> zur Übersicht Forum
02.05.2007, 15:48 von VeilchenProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Mieterverein-unfähiger-Mitarbeiter?


Folgender Absatz aus einem Brief von Ex- Mieterin, übermittelt vom Mieterverein gibt mir zu denken.

Sie werden dringend aufgefordert, verleumderische Telefonate mit Bekannten und ehemaligen Arbeitskollegen zu führen, weil Sie sich andernfalls einem gerichtlichen Unterlassungsanspruch aussetzen. Nehmen Sie dieses bitte ganz genau zur Kenntnis.

Hier könnte man glatt Strafanzeige stellen, es handelt sich um eine Aufforderung zu einer Straftat.
Vieleicht sollte der Mieterverein die Briefe lesen, bevor er sie abschickt?

Gruß

Veilchen

Alle 8 Antworten
03.05.2007, 10:22 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Ab in den Müll.

Also bitte ja, bestenfalls ins Recycling. Wir wollen doch mal an die Zukunft unserer Kinder denken, denn wir haben die Erde nur gepachtet!
03.05.2007, 10:14 von frischebrise
Profil ansehen
Hallo,

verstehe überhaupt nicht was hier abgeht.

Welches Schuldverhältnis besteht denn, zwischen VM und MV?
Welcher Vertrag? Antrag?

Doch nur ein unsubstantiiertes Schreiben, von Leuten die Zeit und Ressourccen verschwenden.

Ab in den Müll.

03.05.2007, 09:44 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
aber warum "leider"..?

Mit den Gänsefüsschen wollte ich Ironie, bezogen auf die Absicht, Strafanzeige zu stellen, ausdrücken. In Veilchens Beitrag war irgendwie die Ironie bzw. Sarkasmus nicht ausreichend deutlich gemacht.
02.05.2007, 19:42 von dontpanic
Profil ansehen
Zitat:
Aussagen der Vertragsparteien sind auszulegen und es ist daher als simpler Rechtschreib- bzw. Syntaxfehler anzusehen.

"Leider" kann Vermieterchen daraus keinerlei Kapital schlagen.


Da muss ich AR ausnahmsweise mal zustimmen, aber warum "leider"..? Das ist doch offensichtlich ein Schreibfehler. Wenn man das als Grund für eine Strafanzeige nehmen könnte, dann "Armes Deutschland".

Gruß,
dp
02.05.2007, 18:45 von Cora
Profil ansehen
Hallo

so ist das heute in ganz Deutschland...keiner guckt mehr, keiner interessiert sich für das was er schreibt...

Ich würde den Brief zurücksenden mit dem Vermerk, wenn dies ihr Ernst ist, würdest du dem Ansinnen gern nachkommen
02.05.2007, 16:25 von Mortinghale
Profil ansehen
Liebes Veilchen,

Zitat:
Sie werden dringend aufgefordert, verleumderische Telefonate mit Bekannten und ehemaligen Arbeitskollegen zu führen, weil Sie sich andernfalls einem gerichtlichen Unterlassungsanspruch aussetzen.


Was verschwendest Du hier Deine Zeit mit Schreiben ?
Wird Dir nur als Verzögerungstaktik ausgelegt und schon landest Du vor Gericht.

Also, ran ans Telephon.

02.05.2007, 16:11 von Veilchen
Profil ansehen
Wiso Kapital daraus schlagen?
Es wäre es nur reine Rache, die mich zu einer Anzeige treiben würde.

Gruß
Veilchen

02.05.2007, 15:53 von Augenroll
Profil ansehen
Aussagen der Vertragsparteien sind auszulegen und es ist daher als simpler Rechtschreib- bzw. Syntaxfehler anzusehen.

"Leider" kann Vermieterchen daraus keinerlei Kapital schlagen.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter