> zur Übersicht Forum
16.07.2007, 17:01 von GwenefarProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Mietfactoring
Hallo,

ich mal wieder. Meine Wohnung ist nach wie vor nicht verkauft, jetzt bin ich auch noch schwanger, d.h. wir müssen spätestens Anfang 2009 ausziehen. Also wieder das alte Thema vermeiten oder verkaufen. Solangsam nervt es....

Kennt sich jemand mit Mietfactoring aus? Lohnt sich das?

mittlerweile liegt der neue laminat im flur

ich bin wirklich so unsicher ob ich vermieten soll oder nicht. ich hab halt nur angst, dass keiner ne 2 zimmerwohnung kaufen will und ich dann ewig drauf sitzen bleibe. bei dem ersten anlauf (gut, waren nur 8 wochen aber trotzdem) hat sich rein garkeiner gemeldet und mit kind habe ich dann nicht die zeit 12 monate oder länger mit dem verkauf zu warten....

vielleicht hat mir jemand einen tipp? danke!
Alle 44 Antworten
24.07.2007, 10:02 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
ähnliches macht der mieterbund, der läuft auch erst los und ueberlegt dann wohin....oft genug schon gehabt

Naja, Haus und Grund ist oft auch nicht besser.
19.07.2007, 14:15 von Cora
Profil ansehen
Hallo mara

zutrauen kann man das einem RA schon, aber wenn er noch ein oder zwei Briefe schreibt, bekommt er ja auch mehr Geld, du verstehst

manchmal könnte man
19.07.2007, 14:05 von hecke
Profil ansehen
hallo,

ähnliches macht der mieterbund, der läuft auch erst los und ueberlegt dann wohin....oft genug schon gehabt
19.07.2007, 13:59 von maralena
Profil ansehen
Zitat:
ich hatte gestern eine Betriebskostenabrechnung verteilt. "Wieso habe ich eine Nachzahlung und meine Nachbarn ein Guthaben?" ..... Beim Durchsrechen der Abrechnung fiel dann auf, dass er sich mit selbiger gar nicht auseinander gesetzt hatte


Exakt so gerade erlebt - und dann auch noch mit Briefchen vom Anwalt, der sich die Abrechnung wohl auch nicht durchgelesen hat, sondern nur feststellt: "warum hat A ein Guthaben und mein Mandant eine Nachzahlung, wo A doch LEDIGLICH 20 € monatlich mehr gezahlt hat?"

Mal abgesehen davon, dass schon alleine die Wohnung seines Mandanten 1/3 größer ist als die von Mieter A und daher die nach m2 umgelegten Kosten natürlich höher sind und noch dazu die monatliche Vorauszahlung von A "LEDIGLICH" 20 € höher waren (macht 240 € p.a.!!!)...

Was soll man noch machen, wenn es nichtmal der Anwalt für nötig hält 7 oder 8 Position einfach mal nachzurechnen und zusammen zu zählen und gedanklich nicht den Transfer von monatlicher Vorauszahlung zur jährlichen Vorauszahlung abzgl. Kosten schafft?

Selbst wenn der Mieter zu faul oder unfähig ist - einem Anwalt darf man das doch wohl zutrauen oder? Der bekommt auch noch Geld dafür und liest sich die Abrechnung nichtmal durch, sondern schaut nur auf den Nachzahlungsbetrag....

Gruß
Mara
19.07.2007, 13:12 von Kasperkopf
Profil ansehen
Hallo Hecke,

komm', ich lobe Dich auch!!!

Ich bin selbst Makler und letztes Jahr überlegten wir, ob wir uns nochmals vergrößern sollten und sahen uns am Ort um. Ich war immer wieder schockiert, was wir von manchen Maklern als "Exposé" bekamen. In einem Fall ging es um ein 350.000 Euro Haus, da erhielten wir ein DIN A4 Blatt mit nutzlosem Blabla. Dabei ist es wirklich kein Hexenwerk, aussagekräftige Unterlagen aufzubereiten.

Gruss Kasperkopf
19.07.2007, 13:09 von Cora
Profil ansehen
Hallo

das Problem bei Anzeigen und Nachfragen ist ganz einfach:

die Leute lesen nicht richtig, nicht alles...
bequemer ist ja auch nachzufragen und dann festzustellen, die Wohnung passt ja gar nicht.
Ich habe schon Interessenten gehabt, die bei der Besichtigung festgestellt haben: ach, nur eine 3 Zimmer Wohnung? Wir suchen aber 4.

Es gibt schon merkwürdige Zeitgenossen und wer in dem Geschäft tätig ist kann wahrscheinlich ein Buch schreiben...

19.07.2007, 12:53 von hecke
Profil ansehen
hallo,

auch ich kann kasperkopf voll zustimmmen.

wir vermieten u.a. in einer stadt möb. apartements es sind zahlreiche mitbewerber (fast alles makler, ehrlich gesagt, was die koennen kann fast jeder) in den einschlägigen internet-portalen eingstellt, wir sind aber die einzigen (mal eigenlob betreiben *) die alle notwendige dinge beschrieben haben, und wir sind die einzigen die jede menge bilder eingestellt haben, so habe ich innerhalb von 3 monaten 4 appartemnts nur anhand von bildern und korrekter beschreibung an geschäftsleute die sich zum anmietzeitpunkt im ausland befunden haben vermietet, und keiner war entäuscht, man muss die sache einfach nur auf den pkt. bringen, dann klappte es auch.. und fuer jegliche kritik offen sein, ohne alles immer besser wissen zu wollen....aber jeder muss sehen wie er klar kommt

19.07.2007, 12:36 von Kasperkopf
Profil ansehen
Hallo Maralena,

Danke für die Blumen und ja: derartige Seltsamigkeiten von Interessenten kenne ich auch .

Manche Leute können schon Fragen stellen. Gerade vorhin hatte ich auch wieder so einen netten Anruf eines Mieters - ich hatte gestern eine Betriebskostenabrechnung verteilt. "Wieso habe ich eine Nachzahlung und meine Nachbarn ein Guthaben?" ..... Beim Durchsrechen der Abrechnung fiel dann auf, dass er sich mit selbiger gar nicht auseinander gesetzt hatte. Der sah nur: Oh Schreck, ich muss nachzahlen und denkt sich: Gehe ich doch mal meiner Verwalterin auf die Nerven und stehle ihr die Zeit, anstatt dass ich mal selbst meine grauen Gehirnzellen bemühe. Naja, ich konnte es erklären und damit war gut.

Gruss Kasperkopf
19.07.2007, 12:07 von Gwenefar
Profil ansehen
hallo,

bei uns sind die VK preise etwas anders. hier ist der durchschnitt für eine wohnung in der größenordnung bei 100.000 Euro. darunter bekommt man nichts.

aber egal. ich hab ja jetzt noch zeit, wir werden ende nächsten jahres dann mal einen makler beuaftragen sich das anzuschauen und dann sieht man weiter.
19.07.2007, 10:51 von maralena
Profil ansehen
@Kasperkopf: da spricht der Profi

Mit dem Vorschlag im Wechsel zu inserieren finde ich sehr gut.

Und ja auch ich wundere mich immer wieder, was alles in Anzeigen steht, was ohnehin klar sein dürfte, aber Du wirst es nicht glauben:

es gibt immer wieder Interessenten, die fragen: "wieviel m2 hat die Wohnung, wieviel Zimmer, ist eine Garage dabei" obwohl das ALLES in der Anzeige steht?!?!

Am besten "wo ist denn die Wohnung", wenn in der Überschrift der Anzeige steht "gut ausgest. 3-Zi-WG in Köln-Niehl" oder so...?!?!

Immer wieder sehr merkwürdig.... aber eben auch, was manche Leute so in ihre Anzeigen schreiben ist manchmal voll an der Zielgruppe vorbei - deshalb ist es ganz gut, einem Dritten die Anzeige mal zum Lesen zu geben, wenn sich schon wochenlang niemand gemeldet hat....

Gruß
Mara
19.07.2007, 10:24 von Kasperkopf
Profil ansehen
Hallo Maralena,

Zitat:
Bezüglich Inserat in der Zeitung kann ich nur empfehlen, dies NICHT in einer großen Tageszeitung aufzugeben, weil die Anzeige hier unter der Vielzahl der Angebote untergeht, sondern in einem lokalen Wochenanzeiger --> den bekommt jeder Haushalt umsonst und dies ist zumindest bei uns in der Gegend "Marktplatz Nr. 1" für Inserate.

Mein "Geheimrezept" lautet: Im Wechsel inserieren. In der einen Woche in der großen Tageszeitung, in der nächsten Woche im Käseblatt. Bei Inseraten in großen Tageszeitungen darauf achten, dass schon in der - meist fett gedruckten - Überschrift die richtige Zielgruppe angesprochen wird. Die großen Tageszeitungen haben ja meistens schon Unterteilungen z. B. 1-Zimmer-Wohnungen, 2-Zimmer-Wohnungen etc. Da macht es dann wenig Sinn, die Überschrift für "2-Zi.-Whg." zu verplempern. Dass das logisch ist, wird keiner bestreiten wollen, trotzdem wundere ich mich jede Woche darüber, dass ein Großteil der Inserate in unserer Tageszeitung genau so einen Kram in der wichtigen Fettdruckzeile reinschreiben.

Wie wichtig zielgruppenorientiertes Inserieren ist, zeigt folgendes Beispiel, das schon ein paar Jährchen zurückliegt. Reihenhaus, das Holzfetischisten gehörte, sollte verkauft werden. Dort war wirklich alles aus Holz, Wände, Decken, Böden, sogar die Badewanne war mit Holz anstatt mit Kacheln eingefasst. Fast allen Interessenten, die das Objekt besichtigten, rollte es die Zehennägel auf. Also inserierten wir mit Holzdecke, Holzboden, Holzwände etc...... Nur einer meldete sich, doch der war begeistert und kaufte.

Ergo: Nicht die Vielzahl der Interessenten ist entscheidend, verkaufen kann man eine Immobilie sowieso nur einmal. Den einen richtigen muss man finden.

Gruss Kasperkopf
19.07.2007, 07:31 von maralena
Profil ansehen
Ich versuchs trotzdem nochmal:

Zitat:
naja, ich hatte die wohnung wie gesagt 8 wochen inseriert, denke nicht, dass man in dieser zeit viele anfragen erwarten kann.



Und dann nur im Internet inseriert...

Es gibt je nach Lage und Jahreszeit wirklich Zeiten, wo sich sehr wenige Leute melden (z.B. Sommerferien, Weihnachtsferien, Mai wegen Feiertagen) - ist einfach so.

Aber dass sich echt KEINER innerhalb von 8 Wochen meldet gibt's fast nicht - es sei denn, das Objekt ist nur über einen 20 km langen Feldweg zu Fuß zu erreichen. und es handelt sich dann auch noch um eine Baumhaus ohne Sanitäreinrichtung irgendwo in der Eifel oder im Bayrischen Wald .

Zitat:
Inserieren im Internet ist eine nette Ergänzung, ersetzt aber keinesfalls die altmodischen Inserate in der Zeitung


Das stimmt - wenn ich das mal so wirklich auslote, habe ich zwar über's Internet einige Inserenten gefunden und es kam auch tatsächlich hierdurch häufig zu Abschlüssen, aber es ist auch schon häufig passiert, dass sich auf Internet Anzeigen NIEMAND meldet.

Das ist mir im Gegensatz dazu bei Anzeigen im Lokalanzeiger noch NIE passiert.

Das lokale Blatt hat folgenden Vorteil: man sieht in aller Kürze auf einen Blick die wichtigsten Angaben und zwar in direktem Vergleich zum übrigen Angebot in der Region in der gleichen Kategorie.

Und: jede Menge solvente Mieter älteren Jahrgangs haben kein Internet oder haben schlicht keinen Bock, sich durch Internet Anzeigen zu wühlen, sondern sitzen lieber mit ner Tasse Kaffee auf dem Balkon und kreisen Anzeigen ein, die sie dann auch gleich so dem Partner/der Partnerin zeigen können. Und das ist nicht nur bei älteren Leuten so - diese "Anzeigen-Blättchen" werden von allen Zielgruppen gelesen.

Das Internet hat den einzigen Vorteil, dass man hiermit ZUSÄTZLICH auch Leute anspricht, die nicht aus der Region kommen und einfach per km-Angabe eine Wohnung im Umkreis ihrer neuen Arbeitsstelle suchen - dass ist bei mir in 90% der Anfragen über's Internet der Fall.

Wenn sich darauf auch niemand meldet stimmt entweder etwas mit dem Anzeigentext nicht oder mit dem Preis oder mit den sonstigen Konditionen - oder alles zusammen.

Hast Du alle anderen Wohnungen in der gleichen Kategorie verglichen hinsichtlich Preis und sonstigen Konditionen?

Bezüglich Inserat in der Zeitung kann ich nur empfehlen, dies NICHT in einer großen Tageszeitung aufzugeben, weil die Anzeige hier unter der Vielzahl der Angebote untergeht, sondern in einem lokalen Wochenanzeiger --> den bekommt jeder Haushalt umsonst und dies ist zumindest bei uns in der Gegend "Marktplatz Nr. 1" für Inserate.

Vorschlag, schick mir mal die Internetanzeige (ID oder Link) per PN.

Gruß
Mara
18.07.2007, 22:55 von Cora
Profil ansehen
Hallo

ich glaube wir sollten es aufgeben, er/sie glaubt uns doch nicht
18.07.2007, 21:24 von Kasperkopf
Profil ansehen
Hallo Gwenefar,

Inserieren im Internet ist eine nette Ergänzung, ersetzt aber keinesfalls die altmodischen Inserate in der Zeitung. Mein Wohnungsverkauf, der heute notariell besiegelt wurde kam durch ein ganz normales Zeitungsinserat zustande. Klar hatte ich die Wohnung auch im Internet annonciert aber darauf bekam ich keine einzige Rückmeldung . Interessanterweise ist der Käufer technisch sehr versiert und die ganzen Kaufpreisverhandlungen etc. liefen größtenteils über E-Mail aber auch der hat ganz normal bei seiner Wohnungssuche in die Zeitung geguckt.

Gruss Kasperkopf
18.07.2007, 20:08 von hecke
Profil ansehen
aha,

wie soll denn jemand erfahrung sammeln ohne anzufangen, obwohl du teilw. recht hast z.b. mit dem unfreundlichen vermieterrecht, offensichtlich kann er auch nur 3 mm ueberbruecken..........und das bei einer etw, evtl. ist es wirklich besser er laesst die finger davon, und guten rat scheint er ja auch nicht wirklich annehmen zu wollen....also laufen lassen..........
18.07.2007, 18:46 von Smilies
Profil ansehen
Hallo,

das Mietrecht ist derart vermieterunfreundlich, dass ich keinem Unerfahrenen eine Vermietung empfehlen würde. Dies kann mehr Kosten verursachen, als ein evtl. Verlust beim Verkauf.

MfG Smilies
18.07.2007, 18:34 von hecke
Profil ansehen
das mit dem lernen sag ich doch auch schon.........
aber auf mich hoert ja keiner.............
18.07.2007, 17:33 von johanni
Profil ansehen
Hallo,
@cora:
Zitat:
Und 12.000 € VB für eine Wohnung mit ca. 50 qm ist mir ein bisschen viel, d.h. der Einstandspreis wird zu hoch sein, bei 60 T Angebot sind das 20%, da sollte der Einstandspreis schon niedriger liegen, denn bei dem vorgenannten Beispiel erwartet keiner einen Nachlass von 20%.

Du musst doch noch einiges lernen.



Johanni
18.07.2007, 17:19 von Cora
Profil ansehen
Hallo

[QUOTEJa was willst Du denn für Antworten ? Du willst eine Wohnun verkaufen, die Dunur im Internet anbietest? ]

schlau gemacht oder nicht - wer seine Wohnung nur im Internet anbietet kann keinen Erfolg haben.
Viele Leute, gerade ältere, haben kein Internet, lesen dafür aber die Tageszeitung oder die Mitteilungszettel am schwarzen Brett im Supermarkt.

Und 12.000 € VB für eine Wohnung mit ca. 50 qm ist mir ein bisschen viel, d.h. der Einstandspreis wird zu hoch sein, bei 60 T Angebot sind das 20%, da sollte der Einstandspreis schon niedriger liegen, denn bei dem vorgenannten Beispiel erwartet keiner einen Nachlass von 20%.

Du musst doch noch einiges lernen.
18.07.2007, 16:35 von johanni
Profil ansehen
Hallo Gwenefar,

Zitat:
nein. ich hatte das gute stück in einem bekannten online-immobilienhaus für 8 wochen am stück angeboten. in die lokalen zeitungen bin ich nicht rein bzw. nur einmal in eine überregionale. keine sorge, ich hab mich schon informiert, wie man sowas verkauft. doof bin ich ja auch nicht.


Ja was willst Du denn für Antworten ? Du willst eine Wohnun verkaufen, die Dunur im Internet anbietest? Einen Makler willst Dunicht einschalten, der Dir die Arbeit abnimmt?
Du scheinst offenbar alles sehr gut zu wissen, hast aber keinen Erfolgt?

Du selber schreibst, Du kannst max 3 Monate bei Mietausfall überbrücken? Dann kann eine Vermietung doch nicht die Lösung sein!!

Du hast genügen Zeit bis 2008 die Wohnung zu verkaufen, also wozu diese Zweifel, wenn der Preis nicht überhöht ist? Und dazu noch, die Wohnung bezugsfrei dann zu übergeben!!

Kann Dir nur den Rat geben, suche Dir einen qualifizierten Makler, der Dir die Arbeit und die Sorgen über den Verkauf abnimmt.

Nur mal so am Rande, studiere Deinen Verwaltervertrag. In der Regel ist die kostenlose Betreuung der Verwalter in Fragen zu den Mietverhältnissesn der Eigentümer nicht in der Honorar enthalten.

Johanni
18.07.2007, 16:13 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
ich habe einen verhandlungsspielraum von 12.000 euro von dem VK preis

Woher soll der potentielle Käufer das wissen? Vielleicht ist Einstiegspreis schon einfach zu hoch?

Zitat:
keine sorge, ich hab mich schon informiert, wie man sowas verkauft. doof bin ich ja auch nicht.


Das könnte man allerdings nach dem Lesen Ihrer Beiträge arg anzweifeln.

18.07.2007, 15:28 von Gwenefar
Profil ansehen
Zitat:
8 Wochen inseriert- wahrscheinlich jede Woche.
Dass dies für einen Immobilienverkauf tödlich ist, wird dir jeder Makler bestätigen. Evtl. bist du auch mit dem Preis runtergegangen?


nein. ich hatte das gute stück in einem bekannten online-immobilienhaus für 8 wochen am stück angeboten. in die lokalen zeitungen bin ich nicht rein bzw. nur einmal in eine überregionale. keine sorge, ich hab mich schon informiert, wie man sowas verkauft. doof bin ich ja auch nicht.

mal anhand konkreter preise:
ich habe einen verhandlungsspielraum von 12.000 euro von dem VK preis, der mir von der stadt und durch studieren von anderen VK in div. zeitungen ermittelt wurde. also, ich bin bereit bis zu 12.000 euro runter zu gehen, ich denke nicht, dass ich da in irgendeiner weise unflexibel bin.
18.07.2007, 14:05 von Cora
Profil ansehen
augenroll
Zitat:
Und auch wenn Sie einen Makler zwar beauftragen können, aber nicht bezahlen müssen, wird der potentielle Käufer den Preis um wenigstens die Maklerprovision runterhandeln.




das kommt immer auf das Objekt an, wenn ich im Preis nicht runtergehen will/muss - zahlt der Käufer voll.
Anscheinend hast du noch keine Immobilie verkauft, denn sonst wüsstest du, dass ein geschickter Verkäufer den Kaufpreis immer etwas höher ansetzt, weil er ja weiß, dass der Käufer handeln will und das Nette an der Sache ist, der Käufer weiß das in der Regel auch.

Gruß
18.07.2007, 10:46 von Augenroll
Profil ansehen
Sie können jedenfalls niemanden rechtlich dazu verpflichten, Ihre Wohnung zu kaufen.

Und auch wenn Sie einen Makler zwar beauftragen können, aber nicht bezahlen müssen, wird der potentielle Käufer den Preis um wenigstens die Maklerprovision runterhandeln.

Makler beauftragen und nicht bezahlen wollen ist daher eine Milchmädchenrechnung. Aber man kann sich ja viel schönreden....
17.07.2007, 22:45 von Cora
Profil ansehen
Hallo

8 Wochen inseriert- wahrscheinlich jede Woche.
Dass dies für einen Immobilienverkauf tödlich ist, wird dir jeder Makler bestätigen. Evtl. bist du auch mit dem Preis runtergegangen?

Gewinn beim Verkauf will eigentlich jeder erzielen, stellt sich nur die Frage wieviel und ob z.Zt. möglich.

Und die Gebühr, also Provision für den Makler, zahlst nicht du, sondern der Käufer, das ganze Procedere ist für dich also kostenfrei.

Gib die Wohnung einem (!!!) guten Makler, einmal zum Verkauf und alternativ zum vermieten,,begrenze die Laufzeit auf 3 Monate und dann siehst du, wo du stehst.

Gruß
17.07.2007, 22:04 von Sandsturm
Profil ansehen
Gwenafar behalten Sie ihre Wohnung und gut is...
17.07.2007, 18:12 von Gwenefar
Profil ansehen
naja, ein selbstnutzer kann es schon kaufen, da ich die wohnung ja nicht vekraufen werde, bevor ich hier selber ausziehe
17.07.2007, 18:04 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
naja, ich hatte die wohnung wie gesagt 8 wochen inseriert, denke nicht, dass man in dieser zeit viele anfragen erwarten kann.


das kann verscheidene Ursachen haben, Preis, Lage, Ausstattung...

Es gibt grundsätzlich 2 Käuferarten:

1. Kapitalanleger
2. Selbstnutzer

(2) fällt ja derzeit flach mind. bis 2009

(1) achtet natürlich, wär hätte es gedacht, auf eine bestimmte "Mindestrendite".

Heisst konkret, wenn Kaufpreis zu hoch, kein Verkauf.

Relativ simpel, aber nachvollziehbar !

MFG
17.07.2007, 18:02 von Kasperkopf
Profil ansehen
Hallo Gwenefar,

naja, ich hatte die wohnung wie gesagt 8 wochen inseriert, denke nicht, dass man in dieser zeit viele anfragen erwarten kann.

Ich habe morgen Notartermin für eine Wohnung, die ich das erste Mal am 09. Juni 2007 inseriert hatte! Die meisten Anfragen kommen normalerweise immer auf die ersten zwei Inserate, danach flacht die Nachfrage ab.

Einmal hatte ich den hochinteressanten Fall, dass ich für ein Haus zwar jede Menge Interessenten aber keinen Kaufwilligen hatte. Nach einem dreiviertel Jahr (!!!) intensiven Bemühens hatte ich dan plötzlich zwei Käufer, die sich um das Haus kloppten. Man steckt halt manchmal nicht drin.

Gruss Kasperkopf
17.07.2007, 17:56 von Gwenefar
Profil ansehen
Zitat:

wie lange hast du die whg. schon, wenn die miete nicht einmal den abtrag deckt, obwohl du die whg. 30 % unter wert gekauft haben willst, läuft bei dir ganz schön was aus dem ruder................



hm? die miete würde sehr gut die rate decken, ich habe eine rate, die die ortsübliche miete unterschreitet. das ist überhaupt kein problem! da läuft garnichts aus dem ruder!

die wohnung habe ich seit 4 jahren.

naja, ich hatte die wohnung wie gesagt 8 wochen inseriert, denke nicht, dass man in dieser zeit viele anfragen erwarten kann.
17.07.2007, 17:44 von Kasperkopf
Profil ansehen
Hallo Gwenefar,

die letztendliche Entscheidung, was Du tun sollst, kann Dir keiner hier abnehmen. Man kann Dir nur Ratschläge geben und aus dem eigenen Erfahrungsschatz berichten.

Wenn sich absolut rein gar keiner auf Deine Inserate meldet, ist entweder der Markt an Deinem Ort völlig tot oder Du machst irgendetwas völlig falsch oder die Immobilie ist zu teuer.

Wenn Du nicht bereit bist, den Preis zu reduzieren, weil Du meinst, unbedingt einen Gewinn machen zu müssen oder auch nicht einsiehst, professionelle Hilfe in Form eines guten (!) Maklers in Anspruch zu nehmen, dann lässt sich die Wohnung halt nicht verkaufen. So einfach ist das.

Dann musst Du vermieten. Du kannst Glück haben und einen echten Traummieter erwischen, der immer brav die Miete bezahlt. Du kannst aber auch Pech haben und was Dir dann alles blüht, kannst Du hier im Forum lesen. Dann reichen aber unter Umständen 2 - 3 Monate Reserve nicht. Du musst vom schlimmsten Fall ausgehen und Dir überlegen, ob Du ein Jahr Mietausfall plus Gerichtskosten plus Räumungskosten vorfinanzieren kannst. Wenn ja, kannst Du vermieten, wenn nicht, solltest Du Dir das überlegen ....

Im Übrigen sind die Immobilienabteilungen der Banken nicht immer die besten Makler. Ich selbst habe mit denen nicht so tolle Erfahrungen gemacht, da die Leute dort doch eine ziemliche Beamtenmentalität drauf haben. Immobilienverkauf erfordert heutzutage aber Engagement. Höre Dich doch mal im Bekanntenkreis um, wer gute Erfahrungen mit Maklern gemacht hat. Lade diesen Makler dann mal in Deine Wohnung ein und bitte ihn oder sie, Dir zu sagen, was seiner Meinung nach erzielbar ist.

Gruss Kasperkopf
17.07.2007, 17:37 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
.....heute schon mal herzhaft gelacht ?

Haben Sie denn heute schon einen mietrechtlich relevanten Beitrag geschrieben??? Ich jedenfalls mehrere.
17.07.2007, 17:33 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
Ob man sich nun grün miteinander ist, oder nicht: Die pragmatische Problemlösung und die möglichst exakte Rechtslage stehen (bei mir) stets im Vordergrund.


.....heute schon mal herzhaft gelacht ?

MFG
17.07.2007, 17:27 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
es faellt mir sehr schwer, aber augenroll hat leider recht

Es geht hier nicht darum, persönliche Ressentiments zu pflegen.

Wenn jemand Recht hat, dann hat er halt Recht.

Ob man sich nun grün miteinander ist, oder nicht: Die pragmatische Problemlösung und die möglichst exakte Rechtslage stehen (bei mir) stets im Vordergrund.
17.07.2007, 17:09 von hecke
Profil ansehen
es faellt mir sehr schwer, aber augenroll hat leider recht, du musst ersteinmal fuer dich feststellen "wo du stehst", dann kann man forderungen stellen und bedingungen diktieren, hast du keinen steuerberater?
und, so einfach ist das mit der vermieterei auch nicht, hausverwalter die sache abgeben und du denkst das läuft....? ganz schoen blauäugig....
wie lange hast du die whg. schon, wenn die miete nicht einmal den abtrag deckt, obwohl du die whg. 30 % unter wert gekauft haben willst, läuft bei dir ganz schön was aus dem ruder................
17.07.2007, 16:44 von Gwenefar
Profil ansehen
hast keine anderen hobbys als unqualifizierte beiträge zu verfassen, hm?
17.07.2007, 15:48 von Augenroll
Profil ansehen
Na dann wünsche ich viel Spaß mit Ihrer Einstellung (ich will ich will, ich will...)!
17.07.2007, 13:22 von Gwenefar
Profil ansehen
Hallo,

meine Bank wollte mich bei beim Verkauf unterstützen, will aber 1-2% vom VK wert von mir haben. Das ist mir zu teuer. Natürlich setze ich den Preis so an, dass ich einige 1000 Euro runtergehen kann, aber es muss sich ja noch lohnen.

Zitat:
1. Verkauf

Kann ein Preis erzielt werden, der das Restdarlehen abdeckt, bzw. bei dessen Kündigung etwaige Sonderkosten (z.B. Vorfälligkeitsentschädigungen?


Ja. Da das damals ein Kauf unter Verwandten war, habe ich das Objekt gute 30% unter Marktwert bekommen. Mir geht es aber hierbei um den Gewinn. Ich will mind. 10-15.000 Euro Gewinn haben.

Zitat:
Alternativ: Wenn neues, größes Objekt erworben werden soll (Zuwachs!): Kann der Preis erzielt werden, dass das neue Objekt problemlos finanziert werden kann (ggf. bereits jetzt mit bank sprechen!)?


Wir werden wieder in Miete ziehen, eine neue Anschaffung ist nicht geplant.

Zitat:
2. Vermieten

Welche Miete ist realistisch? Zeitungen studieren, Nachbarschaft fragen, etc.


Das habe ich schon lange erledigt.

Zitat:
Kann mit dieser Miete die mtl. Belastung aufgefangen werden? Immer beachten: Nicht die gesamte Kaltmiete einplanen! Immer ca. 1-2 € (Minimum!) je qm für mögliche Instandhaltungen einplanen!


Ja.

Zitat:
Sind genügend Reserven da um etwaige Mietausfälle abzufangen?


Für 2-3 Monate sicherlich.

Zitat:
Ist der persönliche Steuersatz so hoch, dass sich aus steuerlicher Sicht die vermietung lohnen würde?


Keine Ahnung, da ich aber so oder so keinen Gewinn bei der Vermietung mache stellt sich die Frage denke ich nicht.

Ich bin halt so schlau wie vorher. Vermieten wäre rel einfach, da die komplette abwicklung über meine hausverwaltung ginge. sprich ich müsste mich um nichts kümmern.

andererseits kann ich die wohnung erst im frühjar 09 zum verkauf anbieten. sommer/herbst/winter ist für einen verkauf denkbar schlecht. und da müsste der verkauf eben innerhalb von 2-3 monaten erledigt sein.
17.07.2007, 12:52 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
einen makler werde ich nicht beauftragen, da ich von dem rel. geringen gewinn nicht auch noch den makler bezahlen möchte. außerdem würde ICH nie von einem makler was kaufen.


....leider eine "gängige" aber oftmals unbegründetete Meinung. Sonst hätten sie Ihre Wohnung wahrscheinlich schon verkauft !

Zitat:
meinen festgesetzten VK preis kann und werde ich nicht unterschreiten, dann vermiete ich lieber
.

....festsetzen kann man viel, ob dies ein potentieller Kunde auch so sieht ist fraglich. Sie müssen entscheiden was sie wollen, und so oder so Kompromisse machen.

Den idealen festgesetzten VK-Preis gibt es schlicht nicht !
den idealen Mieter gibts ebenfalls nicht !

MFG



17.07.2007, 12:35 von hecke
Profil ansehen
sorry,

aber offensichtlich sind sie wirklich sehr unerfahren, den makler zahlt in der regel der käufer.....
17.07.2007, 12:35 von taxpert
Profil ansehen
Hier vielleicht noch eine Hilfestellung zur frage Verkauf/Vermietung:

Ich gehe davon aus, dass das Objekt noch nicht schuldenfrei ist!

1. Verkauf

Kann ein Preis erzielt werden, der das Restdarlehen abdeckt, bzw. bei dessen Kündigung etwaige Sonderkosten (z.B. Vorfälligkeitsentschädigungen?

Alternativ: Wenn neues, größes Objekt erworben werden soll (Zuwachs!): Kann der Preis erzielt werden, dass das neue Objekt problemlos finanziert werden kann (ggf. bereits jetzt mit bank sprechen!)?

Wenn diese Frage mit ja beantwortet werden kann verkaufen!

2. Vermieten

Welche Miete ist realistisch? Zeitungen studieren, Nachbarschaft fragen, etc.

Kann mit dieser Miete die mtl. Belastung aufgefangen werden? Immer beachten: Nicht die gesamte Kaltmiete einplanen! Immer ca. 1-2 € (Minimum!) je qm für mögliche Instandhaltungen einplanen!

Sind genügend Reserven da um etwaige Mietausfälle abzufangen?

Ist der persönliche Steuersatz so hoch, dass sich aus steuerlicher Sicht die vermietung lohnen würde?

Auch hier: wenn alles mit ja beantwortet ist Vermieten sinnvoll!

taxpert
17.07.2007, 12:11 von Gwenefar
Profil ansehen
schön, dass immobilienbesitzer immer gleich mit luxus in verbindung gebracht werden. dem ist aber nicht so. schön wärs *g*

einen makler werde ich nicht beauftragen, da ich von dem rel. geringen gewinn nicht auch noch den makler bezahlen möchte. außerdem würde ICH nie von einem makler was kaufen.

ich habe eine 50m² ETW, in der ich selber lebe. von luxus kann da keine spur sein.....

meinen festgesetzten VK preis kann und werde ich nicht unterschreiten, dann vermiete ich lieber.
17.07.2007, 09:35 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Also wieder das alte Thema vermeiten oder verkaufen. Solangsam nervt es....


Die meisten Menschen haben erst gar keine ETW, daher haben Sie wohl Luxusprobleme aber keine wirklichen.

Zitat:
Den richtigen und realistischen Verkaufspreis zu finden ist gar nicht so einfach...

Potentielle Käufer werden Ihnen schon sagen, wieviel Sie für die Wohnung ausgeben würden. Wenn Sie keinen Käufer finden, können Sie sich ja selbst mal einen Reim auf den Wert Ihrer Immobilie machen.

17.07.2007, 08:50 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
Kennt sich jemand mit Mietfactoring aus? Lohnt sich das?


...bisher keine Erfahrung. Das Thema wurde schon vor einem 1/2 Jahr ausführlich erörtert. Kosten ca. 3-5% der Bruttowarmmiete, je nach Bonität der Mieter und Anzahl der Objekte.

Abgesehen von den Kosten, sind halt die Vertragsbediungungen für meine Begriffe "unübersichtlich".

Soll heissen, wie bei Versicherungsbedingungen so üblich, gibt es einige "wenns und abers". Letztendlich ist nicht klar, ob es wirklich Sinn macht !

Verkaufen oder vermieten ???

Da kann man ganze Romane darüber schreiben, was ist sinnvoll oder nicht ?

Ich höre aus Ihrer Frage/Schilderung heraus, dass sie eine Wohnung besitzen und sonst als VM "unerfahren" sind.

Dann würde ich tatsächlich verkaufen und dies einem Profi überlassen (Makler). Sonst laufen Sie Gefahr, dass dies ewig geht und Sie keinen (Verkaufs-) Erfolg haben.

Den richtigen und realistischen Verkaufspreis zu finden ist gar nicht so einfach und ist nichts für ein Laien, es sei denn, er hat viel Zeit und letztendlich auch Geld.

Wenn Sie Zahnschmerzen haben, gehen sie auch nicht zum Allgemeinarzt !

Jedenfalls meine Meinung !

MFG
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter