> zur Übersicht Forum
05.07.2007, 17:01 von StefanusProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Mieterin & gewerbliche Arbeit in der Wohnung
Hallo,
meine Mieterin ist Masseurin.
Ihre Patienten werden in der Wohnung behandelt.
Es handelt sich um ein 6-Fam.-haus mit normalen Wohnungen - kein Gewerbe. Sie hat ihre Arbeit offiziel bei der Stadt gemeldet.
Nun hat sich eine Mitbewohnerin über die Tätigkeit der Mieterin beschwert.
Wie sieht das rechtlich aus ?
Ist das ein Kündigungsgrund ?
Ich habe nichts gegen ihre Arbeit, damit verdient sie ja schließlich ihre Miete, würde sie auch nur ungern Kündigen.
Aber was passiert, wenn die Mehrheit der Eigentümer sie raus haben will ?
Alle 9 Antworten
05.07.2007, 19:29 von Mortinghale
Profil ansehen
Ich halte das nicht für "Zweckentfremdung".

Bezüglich der Nachbarn dürfte es auch tolerierbar sein, da schließlich keine Laufkundschaft vorliegt.

Ich glaube, die Tatsache, daß es eine Mitbewohnerin war, die sich beschwert hat, führt uns zu den wahren Hintergründen.

05.07.2007, 19:00 von Stefanus
Profil ansehen
Ich habe ihr die Wohnung nur zu Wohnzwecken vermietet.
Dachte mir aber nichts weiter dabei, als ich bei einem Besuch einen Massagetisch sah.
Ich glaube das hat sich mit der Zeit auch für sie so entwickelt.
Wenn sie die "Praxis" schließt fällt das Einkommen und somit auch die Miete weg...

Ich habe die Wohnung jedenfalls nicht zweckentfremdet vermietet. Zumindest nicht wissentlich. Die Mieterin wohnt in erster Linie dort und behandelt manchmal (des öfteren) nun auch Patienten. Dies war bei Abschluss des Mietvertrages aber (noch) kein Thema.

05.07.2007, 18:55 von Mortinghale
Profil ansehen
Zitat:
wenn ein Wohnungseigentümer seine Wohnung zweckentfremdet vermietet.


Ist es überhaupt "Zweckentfremdung", wenn ein Mieter dort auch wohnt ?

05.07.2007, 18:40 von johanni
Profil ansehen
Hallo,

wenn sie das Gewerbe ordnungsgemäß angemeldet hat, müßte sie auch wissen, das dazu ein entsprechendes Gewerbeschild gehört.
Außerdem meine ich, sind entsprechende Auflagen wie sep. WC nötig.

Als Eigentümergemeinschaft muss es nicht hingenommen werden, wenn ein Wohnungseigentümer seine Wohnung zweckentfremdet vermietet.

Hast Du ihr denn die Wohnung als Gewerbe vermietet oder nur als Wohnung? Woher hast Du Kenntnis, dass sie ihr Gewerbe angemeldet und auch die entsprechende Genehmigung erhalten hat?

Johanni
05.07.2007, 18:33 von Jobo
Profil ansehen
Hallo Stefanus,
Zitat:
ich als Vermieter habe es auch erst im laufe der letzten Wochen allmählich erahnt und erfahren.

ist ja nicht gerade der beste Start für ein gutes Miteinander zwischen Mieter und VM.

Zitat:
In der Teilungserklärung steht zu Wohnzwecken.

Ergo darf sie kein Gewerbe ausüben.

Vielleicht schaffst Du es ja, dass der Ball flach gehalten wird, aber es wird bestimmt schwierig. Hast Du mit den anderen Parteien mal gesprochen ?
Objektiv gesehen ist es ja auf jeden Fall eine Mehrbelastung, durch den Patientenverkehr.

Warum soll sie ausziehen müssen, wenn sie ihre Praxis wieder schließt?

Jobo



05.07.2007, 18:32 von Cora
Profil ansehen
Hallo

Masseurin ist doch ein schöner Beruf. Die Mitmieter können sich doch freuen, vielleicht gibt es ja Nachbarschaftsrabatt

Zitat:
Die anderen beschweren sich darüber, das die "Patienten" oft an falschen Türen klingeln und durchs Haus irren.
Jetzt wurde überlegt, ob sie ein Schild anbringen darf.



das ist natürlich ärgerlich, da hilft eine Beschilderung wohl aus, auf dem Schild kann man auch vermerken in welcher Etage.

Warum schreibst du Patienten in Gänsefüsschen?

Oder ist die Masseurin keine "echte"?

Gruß
05.07.2007, 18:15 von Stefanus
Profil ansehen
Nein, es wurde keine Genehmigung eingeholt - ich als Vermieter habe es auch erst im laufe der letzten Wochen allmählich erahnt und erfahren.
In der Teilungserklärung steht zu Wohnzwecken.
Ich bin aber sonst recht zufrieden mit der Mieterin. (pünktliche Mietzahlungen)
Wie sieht das jetzt aus ?
Kann sie weiter Wohnen bleiben - muss aber das "Gewerbe" aufgeben oder muss sie auch ausziehen, wenn die Eigentümergemeinschaft dies Verlangt?
Die anderen beschweren sich darüber, das die "Patienten" oft an falschen Türen klingeln und durchs Haus irren.
Jetzt wurde überlegt, ob sie ein Schild anbringen darf.
05.07.2007, 17:08 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo,

ist denn bei der Haus/Eigentümergemeinschaft keine Genehmigung eingeholt worden (vor Ausübung der Tätigkeit) ???

MFG
05.07.2007, 17:06 von johanni
Profil ansehen
Hallo,

was steht denn in der Teilungserklärung, wie die Wohung genutzt werden darf?

Wenn nur zu Wohnzwecken, dann darf auch kein stilles Gewerbe ausgeübt werden.

Worüber beschweren sich denn die Mitbewohner?

Masseurin muss ja nicht unbedingt leise sein

Johanni
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter