> zur Übersicht Forum
01.04.2007, 19:46 von robertHProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Mieterin verstorben
Hallo, ich bin neu hier im Forum und habe gleich eine knifflige Frage.

Ich habe eine möblierte Wohnung im Januar for 6 Monate an eine junge Frau vermietet. Die Miete für März wurde nicht bezahlt und nun habe ich einen Anruf von ihrer Mutter bekommen, dass die Mieterin Selbstmord begangen hat! (Gottseidank nicht in der Wohnung). Die Mutter und Schwester haben beide die Erbschaft ausgeschlagen, da die Tochter Schulden hatte. Die Mutter möchte aber trotzdem in die Wohnung, um die persönlichen Sachen der Tochter (Papiere, Wäsche usw)abzuholen. Sie sagt sie kann den Gedanken nicht ertragen, dasss Fremde in den Sachen Ihrer Tochter herumstochern. Kann ich gut verstehen. Sie hat auch einen Schlüssel, wohnt aber ca. 600 km weit weg und kann nicht so ohne weiteres nach Berlin fahren. Sie hat auch angeboten, die WOhnung sauber zu machen (sieht ja ziemlich schlimm aus). Jetzt bittet sie mich, dem Amtsgericht nicht zu erzählen, dass sie in die Wohnung will, da sie es eigentlich nicht mehr darf, nachdem sie die Erbe ausgeschlagen hat. Ich war heute in der Wohnung, um die Heizung abzudrehen, da ich sie warm vermietet habe und nicht noch mehr Unkosten haben will als nötig. Die Mieterin hatte einige kleinere Möbelstücke mitgebracht, ansonst sind viele Bücher und Klamotten. Sonst nichts, so weit ich sehen kann.
Muss ich jetzt die WOhnung offiziell kündigen? Soll ich mich mit dem Nasslassgericht in Verbindung setzen oder warten, bis die Mutter die Sachen abgeholt hat. (Gestern konnte sie mir nicht sagen, wann sie nach Berlin kommen kann). Unter den Umständen bin ich bereit auf die laufende Miete für März und April zu verzichten, aber dann möchte ich die Wohnung weitervermieten. Muss ich warten, bis das Nachlassgericht zugestimmt hat? Oder alle andere mögliche Erben die Erbschaft ausgeschlagen haben (was wohl der Fall sein wird)? EIn sehr ungewöhlicher Fall, ich weiß. Bitte um Rat.
Grüße
Robert
Alle 5 Antworten
02.04.2007, 08:15 von Augenroll
Profil ansehen
@rrutz:
Zitat:
...
und vorher noch mal nachsehen, ob nicht doch noch was wertvolles in der Wohnung ist, und, wenn noch Kosten offen sind, sofort Vermieterpfandrecht aussprechen!


Ja schon klar, bloß keine Geschmacklosigleit auslassen.
01.04.2007, 22:40 von rrutz
Profil ansehen
...
und vorher noch mal nachsehen, ob nicht doch noch was wertvolles in der Wohnung ist, und, wenn noch Kosten offen sind, sofort Vermieterpfandrecht aussprechen!

rrutz
01.04.2007, 22:06 von robertH
Profil ansehen
Der Besuch der Mutter birgt zusätzliche Risiken für den VM. die Sie ja offenbar nicht gewillt war bei Ihnen als VM einzugehen.

Danke erstmal für die Antwort, aber den obigen Satz verstehe ich nicht ganz. Was für Risiken verbirgen sich für mich als VM in dem Fall?
Übrigens, ich betrachte es als "Gefahr im Verzug" dass ich die Wohnung betreten habe. Unter den gegebenen Umständen mußte ich die Wohnung sichern - keine Gasleitung aufgedreht, überquellende Müllbehälter (was auch tatsächlich der Fall war) wegen Ungeziefer usw. Ich denke, schließlich habe ich auch ein Recht mein Eigentum zu schützen - Wohnung ist schließlich möbliert.
Werde morgen das Nachlassgericht anrufen.
01.04.2007, 21:50 von buba
Profil ansehen
hallo robert,
wie frischebriese schreibt, aber am ende wird der ganze krimskrams doch zur entsorgung für dich bleiben. das nachlassgericht sucht nur nach wertsachen. ich hatte 2 todesfälle wo das erbe ausgeschlagen wurde und bei beiden wurde es so gehandhabt.
01.04.2007, 20:02 von frischebrise
Profil ansehen
Hallo,

sowohl der VM - Ausnahme - Gefahr in Verzug - als auch die Mutter ( bei Ausschlagung )haben in der Wohnung was verloren.

Es mag hart für die Mutter klingen, aber in diesem Fall würde ich die Dame an das Nachlassgericht verweisen.
Der Besuch der Mutter birgt zusätzliche Risiken für den VM. die Sie ja offenbar nicht gewillt war bei Ihnen als VM einzugehen.

Evtl. Schreiben zur Inkenntnissetzung an das Nachlassgericht. Sie sollten reagieren um den ohnehin schon eingetretenen Schaden so gering als möglich zu halten.

Beispiel:
Sollten keine Erben bekannt sein stelle ich – gem. § 1961 BGB - hiermit den Antrag das ein Nachlaßpfleger bestellt wird.

Durch das Ableben von Herr / Frau entstehen mir Mietausfall, Kosten der Desinfizierung-/ Ausgasung-/ Sanierung der Wohnung, daher bitte ich um schnellstmögliche Bearbeitung.

Folgende Unterlagen lege ich in Kopie bei, als Nachweis meines berechtigten Interesses;
a) 2 Seiten des Mietvertrages vom tt.mm.jjjj
b) 2 Seiten Kopie Grundbuchauszug als Eigentumsnachweis der Immobilie Strasse, PLZ------------------------------------

Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter