstehe ich nicht, bitte erläutern!


Werden Sie schon erfahren, wenn Sie mal wieder einem Schuldner ans Bein p***en wollen.

Für Interessierte, bitte PN an mich!
07.11.2007, 11:37 von stefan_nuernberg
Profil ansehen
@augentroll

Zitat:
Außerdem kann der Schuldner einfach noch 1 Jahr warten, dann ist genügender zeitlicher Abstand da.


Verstehe ich nicht, bitte erläutern!
07.11.2007, 11:33 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
aber - wie gesagt - ich habe den Titel ja schon


Na wenn Sie den Titel schon haben, manchmal kommt die PI aber schneller!

Zitat:
an mit den Hinweis, dass es sich um eine Forderung aus unerlaubter Handlung handelt


Dass wäre eine Behauptung, das müssten Sie dann schon näher ausführen. Sonst würde das ja jeder Gläubiger einfach behaupten. Außerdem kann der Schuldner einfach noch 1 Jahr warten, dann ist genügender zeitlicher Abstand da.
07.11.2007, 11:19 von stefan_nuernberg
Profil ansehen
@augentroll

Zitat:
Kann man sich ja dann ausrechnen, was günstiger kommt. Der Beitrag sind ja die Verfahrenskosten, erhalten die Gläubiger nichts von. Und manch einer zahlt lieber die Verfahrenskosten, Hauptsache die Gläubiger erhalten keinen einzigen Cent!




Meine Erfahrung ist, dass manche Leute die Privatinsolvenz mit dem Ziel Restschuldbefreiung machen, weil ihr Lohn sowieso unter der Pfändungsfreigrenze liegt und sie so die Befreiung absolut umsonst bekommen. Wenn die aber pro Monat (sind so im Gespräch) 20 € Beitrag dazu bezahlen müssen, werden es wohl viele bleiben lassen.

Zitat:
Diese Unterstellung müssen Sie dann nachweisen können. Der Schuldner darf Gegenbeweis antreten. Entscheiden tut das Gericht!


Falsch, wir reden hier nicht über ein Gerichtsverfahren, ich habe ja bereits den vollstreckbaren Titel, wonach mir die Summe zusteht. Ich melde dieses zum Insolvenzverfahren an mit den Hinweis, dass es sich um eine Forderung aus unerlaubter Handlung handelt; der Schuldner muß dies dann bestreiten und ggfs. Beweis erbringen.

Die Beweislast wäre natürlich genau umgekehrt, wenn ich ihn verklagen würde (Schadensersatz), aber - wie gesagt - ich habe den Titel ja schon, da er beim Notar entsprechend anerkannt hat.

07.11.2007, 11:11 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Wenn er den Kaufvertrag unterschreibt (s.o.), obwohl er das Geld dafür nicht hat, würde ich Betrug unterstellen, und bei Ansprüchen aus unerlaubter Handlung gibt es keine Restschuldbefreiung.



Diese Unterstellung müssen Sie dann nachweisen können. Der Schuldner darf Gegenbeweis antreten. Entscheiden tut das Gericht!

Zitat:
auch ein Schuldner ohne Einkommen muss einen Beitrag zu den Gerichtskosten zahlen, kriegt die Restschuldbefreiung also nicht zum Nulltarif. Mal schauen, wer das dann noch durchzieht.


Kann man sich ja dann ausrechnen, was günstiger kommt. Der Beitrag sind ja die Verfahrenskosten, erhalten die Gläubiger nichts von. Und manch einer zahlt lieber die Verfahrenskosten, Hauptsache die Gläubiger erhalten keinen einzigen Cent!

07.11.2007, 11:05 von stefan_nuernberg
Profil ansehen
@Augentroll

Wird Gottseidank jetzt nach den neuen Gesetzesvorschlag der großen Koalition erschwert, auch ein Schuldner ohne Einkommen muss einen Beitrag zu den Gerichtskosten zahlen, kriegt die Restschuldbefreiung also nicht zum Nulltarif. Mal schauen, wer das dann noch durchzieht.

Wenn er den Kaufvertrag unterschreibt (s.o.), obwohl er das Geld dafür nicht hat, würde ich Betrug unterstellen, und bei Ansprüchen aus unerlaubter Handlung gibt es keine Restschuldbefreiung.
07.11.2007, 10:57 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Aber mir ist es immer noch lieber, ich habe einen vollstreckbaren Titel, der ewig gilt (die immer wieder gebrauchten 30 Jahre sind nämlich faktisch Quatsch, da ich die Verjährung immer wieder unterbrechen kann)


Es sei denn der Schuldner geht in die Privatinsolvenz und erwirkt eine Restschuldbefreiung.

PI's sind heutzutage ziemlich häufig, vor allem bei Schrottimmobilienbesitzern.
07.11.2007, 10:52 von stefan_nuernberg
Profil ansehen
@johanni

Das ist natürlich das Risiko, muss man eben vorher abprüfen, ob der, mit dem man Geschäfte macht, auch solvent ist.

Aber mir ist es immer noch lieber, ich habe einen vollstreckbaren Titel, der ewig gilt (die immer wieder gebrauchten 30 Jahre sind nämlich faktisch Quatsch, da ich die Verjährung immer wieder unterbrechen kann), als dass ich mich vor Gericht rumstreiten muss und dann doch meist nur im Rahmen eines Vergleiches etwas bekomme und das auch erst nach mehreren Jahren.
07.11.2007, 10:32 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Und ganz klasse dann, wenn nichts zu vollstrecken gibt!!



07.11.2007, 10:30 von johanni
Profil ansehen
Zitat:
Gute Idee, wenn das Geschäft wirklich durchgezogen werden soll und die sofortige Fälligkeit der nicht unerheblichen Kosten (Notar, Grundbuch, Grunderwerbsteuer) nicht stören.

Zitat:
Vorteil für den Vermieter/Verkäufer wäre, dass in der Notarurkunde regelmäßig die Unterwerfung unter die Zwangsvollstreckung aufgenommen wird, d.h. wenn Raten ausbleiben wird die Gesamtsumme fällig (incl. Zinsen) und die Vollstreckung kann aus der Notarurkunde heraus vorgenommen werden, d.h. es ist überhaupt keine Gerichtsverhandlung mehr nötig, man kann sofort vom Notar eine vollstreckbare Ausfertigung bekommen und vollstrecken.


Und ganz klasse dann, wenn nichts zu vollstrecken gibt!!

Johanni
07.11.2007, 10:04 von Augenroll
Profil ansehen
Es ist schon erstaunlich welche vertraglichen Verrenkungen Vermieter und Hauseigentümer machen müssen, um überhaupt noch Wohnungen und Miethäuser an den Käufer und Mieter zu bringen.

Der geradlinige Verkauf ist wohl nicht mehr möglich?? warum nicht? Fallen die Preise ins Bodenlose? Gibt es etwa zu wenig Kaufinteressenten?
07.11.2007, 09:46 von stefan_nuernberg
Profil ansehen
@jobo

Gute Idee, wenn das Geschäft wirklich durchgezogen werden soll und die sofortige Fälligkeit der nicht unerheblichen Kosten (Notar, Grundbuch, Grunderwerbsteuer) nicht stören.

Vorteil für den Vermieter/Verkäufer wäre, dass in der Notarurkunde regelmäßig die Unterwerfung unter die Zwangsvollstreckung aufgenommen wird, d.h. wenn Raten ausbleiben wird die Gesamtsumme fällig (incl. Zinsen) und die Vollstreckung kann aus der Notarurkunde heraus vorgenommen werden, d.h. es ist überhaupt keine Gerichtsverhandlung mehr nötig, man kann sofort vom Notar eine vollstreckbare Ausfertigung bekommen und vollstrecken.

Problem sind eben die Kosten - also als reine Umgehung sicherlich zu teuer, aber wenn der Mieter wirklich in einem Jahr sowieso kaufen will, ob die Kosten dann schon heute oder erst in einem Jahr anfallen ist wohl egal.
07.11.2007, 09:37 von Jobo
Profil ansehen
Hallo Zusammen,
mal so eine Überlegung:
Der Käufer mietet die Wohnung nicht, sondern Du verkaufst diese Wohnung ab sofort! Im Kaufvertrag legst Du per Zahlungsplan fest, dass im ersten Jahr monatlich ein Betrag XX (entsprechend der Kaltmiete)zu zahlen sind.
Mit dem Stichtag (Termin in einem Jahr wenn der Käufer sein Geld verfügbar hat) wird der "restliche" Kaufpreis fällig.
Kosten Lasten und Nutzen gehen ab sofort auf den Käufer über!
Sollte der Käufer in den Zahlungen, gemäß Zahlungsplan binnen 14 Tagen, nicht nachkommen, so wird der Vertrag rückgängig gemacht (nach Abzug der entstanden Mehrkosten).
Grundbuch Vormerkung sofort und Eintrag erst mit Zahlung der letzten Rate.

Könnte man so das Risiko, dass sich eine Blender einmietet, reduzieren bzw. gar ausschließen, da es sich ja nicht um einen Mietvertrag handelt ?

Jobo
06.11.2007, 15:44 von johanni
Profil ansehen
Hallo Peter Pan,

schließe mich dem Beitrag von Stefan an nur würde ich:

Zitat:
Wenn der Käufer Dir Unterlagen einer Bank in Kopie gibt, solltest Du diese an die Bank faxen und um Bestätigung bitten, dass diese ordnungsgemäß sind.


Ich persönlich würde mit diesen Unterlagen zu meiner Hausbank hin und diese von ihr prüfen lassen. Bei dieser Prüfung wäre ich dann persönlich dabei. Und zur weiteren Absicherung würde ich von dem Interessenten fordern, dass er mit seinem Anschreiben diese Unterlagen als sein Eigentum auch bezeichnet.
Es könnte ja sein, dass er bereits über sein Vermögen Abtretungen vorgenommen hat!!

Johanni
06.11.2007, 14:44 von stefan_nuernberg
Profil ansehen
Wenn der Käufer Dir Unterlagen einer Bank in Kopie gibt, solltest Du diese an die Bank faxen und um Bestätigung bitten, dass diese ordnungsgemäß sind. Die Bank wird Dir zwar normal keine Auskunft geben, aber wenn Dir jemand Fälschungen auf den Briefbogen der Bank andrehen will, bekommst Du schon eine entsprechende Antwort. Normalerweise hilft auch schon, wenn Du den Käufer darauf hinweist, dass Du die Unterlagen durch die Bank noch bestätigen lassen wirst. Wenn der dann plötzlich eine Ausrede bringt .....

Bonität prüfen ist schwieriger, sofern Du nicht Geld in eine Wirtschaftsauskunftei (D+B etc.) investieren willst. Gut und einfach ist, wenn der Käufer Dir eine Bestätigung seiner Hausbank ("... wir bestätigen Ihnen, dass wir für Herrn X die Finanzierung des Immobilienerwerbs bis zu einem Betrag von ... übernehmen") bringt und diese dann auch noch echt ist.

06.11.2007, 14:40 von Peter_Pan
Profil ansehen
Hallo,

wie überprüfe ich die Bankdaten und die Bonität? Wie macht man das, an wen wende ich mich?. Mache dies erst zum ersten Mal.
06.11.2007, 12:23 von johanni
Profil ansehen
Hallo Peter Pan,

Zitat:
der Mieter sagt, er verfügt erst in 1 Jahr über die Kaufsumme, da sie festgelegt sei, will die Wohnung aber unbedingt haben


Na, dass ist ja wunderbar! Dann kann er mit Dir ja sofort zum Notar und einen entsprechenden Vertrag unterzeichnen. Die Kaufsumme wird er Dir abtreten können und alles ist bestens.

Wenn Du ihm diesen Vorschlag machst, wirst Du sofort erkennen, was die Wahrheit ist. Wenn er mit Ausflüchten kommt, sofort die Hände davon lassen.

Und bitte nicht vergessen, den Nachweis seines Geldes unbedingt prüfen lassen, nicht auf irgendwelche Bankpapiere in Kopie verlassen!!!

Aber ganz im ernst, ich glaube, hier liegt Du einem Hochstapler auf!!

Johanni
05.11.2007, 18:57 von Kobes
Profil ansehen
Geld angelegt, Große Summe.

Irgendwie macht mich dass schon alleine sehr misstrauisch.
Prüfe unbedingt sehr genau die Bonität von dem Interessenten!!!

Irgendwie richt es hier nach Mietnomade!
04.11.2007, 19:47 von Peter_Pan
Profil ansehen
vielen Dank erst mal an alle, es sind gute tipps dabei
04.11.2007, 12:56 von CMAX_65
Profil ansehen
Hi,

Zitat:
erst in 1 Jahr über die Kaufsumme


dann wäre eine Art Vorvertrag zum Kaufvertrag möglich. Mit einer Zwischenfinanzierung verbunden könnte auch eine frühere Übergabe erfolgen !

Gegebenenfalls können sie sich an der Zwischenfinanzierung beteiligen, d.h. entsprechenden Nachlass am Kaufpreis gewähren, dafür haben sie die Sicherheit eines Kaufvertrages !!!

MFG
04.11.2007, 12:53 von hecke
Profil ansehen
habe gerade einen sehr komplexen mietkauf von 2 größeren objekten hinetr mir.
ohne notar und stb läuft nüx
04.11.2007, 12:50 von CMAX_65
Profil ansehen
Hi,

kann cavalier nur zustimmen. Für ein Jahr totaler Mummpitz.

Gewöhnlicherweise werden solche "Mietkaufkonstruktionen" langfristig d.h. mind. 10-20 Jahre und bei schwer verkäuflichen Immobilien getätigt.

Für ein Jahr ist dies nicht sinnvoll, für beide Seiten !

Entweder oder ....mieten oder kaufen. Wenn Kaufwunsch besteht dann Bonität checken, Finanzierung bestätigen lassen und notariellen Kaufvertrag machen.

Alles andere ist unnötiger, mit hohem Risiko verbundener, Aufwand !

MFG
04.11.2007, 12:48 von Peter_Pan
Profil ansehen
Hallo Cavalier,

der Mieter sagt, er verfügt erst in 1 Jahr über die Kaufsumme, da sie festgelegt sei, will die Wohnung aber unbedingt haben

gruß
04.11.2007, 12:39 von cavalier
Profil ansehen
@Peter_Pan

Zitat:
Ich glaube man nennt das "Mietkauf"?

Für ein Jahr unsinnig.

Zitat:
Geht man da gleich zum Notar

Ja!
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter