> zur Übersicht Forum
21.03.2011, 11:28 von GateProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Mieterin zieht nach fristloser Kündigung nicht aus
Versuchen Sie doch noch mal - bevor Sie weiter an der Rämungsklage werkeln -, sich mit der Mieterin an deren/ Ihrer Wohnung zu verabreden; sie möge die Schlüssel mitbringen und könne die ihr wichtigen Dinge rausräumen und das Übrige zurücklassen. Sie bereiten zum Tag der Verabredung zweifach eine kurze Mietaufhebungsvereinbarung vor, die zugleich als Rückgabeprotokoll dienen soll. Wenn alles einigermaßen klappt, kommt die Dame, gibt Ihnen die Schlüssel (Besitzaufgabe!), räumt etwas aus der Wohnung, unterschreibt - und verschwindet. Aufgelaufene Mietschulden, die Müllentsorgung und Renovierung würden dann zwar Ihr "Ding" sein, aber Sie sind die missliebige Dame los und können produktiv weitermachen - und verschwenden nicht Ihre Ressourcen, um Anwälte, Gerichte, Zwangsvollstrecker, Schlüsseldienste und Speditionen zu finanzieren. Denken Sie an Ihre Nerven und Ihre kostbare Lebenszeit!

Der Verwalter
Alle 8 Antworten
23.05.2011, 11:21 von Kluntje
Profil ansehen
Hallo,

ich habe keine Erklärung dafür, wieso jetzt plötzlich etwa die Hälfte meiner Beiträge fehlt, so das sich auch kaum noch jemand ein Bild davon machen kann, um was es hier eigentlich geht.

Für die paar, die sich erinnern und noch wissen, wo das Problem war: heute ist die dazu gehörende Gerichtsverhandlung. Mein Anwalt wird mir Bescheid geben, was dabei heraus gekommen ist (wahrscheinlich nicht viel, weil die Mieterin ohne Meldeadresse verschwunden ist, und zwar jetzt endgültig. Auch ihre Eltern wissen agebl. nicht wo sie jetzt ist, aber ich glaube mittlerweile, die lügen alle, sobald sie den Mund aufmachen. Naja, Blut ist halt dicker als Wasser).

Ich kann ja mal berichten, wenns hier noch wen interessiert.

LG, Kluntje
23.03.2011, 12:39 von Gisie
Profil ansehen
oh man das hört sich ja nach einer ziemlichen Hölle an.
ICh wünsche Ihnen von ganzen Herzen, dass es bald zu einer Lösung kommt. Und das sie nicht daran zerbrechen.

Sie müssen leider weiterhin stark sein, schon allein ihrer Kinder wegen, die werden dass mit ihrer Anspannung nicht verstehen können.

Vielleicht ist ein Fitnesscenter ein guter Ort zum Frustabbau?
22.03.2011, 21:05 von Kluntje
Profil ansehen
Hallo Gate,

das ist sinnlos, leider.
Frau x sagt heute so und morgen so. Sie will nicht gefunden werden, und schon gar nicht von mir. Ich habe fast zwei Jahre mit dem Versuch zugebracht, mit ihr ins Gespräch zu kommen. Niemand kommt an sie heran, auch nicht ihre Eltern und ihre vier grösseren Kinder, zu denen sie den Kontakt komplett abgebrochen hat. Ich habe auch schon im Frauenhaus angerufen und versucht, über die dort arbeitenden Frauen ein Gespräch zu vermitteln, evtl. mit einer Mediatorin oder so.

Frau x schaltet auf stur, hat zugemacht. Wie gesagt, ich kann sie sogar verstehen, sie ist in einer schwierigen Lage und hat vieles Belastende am Hals.

Ich bin aber auch in einer unangenehmen Situation, die viel mit ihr zu tun hat. Ich kann nicht ihr Möbellager sein. Irgendwann muss auch mal gut sein. Die Geschichte geht mir an die Substanz, ich kann nicht mehr. Ich schreie meine Kinder an, weil ich so belastet bin. Hier herrscht Dauerstress, weil ich so unter Dampf bin. Es ist gut gewesen, aus meiner Sicht habe ich alles versucht, was möglich war. Und wie gesagt, das geht seit zwei Jahren.

Was jetzt passiert, ist auf das Verhalten der Mieterin zurück zu führen und liegt ausserhalb meiner Verantwortung.
22.03.2011, 16:25 von Gate
Profil ansehen
Versuchen Sie, die Dame irgendwie zu finden, fahren Sie hin, gehen Sie mir ihr einen Happen essen und reden (noch einmal) bei einem Kaffee mit ihr. Ich denke, man kann nur so an sie herankommen, nicht aber durch Anwälte, Schriftsätze...

Alles Gute für Sie!


Der Verwalter
21.03.2011, 12:36 von Kluntje
Profil ansehen
Hallo Gate,

auch darüber habe ich schon nachgedacht.
Aber das Frauenhaus gibt bekanntlich keine Adresse raus, und an Verabredungen hat Frau x sich noch nie gehalten.
Ausserdem müsste sie dann ja auch willens sein, einen Möbelwagen/Transporter zu bestellen. Das wird sie nicht machen, oder sich wieder nicht an Vereinbarungen halten.

Die Frau in der anderen Haushälfte hat mir erzählt, das schon 3x jemand da war, der von Frau x beauftragt wurde, die Einrichtung einzulagern, immer umsonst. Natürlich hat der dann auch wieder bei ihr geklingelt, wie Polizei, Ordnungsamt usw. auch immer wieder.

Die Frau ist nicht zu packen. Ich glaube mittlerweile, das sie so etwss wie eine Borderlinerin ist, und dazu noch extrem manipulativ.

Ganz schön grosser Haufen da vor meiner Tür.
21.03.2011, 12:26 von Gate
Profil ansehen
Man kann Sie sehr gut verstehen in Ihrer Verzweiflung.
Halten Sie es für machbar, dass Sie die Dame aus dem Frauenhaus abholen und an der Wohnung die Dinge (siehe unten) erledigen?

Mein Gott, Sie halsen sich ewige Probleme auf - schon in Sachen Nachweis des Zugangs von Willenserklärungen...

Der Verwalter
21.03.2011, 12:07 von Kluntje
Profil ansehen
Ach ja, eins noch: auch frühere Termine, z.B. damit die Heizung repariert werden kann oder die Dusche, hat sie zwar abgemacht, aber nicht eingehalten. Schriftliche Aufforderungen nützten auch nichts. Aber sie beschwert sich dann gerne, das sie nicht duschen kann und ihre Kinder frieren. Und ich konnte die ergebnislose Anfahrt der Monteure bezahlen.

Auch Verabredungen, die ich mit ihr hatte, wegen der ausbleibenden Mietzahlungen, hat sie nicht wahrgenommen. Oder Gesprächsversuche, wenn ihr Freund mal wieder durchgedreht war. Ich habe ihr gesagt, das ich ihr Problem sehe und wir schon einen Kompromiss finden. Alles für die Katz. Die macht was sie will und wann.

Die Nachbarn auf der rechten Seite sind dabei, ihr Haus zu verkaufen, weil sie das ewige Theater nebenan nicht mehr wollen.

Nun sagt mir mal, wie lange das noch so gehen sollte?
Kann man da nicht verstehen, wenn ich irgendwann mal auch einfach nicht mehr mag? Diese Kiste kostet mich den letzten Nerv. Ich muss mich irgendwann wehren, weil ich sonst daran kaputt gehe.
21.03.2011, 11:58 von Kluntje
Profil ansehen
Hallo Gate,
danke für die Idee, nur leider hatte ich die auch schon.
Wie gesagt, die Frau ist zu keinerlei Entgegenkommen bereit und möchte die Wohnung gerne noch etwas als kostenloses Möbellager behalten.

Frau x ist etwa 70 km weit weg im Frauenhaus , wird nach ihrer Aussage nicht wieder in diese Stadt zurückkommen, auch nicht, um ihre Wohnung zu räumen. Die will einfach nicht. Das Einschreiben mit der Kündigung hat sie auch nicht abgeholt.

Sogar ihre Eltern, die ich schon etwas länger kenne und die wirklich nette Leute sind, meinen, das die Tochter irgendwie völlig verrückt geworden sein muss, so wie sie sich verhält.

Ich habe wirklich vieles versucht, um eine Einigung zu erreichen und war dabei auch bereit, Zugeständnisse zu machen. Ich habe sogar nach einer Bedenkzeit zugestimmt, ihr noch zwei Wochen mehr zu geben, die Wohnung zu räumen (das war ihr Vorschlag). Will sie jetzt auch nicht mehr. Stattdessen sagt sie, das sie mich jetzt mal etwas ärgern will. Die Frau sagt heute hüh und morgen hott. Keine Chance für eine gütliche Einigung, leider.

Dazu fällt mir dann auch nix mehr ein.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter