> zur Übersicht Forum
21.02.2007, 18:29 von JamieProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Mieterschutzbund bemängelt BK-Abr.
Hallo !!
Wir sind gerade heute vom Mieterschutzbund angeschrieben worden, weil die BK-Abrechung im Abrechnungszeitraum angefallene Kosten enthalten muß. Das ist ja soweit auch klar.
ABER: Wir haben einen Abrechnungszeitraum vom 01.09.05 bis 31.08.06. Ich habe jetzt alle Rechnungen, die ich in diesem Zeitraum erhalten habe, abgerechnet. Teilweise sind aber einzelne Rechnung mit einem anderen Zeitraum (Gebäudeversicherung von Oktober bis Oktober) angefallen. Ich habe diese Rechnungen nicht gesplittet, weil es ja so oder so die gleiche Summe ergibt. Ich werde dann bei Beendigung des Mietverhältnisses bis zum Auzugstermin abrechnen. Warum soll das falsch sein ??
Alle 56 Antworten
24.02.2007, 23:31 von Cora
Profil ansehen
Hallo

da habe ich gem. Hinweis von Hansjürgen heute ein Urteil gelesen, dass das nicht unbedingt so gehandhabt werden muss.

Gruß
24.02.2007, 11:25 von Jamie
Profil ansehen
Hallo Rita,
das habe ich jetzt verstanden und die Abrechnung auch schon dementsprechen geändert.

Vielen Dank !!
24.02.2007, 10:45 von Rita
Profil ansehen
Jamie:
Zitat:
ABER: Wir haben einen Abrechnungszeitraum vom 01.09.05 bis 31.08.06. Ich habe jetzt alle Rechnungen, die ich in diesem Zeitraum erhalten habe, abgerechnet.

Zitat:
Verstehen tue ich es aber trotzdem nicht, denn die Kosten sind im Abrechnungszeitraum FÄLLIG gewesen, aber .
..

Der Thread ist zwar inzwischen schon sehr weit gediehen, mir scheint aber das schon das Grundprinzip nicht verstanden ist.
Für die Betriebskosten-Abrechnung gilt das Leistungsprinzip, d.h. es dürfen nur Kosten in die Abrechnung eingestellt werden, die für den Abrechnungszeitraum angefallen sind (das Rechnungsdatum oder Zahlungsdatum sind völlig unrelevant).

23.02.2007, 10:14 von Vermieterheini1
Profil ansehen
Nachdem die Moderatoren nicht gewillt sind User, wie Augenrolls, HaJos, usw. aus dem Forum zu schmeißen und all deren "Kotze" zu löschen müssen ALLE meine Beiträge unwiderbringlich gelöscht werden!
Ich kann diese Beiträge/Infos NICHT wieder herstellen/einstellen!

Solange Asoziale, wie Augenrolls, HaJos, usw. im Forum sind, kann es keine Beiträge von mir geben.
23.02.2007, 09:13 von Augenroll
Profil ansehen
Wollte noch mal dran erinnern, das laut BGB der Vermieter sämtliche Betriebskosten zu tragen hat und dafür die Miete erhält. Möchte der Vermieter was anderes, ist er für die geforderten Kosten voll beweispflichtig!

Und bevor hier wieder mantraartig wiederholt wird: "Es steht doch im vom Mieter unterschriebenen MV!" füge ich noch an: Es geht auch ein Urkundenbeweis, aber Fehler im MV gehen zu Lasten des Verfassers!
23.02.2007, 08:51 von Fixfeier
Profil ansehen
@Jamie,

siehst du rechts oben was gelbes? Drück mal da drauf.
23.02.2007, 08:41 von Jamie
Profil ansehen
Hallo !!
Der Abrechnungszeitraum ist angegeben (vom 01.09.05 bis 31.08.06), mein Fehler dabei war, das ich die Gebäudeversicherung von Oktober bis Oktober abgerechnet habe.
Dann ist genau aufgeführt: Strom .... €
Gebäudeversicherung ... €
Alles auf der 1. Seite mit genauen Beträgen für die Mietwohnung, dann habe ich als Anlage die genaue Rechnung detailiert für jeden Laien für jede einzelne Position aufgeschrieben. Z.B. die Abfallgebühren pro Person in welchem Zeitraum usw. Aus dieser Rechnung ist auch der Umlageschlüssel erkennbar, eine Aufstellung, wie genau alle Positonen abgerechnet werden, habe ich den Mietern zusammen mit dem Mietvertrag 2004 ausgehändigt. Und dann auf der 1. Seite sind die Vorauszahlungen als Gesamtbetrag aufgeführt.

@Fixfeier:
Was hast Du mit PN gemeint ? Was ist das ??
23.02.2007, 08:37 von Fixfeier
Profil ansehen
@ Jamie,

oben rechts flattert inzwischen eine gelbe Markierung, da drauf klicken und die Nachricht lesen.

Zitat:
Also nach den Infos hat es den Anschein

... nana lieber Endu, aus eigenen Annahmen heraus sollte man aber nicht noch zusätzliche Verunsicherung stiften.

Gruß
23.02.2007, 08:27 von Endu
Profil ansehen
Also ich sehe das Problem zum einen auch in der Heizkostenabrechnung. Zum anderen hat es für mich den Anschein dass die formellen Punkte nicht erfüllt wurden, diese sind:

Eine Angabe des Abrechnungszeitraums.
Die Zusammenstellung der gesamten Betriebskosten.
Die Angabe und Erläuterung des zugrunde gelegten Verteilerschlüssels.
Die Berechnung der auf den Mieter entfallenden Betriebskostenanteile.
Eine Aufstellung der vom Mieter vorgenommenen Vorauszahlungen.
Sind die o.g. Punkte wirklich alle erfüllt auf Ihrer Abrechnung?
23.02.2007, 08:19 von Jamie
Profil ansehen
@Fixfeier:
Hallo !! Was ist eine PN ? Was muß ich da machen ?

@Endu:
Hallo !! Ich habe alle Angaben in der Abrechnung, den einzigen Fehler, den ich m.M. nach gemacht habe, ist der Abrechnungszeitraum. Wohnfläche, Gesamtbetrag ist alles genau und übersichtlich aufgeführt.

Gruss Jamie
23.02.2007, 08:16 von Fixfeier
Profil ansehen
Bitte genauer,

worin liegt deiner Ansicht nach der Fehler?

Gruß
23.02.2007, 08:09 von Endu
Profil ansehen
Also nach den Infos hat es den Anschein dass Jamies Abrechnung nicht nur falsch sondern formell nicht richtig war, somit ist diese Abrechnung gar nie fällig. Eigentlich müsste der Mieter darauf gar nicht reagieren bzw. nur mitteilen dass die Abrechnung nicht fällig ist.

Der Mieterbund gibt nun freundlicher Weise die Mängel der Abrechnung an damit Jamie in der Lage ist eine formell richtige Abrechnung zu erstellen. Also wenn das kein Service ist, dem VM noch zu erklären wie er ne gültige Abrechnung erstellt damit er zu seinem Geld kommt.
22.02.2007, 21:26 von Fixfeier
Profil ansehen
Hallo Jamie,

Fürs erste: Künftig Abrechnung der Heizkosten einfach gemäß HkVo vereinbaren. Dann Verteilung zwischen 30 und 50 % nach Fläche, Rest nach Zähler. Beachten: Wärmemengenzähler sind eichpflichtig. Also die Einhaltung bestehender Eichfristen und rechtzeitigen Austausch ist erforderlich.

.................

Das Heizkostenthema stellt sich amscheinend momentan noch nicht. Die Nachfrage beruhte darauf, dass wir von einer Grundkostenumlage bei den HK (=Umlage nach Wohnfläche) ausgingen. Und da darf natürlich keine andere Gesamtfläche stehen als in der restlichen Abrechnung. Das wird leider häufig falsch gemacht.

Damit ist immer noch nicht klar was MB eigentlich mit seiner Nachfrage hinsichtlich der Versicherungskosten wirklich bezweckt. Du wirst daher wohl nur angeben, die Wohnfläche beträgt 340 m² insgesamt, die Frage der Nutzfläche ignorieren und, nun ja, auf die Höhe der Versicherungskosten insgesamt lt. Abrechnung verweisen. Einen Beleg würde ich schon aus prinzipiellen Erwägungen eben nicht mitsenden.

Nach dem du die Versicherungskosten "aufgegeben" hast und aus dem was du bislang geschildert hast, scheint mir nun wirklich die höfliche Nachfrage passend, ob hier evtl. Schikane (der Begriff ist durchaus gebräuchlich) im Raum steht.

Ich denke du brauchst weitere Hilfe. Schreib mir doch mal ne PN wo du bist. Ich schau mal ob ich wenigstens eine Anlaufstelle Haus und Grund für dich finde. Ich bin allerdings ab morgen Abend für ein paar Tage nicht erreichbar.

Gruß
22.02.2007, 18:31 von Jamie
Profil ansehen
Aber trotzdem vielen Dank !!
Ich weiß dann beim nächsten Mieter zumindest, worauf ich dann achten muß. Ich gebe die Hoffnung nicht auf ...

GRUSS Jamie
22.02.2007, 18:19 von MarieP
Profil ansehen
Hallo

vielleicht so

die Parteien vereinbaren das die Heizkosten nach 100% Verbrauch abgerechnet werden.

aber dafür ist es jetzt eh zu spät.
22.02.2007, 18:00 von Jamie
Profil ansehen
Hallo MarieP,
d.h. ich hätte schreiben müssen:
Heizöl: Abrechnung 100 % verbrauchabhängig lt. Wärmemengenzähler
Wäre das so richtig gewesen ? Ich habe leider nicht schriftlich festgehalten, das das komplette Warmwasser über unseren Zähler läuft, es war beim Ausbau vom Haus damals technisch nicht anders möglich.
22.02.2007, 17:54 von MarieP
Profil ansehen
Hallo Jamie

Schau in meinem Beitrag nach.

Es müssen die 100% nach Verbrauch vereinbart werden.
22.02.2007, 17:43 von Jamie
Profil ansehen
Was muß dann genau rein ??
22.02.2007, 17:28 von MarieP
Profil ansehen
Hallo

Zitat:
Es ist lt. Mietvertrag folgendes vereinbart:
Heizöl: Abrechnung lt. Wärmemengenzähler.



sorry - aber das reicht m.E. nicht.
Nachteile für den Mieter gehen zu Lasten des Vermieters
22.02.2007, 17:26 von Jamie
Profil ansehen
Es ist lt. Mietvertrag folgendes vereinbart:
Heizöl: Abrechnung lt. Wärmemengenzähler.
22.02.2007, 17:09 von MarieP
Profil ansehen
Hallo

Zitat:
Zwei (Drei) Familienhaus, deswegen kann ich doch alles über die Zähler abrechnen. Das ist doch korrekt ??



Korrekt wenn die Umlage von 100 % mietvertraglich vereinbart wurde.
Du bewegst dich mit verbrauchsabhängigen Anteilen von über 70 % allerdings auf dünnem Eis. Grundsätzlich muss beachtet werden, dass die Wahl nach billigem Ermessen erfolgt. Der VM sollte eine solche Vereinbarung nur dann treffen, wenn das Gebäude dies zulässt. Dazu gehört eine ausgezeichnete Wärmedämmung des gesamten Hauses. Weiterhin sollten die Wohnungen keine all zu große Verbrauchsspreizung aufweisen.

Um dabei nicht in die Falle des AGB-Gesetzes - Überraschende Klausel und grobe Benachteiligung - zu tappen, empfiehlt es sich, diesen Teil des Vertrags besonders hervorzuheben und ausführlich zu erläutern. Hierbei sollten möglichst alle Aspekte einer solchen Vereinbarung aufzeigt werden.

Weiterhin ist die Zustimmung aller Beteiligten Bewohner erforderlich, um nicht einzelnen Mietern gegen ihren Willen einen eventuellen Nachteil aufzubürden.

22.02.2007, 16:41 von Jamie
Profil ansehen
In der kompletten Abrechnung wird nur nach Wohnfläche abgerechnet. Die Heizkosten laufen über Wärmemengenzähler ohne Bezug auf die Wohnfläche. Die Mietwohnung ist in einem von uns selbst bewohnten Zwei (Drei) Familienhaus, deswegen kann ich doch alles über die Zähler abrechnen. Das ist doch korrekt ??
22.02.2007, 16:37 von Bernd
Profil ansehen
@Jamie, du hast mein Mitleid, echt!

Nochmal zu den Abrechnunggeräten.
Also meiner ("Brunata" wenn man das hier sagen darf) wirbt ohnen Ende für die neuen fernauslesbaren Zähler.
Die gingen mir am Anfang richtig auf den Geist damit.
Ich denke die werden den Teufel tun uns oder den Mietern weniger abzuknöpfen, selbst wenn sie keinerlei Läufer mehr hätten.
Für Gas-, Strom-, und Ölzähler muss man aber meistens beim Versorger betteln auslesbare zu bekommen, oder halt etwas basteln...

Und zur Furcht das die Mieter jetzt die Heizungen abdrehen, bisher nicht vorgekommen, aber sie passen jetzt selber viel mehr auf das Heizfehler ihrerseits nicht mehr so oft vorkommen.
Dauergeöffnete Fenster hab ich früher öfters vorgefunden, jetzt nicht mehr. Kommt aber whrscheinlich wirklich auf den Typ Mieter an, da kann man nicht alle über einen Kamm scheren.
Ich versorge immer und immer wieder alle Mieter mit den Prospekten des Mietervereins zum Thema richtig heizen.
Die kosten mich ja nix, und solange das die Mietervereine zahlen, streue ich die immer wieder raus.
22.02.2007, 16:34 von Fixfeier
Profil ansehen
Hallo, hat sich überschnitten,

bitte erst mögliche Fehlerquellen untersuchen bevor Fristen gesetzt werden.

In einer Abrechnung müssen die Berechnungen zu jeder Kostenumlage nachvollziehbar, d.h. nachzurechnen sein. Ein Verteilerschlüssel zu jeder Kostenart ist anzugeben.

Was die Gesamtflächenangabe angebelangt s. Marie. Der Abgleich scheint hier wichtig. Sind in der Heizkostenabrechnung auch 340 m² angegeben? Und die interessieren sich i.Ü. nicht für die Gesamtnutzfläche des Grundsückes sondern des Gebäudes. Das ist aber nur ein Maßstab für den Fall, dass eine Umlage nach Nutzfläche vereinbart wurde.

Gruß
22.02.2007, 16:25 von Jamie
Profil ansehen
Genau das ist es ...
Es ist eine Gesamtquadratmeterzahl 340 qm, der Rechnungsbetrag ist 510,03 €. Ich rechne dann 510,03 geteilt durch 340, ergibt dann 1,50 €. Die Mietwohnung ist 115 qm groß und das ergibt dann 172,51 € und genauso steht es in meiner Abrechnung !!!!!
Die machen mich heute echt noch wahnsinnig, jetzt kam gerade ein neuer Brief vom Mieterschutzbund. Sh. neues Thema.

... es ist zum verzweifeln ....
22.02.2007, 16:22 von johanni
Profil ansehen
Hallo Jamie,

Zitat:
Also, es steht folgendes im Brief:
Wir möchten Sie bitten, die Kosten der Gbäudeversicherung insgesamt aufzugeben, sowie den Umlageschlüssel konkret zu benennen.
...
Schließlich bitte wir, die Gesamtnutzfläche sowie die Gesamtwohnfläche des Objekts aufzugeben.


würde eine Kopie der Gebäudeversicheurng sofort zum Nachweis rausschicken und die Rechtsgrundlage( lach) wegen der Gesmtnutzfläche abfragen.
Gleichzeitig würde ich dem Verein, da nun alle Unklarheiten beseitigt sind eine Bearbeitungsfrist von 14 Tagen setzen.
Und zu guter Letzt würde ich weiter schreiben, dass nach Fristlaufablauf Du sofort den Mahnbescheid in Auftrag gibst.
Wirst sehen, was dann für eine schnelle Bearbeitung erfolgt.

LG Johanni
22.02.2007, 16:19 von MarieP
Profil ansehen
Hallo Jamie

Überprüf mal die Gesamt QM in der Heizkostenabrechnung mit der Gesamt QM in der Betriebskostenabrechnung.

Ist hier evtl. einmal die Wohnfläche und einmal die Wohn- und Nutzfläche angegeben?
22.02.2007, 16:14 von Mieterliebe
Profil ansehen
kann es sein, dass die angeben anstatt aufgeben meinen?

oder sollst du aufgeben, die gebäudeversicherung als nebenkostenbestandteile aufzuführen.

der umlageschlüssel für die Gebäudeversicherung sind doch die gesamtquadratmeter

also: Kosten geteilt durch die gesamten m2 multipliziert mit den einzelnen m2 jeder partei = Kosten der einzelnen Partei - wo ist das problem

ich glaube ich hänge
22.02.2007, 16:09 von Jamie
Profil ansehen
Also, es steht folgendes im Brief:
Wir möchten Sie bitten, die Kosten der Gbäudeversicherung insgesamt aufzugeben, sowie den Umlageschlüssel konkret zu benennen.
...
Schließlich bitte wir, die Gesamtnutzfläche sowie die Gesamtwohnfläche des Objekts aufzugeben.

In meiner NK-Abrechnung ist die Wohnfläche für alle drei Wohnungen im Haus aufgeführt. Und als Umlageschlüssel .. € pro qm ist das genannt. Als die Mieter 2004 eingezogen sind, haben sie eine Aufstellung mit allen Umlageschlüsseln erhalten.
22.02.2007, 15:35 von johanni
Profil ansehen
Hallo Bernd,

Zitat:
Ich lasse seit neuestem immer bei abgelaufenen Eichfristen modernere Geräte mit Speicherfunktion einsetzen.
Dadurch habe ich immer weniger den Zwang jeden Monatsende durch alle Häuser zu laufen.
Wobei ich darauf achte das alle neuen Zähler auch fernauslesbar sind, ist zwar noch teuerer aber da alle Zähler gemietet sind, werden diese zusatzkosten umgelegt.


Ist ja der Hammer, dass es solche Geräte gibt mir unsere Ablesefirmen dieses nicht anbieten

Aber durch das Fernauslesen müßten doch die Gebühren wesentlich günstiger sein, da ja die Ableser nicht mehr vor Ort tätig werden!

LG Johanni
22.02.2007, 15:26 von johanni
Profil ansehen
Hallo Jamie,

Zitat:
Der Mieterschutzbund will die Gesamtnutzfläche des Grundstückes und die Gesamtwohnfläche wissen. MUSS ich das mitteilen ?


Kannst nicht mal den Text des Vereins hier reingeben!

Gesamtnutzfkläche des Grundstücks, Gesamtwohnfläche? Was will der Verein denn prüfen? Ob das Haus größer als das Grundstück ist???? Was hast Du denn als Betriebskostenposition angesetzt, dass der Verein solche Nnachweise fordert? Scheint mir nur eine Verzögerungstatik zu sein.

Zu der Angabe der Gesamtwohnfläche dürfen die nachfragen, wie sollen sie denn sonst die Rechnung prüfen? Aber die müßte doch auf Deiner Abrechnug enthalten sein?

LG Johanni
22.02.2007, 15:22 von Mieterliebe
Profil ansehen
die gesamtwohnfläche wird doch wohl selbstverständlich deiner nebenkostenabrechnung entnehmen zu sein.

oder hast du die gesamtquadratmeter nicht als grundlage für die positionen, die nach quadratmetern abgerechnet werden.

--- sollte deine Abrechnung doch nicht ganz in Ordnung sein? ---

die grundstücksfläche wird eher nicht zu nenne sein - ich wüsste auch nicht wofür - aber ich lass mich gerne belehren.

grüße

22.02.2007, 15:15 von ChristophL
Profil ansehen
Ich wüsste nicht dass Sie es wissen müssten. Hast Du irgendetwas im Mietvertrag stehen? Die versuchen bestimmt die Miete nachträglich zu drücken. Das ist wohl jetzt ne große Masche von denen.

Gruß Christoph
22.02.2007, 15:11 von Jamie
Profil ansehen
Nochmal eine Frage ....
Der Mieterschutzbund will die Gesamtnutzfläche des Grundstückes und die Gesamtwohnfläche wissen. MUSS ich das mitteilen ?
Danke Jamie
22.02.2007, 14:15 von Jobo
Profil ansehen
@bernd

Zitat:
Und die Daten aus den Zählern kann man für wunderbare Grafiken verwenden, so können Mieter ihr Verbrauchsverhalten auch schon wärend einer Abrechnungsperiode einsehen um ihre Kostenseite zu optimieren.
(Ist aber eine eigenentwicklung, Brunata bietet so etwas momentan nicht an!)
Ich weiß den meisten ist es schnurzpiep egal, aber ich hab schon 2 die immer wieder ihre eigenen Verbrauchsdaten überprüfen und so ihre Jahresverbräuche insgesammt gesenkt haben. In dem Haus reden, seit die anderen das mitbekommen haben, die Mieter jetzt miteinander um sich gegenseitig zu helfen mehr einzusparen.




das finde ich einen super Service für Deine Kunden (Mieter).
Man sieht es geht auch gut miteinander.

Zum Thema Schimmel: Wenn in deinem Haus bisher kein Schimmel auftrat, so würde sich bei Schimmelbefall ein schlechtes Heiz- und Lüftungsverhalten auch damit aufzeigen.

Jobo
22.02.2007, 11:42 von Mieterliebe
Profil ansehen
@bernd

klasse methode - die mieter drehen die heizungen ab und deine buden verschimmeln.

hör bloß damit auf dir einen kopf zu machen, wie der energiebedarf fremder menschen ist.

das thema habe ich schon durch!!!

ich denke, dass die mieter an ihrer abrechnung selber sehn, wo gespart werden kann und was die einzelnen positionen kosten.

da noch tips zu geben halte ich für gefährlich!!! und kostet am ende dein geld!!!

Grüße



@ augenroll - ok
22.02.2007, 11:24 von Bernd
Profil ansehen
Das monatliche Aufschreiben ist so oder so eine der besten Empfehlungen!
Ich lasse seit neuestem immer bei abgelaufenen Eichfristen modernere Geräte mit Speicherfunktion einsetzen.
Dadurch habe ich immer weniger den Zwang jeden Monatsende durch alle Häuser zu laufen.
Wobei ich darauf achte das alle neuen Zähler auch fernauslesbar sind, ist zwar noch teuerer aber da alle Zähler gemietet sind, werden diese zusatzkosten umgelegt.
Wobei mein Abrechner Brunata, wiederum einen Rabbat gewährt wenn das ganze Haus fernauslesbar ist, die brauchen dann halt niemnaden mehr vorbeischicken, das gleich die Mehrkosten der Geräte teilweise komplett aus.
Ist somit also auch Mieterneutral, und bei Mieterwechsel ist eine taggenaue Abrechnung möglich. Ferner brauchen auch keine Termine mit besichtigungscheuen oder einfach nur arbeitenden Mietern mehr gemacht werden.
Und die Daten aus den Zählern kann man für wunderbare Grafiken verwenden, so können Mieter ihr Verbrauchsverhalten auch schon wärend einer Abrechnungsperiode einsehen um ihre Kostenseite zu optimieren.
(Ist aber eine eigenentwicklung, Brunata bietet so etwas momentan nicht an!)
Ich weiß den meisten ist es schnurzpiep egal, aber ich hab schon 2 die immer wieder ihre eigenen Verbrauchsdaten überprüfen und so ihre Jahresverbräuche insgesammt gesenkt haben. In dem Haus reden, seit die anderen das mitbekommen haben, die Mieter jetzt miteinander um sich gegenseitig zu helfen mehr einzusparen.
22.02.2007, 11:18 von Augenroll
Profil ansehen
@mieterliebe:
Zitat:
ich habe doch nur eine frage gestellt!!!

Es waren Drei, und damit zuviel des Guten.

Ich hoffe aber, meine Intention aus dem dritten Posting dieses Threads konnte ich rüberbringen.
22.02.2007, 11:11 von Mieterliebe
Profil ansehen
@ Augenroll

ich habe doch nur eine frage gestellt!!!

22.02.2007, 10:49 von Jamie
Profil ansehen
Hallo !
Vielen Dank nochmal !!

Ich sitze auch schon den ganzen Vormittag am Schreibtisch und rechne alles um, Zählerstände hab ich zum Glück jeden Monat aufgeschrieben.
Herzlichen Dank !!!

Gruß Jamie
22.02.2007, 09:06 von Vermieterheini1
Profil ansehen
Nachdem die Moderatoren nicht gewillt sind User, wie Augenrolls, HaJos, usw. aus dem Forum zu schmeißen und all deren "Kotze" zu löschen müssen ALLE meine Beiträge unwiderbringlich gelöscht werden!
Ich kann diese Beiträge/Infos NICHT wieder herstellen/einstellen!

Solange Asoziale, wie Augenrolls, HaJos, usw. im Forum sind, kann es keine Beiträge von mir geben.
22.02.2007, 09:03 von Sledge_Hammer
Profil ansehen
@Jamie,

ich würde den Abrechnungszeitraum auch aufs Kalenderjahr umstellen, da die meisten Erhöhungen (bsp. Mwst) zu Beginn des Jahres kommen. Auch Preissteigerungen bei Versicherungen unterjährig sind bei Deinem Modell nur mit hohem Rechenaufwand zu ermitteln. Die Beiträge(+ sonst. Kosten) sind nicht jedes Jahr gleich.

Wasser> Abwasser kann man ablesen und zu den geltenden Preisen im Zeitraum abrechnen, auch wenn der Bezugszeitraum der WW Rechnung ein anderer ist. Probleme gibts bei Preisänderungen im Abrechnungszeitraum, hier bitte immer den Zählerstand melden und Zwischenabrechnung fordern.

Gruß

S. Hammer
22.02.2007, 08:35 von Augenroll
Profil ansehen
Warum, habe ich diesen einfachen pragmatischen Rat gegeben?
Zitat:
Streichen Sie die einfach raus, und gut is.


Da ich lediglich die Infos aus dem Eingangsposting hatte, und daraus entnahm, das es sich lediglich um eine einzelne Abrechnung für einen Mieter handelt, der sowieso auszieht. Und da es nicht um Riesensummen zu gehen schien, eben mein pragmatischer Vorschlag.

@Mieterliebe: Es geht bestimmt auch ohne Beleidigungen.
22.02.2007, 07:53 von Endu
Profil ansehen
Zitat:
Ich werde dann bei Beendigung des Mietverhältnisses bis zum Auzugstermin abrechnen. Warum soll das falsch sein ??


Zitat:
Weil die sich vom Mieterschutzbund anstellen!



Nein das ist nicht der Grund, sondern weil es gesetztlich so vorgeschrieben ist!
21.02.2007, 19:58 von Mieterliebe
Profil ansehen
@AUGENROLL,

sag mal - ist bei Dir wirklich alles in Ordnung?

Wie kannst Du einer Person, die vernünftig eine Frage stellt, so eine Antwort geben?

Juristischen Beistand wirst Du bestimmt nicht brauchen, wie sieht es mit medizinischem aus?

21.02.2007, 19:54 von Jamie
Profil ansehen
Hallo Vermieterheini, das werde ich auch machen. Verstehen tue ich es aber trotzdem nicht, denn die Kosten sind im Abrechnungszeitraum FÄLLIG gewesen, aber ...

Gruß Jamie
21.02.2007, 19:39 von Vermieterheini1
Profil ansehen
Nachdem die Moderatoren nicht gewillt sind User, wie Augenrolls, HaJos, usw. aus dem Forum zu schmeißen und all deren "Kotze" zu löschen müssen ALLE meine Beiträge unwiderbringlich gelöscht werden!
Ich kann diese Beiträge/Infos NICHT wieder herstellen/einstellen!

Solange Asoziale, wie Augenrolls, HaJos, usw. im Forum sind, kann es keine Beiträge von mir geben.
21.02.2007, 19:33 von Jamie
Profil ansehen
Nein, so richtig noch nicht. Im Moment informeirt sich unser Anwalt, ob wir die Möglichkeit haben nach §573a zu kündigen. Das ist aber leider nicht ganz eindeutig, weil wir in einem Zwei- bzw. Dreifamilienhaus wohnen. Wir oben, die Mietwohnung ist unten und ebenfalls ist die Wohnung unserer Oma (mit eigenem Eingang) und das ist nicht so ganz eindeutig ...
Falls hier jemand ein Urteil hätte ??

Vielen Dank schon mal für die netten Antworten.

GRUSS Jamie
21.02.2007, 19:22 von ChristophL
Profil ansehen
Ist ein Mietende denn schon abzusehen?

Gruß Christoph
21.02.2007, 19:18 von Jamie
Profil ansehen
Hallo Christoph,
aber wenn ich das jetzt alles umstelle ist das doch viel unübersichtlicher, als wenn ich alles so laufen lassen und bei Mietende abrechne.
21.02.2007, 19:15 von ChristophL
Profil ansehen
Für die Wasserabrechnung würde ich mir eine Zwischenabrechnung anfordern. Die kannst Du den Zeitraum dann anpassen.

Gruß Christoph
21.02.2007, 19:10 von Jamie
Profil ansehen
Die Versicherung ist dabei das kleinste Übel, sehr umständlich ist es bei den Abwassergebühren, die immer im Februar kommen. Die Rechnungen die ich abgerechnet habe, sind alle in dem Abrechnungszeitraum angefallen, also waren fällig. Dann ist das doch auch richtig, oder ??
21.02.2007, 19:03 von ChristophL
Profil ansehen
Warum soll man eine Versicherung so einfach streichen???? Wenn diese Umlagefähig ist, dann gehört Sie in die Abrechnung rein!

Ich habe den Abrechnungszeitraum der Versicherungen auch so gewählt, dass Sie mit der Betriebskostenabrechnung übereinstimmen.

Gruß Christoph
21.02.2007, 18:53 von Fixfeier
Profil ansehen
Hallo,

die Versicherer sind oft bereit ihren Rechnungszeitraum anzupassen. Mal nachfragen.

Gruß
21.02.2007, 18:50 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Teilweise sind aber einzelne Rechnung mit einem anderen Zeitraum (Gebäudeversicherung von Oktober bis Oktober) angefallen.

Streichen Sie die einfach raus, und gut is.
21.02.2007, 18:41 von ChristophL
Profil ansehen
Weil die sich vom Mieterschutzbund anstellen!

Ich würde auch den Abrechnungszeitraum umstellen (1.1-31.12)

Gruß Christoph
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter